LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kunst 

22.4.2012, 14:55 Uhr

Kunsthaus Zürich erhält neue Dauerleihgabe

22.4.2012, 14:55 Uhr

Die Sammlung des Kunsthauses Zürich erhält Zuwachs. Der Privatsammler Hubert Looser stellt dem Kunsthaus 74 hochkarätige Werke als Dauerleihgabe zur Verfügung. Looser setzte Schwerpunkte bei Werken des abstrakten Expressionismus, der Minimal Art sowie der Arte povera. Von sda

sda: Bald gibt es im Kunsthaus Zürich Werke aus der Sammlung Looser zu sehen (Archiv)

Bald gibt es im Kunsthaus Zürich Werke aus der Sammlung Looser zu sehen (Archiv) (Bild: sda)

Im Besitz des 74-jährigen Unternehmers (Elco, Walter Rentsch AG) befindet sich beispielsweise ein Ensemble mit neun Werken von Willem de Kooning, darunter das "Triptychon" von 1985. In der Sammlung vertreten sind auch Arbeiten von John Chamberlain, Brice Marden, Cy Twombly, Agnes Martin sowie Giuseppe Penone.

Erhalten soll das Kunsthaus die Werke, "sobald es Platz hat", wie Looser in einem Interview mit der "SonntagsZeitung" sagte. Dies könnte 2017 der Fall sein. Dann ist die Eröffnung des 206 Millionen Franken teuren Erweiterungsbaus nach Plänen von David Chipperfield geplant.

Looser hat das Kunsthaus schon während seiner 40-jährigen Sammeltätigkeit, die mittlerweile abgeschlossen ist, "im Auge gehabt". Er fühlt sich mit Zürich, seinem Bürger- und Wohnort, stark verbunden.

Looser möchte, "dass Zürich eine Kulturstadt wird und dass man den Finanzplatz ein wenig vergisst". Er sehe die Rolle des Kunsthauses darin, das kulturelle Image der Stadt dauerhaft zu festigen. "Wenn ich dazu einen kleinen Beitrag leisten kann, dann freut es mich."

"Wichtige Angelegenheit" fürs Kunsthaus

Für das Kunsthaus Zürich ist die umfangreiche Dauerleihgabe "eine wichtige Angelegenheit", wie Sprecher Björn Quellenberg gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Sonntag sagte.

Das Kunsthaus werde am Mittwoch genauer darüber informieren, weshalb Werke der Sammlung Looser zum Zug kämen und wo aus Sicht des Kunsthauses Anknüpfungspunkte bestünden.

Wer Werke der nicht öffentlich zugänglichen Sammlung Looser bereits jetzt anschauen möchte, muss nach Wien reisen. Vom 26. April bis 15. Juli sind einige im Kunstforum Bank Austria ausgestellt.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.4.2012, 14:55 Uhr

Kunsthaus Zürich erhält neue Dauerleihgabe

Text

Text: sda

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Bundesräte sind schlechte Zugpferde

Die FDP hat in den letzten Wochen versucht, mit Gerüchten über Didier Burkhalter im Wahlkampf zu punkten: Dem Aussenminister soll der Friedensnobelpreis winken, und er soll als UNO-Generalsekretär infrage kommen. Diese Wahlwerbung dürfte der FDP indes wenig nützen, schreibt die «Sonntagszeitung». Empfohlen von Karen N. Gerig. Weiterlesen bei der «Sonntagszeitung»

Keystone/Reto Hügin: Gösgen 1977: Die Staatsmacht formiert sich zum Schutz der Atomkraft.
1

Zeitmaschine 

Widerstand gegen den Atomstaat

In den 1970er- und 1980er-Jahren wehrten sich Zehntausende gegen den Bau und die Inbetriebnahme von AKWs. Antrieb für die Proteste war nicht nur die Angst vor der Atomkraft, sondern auch die Befürchtung, zum Schutz der Risikotechnologie würde ein Überwachungsstaat aufgezogen.Von Martin Stohler. Weiterlesen1 Kommentar