LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Pop 

15.4.2012, 03:15 Uhr

Bee-Gees-Sänger Robin Gibb liegt im Koma

15.4.2012, 03:15 Uhr

Der Mitbegründer und Sänger der legendären Pop-Gruppe Bee-Gees, Robin Gibb, liegt im Koma. Entsprechende Medienberichte seien "leider wahr", hiess es auf der offiziellen Webseite des Musikers unter RobinGibb.com. Von sda

sda: Bee-Gees-Mitbegründer Robin Gibb 2006 in Leipzig

Bee-Gees-Mitbegründer Robin Gibb 2006 in Leipzig (Bild: sda)

Gibb war mit einer Lungenentzündung in London ins Spital eingeliefert worden. "Wir hoffen und beten alle, dass er durchkommt", hiess es in der Erklärung auf der Webseite weiter.

Bei Gibb war nach einer Operation vor anderthalb Jahren Rückenmarks- und Leberkrebs diagnostiziert worden. Im Februar hatte Robin Gibb erklärt, er erhole sich gut von der Krankheit. Jüngst wurde er aber durch eine Lungenentzündung geschwächt, sein Zustand verschlechterte sich daraufhin schnell.

Robins Zwillingsbruder Maurice war 2003 an einem Darmverschluss gestorben. Gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Barry bildeten die Zwillinge die Popband Bee Gees.

Ende der 60er und in den 70er Jahren hatten sie mit Titeln wie "Stayin' Alive" und "Massachusetts" weltweit die Charts erobert. Legendär wurde ihr Soundtrack zu dem Film "Saturday Night Fever" mit John Travolta. Insgesamt verkauften die Bee Gees über 200 Millionen Platten.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

15.4.2012, 03:15 Uhr

Bee-Gees-Sänger Robin Gibb liegt im Koma

Text

Text: sda

Aktuell

Gaston Lacombe/TandemStock.com: Antarktische Landschaft mit einer Adélie Pinguin Kolonie, in der Nähe der Esperanza-Basisstation, Antarktis.

Bildstoff 

Gaston Lacombe: Antarktis im Sommer

Der kanadische Fotograf Gaston Lacombe lebte und dokumentierte während zwei Monaten, in Gesellschaft von 40 Menschen und 250'000 Pinguinen, die Antarktis, wie man sie nur selten zu sehen bekommt.Von Gaston Lacombe Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Ebola: Tödliche Lebensgewohnheiten

Die Ebola-Epidemie ist nicht nur ein medizinisches Problem. Die Krankheit konnte sich – ähnlich wie Aids – nur so rasch ausbreiten aufgrund der sozialen und kulturellen Gegebenheiten in Westafrika. Empfohlen von Remo Leupin. Weiterlesen bei nzz.ch