LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Marktvergleich Basel - Lörrach 

20.4.2012, 00:01 Uhr

Es ist Markttag!

20.4.2012, 00:01 Uhr

Obwohl man bei der Basler Verwaltung den Stadtmarkt stolz als «Aushängeschild» bezeichnet, kaufen viele Baslerinnen und Basler lieber auf dem Lörracher Markt ein. Weshalb wohl? Von

«Es ist ein trauriges Bild, wenn man die Stadtentwicklung von Basel im Bereich von Obst- und Gemüsemarkt betrachtet», schreibt ein Leser der TagesWoche auf den Aufruf, uns die schönsten Frischmärkte in der ­Region zu melden. Basel verfüge nicht über einen Markt mit einer ansehn­lichen Angebotsvielfalt, wie es sich für eine Stadt gehöre, so der Kommentator weiter. «Stattdessen fahren die Fami­lien aus der Region und der Stadt an die gut besuchten Märkte in Weil oder Lörrach.»

Der Markt als Treffpunkt

Wenn die Baslerinnen und Basler auf dem Markt einkaufen wollen, tun sie das tatsächlich gerne ennet der Landesgrenze. Und das nicht erst, seitdem der Euro so tief gefallen ist. Für manche gehört der samstägliche Ausflug nach Lörrach seit Jahren zum Wochenend­ritual. Der Markt dort sei einfach far­biger, schöner, authentischer als der Stadtmarkt in Basel, so der Tenor der Ausflügler. «Ohne die Schweizer Kundschaft», sagt denn auch ein Stand­betreiber in Lörrach, «würde das Geschäft nicht so gut laufen, wir sind schon auf sie angewiesen.»

Es ist Samstagmorgen, kurz nach acht. Das Wetter ist unfreundlich, kalt und grau; auf dem Lörracher Markt herrscht dennoch fröhliche Betriebsamkeit. Da und dort stehen Menschen schwatzend beieinander; da und dort hört man, wie sich manche mit freu­digem «Hallo, auch hier?» begrüssen. Oft in Baseldeutsch. Der Lörracher Markt ist auch ein Treffpunkt.

Die Stände sind reich bestückt mit dem ersten Gemüse des Frühlings – und dem, das den Winter über gelagert werden kann. Rüebli, Sellerie, Lauch, Kartoffeln, Kohlrabi, Salate, Spargeln und mehr. Die Preise sind für Schweizer Verhältnisse günstig: Ein Kilo Kartoffeln kostet 1 Euro, Kopfsalat 1.40, ein Bund Radieschen 1.20. Ein Kilo frische Spargeln gibts für 10 Euro. Viele Sorten Äpfel, ab 80 Cents das Kilo. Bunte Blumensträusse um die 4 Euro, zusammengestellt mit allem, was derzeit in den Gärten blüht. Selbstgebackenes und Eingemachtes: Kuchen und Brote, Konfitüren und Gelees, aber auch Alkoholhaltiges wie Eigenbrände und Weine von den badischen Sonnenhügeln. Was die Standbetreiber hier anbieten, sind in erster Linie eigene ­Erzeugnisse.

Lörrachs lange Markttradition

Dass das so ist, ist auch das Verdienst der Stadtverwaltung. Vor einigen Jahren, sagt Mireille Schleith, Marktmeisterin der Stadt Lörrach, sei festgelegt worden, dass Händler grundsätzlich nur noch an den Rändern des Platzes stehen dürfen, der Innenraum sollte den Eigenerzeugern vorbehalten sein. Ein Grund für diese Verordnung ist gemäss Schleith auch die Platzstruktur. Strom, von Händlern mit ihren Wagen oft benötigt, steht nur an den Aussenrändern zur Verfügung.

Lörrach hat eine lange Markttradi­tion, sie geht zurück bis ins Jahr 1403. Mehrere Jahrhunderte fand er auf dem grossen Platz, dem Alten Marktplatz, statt. Bis 1941. Am 24. Juli jenes Jahres, zwei Tage vor Marktbeginn, vermeldete die lokale Tagespresse, dass der Markt per sofort auf den kleineren Robert-Wagner-Platz verlegt werde. Aus verkehrspolizeilichen Gründen, hiess es von Seiten des Landratsamts.
Gemäss Waldemar Lutz, der 1978 ein Buch über den «Markt in Lörrach» herausgegeben hat, wollten die dama­ligen Machthaber, die Nationalsozialisten, jedoch den grossen Platz auch für Kundgebungen und Aufmärsche freihalten. Die Nazis sind Geschichte, der Wochenmarkt blieb auf dem kleineren Platz rund um den Brunnen.

Basel hat noch Potenzial

Zurück nach Basel. Die Abteilung Standortmarketing des Präsidialdepar­tements hat letzten Samstag zum Tag der Basler Märkte ausgerufen. Mit allem Drum und Dran: mit einer Brassband, die von Platz zu Platz zieht, mit Tombola, gelben Gratis-Ballonen, gelben Papiertaschen und so weiter. «Um die Öffentlichkeit ausführlich über die Angebote der Basler Märkte zu informieren und die Marktsaison 2012 zu eröffnen», hiess es in der entsprechenden Medienmitteilung. Und damit die Medien auch schön darüber berichten, wurden sie auf eben diesen Samstag, um halb elf, zu einer Pressekonferenz mit anschliessendem Apéro ins Rathaus geladen.

Das Wetter ist noch unfreundlicher geworden. Die gelben Ballone und Papiertragtaschen sorgen für ein paar Farbtupfer auf dem Marktplatz. Dicht gedrängt stehen Stände und Wagen bei­einander, einige mit einer zusätz­lichen Plastikfolie vor der Kälte geschützt. Die Brassband macht sich gerade auf den Weg zum Barfi, um dort die Stimmung musikalisch etwas aufzuwärmen. Für einen genaueren Blick auf Kundschaft und Warenangebot ist die Zeit zu knapp – Frau Horvath, die Leiterin der Abteilung Standortmarketing, wartet.

Die Pressekonferenz beginnt in den nächsten Minuten. Und dort erfährt dann die eher ­spärlich versammelte Journalistenschar, dass der Frischmarkt auf dem Marktplatz als Aushängeschild der «Marktstadt Basel» diene. Mit ­Potenzial, betont Sabine Horvath. Was übersetzt heisst: Es gibt noch Verbesserungsmöglichkeiten.

Welche, darüber soll eine Vergleichsstudie Auskunft geben. Als Referenzmärkte haben sich Horvath und ihre Crew diejenigen in Freiburg und in Bonn ausgesucht – weil diese ebenfalls täglich stattfinden und sich am ehesten mit den Basler Märkten vergleichen lassen. Bis etwa 2014, so Horvaths Plan, «wollen wir aufzeigen, was, wie und wo wir verändern wollen». Dabei sei man selbstverständlich «immer im Dialog mit den Marktteilnehmern».

Klar ist aber jetzt schon, dass die «Gesamterscheinung» durch eine Umgestaltung verbessert werden soll. «Aussenkehrung statt Innenkehrung», lautet das Motto. Der Markt soll durchlässiger werden, sagt Horvath. Vor ­allem zum Rathaus hin, «eine unserer touristischen Hauptattraktionen».

Pfunde statt Kilos

Über das Angebot wird nicht so viel gesprochen, nur: dass das hohe Niveau weiterhin gehalten werden müsse, dass ein Fischangebot begrüssenswert sei und dass die sich stets verändernden Bedürfnisse der Konsumenten berücksichtigt werden müssten. Wie Lörrach mit Vorschriften den Anteil der Produzenten zu erhöhen, sei für Basel keine Option, sagt der in Horvaths Abteilung für die Märkte zuständige Daniel Arni später. Zum einen wolle der Konsument die Warenvielfalt auf dem Markt – auch Comestibles –, zum anderen sei ein täglich stattfindender Markt für ­Eigenerzeuger kaum machbar. «Dafür haben sie zu wenig Kapazitäten.»

Draussen auf dem Platz ist nun Hochbetrieb. Trotz der Kälte. Vor einigen Ständen und Wagen haben sich Schlangen gebildet. Das Angebot entspricht etwa dem eines grossen Detailhändlers: Von frischen Ravioli, teurem Käse (ab etwa 4 Franken pro 100 Gramm), diversen mediterranen Antipasti bis zu Früchten, Gemüse und Pflanzen ist alles zu haben. Auch Mangos, Pflaumen und Trauben.

Die Preise sind etwas höher als in Lörrach. Aber es fällt nicht auf den ersten Blick auf, weil vieles mit Pfund- statt Kilopreisen angeschrieben ist: 500 Gramm Äpfel 2.50 (in Lörrach 80 Cents das Kilo), 500 Gramm Spargeln 11 Franken. Ein Kopfsalat kostet in Basel Fr. 2.80. Und beim Wagen mit dem Namen «Top flowers» bezahlt man für einen kleinen Blumenstrauss «aus der Region» 17 Franken.

Übrigens: Einer der Märkte, der von unserer Leserschaft mit Bestnoten ausgezeichnet wurde, findet in Basel statt – der kleine, feine Markt am Matthäusplatz, wo mindestens 80 Prozent des Angebots aus eigener Produktion stammen müssen.

Hier finden Sie die Übersicht über die Markt-Tipps unserer Leserschaft.

 

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kanton Basel-Stadt, Konsum, Lifestyle

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Produzentenmärkte der Region Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. bab

    am 20.04.2012, 21:18

    Der Markt in Basel verdient diesen Namen nicht. Es ist für mich nicht annähernd verständlich, wie man diesen Markt attraktiv finden kann, sei es gestalterisch oder inhaltlich. Da gibt es doch zeitweise tatsächlich auf 30 Stände deren 7 die Käse verkaufen. Toll! Und dann die Käsepreise, man sich bisweilen in die teuersten Feinkostläden der Welt versetzt.
    Überhaupt die Preise. Wer diese einmal etwas unter die Lupe nimmt stellt schnell fest, dass es - welch grosser Zufall - kaum... ... mehrDer Markt in Basel verdient diesen Namen nicht. Es ist für mich nicht annähernd verständlich, wie man diesen Markt attraktiv finden kann, sei es gestalterisch oder inhaltlich. Da gibt es doch zeitweise tatsächlich auf 30 Stände deren 7 die Käse verkaufen. Toll! Und dann die Käsepreise, man sich bisweilen in die teuersten Feinkostläden der Welt versetzt.
    Überhaupt die Preise. Wer diese einmal etwas unter die Lupe nimmt stellt schnell fest, dass es - welch grosser Zufall - kaum Preisunterschiede gibt. Klar manchmal weichen sie auf ein Kilo XY um 20 Rappen ab. Aber mehr? Wehe dem, der sich getraut! Und nun will die zuständige Abteilung den Markt neu organisieren, nach Vorbildern wie Freiburg und gar Bonn. Keine Ahnung was Bonn mit Basel zu tun hat ausser den Anfangsbuchstaben. Wieso geht man nicht einfach z.B. nach Bern? Dort könnte man sehen was ein guter Stadtmarkt ist und das mit Preisen bei denen man noch das Gefühl hat, dass die Konkurrenz spielt, anstatt dass sie sich abspricht. Da gibt es wie in Basel Käsetheken mit Feinkostpreisen, aber etwas weiter in der Reihe auch den Emmentaler Bauern mit wunderbarem Hartkäse zu einem Drittel des Feinkostpreises. Nein, ich bleibe dabei, der Basler Markt ist ein Trauerspiel und den Basler Marktstrategen traue ich keine innovative Reform zu. Und so bin ich weiterhin Lörrach, Weil und auch kleine Gemeindemärkte, wie z.B. Reinach (am Freitag) etc. dankbar für ihre wunderbaren kleineren und grösseren Märkte. Besten Dank für den Artikel, auch wenn er noch sehr soft daherkommt.

  1. bab

    am 20.04.2012, 21:18

    Der Markt in Basel verdient diesen Namen nicht. Es ist für mich nicht annähernd verständlich, wie man diesen Markt attraktiv finden kann, sei es gestalterisch oder inhaltlich. Da gibt es doch zeitweise tatsächlich auf 30 Stände deren 7 die Käse verkaufen. Toll! Und dann die Käsepreise, man sich bisweilen in die teuersten Feinkostläden der Welt versetzt.
    Überhaupt die Preise. Wer diese einmal etwas unter die Lupe nimmt stellt schnell fest, dass es - welch grosser Zufall - kaum... mehrDer Markt in Basel verdient diesen Namen nicht. Es ist für mich nicht annähernd verständlich, wie man diesen Markt attraktiv finden kann, sei es gestalterisch oder inhaltlich. Da gibt es doch zeitweise tatsächlich auf 30 Stände deren 7 die Käse verkaufen. Toll! Und dann die Käsepreise, man sich bisweilen in die teuersten Feinkostläden der Welt versetzt.
    Überhaupt die Preise. Wer diese einmal etwas unter die Lupe nimmt stellt schnell fest, dass es - welch grosser Zufall - kaum Preisunterschiede gibt. Klar manchmal weichen sie auf ein Kilo XY um 20 Rappen ab. Aber mehr? Wehe dem, der sich getraut! Und nun will die zuständige Abteilung den Markt neu organisieren, nach Vorbildern wie Freiburg und gar Bonn. Keine Ahnung was Bonn mit Basel zu tun hat ausser den Anfangsbuchstaben. Wieso geht man nicht einfach z.B. nach Bern? Dort könnte man sehen was ein guter Stadtmarkt ist und das mit Preisen bei denen man noch das Gefühl hat, dass die Konkurrenz spielt, anstatt dass sie sich abspricht. Da gibt es wie in Basel Käsetheken mit Feinkostpreisen, aber etwas weiter in der Reihe auch den Emmentaler Bauern mit wunderbarem Hartkäse zu einem Drittel des Feinkostpreises. Nein, ich bleibe dabei, der Basler Markt ist ein Trauerspiel und den Basler Marktstrategen traue ich keine innovative Reform zu. Und so bin ich weiterhin Lörrach, Weil und auch kleine Gemeindemärkte, wie z.B. Reinach (am Freitag) etc. dankbar für ihre wunderbaren kleineren und grösseren Märkte. Besten Dank für den Artikel, auch wenn er noch sehr soft daherkommt.

Informationen zum Artikel

20.4.2012, 00:01 Uhr

Es ist Markttag!

Text

Text:

  • 05.09.2013 um 19:34
    Basler Regierungstrio wirbt für Wohnraumfördergesetz

    Die Basler Regierung trat im Dreierpack vor die Medien, um für den Gegenvorschlag zur Mieterverbandsinitiative zu werben.

  • 05.09.2013 um 15:28
    Beflügelt vom weiblichen Klassengeist

    Basel feiert 200 Jahre höhere Mädchenbildung im Leonhard. Mit dem Zugang zur Schule erhielten die Frauen auch neue berufliche Perspektiven. Drei ehemalige Gymnasiastinnen erzählen, was ihnen die Schulzeit gebracht hat und welchen Weg sie danach gegangen sind. Und eine der aktuellen Schülerinnen sagt, welchen sie vielleicht einschlagen möchte.

  • 31.08.2013 um 19:02
    Übersichtskarte: Secondhand-Läden in der Region Basel

    Unsere eigene Shoppingtour durch Secondhand-Läden in der Stadt ist jetzt ergänzt mit den Tipps aus unserer Community – und alles zusammen auf eine Karte gesetzt.

  • 28.08.2013 um 08:46
    unterschiedliches Arbeitsrecht
    Zum Artikel: Aktion gegen Kündigung der Seniorenpflegerin Bozena Domanska

    @frank lorenz: Für Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter gibt es einen Kündigungsschutz. Das heisst, sie dürfen nicht wegen ihrer Tätigkeit in einer Personalkommission oder wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements gekündigt werden. Allerdings ist ...

  • 09.08.2013 um 09:21
    Falsch
    Zum Artikel: Nur nackt sind die Drämmli grün

    @dome2808: Leider ist der betreffende Tagi-Artikel, in dem berichtet wird, dass der Zürcher Stadtrat die dreijährige Versuchsphase mit den Werbetrams bewilligt hat, nicht online. Sonst hätte ich ihn selbstverständlich verlinkt. Als Zürcherin kann ich I...

  • 13.07.2013 um 10:22
    Happyend
    Zum Artikel: «Ich möchte die ganze Schweiz umarmen»

    @eldorado: Sie haben Recht, diese Information fehlt. Man möge mir verzeihen, ich liefere sie hiermit gerne nach: Gemäss Hakim Lahbati reichte seine Frau die Scheidung ein, als er so krank war. Die Situation, die Ungewissheit über die Zukunft, sei für s...

Aktuell

Matthias Strasser: Das Lastwagen-Argument der BASF stinkt offensichtlich.
6

Sanierung Kesslergrube 

BASF schiebt Anwohnerbedenken vor

Die BASF möchte ihren Giftmüll im Grenzacher Boden lassen und so viel Geld sparen. Zentrales Argument des Chemie-Multis ist die Belästigung der Wohnbevölkerung durch Lastwagen während des Totalaushubs. Ein falsches Spiel, wie sich bei genauem Hinsehen zeigt.Von Matthias Strasser. Weiterlesen6 Kommentare