LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Regierungsratswahlen 

20.3.2012, 14:07 Uhr

Grünliberale geben sich jung und selbstbewusst

20.3.2012, 14:07 Uhr

Die Grünliberale Partei Basel-Stadt will mit Emmanuel Ullmann erstmals in die Regierung. Der 32-jährige Grossrat soll den Sitz des abtretenden FDP-Sicherheitsdirektors Hanspeter Gass erben. Ullmann sei eine engagierter Grossrat, sagt sein ehemaliger Parteikollege Daniel Stolz. Doch fehle es ihm an Erfahrung. Von

Yen Duong: Ullmann ist seit 2005 im Grossen Rat. Nun will er in die Regierung.

Ullmann ist seit 2005 im Grossen Rat. Nun will er in die Regierung. (Bild: Yen Duong)

Die Spekulationen haben ein Ende: Die im 2008 gegründete Basler GLP steigt mit Emmanuel Ullmann in die Regierungsratswahlen. Dies gab Parteipräsident David Wüest-Rudin am Dienstagmorgen vor den Medien bekannt. Die Parteiversammlung hat den 32-Jährigen am Montagabend hinter verschlossenen Türen nominiert.

In die Regierung wollte auch Grossrätin Martina Bernasconi. Doch die GLP-Mitglieder entschieden sich mit «klarem Mehr» für Ullmann. «Wir gehen mit einem hervorragendem Kandidaten in die Wahlen», sagte Wüest-Rudin.

Ullmann, der gegenüber der TagesWoche bereits vor zwei Wochen ankündigte, dass er mit grosser Wahrscheinlichkeit in die Regierung wolle, ist seit 2005 im Grossen Rat – seit Februar 2010 für die GLP. Zuvor politisierte der Vater zweier Kinder für die FDP. Zu den Grünliberalen wechselte er, da ihm bei der FDP das Engagement im ökologischen Bereich fehlte («ich bereue es keine Sekunde, zur GLP gewechselt zu haben»). Trotz seines jungen Alters ist der Leiter der Abteilung Buchhaltung und Controlling bei der UBS-Pensionskasse in Zürich bereits 14 Jahren in der Politik aktiv.

Für eine stärkere Zusammenarbeit mit den Nachbarn

«In den sieben Jahren als Grossrat konnte ich verschiedene Erfolge verbuchen. Das hat mich zur Kandidatur bewogen. Eine Motivation war auch die Zusammenarbeit mit den Nachbarn.» Diese müsse zwingend verbessert werden, sagte Ullmann, der äusserst selbstbewusst auftritt. So könne es nicht sein, dass am Neujahrsapéro der Regierung die Baselbieter Kollegen durch Abwesenheit glänzen würden und man mit den Elsässern Schweizerdeutsch rede. Eine intensivere Zusammenarbeit mit den Nachbarn steht denn auch auf der politischen Agenda des diplomierten Wirtschaftsprüfers (weitere Schwerpunkte und Lebenslauf auf der Rückseite des Artikels).

Geht es nach Wüst-Rudin, sind die Chancen intakt, dass der 32-jährige Ullmann gewählt wird: «Die Chancen sind keineswegs vermessen. Klar, es ist ein ambitioniertes Unterfangen, einen Sitz in der Regierung zu erhalten. Aber wir haben eine starke Kandidatur – Emmanuel Ullmann ist eine Person mit Format.» Man könne mit ihm eine glaubwürdige Alternative in der Mitte bieten. Auch das Alter von Ullmann sei kein Problem, sagt Wüest-Rudin, es sei heute normal, dass jüngere Politiker in verantwortungsvolle Ämter gewählt würden.

Im Visier hat die GLP den Sitz des abtretenden FDP-Sicherheitsdirektors Hanspeter Gass – oder anders gesagt: einfach einen Sitz in der Exekutive (Ullmann: «es ist schwieriger, gegen bestehende Regierungsräte anzutreten als einen freien Sitz zu besetzen»). Weshalb er  nicht fürs Präsidium von Guy Morin kandidiert, begründet er – mit Seitenhieb an seinen früheren Parteikollegen Baschi Dürr (FDP) – so: « Es wäre vermessen, sofort fürs Präsidium zu kandidieren. Es ist sinnvoller, wenn dies eine Person macht, die schon Erfahrung als Regierungsrat hat.»

GLP alleine

Die GLP wird die Regierungsratswahlen im Alleingang bestreiten. Gespräche mit Rot-Grün und den Bürgerlichen sind gescheitert. Für die GLP wäre – wie bereits bei den letzten Nationalratswahlen – einzig eine Liaison mit der CVP in Frage gekommen. Doch via Medien erfuhr Parteipräsident David Wüest-Rudin am Montag, dass die CVP lieber mit der FDP und LDP will. Dies sei schade, sagte Wüest-Rudin.

Schade findet CVP-Präsident Markus Lehmann vielmehr, dass die GLP nicht mit seiner Partei, der LDP und der FDP zusammenarbeiten wollte. «Es wäre komisch gewesen, wenn wir Carlo Conti und Christoph Eymann, die seit Jahren zusammen in die Wahlen steigen, plötzlich wegen der GLP getrennt hätten», sagt Lehmann. Zur Kandidatur von Ullmamn meint er: «Er ist ein netter, angenehmer und engagierter Grossrat. Mehr kann ich aber nicht sagen.»

Mehr dazu sagen, kann dafür Daniel Stolz, FDP-Präsident und Ullmanns früherer Parteikollege: «Die Kandidatur überrascht mich. Emmanuel Ullmann ist zwar sehr engagiert – auf der anderen Seite hat er aber wenig Erfahrung. So war er nie Parteipräsident oder Fraktionspräsident. Trotzdem war Stolz vor zwei Jahren sehr enttäuscht, als Ullmann seine Partei verliess. Darauf angesprochen, meint er: «Emmanuel Ullmann begründete den Wechsel mit ökologischen Gründen. Dabei kam er bei uns weder im Grossen Rat noch in der Partei wegen dieses Themas je unter Druck.»

David Wüest-Rudin geht davon aus, dass es bei den Regierungsratswahlen im Oktober 2012 zu einem zweiten Wahlgang kommen wird. «Die beste Variante wäre für uns, wenn ein Sitz übrig bleibt.» Er hofft, dass Ullmann dann «je nach dem» von Rot-Grün oder von den Bürgerlichen unterstützt wird.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

GLP, Regierungsrat BS

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wechselhaft, klein – aber sehr mächtig Weiterlesen

Ullmann will in die Regierung Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Überheblich

    von Karl Buschweiler am 20.03.2012 um 16:40Uhr

    Einmal mehr merkt man, dass den Grünliberalen die politische Taktik fehlt. Diese 30'000 Franken hätten sie sich sparen können, denn Ullmann hat nicht den Hauch einer Chance. Vielmehr schaden die Grünliberalen mit diesem Vorgehen dem Ziel die Rot-Grüne-Mehrheit zu sprengen. Erfolgsversprechender wäre es gewesen, wenn sie sich dem Mitte-Verbund von CVP/FD/LDP angeschlossen hätten. Schade liebe GLP
    Direktlink zum Kommentar

  2. Im Laufe der Zeit.

    von René Reinhard am 20.03.2012 um 18:08Uhr

    Die Grünliberalen gäben sich «jung uns selbstbewusst». Abwarten! Möglicherweise sehen sie nach dem 28. Oktober ziemlich alt aus.
    Direktlink zum Kommentar

  3. Eine Regierungsratskandidatur als Realsatire

    von Otto Normalverbraucher am 20.03.2012 um 22:04Uhr

    Ullmann fordert auf seiner Website regelmässige Austauschsitzungen mit den Regierungen der benachbarten Kantone. Ja, Sitzungen sind sehr wichtig für das Wohl der Staatsbürger. Hauptsache, man hat darüber geredet.
    Er verlangt auch, der Staat sollte seine Aufgaben kontinuierlich hinterfragen. Welch innovative, visionäre Forderung. Schön, hat sich ein Buchhalter mit den wirklich wichtigen Fragen des Kantons befasst.
    Direktlink zum Kommentar

  1. Überheblich

    von Karl Buschweiler am 20.03.2012 um 16:40Uhr

    Einmal mehr merkt man, dass den Grünliberalen die politische Taktik fehlt. Diese 30'000 Franken hätten sie sich sparen können, denn Ullmann hat nicht den Hauch einer Chance. Vielmehr schaden die Grünliberalen mit diesem Vorgehen dem Ziel die Rot-Grüne-Mehrheit zu sprengen. Erfolgsversprechender wäre es gewesen, wenn sie sich dem Mitte-Verbund von CVP/FD/LDP angeschlossen hätten. Schade liebe GLP
    Direktlink zum Kommentar

  2. Im Laufe der Zeit.

    von René Reinhard am 20.03.2012 um 18:08Uhr

    Die Grünliberalen gäben sich «jung uns selbstbewusst». Abwarten! Möglicherweise sehen sie nach dem 28. Oktober ziemlich alt aus.
    Direktlink zum Kommentar

  3. Eine Regierungsratskandidatur als Realsatire

    von Otto Normalverbraucher am 20.03.2012 um 22:04Uhr

    Ullmann fordert auf seiner Website regelmässige Austauschsitzungen mit den Regierungen der benachbarten Kantone. Ja, Sitzungen sind sehr wichtig für das Wohl der Staatsbürger. Hauptsache, man hat darüber geredet.
    Er verlangt auch, der Staat sollte seine Aufgaben kontinuierlich hinterfragen. Welch innovative, visionäre Forderung. Schön, hat sich ein Buchhalter mit den wirklich wichtigen Fragen des Kantons befasst.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

20.3.2012, 14:07 Uhr

Grünliberale geben sich jung und selbstbewusst

Text

Text:

  • 16.04.2014 um 14:59
    «Sag das nicht, Edi!»

    Lukas Engelberger (CVP) weiss, was wann zu sagen ist. Martina Bernasconi (Grünliberale) gibt sich gerne dialektisch. Umso lieber haut Eduard Rutschmann (SVP) verbal auch mal drauf. Gute Voraussetzungen für das Streitgespräch unter den drei Basler Regierungskandidaten.

  • 14.04.2014 um 14:05
    Der «bürgerlichste Kandidat» von allen

    Eduard Rutschmann eröffnet im Beisein der SVP-Spitze seinen Regierungsratswahlkampf. Als verlässlich, volksnah und bodenständig wird er beschrieben. Aber auch als «nicht einfach».

  • 11.04.2014 um 15:28
    Eine «absurde» neue Tramstrecke

    68 Millionen Franken kostet eine 1,2 Kilometer lange Tramlinie ins Erlenmatt-Quartier. Ein bürgerliches Komitee will das Projekt bodigen.

  • 09.04.2014 um 09:55
    @ Rudi Buchmann
    Zum Artikel: «Ich bin für weniger Steuern, mehr Beizen und mehr Polizisten»

    Wir wollten von den Kandidaten hauptsächlich wissen, für was sie sich im siebenköpfigen Gremium einsetzen würden. Deshalb haben wir uns auf allgemeinere Fragen fokussiert.

  • 11.12.2013 um 17:30
    80'000 Franken
    Zum Artikel: Tüchtig, ehrgeizig und schroff

    Als Verwaltungsratspräsident der BVB verdient man gemäss Angaben von Hans-Peter Wessels jährlich 80'0000 Franken. Wie gross der Zeitaufwand ist, weiss ich nicht.

  • 09.12.2013 um 18:00
    Danke
    Zum Artikel: Gudenrath kommt einem Rauswurf zuvor

    Ja, einmal habe ich in der Tat Finanzkommission geschrieben. Ist korrigiert. Danke.

Aktuell

foto-net: Basel, 15.6.1981. Sport, Fussball, Nationalliga A, NLA, Historisch
FCB Trainer Helmuth Benthaus (re), links Peter Ramseier
� foto-net
2

Fussball, Cupfinal 

Benthaus und der Makel im Schönschreibheft

41 Jahre ist es her, seit der FC Basel und der FC Zürich letztmals in einem Final des Schweizer Cup aufeinandergetroffen sind. Helmut Benthaus, der Trainer der grossen FCB-Ära, schaut auf die drei verlorenen Endspiele 1970, ’72 und ’73 zurück und sagt, das sei nur das eine Ärgernis. Und: «Ich hoffe, dass die Finalserie am Ostermontag ad acta gelegt wird.»Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/WALTER BIERI: 2003: Murat Yakin (links Präsidentin Gigi Oeri, rechts Bruder Hakan Yakin) stemmt den Cup nach dem 6:0-Finalsieg gegen Neuchâtel Xamax. Als Trainer fehlt Murat Yakin der Schweizer Cup noch in der Sammlung.
2

Fussball, FC Basel 

Der Drang nach einem weiteren Pokal

Im 89. Endspiel um den Schweizer Cup kann der FC Basel am Ostermontag in Bern (Stade de Suisse, 14 Uhr) das Dutzend vollmachen. Für Murat Yakin wäre es nach zwei Finalniederlagen hintereinander der erste Cupsieg als Trainer, ein Aspekt, der der Affiche gegen den grossen Rivalen FC Zürich eine zusätzliche Note verleiht.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare

SI: Roger Federer schlägt Novak Djokovic in zwei Sätzen

ATP Monte Carlo 

Final mit Federer und Wawrinka

Roger Federer schlägt Novak Djokovic im Halbfinal von Monte Carlo klar mit 7:5, 6:2. Somit kommt es zum historischen Schweizer Final gegen Stanislas Wawrinka.Von SI. Weiterlesen