LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sexkoffer 

27.4.2012, 00:01 Uhr

Wenn Kinder Fragen stellen

27.4.2012, 00:01 Uhr

Die schweizweite Aufregung über das sexualpädagogische Konzept für Basels Schulen wurde durch Falsch­informationen ausgelöst. Und rechtskonservative Kreise basteln daraus eine Volksinitiative. Von

Die Lancierung einer Volksinitiative ist wohl noch nie in der Geschichte der schweizerischen Demokratie so gründlich missglückt wie die gegen die «Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule». Dass mit Benjamin Spühler ausgerechnet, wie vor einigen Tagen bekannt wurde, ein verurteilter Sexualstraftäter an vorderster Front für die Initiative kämpfte, wirkt auf die Öffentlichkeit etwa so, wie wenn sich ein hungriger Wolf zum Schafehüten empfohlen hätte. Logischerweise gab das Initiativkomitee umgehend die Trennung von Spühler bekannt; und auf der Website des von ihm gegründeten Basler Elternkomitees heisst es nun, das Komitee werde nicht mehr weitergeführt.

Viele Missverständnisse

Der Kampf jedoch soll weitergehen, darüber lassen die Verfasser dieser Meldung keinen Zweifel. Wer das nach Spühlers Ausscheiden ist, ist allerdings unklar. Die Website gibt darüber keine Auskunft, es gibt kein sonst übliches «wer wir sind». Eng verbunden fühlt man sich offensichtlich mit dem am äussersten rechten Rand politisierenden SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer, dem Vater der Petition «Gegen die Sexualisierung der Volksschule».

So ist auf der Front immer noch ein Artikel vom September 2011 aufgeschaltet, in dem Schlüer sich über die Basler Sexboxen empört. Und dann kann man sich durch diverse Artikel und Bilder durchklicken, mit denen bewiesen werden soll, mit welchem Material das Basler Erziehungsdepartement unsere Kinder verderben will. Pornografisches Material, wie die rechten Kinderschützer feststellen. Da hat sich jemand zum Beispiel die Mühe gemacht, aus einem über 130-seitigen Bilderbuch, das sich mit den Themen Mut, Körper, Gefühle und Familie befasst, drei einzelne Bilder aus dem Kapitel «Wo kommst du her?» herauszupicken. So, völlig aus dem Zusammenhang gerissen, könnten diese Illustrationen, die Mama und Papa beim Geschlechtsverkehr zeigen, tatsächlich Eltern verunsichern. Was wohl auch Zweck der Übung dieses Elternkomitees ist.

Doch erstens war das Buch, wie Volksschulleiter Pierre Felder sagt, einzig als Unterrichtsmittel für die Lehrpersonen und nie für die den Kindern zugänglichen Bücherkisten vorgesehen, und zweitens ist es trotzdem aus dem sogenannten «Sexkoffer» entfernt worden. «Um Missverständisse vorzubeugen», sagt Felder. Doch Missverständnisse gibt es dank reisserischen Presseberichten bereits viele, einige davon sind offenbar ganz schwer auszuräumen. So geistert immer noch, auch nach unzähligen Korrekturversuchen in weiteren Medienberichten, die Vorstellung herum, dass Kindergartenkinder und Erstklässler mit Plüschvaginas und Holzpenissen aufgeklärt würden. Das ist kompletter Unsinn.

SVP und Abtreibungsgegner

Einzig bei den Unterrichtsmaterialien für die Oberstufen-Schüler sind die nachgebildeten Geschlechtsteile dabei. Aber auch dort kommen sie nur im Kontext einer entsprechenden Unterrichtsstunde zum Einsatz, sie sind weder zum Rumspielen da, noch dienen sie als Schulzimmerdekoration. Sie verstünden die Aufregung der Erwachsenen wegen dieser Teile nicht, meinten die Schüler einer OS-Klasse, als ich sie vor einiger Zeit dazu befragte.

Einer der Kämpfer «zum Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» ist neben einigen SVP-Politikern auch Dominik Müggler, der als Präsident der Stiftung «Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind» vor einigen Jahren mit dem Gegenvorschlag eines Abtreibungsverbots die Fristenlösung verhindern wollte. Er stört sich wie seine Mitstreiter vor allem daran, dass im Kindergarten und in den ersten zwei Jahren der Primarschule obligatorischer Sexualkundeunterricht erteilt werden soll.

Auf freiwilliger Basis, ab dem vollendeten 9. Altersjahr, könne man diesen Unterricht in der Schule akzeptieren, sagt er. Aber ein Obligatorium auf Primarstufe sei inakzeptabel, «damit hat das Erziehungsdepartement den Bogen überspannt, das verstösst gegen die Grundrechte der Eltern und Kinder und ist deshalb illegal».

Das sieht Volksschulleiter Felder anders: «Die Gesundheitserziehung und damit auch eine altersgerechte Sexualerziehung gehört zum gesetzlichen Auftrag der Schule und somit zur Schulpflicht.» Nach den Übergriffen von Schülern auf eine Schülerin vor ein paar Jahren in Zürich-Seebach, sagt Felder, sei die Schule nach ihrer Verantwortung gefragt worden. «Auch von der Öffentlichkeit.»

Daraufhin habe man die teilweise veralteten Lehrpläne durch einen Leitfaden ergänzt und ihn den einzelnen Schulstufen angepasst. «Altersgerecht», betont Felder nochmals. Es gehe denn auch im Kindergarten nicht, wie stets kolportiert, um einen systematischen Aufklärungs- oder Sexualkundeunterricht, sondern darum, das Thema aufzugreifen, «wenn es sich aus einer Situation heraus ergibt». Das sei bisher so gehandhabt worden und gelte weiterhin.

Kein Aufklärungsunterricht

Astride Wüthrich, seit 24 Jahren Kindergärtnerin und inzwischen Schulleiterin, sagt denn auch klipp und klar: «Da ist kein Unterschied zum bisherigen Kindergartenalltag und zu dem im Leitfaden formulierten – es wird keinen Aufklärungsunterricht im Kindergarten geben.» Nach wie vor werde das Thema situativ aufgenommen – dann, wenn Kinder Fragen stellen. Wie sie das schon vor 20 Jahren getan haben. «Weil beispielsweise eine der Mütter schwanger ist oder ein Buschi zur Welt gekommen ist oder wenn ein Kind einem anderen zu nahe getreten ist.» Dann werde man «in geführten Sequenzen» im Kreis mit Geschichten und Spielen auf die Fragen eingehen.

Auch Eltern selbst würden sich hin und wieder erkundigen, wie sie auf Fragen ihres Kindes reagieren können. Dass nun mit dem sogenannten Sexkoffer Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stehen, auf die sie bei Bedarf zurückgreifen kann – aber nicht muss – findet Wüthrich praktisch. Nicht mehr und nicht weniger.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Politik, Gesellschaft, Kanton Basel-Stadt, Bildung, Schule, Kindergarten, Sexualität, Familie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Jetzt bleibt nur noch der Rückzug Weiterlesen

Büchler nicht mehr Co-Präsident von Sexualkunde-Initiativkomitee Weiterlesen

Initiative gegen Sexualisierung Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Nicht nur in der Schweiz...

    von Alois Karl Hürlimann am 30.04.2012 um 17:56Uhr

    In der Printausgabe von "le monde" vom letzten Samstag wird auf einer ganzen Zeitungsseite über die Kontroverse um Sexualaufklärung an Frankreichs Primaire-Schulen berichtet.
    Hier in Deutschland sind es vor allem evangelikale Stoßtruppen und Gruppierungen wie die Piusbrüder, welche lautstark gegen die angebliche "Sexualisierung" der Kinderwelt auftreten.
    Wie in der Schweiz betonen die Aufklärungsgegner sowohl in Frankreich als auch in Deutschland die sogenannten "Elternrechte". Elternrechte, welche wohl die Bestimmung beinhalten, Kindererziehung nach engen ideologischen Parametern auszurichten. Sehr oft sind diese Parameter von religiösem Sektierertum bestimmt. Sektierertum, welches auf Grund einer streng hierarchisch organisierten Familienwelt durchgesetzt wird. Elternrechte bedeuten in diesem Kontext nichts anderes als das "Recht", dem Kind ein (Alltags-)Leben nach alleinigem Gusto der Eltern zu diktieren. Bei Abweichung kommt die Strafe. Die Strafe ist wesentlicher Bestandteil dieses Verständnisses von "Elternrechten". Strafe, die durchaus auch "körperliche" Formen aufweisen soll.
    Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass auf der politischen Auseinandersetzungsebene von Seiten der sich expressis verbis als "Aufklärungsgegener" erklärenden Kreise von angeblichem "Zwang" gegenüber ihren Kindern die Rede ist, zusätzlich zur Reklamation der "Meinungsfreiheit", welche angeblich durch Schulen verletzt werde. Elternrechte werden als "Recht auf das Tabu" eingeschränkt. Übirgens eine Methode, die vor allem in den USA von den sogenannten Kreationisten angewandt wird, die überall, wo sie dazu in der Lage sind, die Entfernung jeglicher Literatur, jeglichen Unterrichtsinhaltes über ihren Feindbegriff "Evolution" aus den Schulen vorantreiben.
    Mit demselben Muster versucht man nun offenbar in der Schweiz, erst einmal den Begriff "Sexualität" aus dem Bereich der Vorschule und der ersten Primaschuljahre zu entfernen. Was danach folgt, kann man sich gut vorstellen:
    Diktate über Schulinhalte, welche angeblich "wörtlichen" biblischen Textteilen widersprechen oder diese hinterfragen, angefangen von der "Schöpfungslehre" über "Sünde" bis hin beispielsweise zur Verfolgung Homosexueller.

    (Dass ein besonders aktiver Aufklärungskritiker wegen sexueller Übergriffe auf Minderjährige vorbestraft war, verwundert dabei nach genauerem Erinnern über die riesige Flut von Mißbrach in religiösen Einrichtungen nicht. Vielmehr gehört Mißbrauch jeglicher Art oft genug ins Instrumentarium der Willkür, mit welcher "Eltern" ihre Kinder zum Gehorsam, zur Unterwerfung, zur Aufgabe der eigenen Persönlichkeit zwingen).

    Direktlink zum Kommentar

  2. Nehmt die Fragen der Kinder ernst!

    von Chriss Graf am 8.05.2012 um 13:11Uhr

    Wenn Kinder fragen stellen, haben diese auch ein Anrecht dem alter entsprechende Antwort zu erhalten. Die Kids die Zuhause noch vom Storch, Bienlein und Blumen hören, sollten ihre Eltern mal in den Zolli einladen.
    Direktlink zum Kommentar

  1. Nicht nur in der Schweiz...

    von Alois Karl Hürlimann am 30.04.2012 um 17:56Uhr

    In der Printausgabe von "le monde" vom letzten Samstag wird auf einer ganzen Zeitungsseite über die Kontroverse um Sexualaufklärung an Frankreichs Primaire-Schulen berichtet.
    Hier in Deutschland sind es vor allem evangelikale Stoßtruppen und Gruppierungen wie die Piusbrüder, welche lautstark gegen die angebliche "Sexualisierung" der Kinderwelt auftreten.
    Wie in der Schweiz betonen die Aufklärungsgegner sowohl in Frankreich als auch in Deutschland die sogenannten "Elternrechte". Elternrechte, welche wohl die Bestimmung beinhalten, Kindererziehung nach engen ideologischen Parametern auszurichten. Sehr oft sind diese Parameter von religiösem Sektierertum bestimmt. Sektierertum, welches auf Grund einer streng hierarchisch organisierten Familienwelt durchgesetzt wird. Elternrechte bedeuten in diesem Kontext nichts anderes als das "Recht", dem Kind ein (Alltags-)Leben nach alleinigem Gusto der Eltern zu diktieren. Bei Abweichung kommt die Strafe. Die Strafe ist wesentlicher Bestandteil dieses Verständnisses von "Elternrechten". Strafe, die durchaus auch "körperliche" Formen aufweisen soll.
    Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass auf der politischen Auseinandersetzungsebene von Seiten der sich expressis verbis als "Aufklärungsgegener" erklärenden Kreise von angeblichem "Zwang" gegenüber ihren Kindern die Rede ist, zusätzlich zur Reklamation der "Meinungsfreiheit", welche angeblich durch Schulen verletzt werde. Elternrechte werden als "Recht auf das Tabu" eingeschränkt. Übirgens eine Methode, die vor allem in den USA von den sogenannten Kreationisten angewandt wird, die überall, wo sie dazu in der Lage sind, die Entfernung jeglicher Literatur, jeglichen Unterrichtsinhaltes über ihren Feindbegriff "Evolution" aus den Schulen vorantreiben.
    Mit demselben Muster versucht man nun offenbar in der Schweiz, erst einmal den Begriff "Sexualität" aus dem Bereich der Vorschule und der ersten Primaschuljahre zu entfernen. Was danach folgt, kann man sich gut vorstellen:
    Diktate über Schulinhalte, welche angeblich "wörtlichen" biblischen Textteilen widersprechen oder diese hinterfragen, angefangen von der "Schöpfungslehre" über "Sünde" bis hin beispielsweise zur Verfolgung Homosexueller.

    (Dass ein besonders aktiver Aufklärungskritiker wegen sexueller Übergriffe auf Minderjährige vorbestraft war, verwundert dabei nach genauerem Erinnern über die riesige Flut von Mißbrach in religiösen Einrichtungen nicht. Vielmehr gehört Mißbrauch jeglicher Art oft genug ins Instrumentarium der Willkür, mit welcher "Eltern" ihre Kinder zum Gehorsam, zur Unterwerfung, zur Aufgabe der eigenen Persönlichkeit zwingen).

    Direktlink zum Kommentar

  2. Nehmt die Fragen der Kinder ernst!

    von Chriss Graf am 8.05.2012 um 13:11Uhr

    Wenn Kinder fragen stellen, haben diese auch ein Anrecht dem alter entsprechende Antwort zu erhalten. Die Kids die Zuhause noch vom Storch, Bienlein und Blumen hören, sollten ihre Eltern mal in den Zolli einladen.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

27.4.2012, 00:01 Uhr

Wenn Kinder Fragen stellen

Text

Text:

  • 05.09.2013 um 19:34
    Basler Regierungstrio wirbt für Wohnraumfördergesetz

    Die Basler Regierung trat im Dreierpack vor die Medien, um für den Gegenvorschlag zur Mieterverbandsinitiative zu werben.

  • 05.09.2013 um 15:28
    Beflügelt vom weiblichen Klassengeist

    Basel feiert 200 Jahre höhere Mädchenbildung im Leonhard. Mit dem Zugang zur Schule erhielten die Frauen auch neue berufliche Perspektiven. Drei ehemalige Gymnasiastinnen erzählen, was ihnen die Schulzeit gebracht hat und welchen Weg sie danach gegangen sind. Und eine der aktuellen Schülerinnen sagt, welchen sie vielleicht einschlagen möchte.

  • 31.08.2013 um 19:02
    Übersichtskarte: Secondhand-Läden in der Region Basel

    Unsere eigene Shoppingtour durch Secondhand-Läden in der Stadt ist jetzt ergänzt mit den Tipps aus unserer Community – und alles zusammen auf eine Karte gesetzt.

  • 28.08.2013 um 08:46
    unterschiedliches Arbeitsrecht
    Zum Artikel: Aktion gegen Kündigung der Seniorenpflegerin Bozena Domanska

    @frank lorenz: Für Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter gibt es einen Kündigungsschutz. Das heisst, sie dürfen nicht wegen ihrer Tätigkeit in einer Personalkommission oder wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements gekündigt werden. Allerdings ist ...

  • 09.08.2013 um 09:21
    Falsch
    Zum Artikel: Nur nackt sind die Drämmli grün

    @dome2808: Leider ist der betreffende Tagi-Artikel, in dem berichtet wird, dass der Zürcher Stadtrat die dreijährige Versuchsphase mit den Werbetrams bewilligt hat, nicht online. Sonst hätte ich ihn selbstverständlich verlinkt. Als Zürcherin kann ich I...

  • 13.07.2013 um 10:22
    Happyend
    Zum Artikel: «Ich möchte die ganze Schweiz umarmen»

    @eldorado: Sie haben Recht, diese Information fehlt. Man möge mir verzeihen, ich liefere sie hiermit gerne nach: Gemäss Hakim Lahbati reichte seine Frau die Scheidung ein, als er so krank war. Die Situation, die Ungewissheit über die Zukunft, sei für s...

Aktuell

:

Doppelspitze 

Der FCB wird Meister, wenn...

Nach der Cupfinal-Enttäuschung ist vor dem Gipfeltreffen-Fieber. Am Sonntag gibt es FCB gegen GC, Erster gegen Zweiter. Eine Entscheidung um den Titel kann noch nicht fallen – aber hier können Sie Ihren Meister schon mal hochrechnen.Von Christoph Kieslich Weiterlesen

SI: Reals Benzema (rechts) erzielte den einzigen Treffer der Partie

Fussball, Champions League 

Real reist mit 1:0-Sieg zum Rückspiel

Bayern München muss um den erneuten Einzug in den Champions-League-Final bangen. Der Titelverteidiger verliert das Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid 0:1. Das Tor schoss Karim Benzema. Von SI. Weiterlesen

Keystone: Gertjan Verbeek ist nicht mehr Trainer des 1.FC Nürnberg.

Fussball 

Nummer 8: Nürnberg feuert Verbeek

Der 1. FC Nürnberg trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek. Es ist der achte Trainerwechsel der Bundesliga-Saison und schon der zweite beim «Club». Im Schnitt entlassen die Bundesligisten 13 Mal pro Saison ihren Cheftrainer. Von Christoph Kieslich und SI. Weiterlesen