LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kultwerk 

30.3.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #23: The Silence Of The Lambs

30.3.2012, 00:01 Uhr

Vor 20 Jahren raubte uns dieser Film den Schlaf. Er ist aber auch albtraumhaft gut. Zum 70. Geburtstag von Jonathan Demme. Von

: Die Polizistin und ihr mörderischer Informant: Hannibal Lecter und Agentin Clarice Sterling.

Die Polizistin und ihr mörderischer Informant: Hannibal Lecter und Agentin Clarice Sterling.

Ganz schön abgebrüht, wer diesen Film sieht und danach subito einschlafen kann. Denn «The Silence Of The Lambs» ist nichts für schwache Nerven: Die Brutalität des Thrillers manifestiert sich nicht nur in der expliziten Bildsprache, nein, sie spielt sich – und das ist das Schlimmste – vor allem in unserem Kopf ab.

Im Zentrum steht die junge, ambitionierte Polizistin Clarice Sterling (Jodie Foster), die einem Serienmörder auf der Spur ist, dessen Taten, nun ja, unter die Haut gehen. Um ein Psychogramm von «Buffallo Bill» zu erstellen, nimmt sie mit dem Analytiker (und Psychopathen) Doktor Hannibal Lecter Kontakt auf. Dieser sitzt für seine kannibalischen Taten in einem Hochsicherheitstrakt und füttert dort die Agentin mit wichtigen Informationen. Für seine Hinweise zum Täterprofil verlangt er ein «Quid pro quo»: Clarice muss ihre Psyche entblössen und von ihrem Kindheitstrauma erzählen.

«Der Film ist beängstigend – von den unheilvollen, verstörenden Kameraeinstellungen bis zum freudianischen Kontext», hielt die «Washington Post» fest, als der Film vor 20 Jahren ins Kino kam. Tatsächlich überzeugt «The Silence Of The Lambs» auf allen Ebenen: Da ist ein spannungsgeladenes Drehbuch mit fesselnden Dialogen; eine gelungene Adaption des gleichnamigen Romans von Thomas Harris. Da ist ein Ensemble, das zu Hochform aufläuft, mit Jodie Foster und Anthony Hopkins in den Hauptrollen.

Wie Hopkins den intellektuellen Gewalttäter verkörpert, ist ebenso erstklassig wie etwa Jack Nicholsons Leistung in «The Shining». Schliesslich ist da auch die umwerfende Bildsprache und die meisterhafte Inszenierung von Jonathan Demme, mittlerweile 70-jährig. Mit einer geschickten Parallelmontage lässt der Regisseur eine Special Taskforce ins Leere laufen, zeitgleich tappt Clarice Sterling in die furchterregende Höhle des Serientäters. Perfid zeigt uns die Regie die suchende Agentin in gespenstisches Grün getaucht. Es ist der Blick des Mörders durch das Nachtsichtgerät, unterlegt von lautem Schnaufen. Ein atembe- raubendes Finale.

Die Grösse des Films zeigt sich darin, dass seine Wirkung anhält – selbst wenn man ihn schon zweimal gesehen hat. Wie sagte doch Regisseur Demme beim Filmstart? «Ich gehe ins Kino, weil ich hungrig nach Schocks bin.» Das glauben wir gerne.Auch Sterlings Helfer Lecter ist am Ende des Films hungrig: «I’m having a friend for dinner» lautet sein finales Bonmot. En Guete!

Hannibal Lecter ist zwar die Rolle seines Lebens, für die er verdientermassen mit einem Oscar ausgezeichnet wurde – dies soll aber seine anderen schauspielerischen Leistungen nicht schmälern. Anthony Hopkins, 1937 in Wales geboren, überzeugte in seiner langen Karriere auch als «Hamlet», «The Elephant Man» oder «Nixon».

