LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, Olympia 

24.4.2012, 12:48 Uhr

Schweiz trifft bei Olympia auf Mexiko, Südkorea und Gabun

24.4.2012, 12:48 Uhr (aktualisiert: 17:30)

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft trifft beim olympischen Fussballturnier vom 25. Juli bis 11. August auf Mexiko, Südkorea und Gabun. Die Gegner sagen dem Schweizer Trainer noch wenig. Von

Es erscheint als eine Gruppe, die zwar grosse Herausforderungen stellt, aber nicht aus unüberwindbaren Hindernissen besteht, die Olympia-Trainer Pierluigi Tami und seine Vize-Europameister bei den olympischen Spielen erwartet: zwei erfahrene Olympia-Teilnehmer mit Mexiko und Südkorea sowie der Novize Gabun, das zum ersten Mal an Olympia vertreten ist.

Nach der Auslosung im Bobby-Moore-Saal des Wembley-Stadions in London war Pierluigi Tami noch einigermassen ahnungslos: «Im Moment kennen wir nur die Namen unserer Gegner.» Zwei Monate Zeit bleiben dem U21-Nationaltrainer und Selektionär der Olympia-Auswahl, um Stärken und Schwächen der Gruppengegner kennenzulernen.

Erstes Spiel am 26. Juli in Newcastle

In Newcastle, Coventry und Cardiff wird die Schweizer U21-Nationalmannschaft ihre Gruppenspiele austragen. Am Vorabend der offiziellen Eröffnungsfeier der Spiele von London trifft die Schweiz in Newcastle auf Gabun, das von Gernot Rohr, dem ehemaligen Trainer der Young Boys trainiert wird.

In den Reihen der Gabuner, die in der Qualifikation beinahe früh gescheitert wären und den Sprung an die Spiele als den grössten Erfolg ihrer Fussballgeschichte begreifen, steht mit Pierre-Emerick Aubameyang von der AS St. Etienne einer der auffälligsten Akteure beim jüngsten Afrika-Cup. Er gehörte mit drei Treffern zu besten Torschützen und schied mit Gastgeber Gabun im Viertelfinal unglücklich im Penaltyschiessen aus.

Mexiko (neunte Teilnahme) und Südkorea (achte) gehören zu regelmässigen Gästen am olympischen Fussball-Turnier, haben allerdings noch keine grosse Stricke zerrissen. Ein vierter Platz Mexikos bei den Heimspielen 1968 und Südkoreas Viertelfinal-Qualifikation 2004 in Athen sind die besten Leistungsausweise. Allerdings gehören beide Nationen bei Junioren-Weltmeisterschaften stets zu den besseren Teams.

Die Schweizer Silbermedaille von 1924

Die Schweiz, die sich als Vize-Europameister (0:2 im Final 2011 gegen Spanien) die erstmalige Teilnahme an Olympia nach 84 Jahren Absenz verdient hat, ist mit einer Silbermedaille in den Annalen vermerkt: 1924 in Paris wurden die Schweizer als unterlegener Finalist (0:3 gegen Uruguay) inoffiziell sogar als «Europameister» gefeiert – der etwas verstaubte, aber immer noch grösste Erfolg einer Nationalauswahl.

84 Jahre danach sagt Pierluigi Tami: «Auf dem Papier ist Mexiko die stärkeste Mannschaft in unserer Gruppe, Südkorea und Gabun sind aber zwei Teams, die physisch sehr stark und vor allem sehr schnell sind.» Wen Tami mit auf die Insel nehmen wird, will er am 6. Juni bekanntgeben. Bis 9. Juli muss der Fifa die endgültige Nomination von 18 Spielern (plus vier auf Pikett) vorliegen.

Vor einem Monat hat Tami eine Liste mit 50 Spielern benannt, aus der er selektionieren will. Da die Schweiz im Gegensatz zu allen anderen europäischen Ligen sehr früh mit der neuen Saison beginnt, und der FC Basel etwa  während es olympischen Turniers die Qualifikation zur Champions League spielt, wird es wohl noch etliche Diskussionen um das Schweizer Kader geben. Drei ältere Spieler, die vor dem 1. Januar 1989 geboren sind, darf Tami mitnehmen. 

Das olympische Fussballturnier der Männer, 25. Juli bis 11. August 2012

Gruppe A: Grossbritannien, Uruguay, Vereinigte Arabische Emirate, Senegal
Gruppe B: Mexiko, Schweiz, Südkorea, Gabun
Gruppe C: Brasilien, Weissrussland, Neusseeland, Ägypten
Gruppe D: Spanien, Honduras, Japan, Marokko

Die Spiele der Schweizer:
Do, 26. Juli, 18.15 Uhr, in Newcastle: Schweiz–Gabun
So, 29. Juli, 18.15 Uhr, in Coventry: Schweiz–Südkorea
Mi, 1. August, 18.00 Uhr, in Cardiff: Schweiz–Mexiko

Die jeweils zwei Gruppenersten erreichen die Viertelfinals; die beiden Ersten aus der «Schweizer» Gruppe B dabei auf die der Gruppe A.

Der Fahrplan der SFV-Olympia-Auswahl bis zur Abreise.
Informationen zum Ticket-Verkauf für das Turnier.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Nationalmannschaft, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Schweizer Fussballer erfahren Olympia-Gegner Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

24.4.2012, 12:48 Uhr

Schweiz trifft bei Olympia auf Mexiko, Südkorea und Gabun

Text

Text:

  • 23.04.2017 um 00:46
    Einmal ohne alles

    Eine Mannschaft ohne Spannkraft liefert einen Fussball ab, dem jegliche Dringlichkeit abgeht. Die Spieler des FC Basel scheinen mit dem Kopf irgendwo anders gewesen zu sein – und kommen gegen Vaduz noch mit einem Ausgleichstor unter höchst glückhaften Umständen davon.

  • 22.04.2017 um 16:00
    Urs Fischer hätte lieber verloren, denn dieser FC Basel ist mit dem Kopf schon bei der Party

    So schwach hat man den FC Basel kaum je gesehen in dieser Saison. Der Meister sichert sich in der Nachspielzeit mit einem viel diskutierten Tor durch Seydou Doumbia einen Punkt gegen den FC Vaduz. Die Meisterparty ist vertagt nach einer Leistung, mit der Trainer Urs Fischer ganz und gar nicht zufrieden ist. Mit ein Grund dafür sind für den Trainer die vielen Nebenschauplätze.

  • 21.04.2017 um 19:31
    Raphael Wicky – die konsequente Wahl

    Raphael Wicky passt zum neu ausgerufenen Jugendstil des FC Basel. Der bald 40-Jährige ist der erste Cheftrainer, den sich der FCB selbst grossgezogen hat.

  • 05.04.2017 um 14:09
    Zum Artikel: Der Cup, der FCB und der Nachholbedarf

    Danke, Peter 1893, für den Hinweis. Die Bildunterschrift ist dementsprechend korrigiert bzw. angepasst. Bleiben Sie uns gewogen

  • 10.03.2017 um 15:50
    Zum Artikel: Ein episches Spiel für Übergeschnappte

    Werter Marcel Pfeiffer, nur zum Verständnis: Unser Autor lebt in Barcelona und wohnt quasi im Camp Nou. Nix für ungut - und bleiben sie uns gewogen!

  • 13.01.2017 um 13:15
    Zum Artikel: So trainiert und logiert der FCB unter der Sonne des Südens

    Halb so wild, werte Frau Grossmann, in diesem Fall bin ich, eher als Nachteule veranlagt, ein Schreibtischtäter in Basel gewesen... Und hier ist es doch auch schön, oder? Bleiben Sie uns gewogen

Aktuell

Reuters/Salvatore Di Nolfi: Swiss Davis Cup team members, from left to right, Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, Roger Federer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka and Michael Lammer holding the Davis Cup trophy, after wining the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Sunday, November 23, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tennis 

Grosse Reformen für Davis Cup und Fedcup

Der Internationale Tennisverband (ITF) plant auf die nächste Saison eine radikale Neuordnung seiner Teamwettbewerbe Davis Cup und Fedcup. So soll es kürzere Spiele und ein Super-Finale an neutralem Ort geben. Von sda. Weiterlesen