LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2013/14 des FCB

Fussball, FC Basel 

16.3.2012, 22:02 Uhr

Die eindrückliche Arbeitsprobe des Mohamed Salah

16.3.2012, 22:02 Uhr (aktualisiert: 22:45)

Beim 4:3 der ägyptischen Olympiaauswahl im Rankhof gegen den FC Basel erzielt Mohamed Salah zwei Tore und zeigt, warum der FCB grosses Interesse an der Verpflichtung des wieselflinken Stürmers hat. Von

Die Neugierigen, die sich am Freitagabend ins Stadion Rankhof aufgemacht haben, um einen potentiellen neuen Spieler des FC Basel unter die Lupe zu nehmen, mussten sich gedulden. Mohamed Salah sass zunächst auf der Auswechselbank der ägyptischen Olympiaauswahl.

Was es dann in den zweiten 45 Minuten dieses Freundschaftsspiels (siehe auch Box unten) zu sehen gab, war durchaus beeindruckend. Auf dem rechten Flügel eingewechselt, demonstrierte der Linksfuss sogleich seine Qualitäten. In der 56. Minute servierte ihm sein Clubkollege Aly Fathy nach einem zügigen Gegenstoss der Ägypter mit einem Querpass den Ball, Salah gewann gegen Park mit seinem Speed den entscheidenden halben Meter Vorsprung und drückte den Ball zur 2:1-Führung über die Linie. 

Damit liess es der polyvalent einsatzbare Offensivspieler in einem hochstehenden, unterhaltsamen und live nach Ägypten übertragenen Freundschaftsspiel nicht bewenden. In der 85. Minute unterlief Radoslav Kovac einer seiner fast schon klassischen Fehler, Salah – mittlerweile auf den linken Flügel gewechselt – roch die Situation und donnerte den Ball aus acht Metern ungerührt in die Maschen. Der 1,75 Meter grosse Stürmer, von Statur und Frisur ein wenig an Carlitos erinnernd, überzeugte nicht ist nur mit seiner Schnelligkeit und Technik, sondern auch mit seinem Torinstinkt  (siehe auch Videozusammenschnitt einiger seiner Tore).

Vogel ist angetan von Mohamed Salah

Bereits am Mittwoch, einen Tag vor der Mannschaft, war Mohamed Salah in Basel eingetroffen. Der FC Basel ist offenbar nicht nur interessiert an einem der grössten Offensivtalente des ägyptischen Fussballs, sondern fest entschlossen, diesen Transfer auch in trockene Tücher zu bringen.

Trainer Heiko Vogel führte am Donnerstag im Hotel Basler Tor in Muttenz bereits ein ausführliches Gespräch mit Mohamed Salah. «Ich habe einen sehr positiven Eindruck von Persönlichkeit und Charakter gewonnen» so der FCB-Trainer, «Salah wirkte schüchtern, aber er hat klare Vorstellungen von seinen Zielen und dem Fussball, den er spielen will.»

Vogels Gefühl nach diesem Gespräch («Ich glaube, es würde ihm gefallen für den FCB zu spielen») bestätigte Mohamed Salah. Als Übersetzer im Untergeschoss des Rankhof fungierte freundlicherweise Hany Ramzy. Der heute 43-Jährige begann seine Europa-Karriere einst bei Xamax und spielte für Werder Bremen und den 1. FC Kaiserslautern in der Bundesliga.

Zwei Tore als Kostprobe

«Mohamed Salah ist nicht nur schnell, sondern spielt intelligent und mit Auge», sagt Ramzy, der seit 2009 die ägyptische Olympia-Auswahl trainiert. Salah, der am Freitagmorgen in der Gardeobe bereits  Bekanntschaft mit der Mannschaft des FC Basel gemacht hat, sagte am Abend nach dem Abpfiff: «Es war ein besonderes Spiel für mich, und mit den beiden Toren haben habe ich hoffentlich einen guten Eindruck hinterlassen.»

Das kann man so sagen. Und FCB-Präsident Bernhard Heusler und Sportkoordinator Georg Heitz dürften von der Gegentribüne aus eine ähnlich gute Impression erhalten wie der Trainer oder auch Verwaltungsrat und Ex-Stürmer Adrian Knup.

Mohamed Salah ist als Kompensation für den im Sommer zu Bayern München wechselnden Xherdan Shaqiri vorgesehen. Bis zu 15 Millionen Franken soll dieser Transfer dem FCB in die Kasse spülen, und er scheint gewillt, für Salah in diese Kasse zu greifen. In Ägypten werden – mit allem Vorbehalt an dieser Stelle kolportiert – drei Millionen Euro als Ablöse gehandelt.

Weiter hiess es in ägyptischen Medien, dass der Deal schon unter Dach und Fach sei. Das will beim FC Basel so niemand bestätigen; man hat sich zwar mit dem Club von Salah in Verbindung gesetzt, ein konkrete Offerte steht aber noch aus. Nach dem freien Wochenende beim FCB wird Salah von Montag mit der Mannschaft trainieren.

Sieben Tore in 15 Spielen

«Wir kennen Mohamed Salah nicht erst seit Freitag, aber sind so professionell, dass wir weitere Eindrücke walten lassen wollen», so Vogel, «er ist ein sehr interessanter Spieler, und die zwei Tore zeigen seine Qualität.»

Salahs Verein Al-Mokawloon Al-Arab, auch bekannt unter dem vom Sponsor entlehnten Namen Arab Contractor Sporting Club, ist ein Club aus Nasr City in der Peripherie der Hauptstadt Kairo. In dieser Saison erzielte Salah, der auch bereits in der A-Nationalmannschaft zweimal zum Einsatz kam, in 15 Spielen sieben Tore.

Dass Salah nach seinem Auftritt im Nationaltrikot beim FCB mittrainieren wird, darf als grosses Entgegenkommen gewertet werden und ist unter anderem dem Umstand geschuldet, dass die ägyptische Premier League nach der Tragödie in Port Said am 1. Februar mit 74 Toten bei einem Ligaspiel abgesagt wurde und stattdessen durch ein Turnier der besten Teams ersetzt wird.

Espanyol Barcelona auch interessiert

Schon im vergangenen Sommer gehörte Newcastle United zu den Interessenten an Mohamed Salah. Nun buhlt auch Espanyol Barcelona um den jungen Mann, der am Freitag im Rankhof keinen Zweifel daran liess, in welche Richtung es gehen soll: «Basel spielt um Meisterschaften und Pokalsiege und die Champions League – und die ist mein grosses Ziel. Beim FC Basel sehe ich die Chance, spielen zu können. Vom Gefühl her stimmt es also.»

Klappt der Transfer, und grosse Zweifel scheinen da zumindest für Hany Ramzy nicht mehr zu bestehen («Ich glaube, das geht okay»), dann wird neben den Schweizer Nationalspielern in Reihen des FCB auch bei Mohamed Salah ein Terminproblem entstehen. Der Saisonbeginn fällt in Vorbereitung und das eigentliche Fussballturnier bei den olympischen Spielen in London (25. Juli bis 11. August). Verteidigt der FC Basel seinen Titel in der Super League erneut – woran ebenfalls immer weniger Zweifel bestehen – muss der Schweizer Meister bereits in der zweiten Qualifikationsrunde für die Champions League einsteigen (17. Juli und 24. Juli), und auch die dritte und vorletzte Runde (31. Juli und 7. August) fällt ins Olmympia-Turnier.

Verzeihliche Fehler

Drei Tage nach dem bitteren Aus und dem 0:7 von München liess Heiko Vogel seine schwer geschlagenen Champions-League-Helden pausieren. Nach einer Trainingseinheit am Freitagvormittag war der Cheftrainer dann auch nicht sonderlich bestürzt über vier weitere Gegentore. «Verzeihliche Konzentrationsfehler» nannte er, was er im Rankhof gesehen hatte, zumal gegen eine starke U23 Ägyptens, die im Sommer wie auch die Schweiz am olympischen Fussballturnier in London (25. Juli bis 11. August) teilnehmen wird.

Nicht unerwähnt wollte Vogel den Schiedsrichter lassen. Über den Handspenalty gegen Kovac sagte er: «Da lache ich mich kaputt», und vor dem 1:2 blieb in den Augen des FCB-Trainer eine Notbremse an Zoua ungeahndet. «Da kann man mal sehen» so Vogel in mild tadelndem Ton, «was ein Schiedrichter dazutun kann – auch in einem Freundschaftsspiel.» Jacques Zoua zeichnete sich nichtsdestotrotz noch als zweifacher Torschütze aus in einer FCB-Mannschaft, die «grob fahrlässig» (Vogel) mit ihren vielen Chancen umging oder im hervorragenden Schlussmann der Ägypter ihren Meister fanden. So wie Gilles Yapi bei seinem vergebenen Foulpenalty.

FC Basel–Ägypten U23 3:4 (1:1)

Rankhof. – 500 Zuschauer. – SR Amhof.
Tore: 11. Zoua 1:0 (Fabian Frei, Stocker), 28.  Elneny 1:1 (Handspenalty, Kovac), 56. Mohamed Salah 1:2 (drückt aus fünf Metern einen Querpass von Aly Fathy über die Linie), 66. Marawan Mohsen 1:3 (haltbar erscheinender Diagonalschuss), 81. Zoua 2:3 (Kopfball auf Eckball Shaqiri), 85. Salah 2:4, 93. Shaqiri 3:4 (Foulpenalty; P. Degen).
FCB: Herzog; P. Degen, Kovac, Kusunga, Steinhöfer (46. Park); Andrist, Huggel, Yapi, Stocker (73. Shaqiri); F. Frei (83. Buess), Zoua.
Olympia-Auswahl Ägypten: El-Shennawy; Gaber, Hegazi, Damit (90. Alaaeldin), Fathy (76. Ramadan); Shokry (46. Abdelbaset), El Din (65. Gomaa), Hossam Hassan, Elneny (87. Moustafa Hassan); Mohsen (81. Mohamed), Magy (46. Salah).
Bemerkungen: FCB ohne Sommer, Abraham, Dragovic, G. Xhaka, Streller, A. Frei (geschont), Chipperfield, Voser (im Aufbau), Jevtic (verletzt; erneut an der Schulter operiert), Pak (Nationalmannschaft; Freitag: Nordkorea–Palästina 2:0, Montag: Turkmenistan–Nordkorea). – 64. El-Shennawy pariert Foulpenalty (Andrist) von Yapi.

