LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bahnverkehr 

2.3.2012, 10:15 Uhr

Bundesrat verspricht Bahnen mehr Geld

2.3.2012, 10:15 Uhr

Der Bundesrat will der SBB und den Privatbahnen in den nächsten vier Jahren deutlich mehr Geld zur Verfügung stellen. In den Jahren 2013 bis 2016 sollen die Bahnen für Betrieb und Substanzerhalt der Bahninfrastrukturen insgesamt 9,449 Milliarden Franken erhalten. Von sda

sda: Die Bahnen sollen insgesamt über neun Milliarden Franken erhalten zwischen 2013 und 2016 (Symbolbild)

Die Bahnen sollen insgesamt über neun Milliarden Franken erhalten zwischen 2013 und 2016 (Symbolbild) (Bild: sda)

Davon sollen gemäss der am Freitag veröffentlichten Botschaft des Bundesrats 6,624 Milliarden Franken der SBB zur Verfügung stehen. 2,825 Milliarden Franken sollen den Privatbahnen zukommen.

Zusammen mit den Erträgen aus der angekündigten Erhöhung der Trassenpreise erhalten die Bahnen damit in der nächsten Finanzierungsperiode deutlich mehr Geld als bis anhin. Das Bundesamt für Verkehr beziffert den Zuwachs in einem Communiqué auf jährlich rund 600 Millionen Franken.

Die Botschaft des Bundesrats zu den Betriebsabgeltungen und den Investitionsbeiträgen für SBB und Privatbahnen ist Teil eines Gesamtkonzepts zur Finanzierung des Bahnverkehrs. Bereits Mitte Januar leitete der Bundesrat dem Parlament die Botschaft zu diesem Finanzierungskonzept zu. Beide Vorlagen gelangen im Verlaufe des Jahres ins Parlament.

Betroffene begrüssen Entscheid

Sowohl die SBB als auch der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) begrüssen das bundesrätliche Vorhaben. Die SBB will nun etliche Projekte umsetzen und 1700 Signale aufrüsten.

Mit den in Aussicht gestellten Beträgen stünden "ausreichend Mittel für den Substanzerhalt" des Bahnnetzes zur Verfügung, teilte die SBB am Freitag mit. Dank des Investitionsbeitrags für die bestehende Infrastruktur könne der Anlagenzustand erhalten und punktuell verbessert werden.

Der SBB stehen laut Mitteilung nun genügend Mittel zur Verfügung, um unter anderem rund 1700 Signale mit einer Geschwindigkeitsüberwachung auszurüsten. Zudem will das Unternehmen folgende Projekte realisieren: das Umformerwerk St. Gallen Winkeln, die Abstellanlage Oberwinterthur ZH, die Kreuzungsstelle Cheyres FR und die Freiverladeanlage in Chiasso TI.

Zufrieden ist auch der VöV. "Wir sind froh, dass der Bundesrat den Handlungsbedarf bei der Bahninfrastruktur erkannt und seinen Beitrag erhöht hat", sagte VöV-Direktor Ueli Stückelberger auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Leistungsvereinbarungen seien ein wichtiges Element des Gesamtkonzepts zur Finanzierung des Bahnverkehrs.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Bundesrat, Öffentlicher Verkehr, SBB

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kantone sollen neu Bahnhofinfrastrukturen finanzieren Weiterlesen

VCS ist enttäuscht Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.3.2012, 10:15 Uhr

Bundesrat verspricht Bahnen mehr Geld

Text

Text: sda

Aktuell

: «Natürlich werden die Kritiker mit einem Baseballbat ins Kino kommen»: Denis Villeneuve.

Film-Retrospektive 

Denis Villeneuve im Stadtkino

Für die Fortsetzung des SciFi-Klassikers «Blade Runner» gibt Ridley Scott den Stab weiter an Denis Villeneuve. Er ist bei dem Frankokanadier in guten Händen, wie eine aktuelle Retrospektive im Stadtkino zeigt.Von Hannes Nüsseler. Weiterlesen

: Karma Chamaleon, eine bunte Truppe meldet sich zurück: der Culture Club um Boy George.

Konzertreihe 

Baloise Session: Culture Club und Norah Jones

Der Verlust des Festival-Präsidenten schlägt sich nicht im Programm nieder: Die Baloise Session unter CEO Beatrice Stirnimann setzt stärker denn je auf eine Mischung aus grossen Altstars und frischen Hitparadenstürmern.Von Marc Krebs. Weiterlesen

Nils Fisch: Bernhard Mendes Bürgi über die Rolle des Direktors eines staatlichen Museums: «Ich musste den Spagat zwischen einem Dienststellenleiter des Präsidialdepartements und einem Gegenüber privater Donatoren vollziehen.»

Kunstmuseum 

Direktor Mendes Bürgi blickt zurück

15 Jahre lang war Bernhard Mendes Bürgi Direktor des Kunstmuseums Basel. Ende August wird er den Stab an seinen Nachfolger übergeben. Im Gespräch mit der TagesWoche blickt er zurück auf eine Ära, in der er versuchte, die Balance zwischen Ausstellungs- und Sammlungshaus zu finden.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen