LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Haus für elektronische Künste 

2.3.2012, 00:01 Uhr

«Am Shift Festival werde ich festhalten»

2.3.2012, 00:01 Uhr

Am 1. März hat Sabine Himmelsbach ihren ersten offiziellen Arbeitstag als künstlerische Leiterin des Hauses für elektronische Künste (HeK) hinter sich gebracht. Im Einsatz ist sie jedoch bereits seit Februar, denn es gibt viel zu tun. Weil kommende Woche die erste Ausstellung des Jahres eröffnet wird, aber auch, weil im Haus in den letzten Monaten viel Unruhe herrschte. Ein Gespräch über Absichten und Hoffnungen. Von

Michael Würtenberg: Auf Tuchfühlung mit der hiesigen Kultur: Die Neu-Baslerin Sabine Himmelsbach.

Auf Tuchfühlung mit der hiesigen Kultur: Die Neu-Baslerin Sabine Himmelsbach. (Bild: Michael Würtenberg)

Im September wurde bekannt, dass Sie ans Haus für elektronische Künste wechseln. Seither hat der Kurator das Haus verlassen und ein Teil des Shift-Festival-Teams seinen Rücktritt bekanntgegeben. Fangen Sie mit einem guten Gefühl an?

Mit einem sehr positiven Gefühl. Das Haus soll ein Kompetenzzentrum für Medienkunst in der Schweiz werden, und ich empfinde es als grossartige Chance, diese Entwicklung mitgestalten zu können. Dazu gehört vieles: das Jahresprogramm, die Vermittlungsarbeit, der Aufbau einer Sammlung und natürlich das Shift-Festival. Es tat mir sehr leid, dass das Team zurückgetreten ist. Mir wurde aber kommuniziert, dass bei einigen noch Bereitschaft vorhanden ist, weiterzumachen. Ich werde darum jetzt mit allen nochmals Gespräche führen.

Das nächste Shift-Festival findet nicht wie gewohnt im Herbst, sondern im Mai 2013 statt ...

Diese Verschiebung hat verschiedene Gründe. Das Team hat schon im Herbst an mich herangetragen, dass der Oktober kein guter Zeitpunkt ist, weil viele Musiker dann ausgebucht sind und man manche Topacts gar nicht bekommt. Es gibt aber auch pragmatische Gründe, etwa die extrem hohen Heizkosten für die Hallen.

Am Festival aber halten Sie fest?

Ja, selbstverständlich.

Soll es weiter jährlich stattfinden?

Wir müssen sehen, was die finanzielle Lage zulässt. Es ist in der Tat schwierig, ein Jahresprogramm plus ein jährliches Festival auf die Beine zu stellen. Doch ich sehe es auch als meine Aufgabe an, zusätzliche Drittmittel aufzutreiben. Da sind sicher noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

Das Shift-Festival hat immer auch über die Grenzen eines «Medien­kunst-Ghettos» hinausgeblickt. Soll das so bleiben?

Absolut. Ein Festival ist gerade deshalb wichtig, weil es das Mehrspartenprogramm der Medienkunst auch transparent macht.

Seit das HeK existiert, also seit ­Januar 2011, war das Programm unter dem Jahr mager bestückt. Wie geht es weiter?

Das HeK ist mehr als nur das Shift-­Festival. Ich finde es wichtig, dass das Haus ein Ort ist, an dem permanent etwas passiert. Seien das Ausstellungen, Vermittlungsangebote oder eine Veranstaltungsreihe, die ans Shift andockt, vor allem im Musikbereich. Ein Format, das regelmässig stattfindet und den Funken lebendig hält. Ich möchte auch gerne Neuproduktionen in Auftrag geben und so neue Akzente setzen.

Wird das HeK auch aus seinen vier Wänden ausbrechen?

Sicher, ich möchte das Dreispitz-Areal bewusst bespielen – die erwähnten Auftragsarbeiten sind ein Beispiel dafür – mit ortsbezogenen Arbeiten, die auch über die Dauer des Festivals hinaus zu sehen sein werden. Einen ersten Ansatz dazu wird die Herbstausstellung mit dem Arbeitstitel «Sensing Place» bieten, in der es um die veränderte Wahrnehmung des urbanen Raums gehen wird, den wir zunehmend vermittelt über unsere mobilen digitalen Medien erfahren.

Was halten Sie denn von der Lage am Dreispitz?

Die periphere Lage ist sicher nicht ganz einfach. Es sind zwar schon interessante Partner vor Ort, aber die grosse Entwicklung des Quartiers wird erst in den kommenden Jahren stattfinden.

