LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Super League 

18.4.2012, 09:52 Uhr

Luzern: Präsident Stierli geht

18.4.2012, 09:52 Uhr

Walter Stierli hat heute Mittwoch seinen Rücktritt auf den 21. Mai 2012 bekannt gegeben. Der 64-Jährige war seit 2005 Präsident des FC Luzern und hatte seinen Abgang ursprünglich erst auf 2013 angekündigt. Von und SDA/Si

Keystone/URS FLUEELER: Sagt ein Jahr früher als geplant Adieu. Walter Stierli, noch-Präsident des FC Luzern.

Sagt ein Jahr früher als geplant Adieu. Walter Stierli, noch-Präsident des FC Luzern. (Bild: Keystone/URS FLUEELER)

Spekuliert worden war seit langem, heute Mittwoch hat Walter Stierli den Gerüchten ein Ende bereitet. Bereits am Morgen hatten verschiedene Medien übereinstimmend seinen Rücktritt als Präsident des FC Luzern angekündigt («Neue Luzerner Zeitung», «Blick»). Inzwischen hat der Club selbst die Nachricht auf seiner Website bestätigt.

Stierli war seit 2005 Präsident des FCL. Er hat in den vergangenen Wochen mit der Entlassung von Goalietrainer Stephan Lehmann und vor allem der Einstellung von Heinz Hermann als Sportchef die Weichen für die Zukunft gestellt.

Als Nachfolger gewählt werden soll an der Generalversammlung am 21. Mai 2012 Mike Hauser. Der 40-jährige Hotelier ist seit zehn Jahren im Vorstand des FC Luzern und seit sieben Jahren im Verwaltungsrat der FC Luzern-Innerschweiz AG.

Unter der Führung von Stierli, der sein Amt im Oktober 2005 angetreten hatte, gelang dem Innerschweizer Traditionsklub der Weg zurück aus der Challenge League in die Super League. Stierli gilt auch als einer der Baumeister der im letzten Jahr eröffneten swissporaren. «Ich bin stolz, dass es mir gelungen ist eine funktionierende Nachfolgeorganisation aufzubauen.»

Auf Wunsch der Investoren wird der langjährige FCL-Präsident im Sommer dieses Jahres das Verwaltungsrats-Präsidium bei der Löwen Sport und Event AG übernehmen. Diese ist die Holding-Gesellschaft der FC Luzern-Innerschweiz AG, der swissporarena events ag und der Stadion Luzern AG.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, Swiss Football League SFL, FC Luzern

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.4.2012, 09:52 Uhr

Luzern: Präsident Stierli geht

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 24.01.2017 um 13:46
    Zum Artikel: Pino Bertelli: «Die Stadt erweitert sich – und hinterlässt eine Wüste»

    Interessant. Aber, haben die Spielgeräte die Form von Pfeilen? Oder haben sie nicht eher die Form von Gräsern?

  • 22.05.2016 um 15:17
    Zum Artikel: Der Mega-Kampf wird zum Mega-Flop

    Weil ein Mensch sich immer nur einer Fahne und einer Hymne zuordnen muss? Weil sich niemand sowohl hier als auch da wohl fühlen darf? Ach ...

  • 18.05.2014 um 12:17
    Ach, Herr Hage
    Zum Artikel: Das Ende eines Zweckbündnisses

    Mal abgesehen davon, dass sich Ihr Kommentar einer Sprache bedient, die mir jetzt nicht gerade auf höchstem Niveau daher zu kommen scheint, antworte ich Ihnen gerne auf Ihre nunmehr zwei Kommentare: Wir bei der TaWo haben, so weit ich unsere Texte ric...

Text

Text: SDA/Si

  • 02.03.2014 um 22:51
    2:11 – die Saison endet für den EHC mit einem Desaster

    In einem Langenthaler Spielrausch im Mitteldrittel des fünften Playoffspiel ist der EHC Basel am Sonntagabend im Viertelfinal der National League B untergegangen. Für die Sharks ist nach der 2:11-Niederlage (0:2, 1:6, 1:3) die Saison zu Ende.

  • 23.02.2014 um 13:03
    Die Schweiz trifft auf England

    England ist die Attraktion für die Schweizer Nationalmannschaft auf dem Weg zur Euro 2016. Daneben sind es lösbare Aufgaben in der Qualifikation ab September 2014 mit Slowenien, Estland, Litauen und San Marino.

  • 15.02.2014 um 10:25
    Lara Gut purzelt vom Podest

    Die Hoffnungen auf eine weitere Schweizer Medaille erfüllen sich im Super G der Frauen nicht. Lara Gut fehlen als Vierter nur sieben Hundertstel zu Bronze. Gold geht an die Österreicherin Anna Fenninger, Zweite wird Maria Höfl-Riesch, die Gut vom Podest stürzt.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Regisseur Michael Steiner, links, und Bernhard Burgener, Vorstandsvorsitzender der Constantin Schweiz AG, rechts, informieren ueber den Film Sennentuntschi in Basel am Mittwoch, 3. Februar 2010. Die Schweizer Tochterfirma der deutschen Produktionsfirma Constantin Films rettet den Schweizer Film Sennentuntschi indem sie 3.4 Millionen Schweizer Franken in das Projekt steckt. Der Film wird am 14. Oktober in die Kinos kommen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
5

Designierter FCB-Präsident 

Der Mann mit Vorliebe für grosse Marken

Der Basler Bernhard Burgener ist 200 Meter vom Joggeli entfernt aufgewachsen, in den frühen 1980er-Jahren ins Filmgeschäft eingestiegen und Millionär geworden. Er vermarktet die Champions League und den Eurovision Song Contest, hat einst eine Schlager-CD produziert und dürfte im Sommer Präsident des FC Basel werden – dort wird er mehr im Rampenlicht stehen, als ihm eigentlich lieb ist.Von Samuel Waldis. Weiterlesen5 Kommentare

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Wohin führt der Weg? Der FC Basel stellt sich an der Führungsspitze neu auf und Präsident Bernhard Heusler hält nach 13 Jahren im FCB nach neuen Zielen Ausschau.

FC Basel 

Die Götterdämmerung

Ein aufwühlender Tag im St.-Jakob-Park – und wie es nun weitergeht beim FC Basel, nachdem mit dem Abgang der Clubleitung der grösste personelle Umbruch der vergangenen Jahre bevorsteht.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen