LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Pauschalsteuer 

10.4.2012, 09:55 Uhr

Ausserrhoden ab 2013 ohne Privilegien für reiche Ausländer

10.4.2012, 09:55 Uhr

Reiche Ausländer werden in Appenzell Ausserrhoden ab 2013 nicht mehr nach dem Aufwand besteuert. Das hat der Regierungsrat jetzt entschieden, nachdem das Stimmvolk am 11. März eine Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung angenommen hatte. Von sda

sda: Blick auf Teufen im Kanton Appenzell Ausserrhoden (Archiv)

Blick auf Teufen im Kanton Appenzell Ausserrhoden (Archiv) (Bild: sda)

Die Steuerperiode 2012 habe bereits vor der kantonalen Abstimmung begonnen, zudem könne das Steuerrecht nicht rückwirkend angewandt werden, heisst es im Communiqué der Kantonskanzlei vom Dienstag. Daher habe der Regierungsrat entschieden, die Änderung des kantonalen Steuergesetzes Anfang nächsten Jahres in Kraft zu setzen.

Der Kanton Zürich war 2009 der erste, der die Pauschalbesteuerung per Urnenentscheid abschaffte. Die Kantone Schaffhausen und Appenzell Ausserrhoden folgten 2011 und 2012. In den Kantonen Luzern, St. Gallen und Thurgau verwarf das Volk zwar entsprechende Initiativen, erhöhte aber die Hürden.

Die Alternative Linke sammelt derzeit Unterschriften für eine Volksinitiative zur bundesweiten Abschaffung der Pauschalbesteuerung.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.4.2012, 09:55 Uhr

Ausserrhoden ab 2013 ohne Privilegien für reiche Ausländer

Text

Text: sda

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Die Basler Regierung kritisiert: Die Krankenkassenprämien steigen in Basel stärker an als die Gesundheitskosten.
4

Krankenkassen 

Prämien in Basel steigen zu stark an

Das Bundesamt für Gesundheit kündigt für Basel-Stadt eine Prämienerhöhung um 4 Prozent an. Nach Ansicht der Basler Regierung ist das zu viel. Die für die Grundversicherung relevanten Gesundheitskosten seien in Basel nur um 1,4 Prozent gestiegen.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen4 Kommentare

Daniel Faulhaber: Die Härtefallkommission heisst Gesuche von Sans-Papiers gut. Das Bild stamm von einer Solidaritätsaktion im Januar 2016.
7

Migration 

Gute Nachricht für Basler Sans-Papiers

Die Basler Härtefallkommission heisst Gesuche von Sans-Papiers um Bleiberecht in der Schweiz gut. Das Justiz- und Polizeidepartement wird diese Gesuche, die zuvor vom Migrationsamt abgelehnt worden sind, an die zuständige Bundesstelle weiterleiten.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen7 Kommentare