LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, FC Basel 

10.4.2012, 11:58 Uhr

Der erste Ägypter für den FC Basel

10.4.2012, 11:58 Uhr (aktualisiert: 16:30)

Der Offensivspieler Mohamed Salah wechselt mit einem Vierjahresvertrag zum FC Basel. Der Transfer hatte sich nach einer Trainingswoche Salahs in Basel abgezeichnet, kompliziert gestalteten sich jedoch die Verhandlungen mit Salahs Club. Die Rede ist nun von 2 bis 2,5 Millionen Euro Ablöse. Von

Mit 15 Jahren war Mohamed Salah der damals jüngste Spieler, der in der höchsten Liga Ägyptens debütierte. Knapp fünf Jahre später, als Nationalspieler seines Landes, wechselt er nun auf die kommende Saison zum FC Basel. Salah kann im Offensivbereich auf beiden Flügeln oder in der Sturmspitze eingesetzt werden. Ein eindrückliche Kostprobe seines Schnelligkeit und seines Torinstinktes hatte er erst jüngst auf dem Rankhof abgeliefert, bei einem Freundschaftsspiel der ägyptischen Olympiaauswahl gegen den FCB (4:3).

Dieses Testspiel mit zwei Salah-Toren in seinem 45-Minuten-Einsatz war letztlich auch auf Initiative des FC Basel zustande gekommen, der den Spieler im Sommer 2011 an der U20-Weltmeisterschaft in Kolumbien für sich entdeckt hatte. Anschliessend trainierte Salah eine Woche in Basel mit, lernte Trainer, Team und Club kennen und liess Mitte März schon keinen Zweifel mehr daran, dass er gerne zum Schweizer Meister wechseln würde.

In Kairo unterzeichnete Salah nun nach der Einigung beider Clubs den Vertrag mit dem FC Basel, und der Spieler sagte in einem Kurzinterview für die Website des FCB: «Es ist für mich so, als ob gerade ein Traum beginnen würde. Ich hoffe, dass ich für den FC Basel so spielen werde, dass für weitere Spieler aus meiner Heimat eine Türe nach Europa aufgeht.»

Mit Ägypten zu Olympia?

Die Verhandlungen des FC Basel mit Salahs Club Arab Constractors SC, einem Verein aus Nasr City in der Peripherie der Millionen-Metropole Kairo, gestalteten sich kompliziert. Schon seit Wochen wurden Gespräche geführt. Am Ostermontag beziehungsweise an diesem Dienstag kam es in Kairo zur Einigung: Auf den 15. Juni, wenn Mohamed Salah seinen 20. Geburtstag feiert, wird sein bis 2013 laufender Vertrag aufgelöst und ein neuer, bis 2016 datierter Vertrag mit dem FC Basel wirksam werden. Salah wird der erste ägyptische Profi in Reihen des FCB sein.

Siebeneinhalb Stunden, so Georg Heitz, sei am Ostermontag in Ägypten verhandelt worden. Der Sportkoordinator des FCB war in Kairo vor Ort, in Basel wurden Präsident Bernhard Heusler und Geschäftsführerin Barbara Bigler per Telefon miteinbezogen. «Es war nicht nur einfach», schilderte Heitz vor dem Rückflug in die Schweiz den Verhandlungsmarathon. Arab Constractors, eines der grössten Bauuntennehmen des Mittleren Ostens mit 75‘000 Beschäftigten allein in Ägypten, hat dem Verein den Namen gegeben. Entsprechend professionell ging es im Feilschen um die Ablöse zu: «Man weiss auch in Ägypten um das Potenzial des Spielers», so Heitz.

An die drei Millionen Franken Ablöse

Es ging am Ende – wie soll es auch anders sein – ums Geld: «Der Club hatte grundsätzlich akzeptiert, dass der Spieler zu uns will», sagt Heitz. Die drei Millionen Euro, von denen Anfang März in Ägypten die Rede war, dürfte wohl nicht erreicht worden sein, realistischer erscheint ein Betrag zwischen 2 und 2,5 Millionen Euro, umgerechnet also ein Ablösebetrag von gegen drei Millionen Franken. «Es gibt einen Spruch bei solchen Verhandlungen: Wenn am Ende alle auf hohem Niveau unzufrieden sind, ist es ein guter Transfer», so Heitz.

Der 1,75 Meter grosser Salah spielte zuletzt vor allem in den Nationalmannschaften, nachdem die ägyptische Meisterschaft nach der Tragödie von Port Said mit über 70 Toten bei einem Spiel im Februar abgeblasen worden war. Bis dahin hatte Salah in 15 Spielen der Saison sieben Tore und drei Assists erzielt. Sala kommt auf sechs Spiele in der A-Nationalmannschaft (drei Tore), und U23-Trainer Hany Ramzy hofft, Salah zu den olympischen Spielen in London mitnehmen zu können.

Fragezeichen hinter Olympia

Darüber haben sich die Parteien noch nicht geeinigt. Das Olympia-Fussballturnier dauert vom 25. Juli bis 11. August, die neue Super-League-Saison beginnt am Wochenende 14./15. Juli und im für den Schweizer Meister besten Fall wäre die erste Qualifikationsaufgabe zur Champions League am 31. Juli/1. August zu bewältigen. Die Frage der Abstellung wird nicht nur Salah, der beim FCB Die Rückennummer 22 erhalten wird, betreffen, sondern auch andere Basler Spieler, die auf der 50 Namen umfassenden Longlist des SFV stehen: Yann Sommer, Fabian Frei, Valentin Stocker, Granit Xhaka (den Mönchengladbach verpflichten will) und Xherdan Shaqiri (dannzumal bei Bayern München).

Darüberhinaus stehen im Juni noch vier A-Länderspiele für die Auswahl von Bob Bradley, dem des US-amerikanischen Nationaltrainer der Ägypter, an. Diese fallen zum Teil in die Vorbereitungsphase des FC Basel (ab 18. Juni).

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB verliert Test und entdeckt Trouvaille Weiterlesen

Schweizer Nische auf globalem Markt Weiterlesen

FCB: Salah trainiert eine Woche in Basel Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.4.2012, 11:58 Uhr

Der erste Ägypter für den FC Basel

Text

Text:

  • 01.10.2016 um 18:15
    LiVE: FCB–FC Thun 0:1 (Halbzeit) FCB kassiert ein Pfeifkonzert

    Mit Hoegh in der Abwehr sowie Elyounoussi, Bua und Janko in der Offensive mischt Urs Fischer sein Team durch gegen Tabellenschlusslicht FC Thun. Alles andere als eine Fortsetzung der nationalen Siegesserie des FCB wäre eine schöne Bescherung. Wir laden wie immer ein zum Mittwittern unter #rotblaulive.

  • 30.09.2016 um 04:50
    Die abenteuerlich anmutende Trainerdebatte

    Nach der Lehrstunde in der Champions League und dem gnädig ausgefallenen 0:2 bei Arsenal wird Trainer Urs Fischer am Zeug geflickt. Dabei wäre der FC Basel diesem schwerelosen Arsenal mit jeder Taktik unterlegen gewesen. Eine Bestandsaufnahme.

  • 29.09.2016 um 01:08
    Der fabelhafte Tscheche als Retter der Überforderten

    Bei der 0:2-Niederlage in der Champions League gegen den Arsenal FC ist der Torhüter des FC Basel bester Mann auf dem Rasen des Emirates Stadium. Höchstnote für den Tschechen, dessen Vorderleute ihm ein dickes Dankeschön schulden.

Aktuell

sda: Erneut haben Bomben ein Spital in der umkämpften Stadt Aleppo getroffen. Aktivisten sprachen von zwei Fassbomben, die die grösste noch funktionierende Klinik im von Rebellen kontrollierten Stadteil trafen. (Archivbild)

Krieg in Syrien 

Wieder Bomben auf Spital in Syrien

Bei Luftangriffen im Norden Syriens ist nach Angaben von Aktivisten und Ärzten eines der letzten Spitäler in den Rebellengebieten der umkämpften Grossstadt Aleppo bombardiert worden. Die Klinik im Nordosten der Stadt sei von zwei Fassbomben getroffen worden. Von sda. Weiterlesen

Reuters: «Kein Risiko eingehen! Nein stimmen!» Auf Plakaten mobilisiert die ungarische Regierung für ihre Vorlage gegen Flüchtlinge.

Ungarn 

Orban und sein «Schwert gegen die EU»

Viktor Orban möchte am kommenden Sonntag mit seinem Referendum gegen Flüchtlinge die europäische Flüchtlingspolitik zu Fall bringen. Ein weiteres Ziel: die Reform der EU hin zu einem «Europa der Nationen».Von Keno Verseck / n-ost. Weiterlesen