LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Steuerstreit 

23.4.2012, 16:15 Uhr

Steuerinformationsabkommen als neues Instrument für Steuerfragen

23.4.2012, 16:15 Uhr

Der Bund soll neu Steuerinformationsabkommen abschliessen können. Damit soll der internationale Amtshilfestandard nicht mehr nur in Doppelbesteuerungsabkommen vereinbart werden. Von sda

sda: Frisch geprägte Fünfliber (Symbolbild)

Frisch geprägte Fünfliber (Symbolbild) (Bild: sda)

Steuerinformationsabkommen erlauben gegenseitige Amtshilfe nach internationalen Standards mit interessierten Staaten und Territorien, mit welchen aber keine Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen werden sollen.

Mit diesem Beschluss komme die Schweiz einer Aufforderung des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch in Steuersachen nach, teilte das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) am Montag mit. Der Bundesrat hat diesen Entscheid gemäss Mitteilung bereits am 4. April getroffen.

Grundsätzlich gleichwertige Instrumente

DBA und Steuerinformationsabkommen seien grundsätzlich gleichwertige Instrumente für die Vereinbarung einer standardkonformen Amtshilfebestimmung. DBA seien jedoch umfassender und sollten primär die Doppelbesteuerung vermeiden helfen.

Gleichzeitig hat der Bundesrat einen Bericht über die Möglichkeit solcher Informationsabkommen mit Entwicklungsländern gutgeheissen. Die Verfasser des Berichts sind unter anderem zum Schluss gekommen, dass es für die Schweiz sinnvoll sein kann, mit Entwicklungsländern Steuerabkommen abzuschliessen.

Damit könne ein Beitrag zur Unterbindung illegaler Finanzflüsse und zur Stärkung der Integrität des Schweizer Finanzplatzes geleistet werden. Der Bericht wurde im Auftrag des Parlaments erstellt und wird nun zunächst in den Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben (WAK) der Räte und dann in beiden Kammern beraten.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.4.2012, 16:15 Uhr

Steuerinformationsabkommen als neues Instrument für Steuerfragen

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Post-Chefin Susanne Ruoff: «Das Ergebnis des ersten Quartals zeigt, dass die eingeleiteten Effizienzmassnahmen, aber auch die Weiterentwicklung unserer Dienstleistungen greifen.» (Archiv)

Bilanz 

Die Post mit mehr Gewinn

Die Schweizerische Post hat im ersten Quartal 2017 einen Konzerngewinn von 267 Millionen Franken erzielt. Das ist eine Steigerung von 75 Millionen Franken im Vergleich zum Vorjahresquartal. Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Gesetze gegen Foodwaste

Die Schweiz wirf 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittel einfach weg. Der Nationalrat will das unterbinden, indem er Gesetze lockert. Empfohlen von Simone Janz. Lesen in der bz

sda: Sunrise verkauft einen Teil seiner Mobilfunkmasten, um mit dem Geld die Schulden zu verringern. (Symbolbild)
3

Telekommunikation 

Sunrise verkauft seine Antennen

Sunrise verkauft einen grossen Teil seiner Handyantennenmasten. 2239 Mobilfunkmasten gehen für eine halbe Milliarde Franken an ein Konsortium der spanischen Cellnex, der Swiss Life und der Deutschen Telekom. Von sda. Weiterlesen3 Kommentare