LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Regierungsratswahlen 

19.3.2012, 13:19 Uhr

So wollen Bürgerliche Morin aus dem Amt kippen

19.3.2012, 13:19 Uhr

FDP, LDP und CVP möchten mit einer gemeinsamen Viererliste die rot-grüne Merheit in der Regierung knacken. Dass die FDP zwei Sitze will, hält SVP-Chef Sebastian Frehner für unverhältnismässig. Von

Hansjörg Walter: So könnte das Viererticket der Bürgerlichen für die Regierungsratswahlen aussehen: Carlo Conti (CVP), Christoph Eymann (LDP), Andreas Faller und Baschi Dürr (beide FDP).

So könnte das Viererticket der Bürgerlichen für die Regierungsratswahlen aussehen: Carlo Conti (CVP), Christoph Eymann (LDP), Andreas Faller und Baschi Dürr (beide FDP). (Bild: Hansjörg Walter)

Die grosse Überraschung bleibt aus: FDP, LDP und CVP treten – wie bereits in der Vergangenheit – mit einer gemeinsamen Liste für die Basler Regierungsratwahlen vom 28. Oktober 2012 an. Neu ist einzig, dass ein zweiter FDP-Kandidat auf der gemeinsamen bürgerlichen Liste einen Platz erhalten soll. Die Parteileitungen sind laut einer Mitteilung zum Schluss gekommen, den Versammlungen vorzuschlagen, dass «CVP, FDP und LDP mit je einer Regierungsratskandidatur antreten sowie die FDP darüber hinaus eine Kandidatur für das Regierungspräsidium nominiert».

Damit wollen die Bürgerlichen den Sitz von Guy Morin (Grüne) angreifen und die rot-grüne Mehrheit in der Regierung stürzen. Das Präsidialdepartement, so heisst es in der Mitteilung, sei «geprägt von Führungs-, inhaltichen und strategischen Schwächen» und habe seine Rolle in Verwaltung und Politik noch immer nicht gefunden. Um dieses Departement und damit die Gesamtregierung zum Erfolg zu bringen, brauche Basel-Stadt einen neuen Regierungspräsidenten. Zudem benötige die Basler Regierung einen klaren liberalen Kompass, einen vernünftigen Kurs und die Unterstützung aller Einwohnerinnen und Einwohner sowie der Wirtschaft, heisst es weiter.

«Die realistischste Liste»

Bereits gesetzt auf der bürgerlichen Viererliste sind Gesundheitsdirektor Carlo Conti (CVP) und Erziehungsdirektor Christoph Eymann (LDP). Welche zwei Kandidaten die FDP in die Regierungsratswahlen schicken wird, entscheidet sich am 26. März an der Parteiversammlung. Kandidieren möchten Baschi Dürr, Helmut Herbsberger, Andreas Faller und Christophe Haller.

In den vergangenen Wochen haben die Parteileitungen von CVP, FDP und LDP mit sämtlichen Mitte- und bürgerlichen Parteien mögliche Koalitionen für die Wahlen besprochen. Denkbar war für die drei Parteien auch ein grösserer Verbund – also mit GLP und SVP. Die Gespräche hätten aber gezeigt, dass die «Konzentration auf die bürgerlichen Regierungsparteien der gangbarste Weg» sei. Grund: Die SVP betonte in der Vergangenheit immer wieder, dass eine Zusammenarbeit mit der CVP für sie nicht in Frage komme, da diese bei den Ständeratswahlen nichts vom SVP-Kandidaten Sebastian Frehner wissen wollte. Die GLP wiederum wollte nichts mit der SVP zu tun haben.

Auf die Frage, ob die Liste mit der CVP und LDP seine Wunschliste sei, lacht FDP-Präsident Daniel Stolz, schweigt und sagt dann: «Es ist die Liste, die am realistischsten ist. Und es sind diejenigen dabei, die es miteinander können.» Für die FDP wäre es undenkbar gewesen, den CVP-ler Carlo Conti nicht zu unterstützen, sagt Stolz.

Dass die FDP und LDP nun ohne die SVP in die Wahlen steigen, scheint SVP-Chef Sebastian Frehner nicht gross zu stören. «Es ist schon schade, dass es die Bürgerlichen mal wieder nicht geschafft haben, gemeinsam anzutreten. Dies hat sich aber abgezeichnet. Deshalb bin ich auch nicht sehr enttäuscht.» Trotzdem kann er es nicht lassen, zu sticheln. Diese Konstellation zwischen FDP, CVP und LDP erhöhe die Chance auf einen Machtwechsel nicht gerade, sagt Frehner. Und: «Die Forderung der FDP nach zwei Sitzen in der Regierung ist überrissen. Wenn diese Partei mit ihrem Wähleranteil zwei Kandidaten stellt, dann müssen wir ja drei Kandidaten ins Rennen schicken.» Wer für die SVP kandidieren wird, entscheidet sich im Mai.

 

 

 

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, FDP, CVP, Regierungsrat BS

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Baschi Dürr will Weiterlesen

Faller will in die Basler Regierung Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

19.3.2012, 13:19 Uhr

So wollen Bürgerliche Morin aus dem Amt kippen

Text

Text:

  • 31.03.2015 um 17:55
    «Die Interessen des Spitalstandorts Basel überwogen»

    Die Bau- und Raumplanungskommission des Grossen Rats segnet den geplanten Neubau des Klinikums 2 ab. In der Kommission wurde sehr intensiv über den 60 Meter hohen Turm diskutiert, sagt Präsident Conradin Cramer.

  • 31.03.2015 um 11:32
    Grünes Licht für den umstrittenen Spitalneubau

    Der geplante Neubau des Klinikums 2 des Universitätsspitals Basel überwindet seine nächste Hürde. Die zwei vorberatenden Grossratskommissionen befürworten das rund 700 Millionen teure Projekt – und zwar mit dem umstrittenen 60 Meter hohen Turm.

  • 26.03.2015 um 05:00
    «Ich komme jedes Mal gestärkt aus diesen Geschichten heraus»

    Die BaZ benutzte Sibel Arslan als Munition, um Isaac Reber abzuschiessen. Unter Druck liess der Regierungsrat sie fallen. Nun spricht Arslan erstmals über die Ereignisse.

Aktuell

Keystone/VALENTIN FLAURAUD: Le joueur balois Shkelzen Gashi, celebre le 3e goal de son equipe lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Bale, ce dimanche 17 aout 2014 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Fussball, FC Basel 

Shkelzen Gashi ist zum Klassestürmer gereift

Er gehört zusammen mit Tomas Vaclik und Derlis Gonzalez zu den Königstransfers des Basler Sommers. Nach 20 Saisontreffern für den FCB hat Shkelzen Gashi nun auch in Albaniens Nationalmannschaft erstmals getroffen – seine statistischen Werte gehören zu den besten Europas.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/ENNIO LEANZA: epa04687944 Switzerland's Breel Embolo (R) in action against US goalkeeper William Yarbrough (L) during the international friendly soccer match between Switzerland and the USA at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, 31 March 2015. EPA/ENNIO LEANZA

Fussball, Nationalmannschaft 

Embolos Debüt sticht heraus

Ein Jahr nach seinem ersten Einsatz bei den Profis des FCB debütiert Breel Embolo in der Schweizer Nationalmannschaft. Beim 1:1 (0:1) im Testspiel gegen die USA wird er nach knapp einer Stunde eingewechselt. Rund 20 Minuten später gleicht Valentin Stocker aus, ein direkter Freistoss Brek Sheas bringt die Schweizer vor der Pause in Rückstand.Von Samuel Waldis. Weiterlesen