LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zoo Basel 

16.3.2012, 12:11 Uhr

Hingucker im Zolli: Zuwachs bei den Löwenäffchen

16.3.2012, 12:11 Uhr

Am Valentinstag gab es Nachwuchs bei den Goldgelben Löwenäffchen im Zoo Basel. Die Zwillinge sind putzmunter – und ein echter Hingucker für alle Zolli-Besucher. Von

Die Löwenäffchen-Eltern Castor (17) und Lilian (5) haben sich im Zolli zu einem gestandenen Zuchtpaar gemausert. Letztes Jahr machten die beiden mit der ersten Zolli-Löwenäffchengeburt nach zwanzig Jahren Schlagzeilen. Und auch die beiden Jungen von diesem Jahr, geboren am Valentinstag, sind putzmunter.

Das erste Mal hatte es zwischen dem aus Schweden stammenden Castor und der aus Holland importierten Lilian im Exil während des Affenhaus-Umbaus eingeschlagen. Eine Liebe auf den erstern Blick war es allerdings nicht. Der Paarung sei eine Annäherungsphase von knapp zwei Jahren vorangegangen. Den neuerlichen Wurf vom 14. Februar dieses Jahres wertet der Zolli als Beleg dafür, dass es den Löwenäffchen in ihrem neuen Zuhause gefällt.

Erholter Bestand in der Natur

Zwillingsgeburten sind in der Verwandtschaft der Krallenäffchen häufig und bei Löwenäffchen die Regel. Goldgelbe Löwenäffchen leben in Familiengruppen von bis zu zehn Individuen. In ihrem Ursprungsgebiet, dem atlantischen Regenwald Brasiliens, beansprucht eine Familie ein Territorium von mindestens der vierfachen Zolli-Fläche.

Der gesunde Nachwuchs ist ein weiterer Schritt im langjährigen Engagement des Zoo Basel für die bedrohte Art. Schon vor zwanzig Jahren wurde eine Gruppe Löwenäffchen zur Wiederansiedlung nach Brasilien abgegeben. An einem internationalen Erhaltungszuchtprogramm sind unterdessen weltweit an die 140 Institutionen mit gegen 500 Tieren beteiligt. Die Population im Freileben hat sich erfreulicherweise leicht erholt und liegt zurzeit bei einer Grösse von mehr als 1500 Tieren.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Zoo Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kostenloser Hütedienst unter Zollivögeln Weiterlesen

Find of the day: Geparden-Gehege Weiterlesen

Gigolo, der Superhengst Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.3.2012, 12:11 Uhr

Hingucker im Zolli: Zuwachs bei den Löwenäffchen

Text

Text:

  • 04.06.2014 um 13:11
    Der «Godfather of Ecstasy» ist tot

    Am 2. Juni ist Alexander Shulgin im Alter von 88 Jahren gestorben. Der Mann, der auch als «Pate des Ecstasy» bekannt war, gehörte zu den wichtigsten Forschern auf dem Gebiet der psychedelischen Drogen.

  • 18.05.2014 um 16:17
    Ein falsches Signal

    Nicht einmal jeder Vierte in der Schweiz hat Ja gesagt zur Einführung eines Mindestlohns von 4000 Franken in der Schweiz. Die überdeutliche Ablehnung ist ein fatales Signal.

  • 22.04.2014 um 17:27
    Welches sind Ihre hörenswerten Orte in Basel?

    Wo sind die lauschigsten Plätze in Basel? Oder die akustisch spannendsten? Das wollen wir von Ihnen wissen. Die «hörenswerten Orte» tragen wir anschliessend in einer interaktiven Karte zusammen. Die ersten sind bereits eingegangen.

  • 26.06.2014 um 13:58
    Zum Artikel: «Das Feldberg ist einfach mein Ort»

    Lieber "Fabio Montale" Da meine Antwort auf Ihr Feedback ("Solche Artikel interessieren niemanden.") als unzustellbar zurückkam, antworte ich Ihnen auf diesem Weg: Das Porträt über Elias Buess wurde bis heute von 1542 Leuten geles...

  • 10.06.2014 um 13:24
    Zum Artikel: Die Redaktion empfiehlt: Glacé hausgemacht

    Kindertauglicher als mops Wodka-Sorbet: das Erdbeer-Blitzeis. Dazu braucht man: - 300 g Erdbeeren (tiefgekühlt, andere Beeren gehen genauso) - 100 g Puderzucker (normaler Zucker tut's zur Not auch) - 2,5 dl Rahm Erdbeeren aus dem Tiefkühler nehm...

  • 18.04.2014 um 15:44
    @Claude Bernhard
    Zum Artikel: «Erlenmatt-Tram als Startschuss für das Tramnetz 2020»

    Ausgeschlafen und doch so schlecht gelaunt? Tatsächlich haben wir, wie die meisten Redaktionen, über die Osterfeiertage einen Gang zurückgeschaltet. Dafür mussten wir vorher ein bisschen mehr Gas geben, weil die Zeitung schon am Donnerstag erscheinen m...

Aktuell

Matthias Strasser: Das Lastwagen-Argument der BASF stinkt offensichtlich.
2

Sanierung Kesslergrube 

BASF schiebt Anwohnerbedenken vor

Die BASF möchte ihren Giftmüll im Grenzacher Boden lassen und so viel Geld sparen. Zentrales Argument des Chemie-Multis ist die Belästigung der Wohnbevölkerung durch Lastwagen während des Totalaushubs. Ein falsches Spiel, wie sich bei genauem Hinsehen zeigt.Von Matthias Strasser. Weiterlesen2 Kommentare