LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Regierungsratswahlen 

9.3.2012, 12:27 Uhr

Ullmann will in die Regierung – zu «75 Prozent» zumindest

9.3.2012, 12:27 Uhr

Der 32-jährige GLP-Grossrat Emmanuel Ullmann denkt ersthaft über eine Regierungsratskandidatur nach. Momentan spreche mehr dafür als dagegen, sagt er. Von

GLP BS: «Das Denken in den Verbänden ist veraltet»: Emmanuel Ullmann, Regierungskandidat der Basler Grünliberalen.

«Das Denken in den Verbänden ist veraltet»: Emmanuel Ullmann, Regierungskandidat der Basler Grünliberalen. (Bild: GLP BS)

Definitiv entschieden ist offenbar noch nichts. Dennoch deutet vieles darauf hin, dass Emmanuel Ullmann für die Basler Grünliberalen in die Regierung will. Der 32-jährige Grossrat bestätigt gegenüber der TagesWoche, dass er vom Parteivorstand angefragt worden sei und eine Kandidatur ernsthaft in Erwägung ziehe. «Das Regierungsamt reizt mich. Es handelt sich um eine äusserst spannende Aufgabe. Zudem bringe ich viele Voraussetzungen mit – beispielsweise Führungserfahrung», sagt er.

Gegen eine Kandidatur spreche jedoch, dass er zwei kleine Kinder und einen interessanten Job habe. Ullmann ist Leiter der Abteilung Buchhaltung und Controlling bei der UBS-Pensionskasse in Zürich. Trotzdem: «Derzeit überwiegt das Pro. Zu 75 Prozent will ich. Defintiv weiss ich es aber erst nächste Woche.»

Engagement gegen Videoüberwachung

Emmanuel Ullmann ist bereits seit 14 Jahren politisch aktiv, sieben davon im Grossen Rat. Bis Februar 2010 war er in der FDP. Zu den Grünliberalen wechselte er, da ihm bei den Freisinnigen das Engagement im ökologischen Bereich fehlte. Der 32-jährige ist Mitglied der Justiz- und Sicherheitskommission (JSK) und dafür mitverantwortlich, dass Basel nicht flächendeckend überwacht wird. Als Minderheitssprecher der Kommission kämpfte er im Oktober 2011 gegen das Vorhaben des zurücktretenden FDP-Sicherheitsdirektors Hanspeter Gass, im öffentlichen Raum 72 Überwachungskameras zu installieren. Eine Niederlage, die Gass heute noch zu schaffen macht.

Die GLP wird ihre Kandidaten am 19. März hinter verschlossenen Türen nominieren und voraussichtlich tags darauf der Öffentlichkeit vorstellen. Bereits klar ist, dass Parteipräsident David Wüest-Rudin aus familiären Gründen nicht antreten wird. Zudem zeichnet sich laut Ullmann ab, dass die Grünliberalen im Alleingang in die Regierungsratswahlen steigen werden. Im Visier hat die noch junge Partei den Sitz von Gass (FDP) und nicht denjenigen von Guy Morin. Eine Woche nach der GLP wird die FDP ihre Kandidaten nominieren.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

GLP, Regierungsrat BS

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wechselhaft, klein – aber sehr mächtig Weiterlesen

Peter Malama macht sich unbeliebt Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

9.3.2012, 12:27 Uhr

Ullmann will in die Regierung – zu «75 Prozent» zumindest

Text

Text:

  • 30.07.2014 um 15:45
    «Eine Entschuldigung von Baschi Dürr würde viel entschärfen»

    Der ehemalige Basler Regierungs- und Nationalrat Remo Gysin hat den Eindruck, dass die Polizei schneller eingreift als früher – erst recht, wenn wirtschaftliche Interessen dahinterstehen. Für die Gesellschaft sei es immer noch schwierig, mit der Reibungsfläche Freiraum umzugehen, sagt er.

  • 30.07.2014 um 12:00
    «Man darf als Politiker nicht alles mitmachen»

    Remo Gysin über seine turbulente Zeit in der Exekutive, Freiräume für Junge, Polizeirepression und seine Partei, die SP.

  • 24.07.2014 um 15:47
    Was am Bahnhof SBB alles neu wird

    Der Bahnhof Basel SBB wird sich bis 2025 baulich markant verändern. Entstehen werden neben einer neuen Bahnhofsunterführung auch ein Hochhaus und zwei neue Gleise. Eine Übersicht.

Aktuell

Reuters: Nepotismus à la française: Parlamentspräsident Claude Bartolone mit Gattin Véronique, die er eigenhändig als «assistante parlamentaire» eingestellt hat.

Frankreich 

Ganz legale Vetternwirtschaft

In Paris fällt das letzte Tabu des Politbetriebs: Frankreichs Parlamentarier müssen ab sofort deklarieren, wen sie als Berater eingestellt haben. Viele beschäftigen ihre engsten Angehörigen.Von Stefan Brändle. Weiterlesen

sda: Ein israelische Panzer rückt nach Gaza vor

Nahost 

Feuerpause für drei Tage angelaufen

Die für den Gazastreifen vereinbarte dreitägige Waffenruhe hat keine zwei Stunden gehalten. Stattdessen wurden mindestens 62 Palästinenser und zwei israelische Soldaten getötet. Ein israelischer Soldat wurde wohl von Kämpfern der radikal-islamischen Hamas verschleppt.Von sda. Weiterlesen