Nächste Spiele: Mittwoch, 21. März, 19.45 Uhr, Schweizer Cup, Viertelfinal: FCB-Lausanne Sport. Samstag, 24. März, 17.45 Uhr, Super League, 26. Runde: FCB–Servette Genf.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Salah trainiert eine Woche in Basel Weiterlesen

FCB an Ägypter interessiert Weiterlesen

«Wir sind ja keine Genies» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.3.2012, 22:02 Uhr

Die eindrückliche Arbeitsprobe des Mohamed Salah

Text

Text:

  • 23.07.2014 um 18:22
    Walter Samuel – wie der FCB zu einem Verteidiger-Urgestein kommt

    Es ist eine weitere Transfer-Überraschung, die der FC Basel am Mittwoch kurz vor 18 Uhr bestätigt hat: Der 36-jährige Innenverteidiger Walter Samuel kommt ablösefrei von Inter Mailand zum Schweizer Meister. Und auf diese Idee kam der Argentinier selbst.

  • 22.07.2014 um 19:33
    Ein Blick in die Welt von Yoichiro Kakitani-san

    Manchem gilt er als bester japanischer Fussballer, und der FC Basel hat sich ins Zeug gelegt, um Yoichiro Kakitani zu verpflichten. Ein 24-jähriger Stürmer, der in seiner Heimat den Status eines Popstars geniesst und dort soviel Aufregung erzeugen wird, wie zuletzt Mohamed Salah in Ägypten.

  • 20.07.2014 um 11:07
    Das Paulo-Sousa-Überraschungspaket

    Ein Trainer lebt das Spiel seiner Mannschaft leidenschaftlich mit: Paulo Sousa und das taktische Konzept des FC Basel unter der Lupe.

  • 22.05.2014 um 11:23
    Schlag den Raz 5.0
    Zum Artikel: Ein Punkt entscheidet «Schlag den Raz» – und der Sieger muss sich selber feiern

    Werter Kollege, danke für das Mitgefühl, ich weiss es zu schätzen. Wobei: Würden Sie mich bei genauerer Betrachtung der erreichten Punkte nicht vielleicht doch, wenn auch nur hauchdünn, unter den Top 10 sehen? Und dann vielleicht doch den einen oder ...

  • 30.04.2014 um 11:59
    @Bouillonpulver @Dosentomaten
    Zum Artikel: Sugo perfetto

    Tatsächlich Konzentrat? Eine winzige Stichprobe auf der Website des Herstellers ergibt zu den Zutaten u.a. «Geschmacksverstärker Natriumglutamat». Wer will das heute noch? Und: Mit ordentlichen Dosentomaten (vielleicht nicht gerade die allergünstigeste...

  • 28.04.2014 um 14:20
    @René Frey
    Zum Artikel: Wirklich gut waren die Basler nur in der dritten Halbzeit – die Einzelkritik

    Danke für den völlig richtigen Hinweis. Wir haben das korrigiert. Und mit der Bewertung haben Sie wohl auch recht – deshalb haben wir bei Frei aus der 4 eine 3,5 gemacht und bei Suchy umgekehrt.

Aktuell

Michael Würtenberg: Zwanzig Jahre lang arbeitete Tinguelys Assistent Seppi Imhof am «Cyclop» im Wald von Milly-la-Forêt mit.

Seppi Imhof 

«Vergangenes lebt wieder auf»

Im Hafenareal geht mit «Cyclope» ein poetisches Artistikspektakel frei nach Jean Tinguely über die Openair-Bühne. Tinguelys ehemaliger Assistent, Seppi Imhof, erinnert sich an die Zeit, als er massgeblich beim Aufbau der Originalskulptur mithalf.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

: Darstellung der Schlacht von Marignano durch Urs Graf, 1521.

499 Jahre Marignano 

«Neutralität – ein historischer Unsinn»

Mit der Schlacht von Marignano im Jahr 1515 wird der Mythos der Schweizer Neutralität verbunden. Bevor nächstes Jahr die Feierlichkeiten beginnen, will der Verein Kunst und Politik mit einer Textsammlung renommierter Autoren stören. Wir veröffentlichen eine Auswahl.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen

: Darstellung der Schlacht von Marignano durch Urs Graf, 1521.

499 Jahre Marignano 

Zimmerwald statt Marignano!

Die Schweiz rühmt sich ihrer Neutralität, was allein schon mit ihrem Waffenhandel nicht zusammenpasst. Daher sollte die Schweiz nächstes Jahr nicht die Schlacht von Marignano feiern, den mythischen Ursprung der Neutralität, sondern die Friedenskonferenz von Zimmerwald.Von Jo Lang. Weiterlesen