LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Südmexiko 

20.3.2012, 19:55 Uhr

Erdbeben der Stärke 7,6 erschüttert Mexiko

20.3.2012, 19:55 Uhr

Ein langes, schweres Erdbeben hat am Dienstag Mexiko erschüttert. Es hatte nach Angaben de US-Erdbebenwarte eine Stärke von 7,6. Das Zentrum lag in rund 18 Kilometern Tiefe 25 Kilometer ausserhalb der Stadt Ometepec im südmexikanischen Staat Guerrero. Von sda

sda: Das Beben löste grosse Ängste aus

Das Beben löste grosse Ängste aus (Bild: sda)

Zunächst hatte die Warte von einem Beben der Stärke 7,9 gesprochen, die Zahl dann aber nach unten korrigiert. Kurz danach erschütterte noch ein Nachbeben der Stärke 5,1 das Gebiet.

Das Tsunami-Warnzentrum des Pazifiks rechnete nicht mit einem Tsunami. An einigen Küstenabschnitten könnten aber "örtliche Tsunami-Effekte" zu spüren sein, teilte die Behörde mit.

Berichte über Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor. Und Präsident Felipe Calderón erklärte, es gebe keine unmittelbaren Meldungen über grössere Schäden.

Die Auswirkungen des Bebens waren bis in die mehr als 400 Kilometer entfernte Hauptstadt Mexiko-Stadt zu spüren. Der Bürgermeister der Hauptstadt, Marcello Ebrard, twitterte, es gebe aber keine Probleme mit "strategischen Einrichtungen" wie dem Wassersystem. Anwohner berichteten hingegen, der Wasserdruck habe nachgelassen. Die Telefonleitungen und die Stromversorgung waren vorübergehend unterbrochen.

Der örtliche Radiosender Format 21 berichtete, dass bei Überflügen per Helikopter über die Hauptstadt zunächst kein bedeutender Schaden sichtbar gewesen sei. Beim Einsturz einer Brücke im Norden von Mexiko-Stadt sei aber ein Mensch verletzt worden.

"Die Wände bebten"

Kurz nach der Mittagsstunde rannten Beschäftigte aus ihren Büros, Anwohner verliessen in Panik ihre Wohnungen. Putz fiel von den Decken und Fensterscheiben zersprangen im Zentrum der Stadt.

Auf dem Platz vor dem Denkmal des Engels der Unabhängigkeit fielen sich weinende Frauen in die Arme. Andere Menschen tippten nervös auf ihren Mobiltelefonen. Hunderte Menschen suchten auf dem offenen Gelände Sicherheit.

Samantha Rodriguez, eine 37-jährige Umweltberaterin, musste ihren Arbeitsplatz im elften Stock eines angrenzenden Hochhauses verlassen. "Ich dachte, es geht schnell vorbei. Aber die Wände begannen zu beben und wir entschieden uns hinaus zu gehen", sagte sie.

Der Betrieb am Flughafen von Mexiko-Stadt war kurzzeitig unterbrochen. Es entstanden allerdings keine Schäden an den Landebahnen und der Betrieb wurde wieder aufgenommen.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Umwelt & Natur

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

20.3.2012, 19:55 Uhr

Erdbeben der Stärke 7,6 erschüttert Mexiko

Text

Text: sda

Aktuell

Museum Baselland: Hanro ist zwar für Unterwäsche bekannt, produziert aber auch Abendkleider.
3

Hanro-Forschungsprojekt 

Der Wertewandel als Wäschewandel

Der Nationalfonds finanziert ein Forschungsprojekt, welches die Archivbestände des Liestaler Textil-Unternehmens Hanro untersuchen soll. Kulturwissenschaftler und Designforscher spüren so der wechselvollen Geschichte der Unterwäsche nach.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen3 Kommentare

Nils Fisch: Carl Miville bedauert, dass es immer mehr hochdeutsche Ausdrücke in der baseldeutschen Sprache gibt.

Carl Miville 

Ehrung für einen Berufsbasler

Der Bebbi-Bryys der Bürgergemeinde geht an den ehemaligen SP-Ständerat Carl Miville. Der 93-Jährige wird für sein Lebenswerk für die Baseldeutsche Kultur ausgezeichnet. Er sehe es als Auftrag an, sich für den Erhalt des baseldeutschen Dialekts einzusetzen, sagt Miville.Von Yen Duong. Weiterlesen