LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Urban Farming 

29.4.2012, 14:13 Uhr

Gemeinschaftsgarten Landhof feiert Geburri

29.4.2012, 14:13 Uhr

Der Gemeinschaftsgarten Landhof feierte am Samstag sein einjähriges Bestehen: Die Initianten Dominique Oser und Bastiaan Frich vom Verein Urban Agriculture geben Auskunft über das Projekt. Von

 
Video-Direktlink

Wer von einer der Strassen kommt, die das Landhof-Areal säumen, ahnt nicht, was ihn erwartet. Es Kleinod zu nennen, wäre untertrieben. Oase trifft es schon eher. Kaum vorstellbar, dass hier vor etwas mehr als einem Jahr noch eine asphaltierte Fläche war, wie Dominique Oser, Mitinitiantin des Gemeinschaftsgartens Landhof, erklärt.

400 Arten – alles Bio

Seither ist viel passiert: Auf rund 400 Arten schätzt Mitinitiant Bastiaan Frich die Vielfalt im Garten. Das macht viel Arbeit, doch die wird auf viele Schultern verteilt. «Zehn Leute bilden den Kern, insgesamt arbeiten vielleicht 40 Leute mit», erklärt Dominique Oser. Der Gemeinschaftsgarten wird von der Stadtgärtnerei Basel unterstützt.

Der Salat und das Gemüse, das im Landhofgarten wächst, entspricht den Richtlinien von Bio Suisse. Saatgut erhalten die Stadtfarmer auch von Pro Specie Rara. Ein Ziel des Anfang 2010 gegründeten Vereins Urban Agriculture Basel ist es aber auch, eigenes Saatgut herzustellen.

Neues ausprobieren

Neben den Pflanzen hat es hier Honig- und Wildbienen. Man wolle immer wieder Neues versuchen, sagen die Initianten. Davon zeugen etwa die erhöhten Beete, unter denen Baumstämme vermodern, die den Boden mit Nährstoffen versorgen.

Ein weiteres besonderes Merkmal des Gemeinschaftsgartens Landhof ist, dass er keine Zäune kennt. «Wir wollen für alle offen sein», sagt Bastiaan Frich. «Und zwar an 365 Tagen im Jahr.» Da der Garten mehr Gemüse erzeugt, als die Betreiberinnen und Betreiber selbst essen können, kann man die Produkte des Landhofgartens auch kaufen – gegen einen freiwilligen Beitrag.

Gegärtnert wird im Landhof zweimal pro Woche, jeweils Mittwoch und Samstag von 14 bis 18 Uhr. Weitere Infos gibt es auch auf der Facebook-Seite des Projekts.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Umwelt & Natur, Ernährung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gemüse- und Fischzucht auf Lokdepot Weiterlesen

Anzahl der Bio Suisse-Lizenznehmer erreicht Meilenstein Weiterlesen

Tag für Tag wird Brot zu Abfall Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.4.2012, 14:13 Uhr

Gemeinschaftsgarten Landhof feiert Geburri

Text

Text:

  • 25.06.2015 um 15:50
    Auf die Plätze, fertig, los!

    Basel und seine Plätze – das ist eine bunte Sammlung von kleinen und grossen Leidensgeschichten. Im Chaos gewachsen die einen, am Reissbrett entworfen die anderen, vermag kaum ein Platz die unterschiedlichen Bedürfnisse seiner Nutzerinnen und Anwohner zu erfüllen. Eine Bestandesaufnahme.

  • 05.06.2015 um 18:56
    Wandern an der Kander

    Kandersteg ist die Heimat von Adolf Ogi. Doch der kurlige alt Bundesrat ist nicht der einzige Grund, ins Berner Oberland zu pilgern. Zwei Zugstunden von Basel findet man hier Natur und Erholung satt.

