LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Pauschalsteuer 

10.4.2012, 09:55 Uhr

Ausserrhoden ab 2013 ohne Privilegien für reiche Ausländer

10.4.2012, 09:55 Uhr

Reiche Ausländer werden in Appenzell Ausserrhoden ab 2013 nicht mehr nach dem Aufwand besteuert. Das hat der Regierungsrat jetzt entschieden, nachdem das Stimmvolk am 11. März eine Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung angenommen hatte. Von sda

sda: Blick auf Teufen im Kanton Appenzell Ausserrhoden (Archiv)

Blick auf Teufen im Kanton Appenzell Ausserrhoden (Archiv) (Bild: sda)

Die Steuerperiode 2012 habe bereits vor der kantonalen Abstimmung begonnen, zudem könne das Steuerrecht nicht rückwirkend angewandt werden, heisst es im Communiqué der Kantonskanzlei vom Dienstag. Daher habe der Regierungsrat entschieden, die Änderung des kantonalen Steuergesetzes Anfang nächsten Jahres in Kraft zu setzen.

Der Kanton Zürich war 2009 der erste, der die Pauschalbesteuerung per Urnenentscheid abschaffte. Die Kantone Schaffhausen und Appenzell Ausserrhoden folgten 2011 und 2012. In den Kantonen Luzern, St. Gallen und Thurgau verwarf das Volk zwar entsprechende Initiativen, erhöhte aber die Hürden.

Die Alternative Linke sammelt derzeit Unterschriften für eine Volksinitiative zur bundesweiten Abschaffung der Pauschalbesteuerung.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.4.2012, 09:55 Uhr

Ausserrhoden ab 2013 ohne Privilegien für reiche Ausländer

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Irakische Soldaten besprechen sich nach einer Offensive (Archiv)

IS-Vormarsch 

Irakische Armee startet Grossoffensive

Die irakische Armee hat am Montag die bislang grösste Offensive zur Rückeroberung einer vom IS eingenommenen Stadt gestartet. Der Feldzug gegen die sunnitische Terrormiliz in der Stadt Tikrit gilt auch als Test für Operationen in noch grösseren Städten. Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Netanjahu wütet im Porzellanladen der Diplomatie

Israels Premier ist in Washington eingetroffen, um am Dienstag vor dem US-Kongress eine Rede zu halten. Darin wirbt er für eine harte Haltung bei den Atomverhandlungen mit dem Iran. Mit seiner Rede falle Netanjahu allen in den Rücken, kommentiert Martin Klingst, die sich um einen Kompromiss mit dem Iran bemühen.  Empfohlen von Tino Bruni.

Peter Jaeggi: Bambushütten soweit das Auge reicht: Vertriebene Bauern leben in einfachen Unterkünften.

Entwicklungszusammenarbeit 

Schwieriger Aufbruch für Burmas Bauern

Noch immer verfolgt das burmesische Regime ethnische Minderheiten. Betroffen sind vor allem Kleinbauern, die ihres Landes beraubt und vertrieben werden. Hunderttausende leben in Flüchtlingslagern und in umgesiedelten Dörfern. Mit Hilfe aus der Schweiz kämpfen sie für eine bessere Zukunft. Eine Reportage aus dem Shan-Staat.Von Peter Jaeggi. Weiterlesen