LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sondermülldeponie Bonfol 

5.4.2012, 15:28 Uhr

Gift im Schutzanzug

5.4.2012, 15:28 Uhr

Auf der Sondermülldeponie der Basler Chemie im jurassischen Bonfol kamen Arbeiter im Sommer 2010 mit krebserregendem Benzol in Kontakt. Die Verantwortlichen bestätigen Informationen der TagesWoche, wonach die Schutzanzüge nicht dicht waren. Kritik gibt es an der Informationspolitik der Aufsichtsorgane. Von

Keystone: Giftgrube Bonfol: Zwischen 1961 und 1976 haben Roche, Novartis und andere Chemiekonzerne hier ihren Müll vergraben. Die Sanierung ist für die Arbeiter nicht ohne Risiken (Im Bild Vorbereitungsarbeiten).

Giftgrube Bonfol: Zwischen 1961 und 1976 haben Roche, Novartis und andere Chemiekonzerne hier ihren Müll vergraben. Die Sanierung ist für die Arbeiter nicht ohne Risiken (Im Bild Vorbereitungsarbeiten). (Bild: Keystone)

Der Lehm von Bonfol gibt seine Geheimnisse nur Baggerschaufel für Baggerschaufel preis. In der früheren Deponie der Basler Chemie schlummert ein hochtoxischer Cocktail, mindestens 114'000 Tonnen Chemieabfälle insgesamt. Doch welche Gifte in welchen Mengen vorhanden sind, welche Gefahren unter der Erde lauern, weiss keiner so genau. «Niemand kann mir sagen, was wir morgen dort finden werden», sagt Jean Parrat, Arbeitshygieniker des Kanton Jura und zusammen mit der Suva für die Sicherheit der Arbeiter verantwortlich.

Parrat steht im Fokus einer Sicherheitsdebatte, in deren Kern die Frage steht, ob Arbeiter mit ungenügenden Schutzanzügen in die Giftgrube geschickt wurden. Aufgeworfen hat die Frage der Basler Altlastenspezialist und dezidierte Kritiker der Basler Chemie Martin Forter. An der letzten Sitzung der Commission d' Information et de Suivi, einer Vereinigung der wichtigsten Anspruchsgruppen rund um die Deponiesanierung, brachte Forter die Vorfälle ans Licht. Forter waren Informationen zugespielt worden, wonach Arbeiter im Sommer 2010 mit krebserregendem Benzol in Kontakt gekommen sind. Das hätten Tests ergeben, deren Ergebnisse nie veröffentlich worden seien, sagte Forter.  «Warum haben wir nicht davon erfahren?», wollte er wissen. Eine Antwort habe er nicht erhalten.

Ungenügend geschützt

Eine Quelle (Name der Redaktion bekannt), die nahe am Projekt ist, weiss über die Vorfälle detailliert Bescheid: «Im Sommer 2010 wurde festgestellt, dass die Schutzanzüge im Lot B nicht genügen. Es wurden im Innern der Anzüge Benzol-Mengen nachgewiesen, die die Arbeiter hätten belasten können.» Die Benzoldämpfe, Hinterlassenschaften aus der Lösungsmittelherstellung, drangen nahezu widerstandsfrei durch die Anzüge. «Nach anderthalb Stunden betrug die Konzentration die Hälfte der Aussenluft, nach drei Stunden waren Aussen- und Innenluft gleich stark belastet.» Die Arbeiter standen wortwörtlich im Giftnebel.

Der kantonale Arbeitshygieniker Parrat räumt diese Funde ein. Die Benzol-Menge habe aber weit unter den Grenzwerten gelegen. «Toxikologisch bedeuten die Funde sehr, sehr wenig», behauptet Parrat. Sie bedeuten aber zumindest, dass auch andere Gifte den Weg in den Schutzanzug gefunden haben: Benzol gilt als Leitsubstanz, wo man es nachweisen kann, dürften auch andere mitunter deutlich gefährlichere Gifte vorkommen. Parrat bestätigt das: «Wir haben auch andere Substanzen gefunden.» Die Konzentrationen seien wiederum gering gewesen.

Durch die Haut

Über die Innenluft im Schutzanzug drang das Benzol über die Haut in die Arbeiter ein. Die Quelle sagt, es habe daraufhin Urin-Kontrollen gegeben, bei denen «wahnsinnige Peaks» festgestellt worden seien. Seine Schlussfolgerung: «Das Ziel, eine Gesundheitsgefährdung der Arbeiter auszuschliessen, wurde verfehlt.»

Parrat und Bernhard Scharvogel, Mediensprecher der von Roche, Novartis und Konsorten eingesetzten Deponiebetreiberin BCI, dementieren diese Funde. Es habe zwischen dem Start der Aushubarbeiten anfangs April 2010 und einer Explosion auf dem Deponiegelände am 7. Juli, die den Betrieb länger stilllegte, keine solchen Urin-Tests gegeben.

Aber selbst wenn Benzol im Urin nachgewiesen werden kann, habe das nur eine geringe Aussagekraft, weil der Stoff auch beim Zigarettenkonsum oder Tanken aufgenommen wird. Deshalb habe man im September 2011 auch beschlossen, Benzol aus dem Bio-Monitoring, einem Testprogramm, das Blut- und Urinwerte der Arbeiter kontrolliert, zu entfernen.

Zweifel am Vorgehen

Die Quelle bezweifelt, dass das ein richtiger Entscheid war: «Es hat nie eine Kontrollgruppe gegeben, mit der erhöhte Benzolwerte abgeglichen wurden, um festzustellen, ob sie von der Deponie stammen oder von woanders.» Parrat bestätigt das. Seine Begründung: Auch Kontrollgruppen würden kaum verlässliche Werte liefern. Die Benzolbelastung sei individuell zu verschieden.  

Aufschlussreicher, um das Verhalten der Behörden und Deponiebetreiber beurteilen zu können, ist die Frage nach den Schutzanzügen: Warum wurden die Arbeiter mit ungenügenden Anzügen auf den toxischen Müllhaufen geschickt? Immerhin vergingen mehrere Wochen, bis die Messungen durchgeführt wurden. Parrat sagt dazu: «Es gibt nie einen hunderprozentigen Schutz. Es waren aber sehr gute Anzüge, die wir gewählt haben.» Man habe schlicht nicht gewusst, was für Stoffe in der Deponie lauern. Man habe aber sofort reagiert, als rauskam, dass sie durchlässig sind. 

Mittlerweile werden die Schutzanzüge mit Frischluft gespült, um die Gifte rauszuwaschen. Ausserdem würden solche Anzugmessungen sonst nirgendwo durchgeführt. Nicht auf der Sondermülldeponie in Kölliken, nicht in den Chemiewerken am Rhein. «Wir tun alles dafür, dass die Arbeiter keinem Risiko ausgesetzt sind», versichert Parrat.

Es bleibt der Vorwurf der Vertuschung, da die Benzolfunde nicht öffentlich gemacht wurden. Unsere Quelle und Martin Forter sagen: «Hier wird versucht, etwas zu verheimlichen.» Der jurassische Arbeitshygieniker Jean Parrat sagt: «Wir haben die Arbeiter informiert. Weitergehen wollten wir nicht, weil uns der Fund schlicht als zu unbedeutend erschien. Es gibt tausende Messungen in Bonfol und viele Werte, die besorgniserregender sind.» Er wolle nun aber an der nächsten Kommissionssitzung im Juni umfassend über die Benzolgeschichte informieren.

 

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Roche, Sandoz, Ciba, Altlasten, Giftmüll, Clariant

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Deponiekritiker drohen mit Giftmüll-Prozess Weiterlesen

Allianz Deponien Muttenz kritisiert kantonale Sanierungsvorgaben Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. René Reinhard

    am 6.04.2012, 09:48

    In der ganzen "Diskussion" um die Sondermülldeponien, um deren Sanierungen usw. gibt es, nebst den Schutzanzügen, noch ganz andere Sachen, die als "nicht ganz dicht" bezeichnet werden müssten.

Informationen zum Artikel

5.4.2012, 15:28 Uhr

Gift im Schutzanzug

Text

Text:

  • 09.04.2017 um 14:18
    Zum Artikel: Unerwünschte Quartieroase

    Weil hier Fragen aufgetaucht sind, die einen Zusammenhang herstellen zwischen Leerstand und Einsprachen: Das Baugesuch wurde am 9. August 2016 eingereicht. Dagegen sind rund 100 Einsprachen eingegangen. Der Bauentscheid wurde am 29. Dezember 2016 gefäl...

  • 25.03.2017 um 20:57
    Zum Artikel: Riehen ist hipper als das Matthäusquartier

    Der Textbeginn ist selbstverständlich eine Überzeichnung, um die Unterschiede herauszuarbeiten. Aber ja, etwas hastig geschrieben. @Kurmann: Das Matthäus wächst ja, weshalb der Leerstand sicher nicht grösser wird trotz der interkantonalen Umzüge. Die T...

  • 15.03.2017 um 13:33
    Zum Artikel: Fleischlustige Spinnen, sich zerfleischende Baselbieter und ein neuer Hackfleischtempel

    Die paar Nullen…Sie sind vielleicht pingelig. Im Ernst: Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

Aktuell

Reuters/Salvatore Di Nolfi: Swiss Davis Cup team members, from left to right, Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, Roger Federer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka and Michael Lammer holding the Davis Cup trophy, after wining the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Sunday, November 23, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tennis 

Grosse Reformen für Davis Cup und Fedcup

Der Internationale Tennisverband (ITF) plant auf die nächste Saison eine radikale Neuordnung seiner Teamwettbewerbe Davis Cup und Fedcup. So soll es kürzere Spiele und ein Super-Finale an neutralem Ort geben. Von sda. Weiterlesen