LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wirtschaft 

22.3.2012, 07:20 Uhr

Bâloise erleidet wegen Griechenland-Krise einen Gewinneinbruch

22.3.2012, 07:20 Uhr

Der Gewinn des Bâloise-Versicherungskonzerns ist im vergangenen Jahr um 83 Prozent auf 61,3 Mio. Fr. abgesackt. Die europäische Schuldenkrise und die unsteten Finanzmärkte haben das Ergebnis durcheinandergewirbelt. Von sda

sda: Bâloise erleidet einen Gewinneinbruch (Archiv)

Bâloise erleidet einen Gewinneinbruch (Archiv) (Bild: sda)

Die Gruppe schreibt den Gewinneinbruch fünf Hauptfaktoren zu. Als eines jener Unternehmen, die im grossen Stil in Staatsanleihen investieren, war Bâloise von der Beinahe-Pleite Griechenlands betroffen. Den Abschreiber wegen der unbrauchbar gewordenen Papiere bezifferte Finanzchef German Egloff am Donnerstag auf 78 Mio. Franken.

Negative Zinseffekte von 89 Mio. Fr. und Wertberichtigungen auf Aktien von 119 Mio. Fr. trugen ebenfalls zur Gewinnerosion bei. Der Firmenwert (Goodwill) der kroatischen Tochter musste tiefer angesetzt werden, was in der Buchhaltung mit 50 Mio. Fr. zubuche schlägt. Schliesslich setzte auch die Frankenstärke der Bâloise zu.

Konzernchef Martin Strobel bekräftigte, die Störfaktoren seien zu einem grossen Teil einmalige Vorgänge. Trotz des Gewinneinbruchs fühlen sich die Basler robust genug, eine unveränderte Dividende von 4,50 Fr. pro Aktie vorzuschlagen, auch wenn dies etwas an der Kapitalbasis knabbert. Bis zum Nachmittag stürzte die Aktie indessen um 6,3 Prozent ab.

Scudo-Effekt verpufft

Im Versicherungsgeschäft sei man gut unterwegs, betonte Strobel. Der Rückgang des Geschäftsvolumens um 14,6 Prozent auf 8,14 Mrd. Fr. liegt vor allem an den reichen Kunden. Die steuergünstigen Versicherungsmäntel, also Geldanlagen in einem speziellen Lebensversicherungsprodukt, waren 2009/2010 bei vermögenden Italienern sehr gefragt. Allerdings zeitlich begrenzt im Rahmen der italienischen Steueramnestie (scudo fiscale).

Der Rückgang bei den einbezahlten Summen sei erwartet worden, sagte Strobel. Die gebuchten Bruttoprämien im Leben- und Sachgeschäft sanken um 0,8 Prozent auf 6,80 Mrd. Franken, wobei der Rückgang durch das klassische Lebensversicherungsgeschäft bedingt war.

Nichtleben legte zu und schaffte eine nur leicht von 95,2 auf 95,5 Prozent verschlechterte Combined Ratio, das heisst, der Anteil von Schadenleistungen und Kosten an den Prämien lag nur leicht höher als 2010. Höhere Schadenbelastungen durch Naturkatastrophen vermochte die Bâloise mit dem höheren Volumen zu absorbieren.$

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Wirtschaft, Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

22.3.2012, 07:20 Uhr

Bâloise erleidet wegen Griechenland-Krise einen Gewinneinbruch

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/WALTER BIERI: 2003: Murat Yakin (links Präsidentin Gigi Oeri, rechts Bruder Hakan Yakin) stemmt den Cup nach dem 6:0-Finalsieg gegen Neuchâtel Xamax. Als Trainer fehlt Murat Yakin der Schweizer Cup noch in der Sammlung.

Fussball, FC Basel 

Der Drang nach einem weiteren Pokal

Im 89. Endspiel um den Schweizer Cup kann der FC Basel am Ostermontag in Bern (Stade de Suisse, 14 Uhr) das Dutzend vollmachen. Für Murat Yakin wäre es nach zwei Finalniederlagen hintereinander der erste Cupsieg als Trainer, ein Aspekt, der der Affiche gegen den grossen Rivalen FC Zürich eine zusätzliche Note verleiht.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

SI: Roger Federer schlägt Novak Djokovic in zwei Sätzen

ATP Monte Carlo 

Final mit Federer und Wawrinka

Roger Federer schlägt Novak Djokovic im Halbfinal von Monte Carlo klar mit 7:5, 6:2. Somit kommt es zum historischen Schweizer Final gegen Stanislas Wawrinka.Von SI. Weiterlesen

Francisco Paco Carrascosa: «Lieber einen Ball verlieren als den Cupfinal» – Georg Heitz (links) und Marco Bernet.
1

Fussball, Schweizer Cup 

«Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen1 Kommentar