LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kulturleitbild 

20.4.2012, 00:01 Uhr

Abstrakt, mutlos – und etwas Wischiwaschi

20.4.2012, 00:01 Uhr

Das neue baselstädtische Kulturleitbild fordert von den Institutionen mehr betriebswirtschaftliches Denken und mehr Rechtfertigung. Macht das Sinn? Ein Kommentar von

Hans-Jörg Walther: Leere Eingangsbereiche in Museen? Im Kulturleitbild nicht vorgesehen.

Leere Eingangsbereiche in Museen? Im Kulturleitbild nicht vorgesehen. (Bild: Hans-Jörg Walther)

Remo Leupin Remo Leupin

Es ist ein schwer verdaulicher ­Packen Papier, der diese Woche auf den Redaktions­tischen ­lan­dete. Das in schwer­fällig aka­de­mischem Jargon verfasste 90-seitige Basler Kulturleitbild liest sich wie ein Lehrbuch für Kulturmanagement – ­gespickt mit sozio­logischem, kultur- und medien­theoretischem Vokabular.

Wer darin sucht, was Kultur auch noch kann (nämlich berühren, experimentieren, herausfordern und irritieren), wird enttäuscht: In diesem Leitfaden, der die Basler Kulturförderpolitik bis 2017 bestimmen wird, ist ­wenig von Wünschbarem, Über­raschendem, Nötigem die Rede – dafür viel von «Qualitätsmanagement», «Beobachtungs- und Steuerungssystemen», «Controlling- und Potenzialgesprächen». Das tönt alles sehr abstrakt und distanziert und wird manchem Kulturschaffendem Schauer über den Rücken jagen.

Doch wir wollen fair bleiben. Die Erwartungen an dieses Kulturleitbild, das «Sinn stiften», «Vertrauen bilden» und «Transparenz schaffen» will, ­waren von Beginn weg viel zu hoch. Das Konzept ist entstanden, weil es das Kulturförderungs­gesetz so verlangt: ein Regierungspapier, das verschiedensten verwaltungsinternen Ansprüchen genügen musste. Und so präsentiert sich denn auch dessen Inhalt: Fleissig werden die diversen Kultursparten aufgezählt, analysiert und gewürdigt. Was die Kulturschaffenden aber am meisten interessieren würde, nämlich wie viel und welche konkrete Förderung in den einzelnen Bereichen zu erwarten ist – diese Informationen bleibt das Leitbild schuldig. Schlicht jede Form des kulturellen Ausdrucks ist «bemerkenswert» und förderungswürdig. Förderschwerpunkte und kulturpolitische Prioritäten werden nicht gesetzt. Das wirkt mutlos und klingt ein wenig nach Wischiwaschi.

Konkret – und brisant – wird das Leitbild erst dort, wo es um die Kriterien der ­Mittelverteilung geht. So er­war­­­tet der Regierungsrat künftig von den subventionierten Kultur­institu­tionen mehr «betriebs­wirtschaft­liches Denken». Dank neuer In­strumente der «Qualitäts- und Wirkungskontrolle» und striktem «Monitoring» soll die Erfüllung der Leistungsvereinbarungen besser überprüfbar werden.

Kurz: Wer Geld vom Staat erhält, wird dies besser ­recht­­­fer­tigen müssen. Ein Para­digmen­wechsel, der bei der Vernehmlassung des Leitbildentwurfs von Kulturschaffenden und diversen politischen Parteien heftig kritisiert wurde.

Tatsächlich birgt die Hinwendung zu mehr «Nachfrage­orien­tierung in der Kultur­förde­rung», wie es im Leitbild heisst, auch Gefahren. Kulturchef Bischof wird nicht müde zu beteuern, dass Besucher­zahlen und Budgetdisziplin nicht zum Mass aller Dinge würden. Er wird an ­diesem Versprechen ­gemessen werden. Denn für ­reine Mainstream- ­und Eventkultur braucht es kein Kulturleitbild und keine staat­liche Förderung.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kulturpolitik, Kommentar

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Wir setzen keine Visionen in die Welt» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Maya Eldorado

    am 21.04.2012, 23:24

    Das entspricht doch einfach unserer Kultur. Die ist extrem materialistisch geprägt. Es wird da halt schwer gewichtet, was man zählen, messen und wägen kann. In diesem Sinne ist es ehrlich gemeint.
    Das nimmt immer mehr überall Ueberhand. Auch die Leistungen im Bildungsbereich zum Beispiel unterliegen immer mehr diesen Kriterien. Wenn da die Leistungen, die messbar sind, weit über andere Bereiche stellt, schwächt das die Kinder emotianal und der seelische Bereich nimmt Schaden.

    Was ist denn... mehrDas entspricht doch einfach unserer Kultur. Die ist extrem materialistisch geprägt. Es wird da halt schwer gewichtet, was man zählen, messen und wägen kann. In diesem Sinne ist es ehrlich gemeint.
    Das nimmt immer mehr überall Ueberhand. Auch die Leistungen im Bildungsbereich zum Beispiel unterliegen immer mehr diesen Kriterien. Wenn da die Leistungen, die messbar sind, weit über andere Bereiche stellt, schwächt das die Kinder emotianal und der seelische Bereich nimmt Schaden.

    Was ist denn Kultur. Kultur ist das, wie die Bevölkerung in einer bestimmten Zeitepoche lebt, was sie macht und auf welche Art sie es macht, ebenso die geistige Einstellung.
    In unserer materiellen Epoche hat es alles schwer, was nicht direkt materiellen Gewinn bringt. Vieles ist da, oder möchte da sein, um uns seelisch geistig zu bereichern und hat aus diesem Grund einen immer schwereren Stand. Dieses hat in unserer Kultur einen immer schwereren Stand. Nun, man will das ja gerne fördern. Um das zu rechtfertigen, versucht man offenbar jetzt, diese Bereiche in eine materielle Zwangsjacke zu stecken.

Informationen zum Artikel

20.4.2012, 00:01 Uhr

Abstrakt, mutlos – und etwas Wischiwaschi

Text

Text:

Aktuell

Nils Fisch: Gehts ums Kindeswohl, übermannt auch die weltgewandtesten Eltern die Furcht vor dem schlechten Einfluss der Ausländer.
9

«Basel zeigt Haltung» 

1) Ist es rassistisch …

In unserem Wochenthema beschäftigen wir uns mit Fragen zum Rassismus im Alltag. Wo fängt dieser an? Ist es okay, wenn man bei der Schulwahl schummelt, weil man sein Kind nicht in eine Klasse mit hohem Ausländeranteil schicken will? Reden Sie mit!Von Renato Beck. Weiterlesen9 Kommentare

Nils Fisch:

Velokurier-Meisterschaft 2014 

Das schrägste Velorennen der Schweiz

Sie sind lanciert, die «Basel Cycle Messenger Championchips» (BCMC14), die Meisterschaften der Velokuriere. Mittendrin: Unser Fotograf Nils Fisch. Die Eindrücke des ersten Rennens sehen Sie im Video.Von Nils Fisch und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen

Romeo Polcan: 10 Jahre Crescenda: Willkommen im Gründungszentrum.

Integration und Karriere 

Von der Migrantin zur Firmenchefin

Am 1. September feiert der Verein Crescenda sein 10-Jahre-Jubiläum in der Pauluskirche. Der Ansatz ist nicht karitativ, sondern wirtschaftlich: Das Gründungszentrum unterstützt Frauen aus aller Welt beim Aufbau ihrer eigenen Unternehmen.Von Udo Theiss. Weiterlesen