LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Super League 

18.4.2012, 09:52 Uhr

Luzern: Präsident Stierli geht

18.4.2012, 09:52 Uhr

Walter Stierli hat heute Mittwoch seinen Rücktritt auf den 21. Mai 2012 bekannt gegeben. Der 64-Jährige war seit 2005 Präsident des FC Luzern und hatte seinen Abgang ursprünglich erst auf 2013 angekündigt. Von und SDA/Si

Keystone/URS FLUEELER: Sagt ein Jahr früher als geplant Adieu. Walter Stierli, noch-Präsident des FC Luzern.

Sagt ein Jahr früher als geplant Adieu. Walter Stierli, noch-Präsident des FC Luzern. (Bild: Keystone/URS FLUEELER)

Spekuliert worden war seit langem, heute Mittwoch hat Walter Stierli den Gerüchten ein Ende bereitet. Bereits am Morgen hatten verschiedene Medien übereinstimmend seinen Rücktritt als Präsident des FC Luzern angekündigt («Neue Luzerner Zeitung», «Blick»). Inzwischen hat der Club selbst die Nachricht auf seiner Website bestätigt.

Stierli war seit 2005 Präsident des FCL. Er hat in den vergangenen Wochen mit der Entlassung von Goalietrainer Stephan Lehmann und vor allem der Einstellung von Heinz Hermann als Sportchef die Weichen für die Zukunft gestellt.

Als Nachfolger gewählt werden soll an der Generalversammlung am 21. Mai 2012 Mike Hauser. Der 40-jährige Hotelier ist seit zehn Jahren im Vorstand des FC Luzern und seit sieben Jahren im Verwaltungsrat der FC Luzern-Innerschweiz AG.

Unter der Führung von Stierli, der sein Amt im Oktober 2005 angetreten hatte, gelang dem Innerschweizer Traditionsklub der Weg zurück aus der Challenge League in die Super League. Stierli gilt auch als einer der Baumeister der im letzten Jahr eröffneten swissporaren. «Ich bin stolz, dass es mir gelungen ist eine funktionierende Nachfolgeorganisation aufzubauen.»

Auf Wunsch der Investoren wird der langjährige FCL-Präsident im Sommer dieses Jahres das Verwaltungsrats-Präsidium bei der Löwen Sport und Event AG übernehmen. Diese ist die Holding-Gesellschaft der FC Luzern-Innerschweiz AG, der swissporarena events ag und der Stadion Luzern AG.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, Swiss Football League SFL, FC Luzern

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.4.2012, 09:52 Uhr

Luzern: Präsident Stierli geht

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Text

Text: SDA/Si

  • 02.03.2014 um 22:51
    2:11 – die Saison endet für den EHC mit einem Desaster

    In einem Langenthaler Spielrausch im Mitteldrittel des fünften Playoffspiel ist der EHC Basel am Sonntagabend im Viertelfinal der National League B untergegangen. Für die Sharks ist nach der 2:11-Niederlage (0:2, 1:6, 1:3) die Saison zu Ende.

  • 23.02.2014 um 13:03
    Die Schweiz trifft auf England

    England ist die Attraktion für die Schweizer Nationalmannschaft auf dem Weg zur Euro 2016. Daneben sind es lösbare Aufgaben in der Qualifikation ab September 2014 mit Slowenien, Estland, Litauen und San Marino.

  • 15.02.2014 um 10:25
    Lara Gut purzelt vom Podest

    Die Hoffnungen auf eine weitere Schweizer Medaille erfüllen sich im Super G der Frauen nicht. Lara Gut fehlen als Vierter nur sieben Hundertstel zu Bronze. Gold geht an die Österreicherin Anna Fenninger, Zweite wird Maria Höfl-Riesch, die Gut vom Podest stürzt.

Aktuell

:
3

Listomania 

Joe Cocker: With A Little Help …

Er war der Beweis dafür, dass man sich in der Rockmusik nicht verstecken musste, wenn man auf Coverversionen abonniert war: Joe Cocker (70). Mit seinem einzigartigen Gesangsstil veredelte er Songs der Beatles oder von Randy Newman.Von Marc Krebs Weiterlesen3 Kommentare

: Jessica Chastain und James McAvoy: Erst zusammen, dann wieder allein.

Lichtspiele 

Beziehungsärger? Hilfe gibts im Kinosaal

Zwei Filme zu einer Beziehung – einer für ihn, der andere für sie. Danach gilt jener Satz, der bei Paaren gerne mal ausgesprochen wird: «Du, ich glaube, ich bin grad in einem ganz anderen Film.»Von Hansjörg Betschart Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

SRF zeigt das «Experiment Schneuwly»

Die TagesWoche-Leserschaft kennt den trockenen Humor von Matto Kämpf bereits bestens. Jetzt ist der Berner Autor reif fürs SRF: Dieses zeigt online das «Experiment Schneuwly», die Erlebnisse von Herrn und Frau Schneuwly (Matto Kämpf und Anne Hodler) in der freien Wildbahn der Gesellschaft. Empfohlen von Marc Krebs. Anschauen beim «SRF»