LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Puppenhausmuseum 

7.3.2012, 13:21 Uhr

Ärger über einen neuen Namen

7.3.2012, 13:21 Uhr

Die Umbenennung des Puppenhausmuseums in Spielzeug Welten Museum Basel sorgt im Spielzeugmuseum in Riehen für überraschte Gesichter: Über den ähnlichen Namen wurde nicht informiert. Von

: Stiftet Verwirrung: Die Umbenennung des Puppenhausmuseums.

Stiftet Verwirrung: Die Umbenennung des Puppenhausmuseums.

Die Namensänderung des Basler Puppenhausmuseums in Spielzeug Welten Museum wird mit den breiteren Themenschwerpunkten einzelner Ausstellungen begründet. So sind jährlich zwei Sonderausstellungen und eine Weihnachtsausstellung für Gross und Klein geplant. Ab April ist beispielsweise eine Ausstellung über die Bräuche und Tradition der Taufe zu sehen.

Das Unschöne an der Umbenennung: der neue Name ist einfach mit jenem des Spielzeugmuseums in Riehen zu verwechseln, das seit 40 Jahren Wechselausstellungen aus der Welt des Spielens präsentiert. Und: In Riehen wurde niemand über die Namensänderung informiert. Zufällig erfuhr man vor rund einem Monat über einen Journalisten von Radio Basilisk vom geplanten Namenswechsel am Barfüsserplatz.

Mögliche Verwirrung

Bernhard Graf, Kurator des Spielzeugmuseums in Riehen, befürchtet, dass das Publikum nun zusätzlich verwirrt werden könnte. Schon jetzt seien ab und zu Besucher am falschen Ort gelandet. Das Ergebnis der leicht verwechselbaren Namen könnte sein, dass sich die Spielzeuginteressierten den Weg nach Riehen ganz sparen, weil sie denken, das Angebot überschneide sich mit dem Spielzeug Welten Museum.

Laura Sinanovitch, Geschäftsführerin und Kuratorin des Spielzeug Welten Museums Basel, sieht das anders: «Mit dem Ausstellungsangebot ergänzen wir uns eher, als dass wir uns konkurrenzieren. Zum neuen Namen hatten wir international ein gutes Feedback, und mit unserer weltweiten Werbung kann Riehen von uns profitieren.»

Ob das so gelingt, wird sich zeigen. Im umgangssprachlichen Gebrauch geht die Tendenz doch eher Richtung Namensverkürzungen, was die Verwechslungsgefahr steigert.

Trotzdem: «Wir sind nicht beleidigt» sagt Graf am Telefon mit der TagesWoche. Die beiden Museen wollen in naher Zukunft gemeinsam an einen Tisch sitzen. Mit einem klärenden Gespräch will man über die zukünftige Arbeit im gemeinsamen Bereich diskutieren und allfällige Probleme aus dem Weg räumen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Neue Direktorin fürs Historische Museum Weiterlesen

Veränderungen in der Museenlandschaft Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

  1. Markus Marti

    am 8.03.2012, 11:01

    Die Verwechslungsmöglichkeit mit dem Spielzeugmuseum ist kein Problem, sondern wohl eher ein Vorteil für beide Museen. Was mich aber ärgert, ist, dass die Bezeichnung nicht Deutsch ist. Nicht einmal "nicht korrektes Deutsch", sondern schlicht und einfach "nicht Deutsch".
    "Spielzeugmuseum" oder "Puppenhausmuseum" sind korrekte und verständliche Begriffe, selbst wenn man sie noch nie gehört hätte, würde man wissen, der erste steht für ein Museum, das Spielzeuge ausstellt, der andere für eines,... ... mehrDie Verwechslungsmöglichkeit mit dem Spielzeugmuseum ist kein Problem, sondern wohl eher ein Vorteil für beide Museen. Was mich aber ärgert, ist, dass die Bezeichnung nicht Deutsch ist. Nicht einmal "nicht korrektes Deutsch", sondern schlicht und einfach "nicht Deutsch".
    "Spielzeugmuseum" oder "Puppenhausmuseum" sind korrekte und verständliche Begriffe, selbst wenn man sie noch nie gehört hätte, würde man wissen, der erste steht für ein Museum, das Spielzeuge ausstellt, der andere für eines, das Puppenhäuser zeigt. Auch ein "Spielzeugweltenmuseum" könnte ich mir vorstellen: Es würde nur Spielzeugwelten präsentieren, z.B. eine Legowelt, die aus mehreren Legoländern besteht, eine Monopolywelt, eine Barbiewelt, die Welt von Star Wars, usw. (Falls Frau Oeri Kontakte zu einem Platinator hat, kann sie dann auch noch Körperwelten integrieren!)
    Die drei Begriffe "Spielzeug", "Welten" und "Museum" aber wie ein einerseits sexuell sehr fortschrittliches und andererseits auch noch emanzipiertes Ehetrio zu benennen, ohne irgendwelche Bindestriche, ist nur absurd.

  1. jb

    am 7.03.2012, 15:42

    Dass Urs Welten nicht mehr Präsident, sondern nur noch Ehrenmitglied der "Pro Innerstadt" ist, soll doch nicht heissen, dass er in ein Museum gehört?

  2. Markus Marti

    am 8.03.2012, 11:01

    Die Verwechslungsmöglichkeit mit dem Spielzeugmuseum ist kein Problem, sondern wohl eher ein Vorteil für beide Museen. Was mich aber ärgert, ist, dass die Bezeichnung nicht Deutsch ist. Nicht einmal "nicht korrektes Deutsch", sondern schlicht und einfach "nicht Deutsch".
    "Spielzeugmuseum" oder "Puppenhausmuseum" sind korrekte und verständliche Begriffe, selbst wenn man sie noch nie gehört hätte, würde man wissen, der erste steht für ein Museum, das Spielzeuge ausstellt, der andere für eines,... mehrDie Verwechslungsmöglichkeit mit dem Spielzeugmuseum ist kein Problem, sondern wohl eher ein Vorteil für beide Museen. Was mich aber ärgert, ist, dass die Bezeichnung nicht Deutsch ist. Nicht einmal "nicht korrektes Deutsch", sondern schlicht und einfach "nicht Deutsch".
    "Spielzeugmuseum" oder "Puppenhausmuseum" sind korrekte und verständliche Begriffe, selbst wenn man sie noch nie gehört hätte, würde man wissen, der erste steht für ein Museum, das Spielzeuge ausstellt, der andere für eines, das Puppenhäuser zeigt. Auch ein "Spielzeugweltenmuseum" könnte ich mir vorstellen: Es würde nur Spielzeugwelten präsentieren, z.B. eine Legowelt, die aus mehreren Legoländern besteht, eine Monopolywelt, eine Barbiewelt, die Welt von Star Wars, usw. (Falls Frau Oeri Kontakte zu einem Platinator hat, kann sie dann auch noch Körperwelten integrieren!)
    Die drei Begriffe "Spielzeug", "Welten" und "Museum" aber wie ein einerseits sexuell sehr fortschrittliches und andererseits auch noch emanzipiertes Ehetrio zu benennen, ohne irgendwelche Bindestriche, ist nur absurd.

  3. Markus Marti

    am 8.03.2012, 11:03

Informationen zum Artikel

7.3.2012, 13:21 Uhr

Ärger über einen neuen Namen

Text

Text:

  • 29.12.2014 um 13:52
    Entrückte Ruhe

    Ein Dorf wie ein Freiluftmuseum: Sapün bei Arosa lockt mit einer rasanten Schlittenpartie, entrückter Winterlandschaft und dem weltbesten Fondue

  • 27.03.2013 um 14:52
    Wochenendlich in Istanbul

    Ob kulturell oder kulinarisch: Die Stadt am Bosporus bietet überraschende Erlebnisse für alle Sinne.

  • 16.07.2012 um 09:56
    «Ich will leben, was ich liebe»

    Ihr Hit «Je Veux» hat Isabelle Geffroy, alias ZAZ, zum neuen Chanson-Star gemacht. Im Interview erzählt die Französin von ihren Wurzeln und was sie sich von der Zukunft wünscht.

  • 11.02.2012 um 13:39
    Zum Artikel: Die Brillanz der Bialetti

    Lieber Herr Freivogel ich habe ja nicht geschrieben, man bekomme einen Espresso wie aus der Kolbenmaschine. Sondern eben einen stärkeren Kaffee (mit höherem Koffeingehalt) als aus einer Espressomaschine. Viele Leute schliessen von «Moka-Express» auf «E...

Aktuell

Stefan Erhalder: Der letzte Sommer auf der Dachterrasse vom Hinterhof verspricht einige Highlights.

Nachtgang 

Die Clubbing-Highlights im Juli

Sommerpause? Nicht für alle Clubs dieser Stadt. Die Daheimgebliebenen bekommen auch im Juli genügend präsentiert, wofür es sich auch bei schönstem Sommerwetter lohnt. Wer lieber draussen feiert, hat ebenfalls genügend Gelegenheiten dazu. Schliesslich gibt es Dachterrassen und Hafen-Kneipen. Die Übersicht.Von Danielle Bürgin. Weiterlesen

sda: Verzauberte in Klagenfurt die Jury des Bachmannpreises mit einer schrägen, sehr schrägen Geschichte: Monique Schwitter (Archiv)

Literaturpreis 

Noch eine Schweizer Favoritin

Die Schweizer Literatur hat am Bachmannwettbewerb in Klagenfurt einen Lauf: Nach Nora Gomringer, die den ersten Lesetag dominierte, erhielt am zweiten, dem Freitag, Monique Schwitter die besten Kritiken. Etwas weniger Erfolg hatte Schweizer Nummer drei, Tim Krohn. Von sda. Weiterlesen

Nils Fisch:
2

Emil Steinberger 

«Das Kabarett war für mich eine Kur»

«No einisch!», sagt sich Emil Steinberger und startet im September eine grosse Tournee, bei der der Grandseigneur des Schweizer Kabaretts auch seine alten Klassiker auf die Bühne des Theaters Fauteuil bringt. Ein Gespräch über Humor, Röschtigraben, New York, Basel, Glück und Enttäuschungen.Von Marc Krebs. Weiterlesen2 Kommentare