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Horror Film, Thriller Film, Kultwerk

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kultwerk: Der Fiberglass Chair Weiterlesen

«Casablanca» mit Humphrey Bogart Weiterlesen

25 Jahre «The Joshua Tree» von U2 Weiterlesen

Kultwerk #19: Der Lauf der Dinge Weiterlesen

Kultwerk#18: The Cider House Rules Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.3.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #23: The Silence Of The Lambs

Text

Text:

  • 22.08.2016 um 04:50
    Bis das Rotlicht erlischt – der Verdrängungskampf im Milieuviertel

    Das Basler Milieuviertel ist im Umbruch. Restaurants und Bars verdrängen Animierlokale, der Strich wird mit Bodenmarkierungen in die Schranken gewiesen. Das nennt sich Aufwertung, und die fordert ihre Opfer.

  • 11.08.2016 um 13:19
    Michael Koch: Ein feingeistiger Filmemacher, den es von Basel nach Berlin zog

    Er schwärmt über seine Zeit am Jungen Theater Basel, verdrängt seinen Erfolg mit «Achtung, Fertig, Charlie». Michael Koch, in Basel aufgewachsen, hat keine Lust mehr, Schauspieler zu sein. Ihn reizt die Arbeit als Regisseur, am Theater und im Film. Mit seinem ersten Langfilm, «Marija», ist er im Wettbewerb des Filmfestivals Locarno vertreten.

  • 10.08.2016 um 13:37
    The Besnard Lakes tragen ihre Flashbacks in den Rhein

    Was wird in Montreal dem Grundwasser beigemischt? Es sorgt auf jeden Fall für grosse Musik. The Besnard Lakes sind bekannt für psychedelischen Rock: Harmonische Chorgesänge treffen auf Indie-Gitarren. Ein hypnotisches Fest. Aber Achtung: Musikfans könnten von Flashbacks erschlagen werden.

Aktuell

Imago: Bildnummer: 05267050 Datum: 18.12.2009 Copyright: imago/PanoramiCTroph�e der Champions League und die Lost�pfe f�r die Auslosung - EdLEMAISTRE - PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITA; Fussball Herren Auslosung EC 1 Champions League Nyon Objekte kbdig xsp 2009 qu

FC Basel 

Topf zwei rückt für Basel in weite Ferne

Am ersten Tag der letzten Qualifikationsrunde zur Champions-League-Gruppenphase eliminiert der FC Porto die AS Roma. Deswegen wird der FC Basel aller Wahrscheinlichkeit nach im Topf drei sein, wenn am Donnerstag die Gruppen ausgelost werden. Einzige Hoffnung auf Topf zwei ist, dass sich Steaua Bukarest nach der 0:5-Niederlage aus dem Hinspiel gegen Manchester City doch noch qualifiziert.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/URS FLUEELER: Kilian Wenger gewinnt 2010 am Eidgenössischen gegen Jörg Abderhalden. In Estavayer gehört der König nicht mehr zu den Favoriten – genauso wenig wie die Nordwestschweizer Schwinger.

Das Eidgenössische 

Acht Basler am Eidgenössischen

Am Freitag beginnt in Estavayer-le-Lac das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest. Mit dabei: acht Basler und jede Menge Schwinger aus dem Nordwestschweizer Schwingerverband. Von sda und Samuel Waldis. Weiterlesen

Reuters/John Sibley: Im ersten Spiel für den ehemaligen Basler Mohamed Elneny eingewechselt, im zweiten (Bild) von Beginn an dabei: Granit Xhaka im Dress seines neuen Vereins Arsenal London.
1

Premier League 

Arsène Wenger kämpft gegen Windmühlen

Der FC Arsenal hat mit Granit Xhaka im defensiven Mittelfeld im zweiten Spiel der Premier League 2016/17 den ersten Punkt geholt. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Londoner am Ende der Spielzeit hinter den Clubs aus Manchester landen werden. Der Grund ist auch der sparsame Umgang mit den eigentlich vorhandenen Millionen.Von Raphael Honigstein. Weiterlesen1 Kommentar