LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tierschutz 

26.4.2012, 10:19 Uhr

Zirkus Royal lockt Publikum mit Tigern

26.4.2012, 10:19 Uhr

Der Zirkus Royal wirbt mit dem Slogan: «Im Auge des Tigers» – und irritiert damit den Tierschutz. Dieser hatte im letzten Zirkusbericht lobend erwähnt, dass beim Zirkus Royal keine Tiger mehr auftreten. Das Veterinäramt gab grünes Licht für die Show. Von

Martina Rutschmann: Diesen Flyer bekamen in den vergangenen Tagen etliche Basler «persönlich» zugestellt.

Diesen Flyer bekamen in den vergangenen Tagen etliche Basler «persönlich» zugestellt. (Bild: Martina Rutschmann)

Welche eine Freude! Endlich wieder einmal ein echter Brief in mitten all dieser Rechnungen und anderen Unannehmlichkeiten. Das werden in den vergangenen Tagen etliche Basler gedacht haben, als sie das «persönliche» Couvert aus dem Briefkasten gezogen haben. Und siehe da: Aus einem pinkfarbenen Flyer mit der Aufschrift «Im Auge des Tigers» purzelten Fünf-Franken-Gutscheine und eine Freikarte für den Zirkus Royal, der vom Freitag, 27. April, an für knapp zwei Wochen auf der Kleinbasler Rosentalanlage gastiert. Und hofft, mit Gutscheinen und Tiger-Werbung («fünf prächtige Königstiger») viel Publikum ins Zelt locken zu können.

Das Brisante an der Werbung für die neue Show: Der Zirkus Royal wird lobend im letzten Zirkus-Bericht des Schweizerischen Tierschutzes STS erwähnt. «Dieses Jahr wurde auf die umstrittenen Tigernummern verzichtet», heisst es im Bericht von 2011. Doch was im vergangenen Jahr war, hat nichts mit der neuen Saison zu tun: «Wir haben jedes Jahr ein neues Programm, vergangene Saison traten keine Tiger auf – jetzt haben wir wieder welche», sagt Martina Cirko vom Zirkus Royal. Mit der «Tigerlady» Carmen Zander habe der Zirkus eine besondere Artistin engagieren können.

Grünes Licht vom Veterinäramt

Die wenigsten Zirkus-Unternehmer besitzen eigene Tiere. Sie engagieren Artisten und diese bringen ihre Kamele, Lamas, Pferde – oder eben Tiger mit. Das zuständige Veterinäramt hat zu entscheiden, ob die im Tierschutzgesetz vorgegebenen Vorschriften eingehalten werden. Im Falle der Tiger hat der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig entschieden: «Ja, die Vorschriften werden eingehalten.» Im Kanton Thurgau hat der Zirkus sein Winterquartier und die Tiger sind von Deutschland her dorthin eingereist.

Es sei den Veterinärämtern der Gastkantone selber überlassen, vor Ort selber nochmals zu überprüfen, ob die Tiere auch dort gehalten werden, wie es das Gesetz vorschreibt. Walter Zeller vom Basler Veterinäramt sagt: «Wir werden am Freitag vor der Premiere schauen, ob auch in Basel sämtliche Auflagen eingehalten werden.» Die Kopie der Thurgauer Bewilligung diene als Basis.

Rote Karte vom Tierschutz

Auf dem pinkfarbenen Flyer wirbt der Zirkus Royal damit, seine Tiere artgerecht zu halten. «Unseren Tieren geht es gut», steht da in gelber Schrift. Und das Publikum wird aufgefordert, bei «sogenannten Tierschutzorganisationen, die unsere Heimat zerstören wollen», zu intervenieren. Aus diesen Zeilen wird ersichtlich, was sozusagen Tradition hat: Zwischen Zirkus-Veranstaltern und Tierschützern liegt ein tiefer Graben. Der Schweizer Tierschutz STS weist immer wieder darauf hin, dass gewisse Wildtiere wie Tiger, Löwen oder Schimpansen aus seiner Sicht nichts zu suchen haben in einem Zirkus. 

