LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Confiserien 

27.4.2012, 00:01 Uhr

«Mit einer guten Crèmeschnitte lief der Laden»

27.4.2012, 00:01 Uhr

Ab 1. Mai gehört die Confiserie Frey zu Beschle. Auch sonst ändert sich viel in der Schoggi-Branche. Die Tradition aber bleibt. Von

Es ist wie bei Coca-Cola. Alle konsumieren es und niemand kennt das Rezept. Das soll auch beim Schoggiweggli der Confiserie Bachmann so bleiben. «Ein Teig mit viel Butter und frischer Milch, Schoggi – und dann gibt es noch ein Ding», sagt Gregor Bachmann (69). Der Patron schmunzelt wie ein Schulbub. Und macht damit klar: Weiteres Herumbohren ist sinnlos. Das Rezept bleibt geheim.

Mit seinen drei Standorten in der Stadt gehört Bachmann zu den ganz Grossen der Basler Confiserie-Szene. Nur Sutter ist grösser, allerdings nicht direkt vergleichbar. Der Name sagt es: «Sutter Begg» ist mehr Bäckerei als Confiserie. Ausser Bachmann gibt es noch drei grosse Traditions-Confiserien, bei denen der Chef heisst wie das Geschäft: Frey, Beschle und Schiesser. Wobei Freys Tage gezählt sind.

Ab Dienstag, 1. Mai, schwingen dort die Gebrüder Dominic und Pascal Beschle des Zepter – und werden zur Nummer eins der Basler Edel-Confiseure. Die sichtbare Änderung folgt aber erst am 1. August, wenn die Schilder an den Frey-Filialen am Bahnhof und an der Streitgasse beim Barfüsserplatz durch Beschle-Tafeln ersetzt werden.

Grösste Confiserie-Dichte

Mit Frey kauft Beschle nicht irgend­eine Confiserie. «Frey war lange Zeit der Name schlechthin in Basel, früher ist man dieser Dynastie in der Branche mit Ehrfurcht entgegengetreten», sagt Urs Wellauer vom Schweizerischen Konditor-Confiseurmeister-Verband. Der Verband wurde von Baslern gegründet, Basel galt schon immer als die Schweizer Confiseuren-Stadt. Und auch heute hat keine andere Stadt eine solch hohe Confiserie-Dichte wie Basel, sagt er.

Die Übernahme von Frey sei jedoch symptomatisch für die Entwicklung in der Branche. «Es wird künftig immer weniger grosse Namen geben, aber nicht unbedingt weniger Geschäfte», sagt Urs Wellauer. Wenn sich wie bei Frey kein Nachfolger in der Familie findet, springe eben ein anderer ein. Wobei manche Geschäfte auch ganz verschwunden sind, Pellmont und Kämpf sind nur zwei lokale Beispiele. Christine Streuli, Verbandspräsidentin der Sektion Basel, spricht von «gesund schrumpfen». Sie glaubt: «Wer sich bis jetzt halten konnte, wird bleiben.»

Beschle-Schoggi in Asien

Einer, der sich schon sehr lange hält, heisst Schiesser. In vierter Generation führt Stephan Schieser die gleichnamige Confiserie mit dem dazugehörigen Tea Room am Marktplatz. Im Jahr 1870 gründete sein Urgrossvater die Confiserie, seither ist das Haus in Schiesser-Händen. Stephan Schiesser wuchs darin auf, genauso, wie Gregor Bachmann im Haus an der Schifflände gross wurde. Inzwischen leben praktisch keine Confiseure mehr dort, wo sie arbeiten, doch im Falle von Schies­ser wird immer noch alles am Marktplatz hergestellt und verkauft.

Wenn es Kunden also nach «handgefüllten Truffes» oder einer «Basler Fähri» gelüstet, müssen sie zum Marktplatz gehen. Anders geht es Beschle-Kunden: Sie können getrost ins Ausland verreisen, ohne auf Schoggi-Kreationen wie «Fleur de Sel et Pistaches» verzichten zu müssen. Mit ihrer Export-Strategie beschreiten Dominic (36) und Pascal Beschle (28) für Basler Confiseure völlig neue Wege.

Familienwappen fürs Marketing

Singapur, Kanada, Südafrika, Japan. Die Liste der Länder, in denen Beschle-Produkte verkauft werden, ist lang. Und sie wird länger. «Es gibt überall Menschen, die Geld haben», sagt Geschäftsführer Dominic Beschle. Vor allem in Asien boome der Markt mit der «Swiss hand made»-Schokolade «since 1898». Passend zum Traditions-Slogan haben die Beschle-Brüder das Familien­wappen, dass ihr Vater Thomas verschwinden liess, aus der Versenkung geholt. Hier mischt sich Tradition mit Marketing, Handwerk mit Geschäft.

Gregor Bachmann wird es einmal gehen wie Beschle senior. Auch er wird sein Geschäft den Söhnen übergeben. Noch ist er aber selber täglich in der Backstube an der Schifflände anzutreffen. Und er weiss: «Die Zeiten haben sich geändert.» Marketing sei nicht seine Sache, er gehöre zur Handwerker-Generation. «Früher hat es gereicht, eine gute Crèmeschnitte zu machen – und der Laden lief», sagt er. Das sagt auch Stephan Schiesser, von Export will auch er nichts wissen, die Marketing-Nase aber, die hat er inzwischen.

«Es reicht nicht mehr, einen Preis an Pralinés zu kleben. Die Leute wollen eine Geschichte dazu lesen, am liebsten wäre es ihnen, wir würden Prospekte beilegen.» So weit geht Schiesser nicht, doch er hat sich dem Zeitgeist angepasst: Die Praliné-Schachteln sind mit Blumengemälden verziert, auf der Website werden edle Schokolade-Fotos gezeigt. Die Folge: «Es kommen viele Touristen mit dem Reiseführer in der Hand zu uns ins Geschäft.» Sowieso laufe das Touristen-Geschäft immer besser, während Einheimische mehr und mehr wegblieben. «Der Euro», sagt Schiesser. Das sagen sie alle.

Jeder Confiserie ihr Highlight

«Die Leute kaufen in Deutschland ein und trinken auch dort ihren Kaffee», sagt Gregor Bachmann. Schokolade kauften zwar die wenigsten im Ausland, schon eher beim Grossverteiler. Und manchmal bei der Konkurrenz. Wobei das in Ordnung sei. «Jeder von uns hat seine Spezialitäten.» Wer Schoggi-Mandeln will, geht zu Brändli, Russenzopf-Liebhaber kaufen bei Gilgen, für Whisky-Stengeli gehts zum Krebs. Dann gibts da noch Graf, Bücheli, Grellinger, Bubeck und, und, und.

Nicht zu vergessen die Birnentorte und die Mandelbombe. Kenner wissen: Das ist Frey. Der Frey, den es bald nicht mehr gibt. Das liegt den Stammkunden schwer auf dem Magen, wie Dominic Beschle weiss: «Sie haben Angst, dass die Spezialitäten mit der Übernahme verschwinden.» Die Befürchtung sei unbegründet. Frey heisse im Sommer zwar Beschle, angeboten würden aber die Highlights von beiden Confiserien.

Ein Name ist noch nicht gefallen: Sprüngli. Mit seiner zweiten Basler Filiale am Barfüsserplatz macht sich der Zürcher langsam breit in Basel. Aber wie sagt nochmals Gregor Bachmann? «Wenn ich eine Mercedes-Garage habe und mein Freund einen Porsche kauft, habe ich verloren. In unserem Geschäft ist es normal und gut, bei allen zu kaufen.» Solange jeder seine Rezepte für sich behält, dürfte das auch so bleiben.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Gastronomie, Detailhandel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Malenas Welt: Die Sprache der Hasen Weiterlesen

Crema, Crema, Crema Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

27.4.2012, 00:01 Uhr

«Mit einer guten Crèmeschnitte lief der Laden»

Text

Text:

  • 28.10.2013 um 15:24
    Basel hat einige Schrauben locker

    Eine schräge Sache beschäftigt die Mitarbeiter des Tiefbauamtes: Unbekannte lockern seit einigen Wochen Schrauben von Verkehrsschildern in allen Quartieren – und verursachen so Materialkosten von über 5000 Franken im Jahr.

  • 24.10.2013 um 12:37
    Cindy, die linke SVPlerin

    Taxifahrerin Cindy Schütz wäre gerne prominent und bringt eigentlich Unvereinbares zusammen.

  • 16.10.2013 um 20:14
    Parlament hat das Sagen über den öffentlichen Raum

    Der Grosse Rat segnete das Gesetz über die Nutzung des Öffentlichen Raumes (NöRG) ab – und brachte zwei Änderungen zu den Nutzungsplänen durch: Das Parlament soll diese selber ausarbeiten, ohne aber bestimmte Zwecke für Nutzungen im öffentlichen Raum zu definieren.

  • 31.08.2013 um 09:09
    Vielen Dank!
    Zum Artikel: Jetzt will auch der FCB richtig an der Liga teilnehmen

    Der «SRF»-Hinweis war selbstverständlich ein Versehen.

  • 27.06.2013 um 15:59
    Lieber Herr Buschweiler
    Zum Artikel: «Gewalt ist in keinem Fall tolerierbar»

    Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, eine Grossrats-Debatte von A bis Z zu protokollieren, sondern ich bin stets bemüht, den Kern der Diskussion und die wesentlichen Punkte wiederzugeben. Aber Sie haben Recht: Der von mir in einem anderen Zusammenh...

  • 25.06.2013 um 08:45
    Lieber Rolf Wilhelm
    Zum Artikel: Adieu, weisse Gratisparkplätze

    Es ist so, wie Sie sagen: Die Gratisparkzeit beträgt nur in Glücksfällen genau 90 Minuten. Denn es gilt: Die angebrochene halbe Stunde sowie die darauffolgende ganze Stunde zählen. Wenn jemand sein Auto also um 15.50 Uhr parkiert, darf er dieses insges...

Aktuell

sda: Künftig müssen alle ausländische Unternehmen, die in der Schweiz vorübergehende Leistungen erbringen, eine Schweizer Mehrwertsteuernummer angeben. (Symbolbild)

Steuerpflicht 

Mehrwertsteuer für ausländische Firmen

Der Bundesrat kommt dem Tessin und den anderen Grenzregionen entgegen: Er will die Steuerschlupflöcher für ausländische Unternehmen, die in der Schweiz vorübergehende Leistungen erbringen, schliessen. Von sda. Weiterlesen

Unia: Ein Geschenk der eher unfreundlichen Art: Transportunternehmer Ulrich Giezendanner (rechts) erhält vom Gewerkschafter Roland Schiesser (Unia) den «Tieflohn-Kaktus».
1

Mindestlohn-Initiative 

Giezendanners Spielchen mit der Gewerkschaft

Im Hinblick auf die Abstimmung über den Mindestlohn schalten die Gewerkschaften auf Angriff um – und geraten selbst unter Druck: Der als «Lohndrücker» und «Scheinpatriot» verunglimpfte Fuhrhalter Ulrich Giezendanner (SVP) wirft ihnen unsaubere Methoden vor. Dabei verstrickt er sich allerdings in Widersprüche.Von Michael Rockenbach und Simon Jäggi. Weiterlesen1 Kommentar

sda: Broschüre zum Studentenaustausch und Erasmusprogramm (Symbolbild)

Schweiz 

Bundesrat findet Ersatz für Erasmus+

Schweizer Studierende können trotz Annahme der Zuwanderungs-Initiative im europäischen Ausland studieren. Der Bundesrat hat die vorübergehende Ersatzlösung für das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ verabschiedet.Von sda. Weiterlesen