  • 16.04.2015 um 15:47
    Dem Internet den Puls gefühlt

    Das Internet, wie wir es kennen, wird bald schon der Vergangenheit angehören. Statt dass wir es mit dem Browser durchforsten, wird das Netz der Zukunft unser Leben noch viel mehr durchdringen als heute. Wo das Internet herkommt, was es uns bedeutet und wo die Reise hingeht.

  • 08.04.2015 um 23:47
    Zum Artikel: Vegan essen – wirklich nur ein Trend?

    Lieber Herr Westdijk, lieber Herr de Pubol. Wir legen Wert auf Kommentare, die etwas zum Thema beitragen. Ein persönliches Pingpong verstehen wir nicht darunter. Es hat hier auch niemand Zeit und Lust, ein solches Geplänkel zu arbitrieren. Ich habe Her...

  • 30.03.2015 um 08:58
    Zum Artikel: «Die Frage ist nicht, ob wir wachsen, sondern wie wir wachsen»

    @Josef Meyer: Das Thema Suffizienz haben wir aufgegriffen, weil es das Hauptthema des diesjährigen Eco-Festivals war und es uns in Anbetracht der ökologischen Probleme unseres Planeten angebracht schien, sich etwas eingehender mit dieser Bewegung zu be...

  • 28.03.2015 um 12:46
    Zum Artikel: Die BaZ war dabei

    Liebe Leute, ich versuche es noch einmal. Wir legen grossen Wert auf Dialog und Beteiligung, allerdings sollte es dabei möglichst konstruktiv und die vorzugsweise um die Sache gehen, die zur Diskussion steht – in diesem Fall ging es recht eigentlich um...

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Der Basler Torhueter Pascal Stauber, rechts, troestet seinen Mannschaftskollegen, den Torhueter Timon Steiner, links, nach dem Spiel der Abstiegsrunde der Handball Nationalliga A Meisterschaft der Swiss Handball League zwischen dem RTV Basel und dem TSV Fortitudo Gossau, in der Sporthalle Rankhof in Basel, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Abstieg RTV Basel 

Trotz Teufelskerl und Sambakapelle

Der Abstieg des RTV Basel ist besiegelt. Er verliert gegen Gossau trotz einer Prachtsleistung des reaktivierten Pascal Stauber, trotz brasilianischer Perkussionsgruppe und trotz der pathetischen Laune des DJs in einem bis fast auf den letzten Platz gefüllten Rankhof. Unser Fazit: ein Wahnsinnsabend, den man gerne nochmals erleben würde.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Da brauchen harte Männer Trost: Mischa Hofstetter nimmt Maurus Basler in die Arme.

Handball, RTV Basel 

Abstieg nach grösstmöglicher Show

Der RTV Basel steigt nach einer 28:30-Niederlage gegen Fortitudo Gossau nach zwei Jahren in der obersten Spielklasse in die Nationalliga B ab. Die offiziell 1200 Zuschauer im Rankhof sahen ein Spiel, dass von Dramatik, Leidenschaft und Kampf geprägt war.Von Andri Mahler. Weiterlesen

Reuters/INA FASSBENDER: Fu�ball: DFB-Pokal, Borussia M�nchengladbach - Eintracht Frankfurt, Halbfinale am 25.04.2017 im Borussia-Park, M�nchengladbach. M�nchengladbachs Torh�ter Yann Sommer h�lt den Ball. (Wichtiger Hinweis: Der DFB untersagt die Verwendung von Sequenzbildern im Internet und in Online-Medien w�hrend des Spiels (einschlie�lich Halbzeit). Sperrfrist! Der DFB erlaubt die Publikation und Weiterverwertung der Bilder auf mobilfunkf�higen Endger�ten (insbesondere MMS) und �ber DVB-H und DMB erst nach Spielende.) (KEYSTONE/DPA/A3651/_Ina Fassbender)

Yann Sommer 

Die Elfmeter-Aura verblasst

Einst wurde Yann Sommer von den Elfmeterschützen gefürchtet. Inzwischen liegt die Quote des ehemaligen Baslers unter dem Durchschnitt in der Bundesliga.Von Samuel Waldis. Weiterlesen