LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Inhalt 

29.3.2012, 11:06 Uhr

Tageswoche vom 30.3.:
Die Themen

29.3.2012, 11:06 Uhr

Wohnen in Basel – die Mieten steigen; Dürr gegen Lüchinger – ein Streitgespräch; Red Bull – der Energydrink, der Sportarten erfindet; Basler Bio-Ingenieure kreieren neues Leben... Diese Geschichten und mehr – ab Freitag, 30.3., in der neuen TagesWoche. Von

Mark Niedermann:

(Bild: Mark Niedermann)

Es wird eng in Basel:

Lange dümpelte der Basler Wohnungsmarkt vor sich hin. Jetzt reiben sich Investoren die Hände – und Experten warnen vor steigenden Mieten und dem weiteren Verschwinden von günstigen Wohnungen.

Dürr gegen Lüchinger:

FDP-Regierungsratskandidat Baschi Dürr und Martin Lüchinger, Basler SP-Präsident, vertreten grundverschiedene Auffassungen, wie sich der Kanton weiterentwickeln soll – und sie schenken sich nichts im Streitgespräch.

Red Bull lässt alle auf der Strecke:

Die Sportwelt ist lauter und schriller geworden, seit der österreichische Energydrink-Hersteller den Markt aufmischt. Red Bull will nicht nur die ganze Vermarktung kontrollieren – wenn es passt, erfindet die Firma auch eine neue Sportdisziplin.

Basler Bio-Ingenieure kreieren neues Leben:

An der Kleinbasler Mattenstrasse spielen Biologen mit dem grossen Werkzeugkasten der Natur und produzieren neue Organismen, die in der -Medizin und in der Umwelttechnologie genutzt werden können.

Eva Herzog spürt Gegenwind:

Basels Finanzdirektorin will die Unternehmensgewinnsteuern senken und spricht von einer «moderaten Lösung» – ihre SP-Parteigenossen sehen das anders.

Lebenslustiger Querulant:

Der französische Künstler Pierre-Auguste Renoir pfiff auf Kritiker und Besserwisser – und malte unverdrossen die glücklichen Seite des Lebens.

Winnetou ist sein Leben:

Der Muttenzer Reto Schöni ist ein Karl-May-Fan der ersten Stunde: Er sammelt Memorabilien – und reist an die Filmorte, um sie zu dokumentieren.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.3.2012, 11:06 Uhr

Tageswoche vom 30.3.:
Die Themen

Text

Text:

  • 25.05.2016 um 23:35
    Zum Artikel: Die Schweizer Volksseele kocht, Gschwind bleibt cool

    Meine bescheidene Meinung zu Renato Becks Analyse über die unsägliche Therwiler ‪#‎Handschlag‬-Debatte: O Sie zeigt auf, wie überdreht die Erregungsspirale in der multimedial überfütterten und selbstgefälligen Freizeitgesellschaft des 21. Jahrhunderts ...

  • 09.05.2016 um 23:38
    Zum Artikel: Der Finanzierungs-Vorschlag der Kampagne im Expertentest

    Geschätzter Herr @Daniel Hage. Da haben sich natürlich absolut Recht, was meinen üblen Orwell-Huxley-Verdreher betrifft… Rein inhaltlich können Sie aber sicher nachvollziehen, was ich damit meinte. Und an allem anderen halte ich gerne fest, wenn Sie da...

  • 09.05.2016 um 23:30
    Zum Artikel: Das Versagen der Vordenker

    Hola, Herr Hage. Danke für Ihre Berichtigung. Beim Orwell-Huxley-Verdreher haben Sie natürlich vollumfänglich Recht! Aber ich glaube schon, dass Sie verstanden haben, was ich damit meinte… Bei allen anderen Punkten bleibe ich bei meiner Haltung, wenn S...

Aktuell

: «Natürlich werden die Kritiker mit einem Baseballbat ins Kino kommen»: Denis Villeneuve.

Film-Retrospektive 

Denis Villeneuve im Stadtkino

Für die Fortsetzung des SciFi-Klassikers «Blade Runner» gibt Ridley Scott den Stab weiter an Denis Villeneuve. Er ist bei dem Frankokanadier in guten Händen, wie eine aktuelle Retrospektive im Stadtkino zeigt.Von Hannes Nüsseler. Weiterlesen

: Karma Chamaleon, eine bunte Truppe meldet sich zurück: der Culture Club um Boy George.

Konzertreihe 

Baloise Session: Culture Club und Norah Jones

Der Verlust des Festival-Präsidenten schlägt sich nicht im Programm nieder: Die Baloise Session unter CEO Beatrice Stirnimann setzt stärker denn je auf eine Mischung aus grossen Altstars und frischen Hitparadenstürmern.Von Marc Krebs. Weiterlesen

Nils Fisch: Bernhard Mendes Bürgi über die Rolle des Direktors eines staatlichen Museums: «Ich musste den Spagat zwischen einem Dienststellenleiter des Präsidialdepartements und einem Gegenüber privater Donatoren vollziehen.»

Kunstmuseum 

Direktor Mendes Bürgi blickt zurück

15 Jahre lang war Bernhard Mendes Bürgi Direktor des Kunstmuseums Basel. Ende August wird er den Stab an seinen Nachfolger übergeben. Im Gespräch mit der TagesWoche blickt er zurück auf eine Ära, in der er versuchte, die Balance zwischen Ausstellungs- und Sammlungshaus zu finden.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen