LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Schweizer Fernsehen (bi de Lüt) 

22.3.2012, 17:58 Uhr

Kioskfrau Trudi Hartmann – ein sicherer Wert

22.3.2012, 17:58 Uhr

«Unsere Stadt» heisst die dreiteilige Dokumentation – und gemeint ist Basel. Das Schweizer Fernsehen kümmert sich in «SF bi de Lüt» liebevoll um die Stadt am Rand der Schweiz. Den Zuschauern hat es bisher gefallen, wie Reaktionen auf einen Aufruf der TagesWoche zeigen – und wie Trudi Hartmann als eine Protagonistin der Doku täglich von ihren Kunden hört. Von

Martina Rutschmann: Trudi Hartmann in ihrem Kiosk «Wilder Mann» an der Rheingasse.

Trudi Hartmann in ihrem Kiosk «Wilder Mann» an der Rheingasse. (Bild: Martina Rutschmann)

Teil 1 lief am vergangenen Freitag zur besten Sendezeit. Zu sehen waren unter anderem ein emotionaler Abwart, ein meditierender Tramfahrer – und Kioskfrau Trudi vom Kiosk «Wilder Mann» an der Kleinbasler Rheingasse. Mediale Präsenz ist für die 74-Jährige nichts Neues, sie wurde schon von etlichen Zeitungen porträtiert und trat als Gast in der Sendung «Persönlich» von Radio DRS auf. Aber dazu später. Widmen wir uns zuerst dem Hier und Jetzt – und sagen also: Film ab!

SF bi de Lüt vom 16.03.2012

Das war er also, dieser Teil 1 von «SF bi de Lüt – Unsere Stadt». Und offenbar kam er gut an: «Gut gemacht», schreiben etliche Zuschauer auf der Facebook-Seite der TagesWoche. «Wunderschöne Bilder», «gelungen», «rührend und interessant». Sie werden des Lobes nicht müde, die Zuschauer, wenn sie sagen: «Bi grad e weneli stolz, die Stadt vor dr Huustür z'ha.»

Trudi Hartmann und das volle «Atlantis»

Doch auch Kritik, wenn auch nur leise, gab es da zu lesen: Etwas zu sehr «auf heimelig getrimmt» sei die Doku. Man wisse nachher gleich viel oder wenig über Basel wie vorher. Auch bedauern manche Zuschauer, dass mit dem Gundeli, dem Gellert und dem Kleinbasel nur ein Teil der Stadt gezeigt würde. Diese Kritik bekam auch Trudi Hartmann am Kiosk zu hören – sonst aber: nur Komplimente. Diese richteten sich allerdings weniger ans SF-Filmteam, sondern vielmehr an Trudi Hartmann selber.

Die Macher der Doku wussten offenbar genau, dass sich mit einer Frau wie ihr Zuschauer vor den Fernseher locken lassen. Sie haben dazu gelernt: Die Kollegen von Radio DRS jedenfalls haben vor etwa zwanzig Jahren falsch geplant, als sie Trudi Hartmann zusammen mit Schriftsteller Hansjörg Schneider ins «Atlantis» zum «Persönlich»-Gespräch einluden. Genau eine Serviertochter war an diesem Morgen im Einsatz. Und bald mussten die Radiomacher merken: Das reicht nie und nimmer, so voll wie das Restaurant ist – und mussten spontan Personal aufbieten. Trudi Hartmann lacht, als sie davon erzählt.

Lachen wird sie auch in den kommenden beiden Teilen der Doku wieder, wenn es wieder pathetisch heisst «Unsere Stadt». Und eines sei hier schon verraten: Die Zuschauer werden Trudi Hartmann noch an einem anderen Ort als im Kiosk erleben...

Teil 2: 23.3., 20.05 Uhr, SF1

Teil 3: 30.3., 20.05 Uhr, SF1

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, SRF

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die grosse Versöhnung Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.3.2012, 17:58 Uhr

Kioskfrau Trudi Hartmann – ein sicherer Wert

Text

Text:

  • 28.10.2013 um 15:24
    Basel hat einige Schrauben locker

    Eine schräge Sache beschäftigt die Mitarbeiter des Tiefbauamtes: Unbekannte lockern seit einigen Wochen Schrauben von Verkehrsschildern in allen Quartieren – und verursachen so Materialkosten von über 5000 Franken im Jahr.

  • 24.10.2013 um 12:37
    Cindy, die linke SVPlerin

    Taxifahrerin Cindy Schütz wäre gerne prominent und bringt eigentlich Unvereinbares zusammen.

  • 16.10.2013 um 20:14
    Parlament hat das Sagen über den öffentlichen Raum

    Der Grosse Rat segnete das Gesetz über die Nutzung des Öffentlichen Raumes (NöRG) ab – und brachte zwei Änderungen zu den Nutzungsplänen durch: Das Parlament soll diese selber ausarbeiten, ohne aber bestimmte Zwecke für Nutzungen im öffentlichen Raum zu definieren.

  • 31.08.2013 um 09:09
    Vielen Dank!
    Zum Artikel: Jetzt will auch der FCB richtig an der Liga teilnehmen

    Der «SRF»-Hinweis war selbstverständlich ein Versehen.

  • 27.06.2013 um 15:59
    Lieber Herr Buschweiler
    Zum Artikel: «Gewalt ist in keinem Fall tolerierbar»

    Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, eine Grossrats-Debatte von A bis Z zu protokollieren, sondern ich bin stets bemüht, den Kern der Diskussion und die wesentlichen Punkte wiederzugeben. Aber Sie haben Recht: Der von mir in einem anderen Zusammenh...

  • 25.06.2013 um 08:45
    Lieber Rolf Wilhelm
    Zum Artikel: Adieu, weisse Gratisparkplätze

    Es ist so, wie Sie sagen: Die Gratisparkzeit beträgt nur in Glücksfällen genau 90 Minuten. Denn es gilt: Die angebrochene halbe Stunde sowie die darauffolgende ganze Stunde zählen. Wenn jemand sein Auto also um 15.50 Uhr parkiert, darf er dieses insges...

Aktuell

sda: Das Berner Kunstmuseum übernimmt die Sammlung Gurlitt.

Raubkunst 

Kunstmuseum Bern tritt Gurlitt-Erbe an

Das Kunstmuseum Bern tritt das Gurlitt-Erbe an. Bayerns Justizminister Wilfried Bausback hatte bereits zuvor in einem Interview mit dem «Münchner Merkur» die Vereinbarung zum Umgang mit dem Erbe von Cornelius Gurlitt als Erfolg bezeichnet. Von sda. Weiterlesen

Kinowelt GmbH: 


Verloren im industrialisierten Zeitalter: Monica Vitti als Guiliana.

Kultwerk 

Antonioni, der Bildkomponist

Vor fünfzig Jahren erschien Antonionis erster Farbfilm «Die rote Wüste». Das Stadtkino ehrt den italienischen Meister mit einer Retrospektive.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen