LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Unternehmensgewinnsteuer 

24.4.2012, 15:59 Uhr

«Gewinnsteuer schon genug gesenkt»

24.4.2012, 15:59 Uhr

Am 24. April, am Nachmittag, haben Gewerkschaften, SP und BastA! das Referendum gegen eine Senkung der Unternehmensgewinnsteuer eingereicht. Am 17. Juni wird in Basel darüber abgestimmt. Von

Seydina Anastasia: Das Referendum gegen die Senkung der Unternehmensgewinnsteuer ist zustande gekommen.

Das Referendum gegen die Senkung der Unternehmensgewinnsteuer ist zustande gekommen. (Bild: Seydina Anastasia)

Die SP Basel-Stadt ist der Ansicht, dass die Unternehmensgewinnsteuer im Rahmen der Steuerpakete 2008 und 2010 bereits genug gesenkt wurde, nämlich um 4.5 Prozent auf 20 Prozent. Sie und die Juso befürchten, dass aufgrund der reduzierten Steuereinnahmen weniger Geld in die Bildung fliessen wird. Die BastA! spricht von einem «unguten» Steuerwettbewerb, gegen den auf nationaler Ebene ein Zeichen gesetzt werden soll. BastA! bekundet in einem Communiqué kategorisch dagegen zu sein. Für die SP komme die Senkung der Unternehmensgewinnsteuer zum falschen Zeitpunkt.

Der VPOD Region Basel und der Gewerkschaftsbund Basel-Stadt begründen ihr «Nein» zu einer Senkung der Unternehmensgewinnsteuer damit, dass sie für den Erhalt und den Ausbau öffentlicher Dienstleistungen sind. Sie sehen in der Senkung gar einen «Verstoss gegen die Verfassung», weil die Regierung zum wiederholten Mal einseitig die wirtschaftlich Leistungsstärksten entlasten wolle.

Unterstützt wird das Referendum gegen die Senkung der Unternehmensgewinnsteuer von der SP Basel-Stadt, BastA!, Juso, Unia, dem Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD), dem Basler Gewerkschaftsverbund (BGB) und Syndicom. Gemäss Sarah Wyss, Präsidentin der Juso Basel-Stadt, wurden rund 3000 Unterschriften gesammelt. Diese sind, laut einer Medienmitteilung (siehe Rückseite), innert 30 Tagen zusammengekommen. Bei der Einreichung des Referendums waren Vertreterinnen und Vertreter der unterstützenden Parteien zugegen. 

Bürgerliche wollten noch tiefere Steuern

Die Senkung der Unternehmensgewinnsteuer auf maximal 18 Prozent hat der Grosse Rat am 14. März beschlossen. Dies geschieht, gemäss der neuen Gesetzesvorlage, indem der Maximalsteuersatz für sechs Steuerperioden um jeweils 0.5 Prozentpunkte abnimmt, wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind. 

CVP, FDP, LDP und SVP forderten bereits 2011 in einer Motion, welche nicht überwiesen wurde, gar eine noch stärkere Senkung der Unternehmensgewinnsteuer auf 15 Prozent – damit würde sogar das mit Defiziten ringende Baselbiet unterboten. Die Motionäre sahen damals im gegenwärtigen Maximalsteuersatz von 20 Prozent einen Standortnachteil. Die Grünliberalen Basel-Stadt bezeichnen den Grossratsbeschluss einer Senkung auf 18 Prozent auf ihrer Website als einen «moderaten und zurückhaltenden Kompromiss».

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Politik, Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Eva Herzog legt sich mit der SP an Weiterlesen

SP stellt sich gegen Eva Herzog Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. erfolgreiche JUSO

    von Adil Koller am 24.04.2012 um 16:39Uhr

    Die JUSO sammelt offenbar engagierter, effektiver und erfolgreicher als die FDP.
    Direktlink zum Kommentar

  1. erfolgreiche JUSO

    von Adil Koller am 24.04.2012 um 16:39Uhr

    Die JUSO sammelt offenbar engagierter, effektiver und erfolgreicher als die FDP.
    Direktlink zum Kommentar

  2. Eine gute Idee?

    von CBBerger am 24.04.2012 um 17:14Uhr

    Ist es eine gute Idee, einen tieferen Steuersatz anzustreben als das defizitäre Baselbiet?


    Direktlink zum Kommentar

  3. Danke für die Steine im Weg

    von Markus Stauffiger am 24.04.2012 um 17:16Uhr

    Vielen Dank an die Unterschriftensammler, dass Sie denjenigen von uns welche für Jobs & Wertschöpfung sorgen, zusätzliche Steine in den Weg legen. Bravo.
    Direktlink zum Kommentar

  4. Steuerliche Gestaltung: Eva Herzog und SP

    von Urs Limacher Koe am 24.04.2012 um 17:46Uhr

    Ich empfinde es als sehr professionell, wenn unsere SP-Regierungsrätin ihre Verantwortung als Finanz-Chefin des Kantons ernst nimmt und alles (Un-) Mögliche versucht, um eine schwarze Null zu schreiben.
    Und es spricht ebenfalls für die SP und (ehemaligen) KollegInnen von Eva Herzog dass sie ihrer Linie treu bleiben und die "andere Vision einer steuerlichen Gestaltung" einbringen. Dies ist für mich gelebte Demokratie und steht in krassem Gegensatz zu einem zentralisierten Marsch auf der Basis eines Parteistrategen.
    Direktlink zum Kommentar

  5. Hauptsache Profilierung

    von Karl LinderVon der TagesWoche verifiziertes Profil am 25.04.2012 um 13:06Uhr

    Wie wäre es, wenn jemand einen Leserbrief schreiben würde in dieser Form, aber zum Thema AKW:

    „Ich finde es professionell, wenn mein Parteifreund XY, der in der Regierungsverantwortung steht, das Seinige dazu tut, dass wir ganz sicher genügend Energie haben in Zukunft und deswegen die AKWs auch noch 70 Jahre lang laufen lassen will. Ich aber bin hingegen konsequent gegen AKWs und befürwortete eine andere Energiepolitik, respektiere aber demokratisch seine Sichtweise, es anders zu sehen. Deswegen sammle ich Unterschriften für ein Referendum, wo die Bevölkerung dann abstimmen kann.“

    Wäre das glaubwürdig? Wäre die Partei glaubwürdig? Oder soll es glaubwürdiger sein, nur weil es hier um Finanzpolitik geht, und nicht um AKWs? Oder sind wir einfach in einem Wahljahr, wo es um Profilierung ohne den realistischen Bezug geht?
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

24.4.2012, 15:59 Uhr

«Gewinnsteuer schon genug gesenkt»

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

: Szenenbild aus «The Amazing Catfish»

Lichtspiele 

«The Amazing Catfish»

Die junge Mexikanerin Claudia Sainte-Luce beweist mit ihrem Erstling gleich grosse Klasse: Ihr Road-Movie ist umwerfend komisch und herzergreifend schön.Von Hansjörg Betschart Weiterlesen

Hannes Nüsseler:

Kulturflash 

Steff la Cheffe in der Biomill

In aller Kürze: Hier präsentieren wir Ihnen jeweils Nachrichten, Ausgehtipps und Kurzlesestoff – empfohlen von der TagesWoche-Kulturredaktion.Von Marc Krebs, Karen N. Gerig und Valentin Kimstedt. Weiterlesen