Entsprechend irritiert war die zuständige STS-Mitarbeiterin Sara Wehrli, als sie erfuhr, dass Royal wieder Tiger zeigt. «Es war eine negative Überraschung», sagt sie. Etwas dagegen unternehmen könne sie allerdings nicht, solange die Tiger legal gehalten würden. «Legal heisst aber noch lange nicht, dass es auch artgerecht ist.» Sara Wehrli ist in diesen Tagen dabei, den Zirkusbericht für das laufende Jahr zu verfassen. Was genau sie schreiben wird, verrät sie nicht. Nur das: «Die Tigerhaltung wird im Bericht kritisiert.»

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Zirkus Veranstaltung, Tierschutz

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Tierschützer von Amtes wegen Weiterlesen

Den Wolf zieht es ins Baselbiet Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.4.2012, 10:19 Uhr

Zirkus Royal lockt Publikum mit Tigern

Text

Text:

  • 28.10.2013 um 15:24
    Basel hat einige Schrauben locker

    Eine schräge Sache beschäftigt die Mitarbeiter des Tiefbauamtes: Unbekannte lockern seit einigen Wochen Schrauben von Verkehrsschildern in allen Quartieren – und verursachen so Materialkosten von über 5000 Franken im Jahr.

  • 24.10.2013 um 12:37
    Cindy, die linke SVPlerin

    Taxifahrerin Cindy Schütz wäre gerne prominent und bringt eigentlich Unvereinbares zusammen.

  • 16.10.2013 um 20:14
    Parlament hat das Sagen über den öffentlichen Raum

    Der Grosse Rat segnete das Gesetz über die Nutzung des Öffentlichen Raumes (NöRG) ab – und brachte zwei Änderungen zu den Nutzungsplänen durch: Das Parlament soll diese selber ausarbeiten, ohne aber bestimmte Zwecke für Nutzungen im öffentlichen Raum zu definieren.

  • 31.08.2013 um 09:09
    Vielen Dank!
    Zum Artikel: Jetzt will auch der FCB richtig an der Liga teilnehmen

    Der «SRF»-Hinweis war selbstverständlich ein Versehen.

  • 27.06.2013 um 15:59
    Lieber Herr Buschweiler
    Zum Artikel: «Gewalt ist in keinem Fall tolerierbar»

    Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, eine Grossrats-Debatte von A bis Z zu protokollieren, sondern ich bin stets bemüht, den Kern der Diskussion und die wesentlichen Punkte wiederzugeben. Aber Sie haben Recht: Der von mir in einem anderen Zusammenh...

  • 25.06.2013 um 08:45
    Lieber Rolf Wilhelm
    Zum Artikel: Adieu, weisse Gratisparkplätze

    Es ist so, wie Sie sagen: Die Gratisparkzeit beträgt nur in Glücksfällen genau 90 Minuten. Denn es gilt: Die angebrochene halbe Stunde sowie die darauffolgende ganze Stunde zählen. Wenn jemand sein Auto also um 15.50 Uhr parkiert, darf er dieses insges...

Aktuell

Nils Fisch:
2

«Mittendrin» über Rassismus 

Das Klima wird rauer in Basel

Zeigt Basel tatsächlich Haltung? Und wo gibt es noch Nachholbedarf? Über solche Fragen ging es am Dienstagabend beim «Mittendrin»-Anlass zur Antirassismus-Kampagne im Rossstall der Kaserne Basel.Von Mara Wirthlin. Weiterlesen2 Kommentare

Hans-Joerg Walter: OSZE-Konferenz und Sicherheit: Die Armee bleibt ausser bei ihren militärpolizeilichen Einsätzen auf dem Messegelände im Hintergrund.
2

OSZE-Tagung 

Sicherheits- und Sperrzonen in Basel

Die OSZE-Ministerratskonferenz vom 4. und 5. Dezember hat an zwei Orten in der Stadt rigide Sicherheitsmassnahmen zur Folge: Das Messegelände ist vom 3. bis 5. Dezember von der Aussenwelt abgeschnitten, und am 4. Dezember wird die Achse Markt- bis Barfüsserplatz wegen des Gala-Diners in der «Safran Zunft» ab 15 Uhr für den Tram- und Individualverkehr gesperrt.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen2 Kommentare