LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Inhalt 

29.3.2012, 11:06 Uhr

Tageswoche vom 30.3.:
Die Themen

29.3.2012, 11:06 Uhr

Wohnen in Basel – die Mieten steigen; Dürr gegen Lüchinger – ein Streitgespräch; Red Bull – der Energydrink, der Sportarten erfindet; Basler Bio-Ingenieure kreieren neues Leben... Diese Geschichten und mehr – ab Freitag, 30.3., in der neuen TagesWoche. Von

Mark Niedermann:

(Bild: Mark Niedermann)

Es wird eng in Basel:

Lange dümpelte der Basler Wohnungsmarkt vor sich hin. Jetzt reiben sich Investoren die Hände – und Experten warnen vor steigenden Mieten und dem weiteren Verschwinden von günstigen Wohnungen.

Dürr gegen Lüchinger:

FDP-Regierungsratskandidat Baschi Dürr und Martin Lüchinger, Basler SP-Präsident, vertreten grundverschiedene Auffassungen, wie sich der Kanton weiterentwickeln soll – und sie schenken sich nichts im Streitgespräch.

Red Bull lässt alle auf der Strecke:

Die Sportwelt ist lauter und schriller geworden, seit der österreichische Energydrink-Hersteller den Markt aufmischt. Red Bull will nicht nur die ganze Vermarktung kontrollieren – wenn es passt, erfindet die Firma auch eine neue Sportdisziplin.

Basler Bio-Ingenieure kreieren neues Leben:

An der Kleinbasler Mattenstrasse spielen Biologen mit dem grossen Werkzeugkasten der Natur und produzieren neue Organismen, die in der -Medizin und in der Umwelttechnologie genutzt werden können.

Eva Herzog spürt Gegenwind:

Basels Finanzdirektorin will die Unternehmensgewinnsteuern senken und spricht von einer «moderaten Lösung» – ihre SP-Parteigenossen sehen das anders.

Lebenslustiger Querulant:

Der französische Künstler Pierre-Auguste Renoir pfiff auf Kritiker und Besserwisser – und malte unverdrossen die glücklichen Seite des Lebens.

Winnetou ist sein Leben:

Der Muttenzer Reto Schöni ist ein Karl-May-Fan der ersten Stunde: Er sammelt Memorabilien – und reist an die Filmorte, um sie zu dokumentieren.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.3.2012, 11:06 Uhr

Tageswoche vom 30.3.:
Die Themen

Text

Text:

  • 12.01.2017 um 23:29
    Zum Artikel: Stadtentwickler Thomas Kessler tritt zurück – Ackermann nicht involviert

    Zum Abschied des grünen Stapi noch ganz rasch die Kündigung eines Ungemütlichen. In gegenseitigem Einvernehmen. Ohne weiteren Kommentar. Ohne, dass die grüne Nachfolgerin etwas davon gewusst haben soll… Hey! Wie rosarot muss da die Brille sein, um nich...

  • 12.01.2017 um 23:22
    Zum Artikel: Stadtentwickler Thomas Kessler tritt zurück – Ackermann nicht involviert

    Zum Abschied des grünen Stapi noch ganz rasch die Kündigung eines Ungemütlichen. In gegenseitigem Einvernehmen. Ohne weiteren Kommentar. Ohne, dass die grüne Nachfolgerin etwas davon gewusst haben soll… Hey! Wie rosarot muss da die Brille sein, um nich...

  • 25.05.2016 um 23:35
    Zum Artikel: Die Schweizer Volksseele kocht, Gschwind bleibt cool

    Meine bescheidene Meinung zu Renato Becks Analyse über die unsägliche Therwiler ‪#‎Handschlag‬-Debatte: O Sie zeigt auf, wie überdreht die Erregungsspirale in der multimedial überfütterten und selbstgefälligen Freizeitgesellschaft des 21. Jahrhunderts ...

Aktuell

GIAN EHRENZELLER: Blick auf Stausee und Zervreilahorn: Wenn der Bundesrat die Wasserzinsen senkt, dürften im Kanton Graubünden die Einnahmen um mehr als 30 Millionen Franken sinken.

Energie 

Bundesrat will Bergregionen Wasser abgraben

150 Millionen Franken will der Bundesrat ab 2020 umverteilen – von den Berggebieten zu den Stromproduzenten. Doch das ist erst der Anfang: Ab 2023 soll der fixe durch einen vom Marktpreis abhängigen Wasserzins ersetzt werden. Das wünscht auch die Stromlobby.Von Hanspeter Guggenbühl. Weiterlesen

sda: Post-Chefin Susanne Ruoff will die Poststellenreform trotz Kritik durchziehen.
1

Service Public 

Post macht Kompromisse beim Abbau

Der Schweizerischen Post bläst gegenwärtig ein rauer Wind entgegen. Der Druck aus der Bevölkerung und der Politik gegen das neue Agenturmodell ist gross. Beim geplanten Serviceabbau in den Randregionen muss die Post zurückkrebsen. Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

sda: UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat laut Travail.Suisse 264 Mal mehr verdient als die am schlechtesten bezahlten Mitarbeiter.
2

Nutzlose Abzockerinitiative 

Bei UBS ist die Lohnschere am grössten

Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse übt scharfe Kritik an Politik und Führungskräfte grosser Unternehmen. Trotz Abzockerinitiative öffne sich die Lohnschere in Konzernen immer mehr. Die Folge sei ein Vertrauensverlust der Bevölkerung in Politik und Wirtschaft. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare