LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Super League 

18.4.2012, 09:52 Uhr

Luzern: Präsident Stierli geht

18.4.2012, 09:52 Uhr

Walter Stierli hat heute Mittwoch seinen Rücktritt auf den 21. Mai 2012 bekannt gegeben. Der 64-Jährige war seit 2005 Präsident des FC Luzern und hatte seinen Abgang ursprünglich erst auf 2013 angekündigt. Von und SDA/Si

Keystone/URS FLUEELER: Sagt ein Jahr früher als geplant Adieu. Walter Stierli, noch-Präsident des FC Luzern.

Sagt ein Jahr früher als geplant Adieu. Walter Stierli, noch-Präsident des FC Luzern. (Bild: Keystone/URS FLUEELER)

Spekuliert worden war seit langem, heute Mittwoch hat Walter Stierli den Gerüchten ein Ende bereitet. Bereits am Morgen hatten verschiedene Medien übereinstimmend seinen Rücktritt als Präsident des FC Luzern angekündigt («Neue Luzerner Zeitung», «Blick»). Inzwischen hat der Club selbst die Nachricht auf seiner Website bestätigt.

Stierli war seit 2005 Präsident des FCL. Er hat in den vergangenen Wochen mit der Entlassung von Goalietrainer Stephan Lehmann und vor allem der Einstellung von Heinz Hermann als Sportchef die Weichen für die Zukunft gestellt.

Als Nachfolger gewählt werden soll an der Generalversammlung am 21. Mai 2012 Mike Hauser. Der 40-jährige Hotelier ist seit zehn Jahren im Vorstand des FC Luzern und seit sieben Jahren im Verwaltungsrat der FC Luzern-Innerschweiz AG.

Unter der Führung von Stierli, der sein Amt im Oktober 2005 angetreten hatte, gelang dem Innerschweizer Traditionsklub der Weg zurück aus der Challenge League in die Super League. Stierli gilt auch als einer der Baumeister der im letzten Jahr eröffneten swissporaren. «Ich bin stolz, dass es mir gelungen ist eine funktionierende Nachfolgeorganisation aufzubauen.»

Auf Wunsch der Investoren wird der langjährige FCL-Präsident im Sommer dieses Jahres das Verwaltungsrats-Präsidium bei der Löwen Sport und Event AG übernehmen. Diese ist die Holding-Gesellschaft der FC Luzern-Innerschweiz AG, der swissporarena events ag und der Stadion Luzern AG.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Fussball, Swiss Football League SFL, FC Luzern

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

18.4.2012, 09:52 Uhr

Luzern: Präsident Stierli geht

Text

Text:

  • 17.04.2014 um 00:37
    Ein ägyptischer Maikäfer und der Kaugummi-Mann - die Einzelkritik

    Mohamed Elneny kann also tatsächlich Tore schiessen, Giovanni Sio hat Knipserqualitäten und ein Valentin Stocker erlebt beim 4:2 des FC Basel über den FC Zürich in drei Minuten mehr als sein Vorgänger in über einer Stunde.

  • 16.04.2014 um 18:11
    4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    Während Meisterschaftsrivale GC in eine kapitale 0:5-Heimniederlage gegen Thun läuft, gewinnt der FC Basel einen Klassiker mit Pfeffer gegen den FC Zürich mit 4:2 (1:0). Im Titelrennen liegt Basel damit vier Punkte voraus. Die FCB-Tore erzielen Sio (2), Stocker und Elneny; Captain Streller scheidet früh verletzt aus.

  • 16.04.2014 um 12:42
    «Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

    Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.

  • 16.04.2014 um 16:28
    Gekaufte Facebook-Likes?
    Zum Artikel: Zürich, Kairo, Bagdad: Wo auf der Welt eine Million FCB-Fans leben

    @nowhere: Ja, man kann sich Facebook-Likes kaufen. Bloss frage ich mich in diesem Fall: Was kann sich der FC Basel von seinen Likes in Ägypten kaufen? Nichts. Im Gegenteil, der FCB hat sich sogar überlegt, wie er die arabischen Posts auf seiner Seite...

  • 02.04.2014 um 08:20
    Neues Foto?
    Zum Artikel: Heute schon den Körper ertüchtigt?

    Seit wann hat denn der werte Herr Kieslich ein neues Autorenfoto? Seit er im Morgentau diese Übungen nachturnt?

  • 26.03.2014 um 18:26
    @Herr Gass
    Zum Artikel: Die Uefa ist knallhart: Ein Geisterspiel für den FC Basel – kein Rekurs

    Den Glauben an das Gute verlieren, Herr Gass? Das würden wir nie machen. Finden wir Zuschauer, die Dinge aufs Feld werfen gut? Nein, finden wir nicht? Kann das Hooligan-Konkordat solche Dinge verhindern? Nein, finden wir auch nicht. Worum es uns in d...

Text

Text: SDA/Si

  • 02.03.2014 um 22:51
    2:11 – die Saison endet für den EHC mit einem Desaster

    In einem Langenthaler Spielrausch im Mitteldrittel des fünften Playoffspiel ist der EHC Basel am Sonntagabend im Viertelfinal der National League B untergegangen. Für die Sharks ist nach der 2:11-Niederlage (0:2, 1:6, 1:3) die Saison zu Ende.

  • 23.02.2014 um 13:03
    Die Schweiz trifft auf England

    England ist die Attraktion für die Schweizer Nationalmannschaft auf dem Weg zur Euro 2016. Daneben sind es lösbare Aufgaben in der Qualifikation ab September 2014 mit Slowenien, Estland, Litauen und San Marino.

  • 15.02.2014 um 10:25
    Lara Gut purzelt vom Podest

    Die Hoffnungen auf eine weitere Schweizer Medaille erfüllen sich im Super G der Frauen nicht. Lara Gut fehlen als Vierter nur sieben Hundertstel zu Bronze. Gold geht an die Österreicherin Anna Fenninger, Zweite wird Maria Höfl-Riesch, die Gut vom Podest stürzt.

Aktuell

Keystone: Roger Federer und Stanislas Wawrinka – vor dem Final.

Tennis, Monte Carlo 

Ein Sieg gegen den «Grössten», Kumpel Roger

Der Final begann wie so viele Auseinandersetzungen zwischen den beiden Schweizern. Doch dann legte Stanislas Wawrinka zu – und schlug Roger Federer im Finale von Monte Carlo. Es scheint ganz, als kämen wunderbare Zeiten auf unser Tennis zu.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen