LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Eishockey 

22.3.2012, 23:05 Uhr

Sowohl SCB wie Lions schaffen den dritten Sieg

22.3.2012, 23:05 Uhr

Die ZSC Lions und der SC Bern benötigen jeweils nur noch einen Sieg für den Einzug in den Playoff-Final. Von sda

sda: Berner Jubel nach dem 2:0 durch Ritchie in der 5. Minute

Berner Jubel nach dem 2:0 durch Ritchie in der 5. Minute (Bild: sda)

Die ZSC Lions siegten auswärts bei Qualifikationssieger Zug 3:2 nach Verlängerung, die Berner setzten sich in Fribourg gleich mit 6:1 durch.

Zum Matchwinner der Lions avancierte Andres Ambühl. Der Nationalstürmer erzielte nach 3:52 Minuten in der Overtime das siegbringende 3:2 - und dies in Unterzahl! Ambühl hatte in der 24. Minute bereits das 1:0 geschossen. Die Zuger hatten zwar mehr vom Spiel und holten ein 0:2 auf, dennoch droht ihnen zum vierten Mal in Serie das Out im Halbfinal. Die Lions dagegen weisen im Playoff weiterhin eine weisse Weste auf.

Der SCB legte gegen Fribourg einen Blitzstart hin: Nach 4:22 Minuten lagen die Gäste dank Toren von Joel Kwiatkowski und Byron Ritchie bereits 2:0 vorne. Bis zur 48. Minute bauten die Berner die Führung auf 5:0 aus. Das Team von Antti Törmänen überzeugte als Kollektiv, reüssierten doch sechs verschiedene Spieler. Noch beeindruckender: Zwölf Spieler des SCB liessen sich mindestens einen Skorerpunkt gutschreiben. Angesichts dieser Breite im Kader ist nur schwer vorstellbar, dass Fribourg die Wende noch gelingt. Immerhin gelang den Gastgebern in der 59. Minute durch Mike Knoepfli der Ehrentreffer. Gottéron erlitt im fünften Playoff-Heimspiel in diesem Jahr die vierte Niederlage.

Im Playout-"Final" führte Genève-Servette gegen Ambri-Piotta nach dem 4:0-Heimsieg ebenfalls 3:0. Die Vorentscheidung fiel während eines fünfminütigen Powerplays: Kevin Hecquefeuille (28.) und Rico Fata (29.) trafen innerhalb von 85 Sekunden zum 3:0. Servettes Keeper Tobias Stephan feierte seinen siebten Shutout in dieser Saison.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Eishockey

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.3.2012, 23:05 Uhr

Sowohl SCB wie Lions schaffen den dritten Sieg

Text

Text: sda

Aktuell

Alexander Preobrajenski: «Man spürt eine andere Kraft. Ich war Soldat im Krieg.» – Senkrechtstarterin Ira May aus Sissach

Ira May 

«Ich stehe auf Retro, aber wir leben heute»

Seit Ira Mays Album «The Spell» auf Platz 1 der Schweizer Charts war, tourt sie durch das Land. Zugleich plant sie ihr neues Album – weniger Retro soll es sein. Die 27-Jährige spricht im Interview über ihre Affinität zu grauem Wetter, ihr früheres Leben als Soldat und erzählt einen Witz über Jesus.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen