LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Regierungsratswahlen 

19.3.2012, 13:19 Uhr

So wollen Bürgerliche Morin aus dem Amt kippen

19.3.2012, 13:19 Uhr

FDP, LDP und CVP möchten mit einer gemeinsamen Viererliste die rot-grüne Merheit in der Regierung knacken. Dass die FDP zwei Sitze will, hält SVP-Chef Sebastian Frehner für unverhältnismässig. Von

Hansjörg Walter: So könnte das Viererticket der Bürgerlichen für die Regierungsratswahlen aussehen: Carlo Conti (CVP), Christoph Eymann (LDP), Andreas Faller und Baschi Dürr (beide FDP).

So könnte das Viererticket der Bürgerlichen für die Regierungsratswahlen aussehen: Carlo Conti (CVP), Christoph Eymann (LDP), Andreas Faller und Baschi Dürr (beide FDP). (Bild: Hansjörg Walter)

Die grosse Überraschung bleibt aus: FDP, LDP und CVP treten – wie bereits in der Vergangenheit – mit einer gemeinsamen Liste für die Basler Regierungsratwahlen vom 28. Oktober 2012 an. Neu ist einzig, dass ein zweiter FDP-Kandidat auf der gemeinsamen bürgerlichen Liste einen Platz erhalten soll. Die Parteileitungen sind laut einer Mitteilung zum Schluss gekommen, den Versammlungen vorzuschlagen, dass «CVP, FDP und LDP mit je einer Regierungsratskandidatur antreten sowie die FDP darüber hinaus eine Kandidatur für das Regierungspräsidium nominiert».

Damit wollen die Bürgerlichen den Sitz von Guy Morin (Grüne) angreifen und die rot-grüne Mehrheit in der Regierung stürzen. Das Präsidialdepartement, so heisst es in der Mitteilung, sei «geprägt von Führungs-, inhaltichen und strategischen Schwächen» und habe seine Rolle in Verwaltung und Politik noch immer nicht gefunden. Um dieses Departement und damit die Gesamtregierung zum Erfolg zu bringen, brauche Basel-Stadt einen neuen Regierungspräsidenten. Zudem benötige die Basler Regierung einen klaren liberalen Kompass, einen vernünftigen Kurs und die Unterstützung aller Einwohnerinnen und Einwohner sowie der Wirtschaft, heisst es weiter.

«Die realistischste Liste»

Bereits gesetzt auf der bürgerlichen Viererliste sind Gesundheitsdirektor Carlo Conti (CVP) und Erziehungsdirektor Christoph Eymann (LDP). Welche zwei Kandidaten die FDP in die Regierungsratswahlen schicken wird, entscheidet sich am 26. März an der Parteiversammlung. Kandidieren möchten Baschi Dürr, Helmut Herbsberger, Andreas Faller und Christophe Haller.

In den vergangenen Wochen haben die Parteileitungen von CVP, FDP und LDP mit sämtlichen Mitte- und bürgerlichen Parteien mögliche Koalitionen für die Wahlen besprochen. Denkbar war für die drei Parteien auch ein grösserer Verbund – also mit GLP und SVP. Die Gespräche hätten aber gezeigt, dass die «Konzentration auf die bürgerlichen Regierungsparteien der gangbarste Weg» sei. Grund: Die SVP betonte in der Vergangenheit immer wieder, dass eine Zusammenarbeit mit der CVP für sie nicht in Frage komme, da diese bei den Ständeratswahlen nichts vom SVP-Kandidaten Sebastian Frehner wissen wollte. Die GLP wiederum wollte nichts mit der SVP zu tun haben.

Auf die Frage, ob die Liste mit der CVP und LDP seine Wunschliste sei, lacht FDP-Präsident Daniel Stolz, schweigt und sagt dann: «Es ist die Liste, die am realistischsten ist. Und es sind diejenigen dabei, die es miteinander können.» Für die FDP wäre es undenkbar gewesen, den CVP-ler Carlo Conti nicht zu unterstützen, sagt Stolz.

Dass die FDP und LDP nun ohne die SVP in die Wahlen steigen, scheint SVP-Chef Sebastian Frehner nicht gross zu stören. «Es ist schon schade, dass es die Bürgerlichen mal wieder nicht geschafft haben, gemeinsam anzutreten. Dies hat sich aber abgezeichnet. Deshalb bin ich auch nicht sehr enttäuscht.» Trotzdem kann er es nicht lassen, zu sticheln. Diese Konstellation zwischen FDP, CVP und LDP erhöhe die Chance auf einen Machtwechsel nicht gerade, sagt Frehner. Und: «Die Forderung der FDP nach zwei Sitzen in der Regierung ist überrissen. Wenn diese Partei mit ihrem Wähleranteil zwei Kandidaten stellt, dann müssen wir ja drei Kandidaten ins Rennen schicken.» Wer für die SVP kandidieren wird, entscheidet sich im Mai.

 

 

 

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Politik, FDP, CVP, Regierungsrat BS

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Baschi Dürr will Weiterlesen

Faller will in die Basler Regierung Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

19.3.2012, 13:19 Uhr

So wollen Bürgerliche Morin aus dem Amt kippen

Text

Text:

  • 23.04.2014 um 06:01
    Ehrung für einen Berufsbasler

    Der Bebbi-Bryys der Bürgergemeinde geht an den ehemaligen SP-Ständerat Carl Miville. Der 93-Jährige wird für sein Lebenswerk für die Baseldeutsche Kultur ausgezeichnet. Er sehe es als Auftrag an, sich für den Erhalt des baseldeutschen Dialekts einzusetzen, sagt Miville.

  • 22.04.2014 um 05:00
    Drei Kandidaten im Streitgespräch

    Am 18. Mai 2014 wird über die Nachfolge des zurücktretenden Basler CVP-Gesundheitsdirektors Carlo Conti entschieden. Die drei Kandidaten Martina Bernasconi (GLP), Lukas Engelberger (CVP) und Eduard Rutschmann (SVP) im Video-Streitgespräch.

  • 16.04.2014 um 14:59
    «Sag das nicht, Edi!»

    Lukas Engelberger (CVP) weiss, was wann zu sagen ist. Martina Bernasconi (Grünliberale) gibt sich gerne dialektisch. Umso lieber haut Eduard Rutschmann (SVP) verbal auch mal drauf. Gute Voraussetzungen für das Streitgespräch unter den drei Basler Regierungskandidaten.

  • 09.04.2014 um 09:55
    @ Rudi Buchmann
    Zum Artikel: «Ich bin für weniger Steuern, mehr Beizen und mehr Polizisten»

    Wir wollten von den Kandidaten hauptsächlich wissen, für was sie sich im siebenköpfigen Gremium einsetzen würden. Deshalb haben wir uns auf allgemeinere Fragen fokussiert.

  • 11.12.2013 um 17:30
    80'000 Franken
    Zum Artikel: Tüchtig, ehrgeizig und schroff

    Als Verwaltungsratspräsident der BVB verdient man gemäss Angaben von Hans-Peter Wessels jährlich 80'0000 Franken. Wie gross der Zeitaufwand ist, weiss ich nicht.

  • 09.12.2013 um 18:00
    Danke
    Zum Artikel: Gudenrath kommt einem Rauswurf zuvor

    Ja, einmal habe ich in der Tat Finanzkommission geschrieben. Ist korrigiert. Danke.

Aktuell

Keystone: Gertjan Verbeek ist nicht mehr Trainer des 1.FC Nürnberg.

Fussball 

Nummer 8: Nürnberg feuert Verbeek

Der 1. FC Nürnberg trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek. Es ist der achte Trainerwechsel der Bundesliga-Saison und schon der zweite beim «Club». Im Schnitt entlassen die Bundesligisten 13 Mal pro Saison ihren Cheftrainer. Von Christoph Kieslich und SI. Weiterlesen