LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Super League 

18.4.2012, 09:52 Uhr

Luzern: Präsident Stierli geht

18.4.2012, 09:52 Uhr

Walter Stierli hat heute Mittwoch seinen Rücktritt auf den 21. Mai 2012 bekannt gegeben. Der 64-Jährige war seit 2005 Präsident des FC Luzern und hatte seinen Abgang ursprünglich erst auf 2013 angekündigt. Von und SDA/Si

Keystone/URS FLUEELER: Sagt ein Jahr früher als geplant Adieu. Walter Stierli, noch-Präsident des FC Luzern.

Sagt ein Jahr früher als geplant Adieu. Walter Stierli, noch-Präsident des FC Luzern. (Bild: Keystone/URS FLUEELER)

Spekuliert worden war seit langem, heute Mittwoch hat Walter Stierli den Gerüchten ein Ende bereitet. Bereits am Morgen hatten verschiedene Medien übereinstimmend seinen Rücktritt als Präsident des FC Luzern angekündigt («Neue Luzerner Zeitung», «Blick»). Inzwischen hat der Club selbst die Nachricht auf seiner Website bestätigt.

Stierli war seit 2005 Präsident des FCL. Er hat in den vergangenen Wochen mit der Entlassung von Goalietrainer Stephan Lehmann und vor allem der Einstellung von Heinz Hermann als Sportchef die Weichen für die Zukunft gestellt.

Als Nachfolger gewählt werden soll an der Generalversammlung am 21. Mai 2012 Mike Hauser. Der 40-jährige Hotelier ist seit zehn Jahren im Vorstand des FC Luzern und seit sieben Jahren im Verwaltungsrat der FC Luzern-Innerschweiz AG.

Unter der Führung von Stierli, der sein Amt im Oktober 2005 angetreten hatte, gelang dem Innerschweizer Traditionsklub der Weg zurück aus der Challenge League in die Super League. Stierli gilt auch als einer der Baumeister der im letzten Jahr eröffneten swissporaren. «Ich bin stolz, dass es mir gelungen ist eine funktionierende Nachfolgeorganisation aufzubauen.»

Auf Wunsch der Investoren wird der langjährige FCL-Präsident im Sommer dieses Jahres das Verwaltungsrats-Präsidium bei der Löwen Sport und Event AG übernehmen. Diese ist die Holding-Gesellschaft der FC Luzern-Innerschweiz AG, der swissporarena events ag und der Stadion Luzern AG.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, Swiss Football League SFL, FC Luzern

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.4.2012, 09:52 Uhr

Luzern: Präsident Stierli geht

Text

Text:

  • 20.10.2014 um 18:30
    48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Weil im Champions-League-Spiel gegen den FC Liverpool ein Gegenstand auf das Feld geworfen wurde, kassiert der FC Basel von der Uefa ein Busse. Und der nationale Verband hat am Montag gegen Taulant Xhaka ein Verfahren eröffnet.

  • 18.10.2014 um 19:15
    Der FCB nach dem 1:0 in Bern: Leader für eine Nacht

    Dank des fünften Saisontores von Shkelzen Gashi in der 31. Minute entscheidet der FC Basel ein packendes Spiel vor 22'000 Zuschauern bei den Young Boys für sich, bringt den Bernern die erste Heimniederlage bei und übernimmt vorübergehend wieder die Tabellenspitze der Super League.

  • 18.10.2014 um 19:15
    Der FCB nach dem 1:0 in Bern: Leader für eine Nacht

    Dank des fünften Saisontores von Shkelzen Gashi in der 31. Minute entscheidet der FC Basel ein packendes Spiel vor 22'000 Zuschauern bei den Young Boys für sich, bringt den Bernern die erste Heimniederlage bei und übernimmt vorübergehend wieder die Tabellenspitze der Super League.

  • 20.10.2014 um 21:38
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    @Imac und Thierry: Ich denke, dass die Busse deswegen so hoch ausfällt, weil der FCB für die Sache in Salzburg ja mit einem Geisterspiel plus einem Geisterspiel auf Bewährung bestraft worden war. Da hätte also durchaus ein Geisterspiel ausgesprochen we...

  • 20.10.2014 um 21:35
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Hmm, ich frage mich auch, wieso ich auf die Muttenzerkurve komme. Weil ich während des Spiels, das ich von den Presseplätzen aus verfolgt habe, sofort davon ausgegangen bin. Zudem war es doch der Assistent hinter dem Tor, der den Gegenstand dem Schieds...

  • 03.10.2014 um 18:47
    Zum Artikel: Auswärts essen in Basel – Teil 2

    Könnte es sich bei der «schlecht gelaunten Mitarbeiterin» im Casanova vielleicht gar um die Chefin handeln? Sie scheint einen Hang zu überraschend öffentlichen Mitarbeitergesprächen im Restaurant zu haben …

Text

Text: SDA/Si

  • 02.03.2014 um 22:51
    2:11 – die Saison endet für den EHC mit einem Desaster

    In einem Langenthaler Spielrausch im Mitteldrittel des fünften Playoffspiel ist der EHC Basel am Sonntagabend im Viertelfinal der National League B untergegangen. Für die Sharks ist nach der 2:11-Niederlage (0:2, 1:6, 1:3) die Saison zu Ende.

  • 23.02.2014 um 13:03
    Die Schweiz trifft auf England

    England ist die Attraktion für die Schweizer Nationalmannschaft auf dem Weg zur Euro 2016. Daneben sind es lösbare Aufgaben in der Qualifikation ab September 2014 mit Slowenien, Estland, Litauen und San Marino.

  • 15.02.2014 um 10:25
    Lara Gut purzelt vom Podest

    Die Hoffnungen auf eine weitere Schweizer Medaille erfüllen sich im Super G der Frauen nicht. Lara Gut fehlen als Vierter nur sieben Hundertstel zu Bronze. Gold geht an die Österreicherin Anna Fenninger, Zweite wird Maria Höfl-Riesch, die Gut vom Podest stürzt.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: epa04455240 Spain's Rafael Nadal serves a ball to Italy's Simone Bolelli during their first round match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 20 October 2014. EPA/GEORGIOS KEFALAS

Tennis, Swiss Indoors 

Nadals erstes Mal in Basel

Es drohte eine Absage. Doch Rafael Nadal tritt trotz einer Blinddarmentzündung an den Swiss Indoors an. Dort gewinnt er gegen den Italienier Simone Bolelli erstmals ein Spiel in Basel – und stapelt tief.Von Samuel Waldis. Weiterlesen