LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Datennetz 

30.3.2012, 00:01 Uhr

«Sogar Estland treibt das WLAN voran»

30.3.2012, 00:01 Uhr

SVP-Nationalrat Sebastian Frehner im Kurzinterview über seine fast fünf Jahre alte Forderung nach kostenlosem WLAN in Basel. Von

Nationalrat  Sebastian Frehner, SVP, Baselstadt. (Monika Flueckiger)

Nationalrat Sebastian Frehner, SVP, Baselstadt. (Monika Flueckiger)

Herr Frehner, ist ein flächen­deckendes WLAN der Stadt Basel für Sie noch ein Thema?

Absolut: Es wäre ein Standortvorteil, sowohl für Unternehmen wie auch Einwohner und Touristen. Basel würde bekannt als Stadt mit offenem Netz.

Bei der Regierung ist Ihr ent­sprechender Anzug seit fast fünf Jahren hängig.

Das finde ich tatsächlich eine etwas gar lange Dauer, wenn man sieht, dass in anderen, weniger gut entwickelten Ländern – wie Estland – urbane Funknetze als Bedürfnis der jungen Generation und als Wettbewerbs­komponente erkannt und vorange­trie­ben werden. Wenn die Regierung nicht bald tätig wird, muss man das Anliegen vielleicht einer Kommission übergeben.

Haben Sie inzwischen eigene ­Vorstellungen, was so ein Projekt kosten könnte?

Nein, die habe ich nicht: Dies abzu­klären und Lösungen zu prüfen, ist ja just der Auftrag meines Anzugs an die Regierung.

Hat sich das Bedürfnis in den ­verflossenen fünf Jahren nicht mit den Datenangeboten der Mobilfunkanbieter erledigt?

Nein, denn die kosten Geld, und nicht jeder kann sie sich leisten. Zudem wäre ein WLAN für Touristen und andere Ausländer ein enormer Pluspunkt der Stadt Basel. Dass ein Bedürfnis besteht, zeigen Angebote wie das kostenlose WLAN im Unternehmen ­Mitte. Wenn man es stadtweit anböte, könnte man sich auch in den Schützenmattpark setzen und dort arbeiten.

Von einem SVP-Vertreter würde man erwarten, dass er für eine private Lösung eintritt  …

Ich will kein städtisches WLAN um ­jeden Preis. Aber wenn es kostengünstig zu haben ist, würde das Angebot der Stadt gut anstehen – sie gibt ja sonst für viel Schrott Geld aus. Oder die Regierung könnte Lösungen mit Partnern oder Sponsoren vorschlagen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Sebastian Frehner, Stadtentwicklung, Interview

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Fahrgäste können in BLT-Tango-Trams gratis ins Internet Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. H J Martens

    am 1.04.2012, 14:57

    Falls Herr Frehner nicht selbst ein Aprilscherz ist, empfehle ich ihm, ein GA fürs BLT-Tram zu kaufen, dann kann er im Tangotram soviel surfen und mailen wie er will.

  2. Stefan Heimers

    am 1.04.2012, 15:51

    Mit der Forderung, die ich eigentlich durchaus unterstütze, würde er besser zu den JUSO oder der Piratenpartei passen.

  3. blacksheep

    am 2.04.2012, 08:10

    Lustigerweise hat die TaWo im Inhaltsverzeichnis Herrn Frehner auch als SPler bezeichnet :-)

  1. H J Martens

    am 1.04.2012, 14:57

    Falls Herr Frehner nicht selbst ein Aprilscherz ist, empfehle ich ihm, ein GA fürs BLT-Tram zu kaufen, dann kann er im Tangotram soviel surfen und mailen wie er will.

  2. Stefan Heimers

    am 1.04.2012, 15:51

    Mit der Forderung, die ich eigentlich durchaus unterstütze, würde er besser zu den JUSO oder der Piratenpartei passen.

  3. wg

    am 1.04.2012, 21:19

    Bravo SVP, bravo Herr Frehner. Dass dieser, auch in sozialer Hinsicht bedenkenswerte, Vorschlag ausgerechnetet in einer linken Schublade dahin modern muss, spricht für sich.

  4. blacksheep

    am 2.04.2012, 08:10

    Lustigerweise hat die TaWo im Inhaltsverzeichnis Herrn Frehner auch als SPler bezeichnet :-)

  5. Wüst

    am 2.04.2012, 14:41

    Auch ein SVP-ler kann mal eine gute Idee haben... das hätte ich schon fast nicht mehr gedacht.
    Leider wird es kaum realisiert werden. Die Idee ruft förmlich nach einer unheiligen Allianz zwischen bürgerlichen Ausgaben-Sparern , grünen Anti-Strahlen-Fundamentalisten und Pseudo-Stadtbild-Bewahrern, welche sich unter "Antenne" jeweils nur den Chrischonaturm vorstellen können.

  6. rejeanne

    am 2.04.2012, 17:37

    Sparen wir bei Kultur und Bildung, bei Kinderkrippen und anderen sozialen Einrichtungen. Dafür richten wir ein WLAN für alle ein. Ein Aprilscherz?

  7. Borislav

    am 4.04.2012, 16:41

    ...dass der Vorschlag von der SVP und nicht von der Piratenpartei kommt. Weil bei der Piratenpartei vermutlich das Technische Wissen da ist um sowas niemals in dieser Form vorzuschlagen. Die ganze Stadt Basel mit WLAN versorgt - bei der entsprechenden Mehrnutzung würde das Netz schon bald zusammenbrechen. Man stelle sich schon nur vor 10'000 wären jeweils via Handy gleichzeitig im Netz drin. Gute Nacht. Dafür ist die Technologie (noch) nicht ausgelegt. Es hört sich ja toll an und bringt... mehr...dass der Vorschlag von der SVP und nicht von der Piratenpartei kommt. Weil bei der Piratenpartei vermutlich das Technische Wissen da ist um sowas niemals in dieser Form vorzuschlagen. Die ganze Stadt Basel mit WLAN versorgt - bei der entsprechenden Mehrnutzung würde das Netz schon bald zusammenbrechen. Man stelle sich schon nur vor 10'000 wären jeweils via Handy gleichzeitig im Netz drin. Gute Nacht. Dafür ist die Technologie (noch) nicht ausgelegt. Es hört sich ja toll an und bringt vielleicht die eine oder andere Wählerstimme. Aber vorher sich mal etwas schlau zu machen über die entsprechende Technologie könnte, mit Verlaub, alles andere als schaden.

  8. Verifiziert

    Karl Linder

    am 8.04.2012, 16:13

    Estland mag ein tieferes Bruttosozialprodukt wie die Schweiz haben. Dies liegt nicht am Bildungsgrad eines durchschnittlichen Esten, sondern in der Vergangenheit als ex-UdSSR Teilrepublik. Als mehrfacher Gast des Landes weiss ich, dass dort gut ausgebildete mehrsprachige junge Leute leben. Die PISA Studien 2011 bewertet Estland höher wie die Schweiz.
    www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-62397.html
    Wir sollten uns also durchaus warm anziehen gegenüber hungrigen jungen Ländern von... mehrEstland mag ein tieferes Bruttosozialprodukt wie die Schweiz haben. Dies liegt nicht am Bildungsgrad eines durchschnittlichen Esten, sondern in der Vergangenheit als ex-UdSSR Teilrepublik. Als mehrfacher Gast des Landes weiss ich, dass dort gut ausgebildete mehrsprachige junge Leute leben. Die PISA Studien 2011 bewertet Estland höher wie die Schweiz.
    www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-62397.html
    Wir sollten uns also durchaus warm anziehen gegenüber hungrigen jungen Ländern von Osteuropa. Obs nun ein WLAN über ein ganzes Staatgebiet sein muss (..und nicht zu einem skype oder Whatsap-Kollaps auf dem handynetz führt..), sollte technisch abgeklärt werden. Diskutiert werden sollte man das Thema aber können.

  9. wg

    am 8.04.2012, 18:20

    Interessant wäre ein abschliessender, recherchierter TaWo-Artikel, der klärt :
    - "Borislav": "technisch unmöglich" "Karl Linder": "in Estland realisiert";
    - "rejeanne": "Kinderkrippen müssten weggespart werden" Einsparungen gegenüber WLAN-Betreiber-Profiten.

  10. wg

    am 8.04.2012, 18:29

    Meine Zeichen-Folge "" wurde unterdrückt resp. verunsinnt.

Informationen zum Artikel

30.3.2012, 00:01 Uhr

«Sogar Estland treibt das WLAN voran»

Text

Text:

  • 25.07.2013 um 12:35
    Rekord bei Fluglärm im Juli

    Noch nie landeten im Juli so viele Flugzeuge von Süden her auf dem EuroAirport wie in diesem Jahr. Schuld am Lärmrekord ist der Nordwind.

  • 25.07.2013 um 12:00
    Die Entwicklung des EuroAirports in sieben Grafiken

    Immer mehr Passagiere, nicht mehr Flugzeuge, dafür umso mehr Lärmklagen. Wir zeigen, wie sich der EuroAirport Basel-Mulhouse in den letzten Jahren und Jahrzehnten entwickelt hat.

  • 04.07.2013 um 18:04
    Machtloser Datenschutz

    Ist gegen zu viel Wissen ein Kraut gewachsen? Der «Datenschutz» soll Menschen vor Beobachtung schützen. Dabei ist immer weniger klar, wie das angesichts der Digitalisierung vonstatten gehen soll.

  • 17.08.2013 um 19:13
    @Nicolas Baudet
    Zum Artikel: Die ungewöhnlichste Pressekonferenz der Welt

    Sie haben mich missverstanden. Ich beklage mich bei überhaupt niemandem. Ich finde lediglich, dass ein Gewerkschafter, der originelle Spielchen mit der Presse macht, wissen sollte, wovon er redet.

  • 17.08.2013 um 10:02
    Kleine Spielchen
    Zum Artikel: Die ungewöhnlichste Pressekonferenz der Welt

    Herr Dubach scheint sich gut auszukennen: "Bei Journalisten überlegen sich die Arbeitgeber ganz genau, ob sich Überstunden lohnen." Diese Erfahrung habe ich in 25 Jahren in diesem Beruf nicht gemacht. Die Originalität dieser Pressekonferenz...

  • 14.08.2013 um 10:55
    Korrigendum: Klage gegen OnlineReports abgewiesen
    Zum Artikel: Machtloser Datenschutz

    In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels hiess es fälschlicherweise, das Basler Zivilgericht sei auf die Klage des ASE-Präsidenten gegen OnlineReports "nicht eingetreten". Richtig ist, dass die Klage nach zwei Verhandlungen erstinstanzli...

Aktuell

sda: Der Kontakt brach zu einem Flugzeug dieses Typs ab (Archiv)

Algerien 

Flugzeug der Air Algérie verschollen

An Bord der vermissten algerischen Passagiermaschine haben sich nach Angaben eines Air-Algérie-Vertreters in Mali etwa 50 Franzosen und ein Schweizer befunden. Nach UNO-Angaben soll das Flugzeug über Mali verunglückt sein.Von sda. Weiterlesen

sda: Grünes Licht: Das Flugverbot für Tel Aviv wurde vorerst aufgehoben

Nahostkonflikt 

USA hebt Flugverbot wieder auf

Ungeachtet der Kämpfe im Gazastreifen und neuer Raketenangriffe auf Israel haben die USA das Flugverbot nach Tel Aviv wieder aufgehoben. Die US-Luftfahrtbehörde FAA teilte mit, der Flughafen Ben Gurion dürfe seit 05.45 Uhr (MESZ) am Donnerstag wieder von amerikanischen Airlines angeflogen werden.Von sda. Weiterlesen