Der ehemalige Kurator, Raffael Dörig, hat das Haus Anfang Jahr verlassen. Machen Sie nun alles alleine?

Bislang sind wir ein kleines Team, aber ich habe auch jetzt schon eine grossartige Unterstützung im organisatorischen sowie kuratorischen Bereich. Ich möchte erst mal ein paar Monate lang die Stadt und die Kultur­szene kennenlernen, bevor neue Stellen ausgeschrieben werden. Im ersten Jahr werde ich deshalb eigene inhalt­liche Akzente setzen und mit Gast­kuratoren zusammenarbeiten.

Welche Inhalte interessieren Sie?

Mich interessiert Kunst, die sich mit gesellschaftlichen und medialen Veränderungen beschäftigt; Kunst, die sich auch kritisch in gesellschaftliche Prozesse einmischt und konkret Position bezieht. Dazu gehören auch Projekte, die neue Wahrnehmungserfahrungen bieten und die eine grosse visuelle Kraft besitzen.

Trotzdem ist vieles für manche Leute nicht sehr zugänglich. Wie gehen Sie damit um?

Der Aspekt der Vermittlung ist hier sehr wichtig. Das HeK zieht sicher ein junges Publikum an, weil junge Leute ihre Lebenswelt in den Arbeiten reflektiert finden. Wir möchten aber ein Haus für alle sein, und durch Vermittlungsarbeit – in Führungen und Workshops – können hier sicher Schwellenängste abgebaut werden.

Das HeK soll laut Konzept über Basel hinausstrahlen. Wie soll das gelingen?

Neben der Einbindung der lokalen Szene möchte ich das Haus mit nationalen und internationalen Partnern vernetzen. Bislang ist mein Netzwerk in der Schweiz zwar noch begrenzt, aber das soll und wird sich hoffentlich bald ändern.

Sie wurden neben Ihrer Arbeit beim HeK noch als Expertin für Medienkunst bei der Pro Helvetia eingesetzt. Besteht zwischen den beiden Jobs eine Verbindung?

Nur insofern, dass ich Marianne Burki, die mich dafür angefragt hat, vom HeK her kenne. Sie ist dort Mitglied des Stiftungsrats. Zudem kennt sie meine kuratorische Arbeit seit Jahren. Ich bin sehr froh über diese Chance, weil ich in diesem Gremium viel über die Schweizer Medienkunstszene erfahren und ein gutes Netzwerk ausbilden kann.

  • Vernissage «Collect the WWWorld» am Do, 8.3., 18.30 Uhr. Ausstellung bis 20.5. www.haus-ek.org

    Im September 2011 wurde Sabine Himmelsbach als künstlerische Leiterin des Hauses für elektronische Künste vorgestellt. Sie soll das Haus zu einem nationalen Kompetenzzentrum ausgestalten. Die letzten fünf Jahre leitete Sabine Himmelsbach das Edith-Russ-Haus für Medienkunst in Oldenburg. Frühere Stationen der 45-jährigen Kunsthistorikerin waren das Festival Steirischer Herbst in Graz und das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karslruhe.

     

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunst, Museen, Interview

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gründungsteam tritt ab Weiterlesen

Shift Festival, quo vadis? Weiterlesen

Sprechen, Klappern, Singen Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.3.2012, 00:01 Uhr

«Am Shift Festival werde ich festhalten»

Text

Text:

  • 19.12.2014 um 15:46
    «Exodus»: Der Krieg der Filmgötter

    Bibelfilme sind wieder hip. Statt der Passionsgeschichte aber liegt nun das Alte Testament im Trend: Ridley Scott verfilmt die Geschichte Moses' mit gewaltigen Bildern und einer gehörigen Portion Action.

  • 19.12.2014 um 10:05
    Bianca Pedrina: Ein Auge fürs Detail

    Eine Plastikkamera stand am Anfang von Bianca Pedrinas Schaffen. Damit knipste sie, was sich knipsen liess. Heute fesseln vor allem Architekturdetails ihren Blick, wie man auch an der «Regionale» sehen kann – aber nicht nur.

  • 18.12.2014 um 05:00
    Das Spiel: Verteilen Sie die Kultur-Millionen!

    120 Millionen Franken darf die Abteilung Kultur im Jahr an Kulturbetriebe vergeben. Sie würden das auch gerne machen? Bitte sehr – unser Spiel macht es möglich.

  • 19.12.2014 um 08:28
    Zum Artikel: Das Spiel: Verteilen Sie die Kultur-Millionen!

    Lieber Doktor, So weit geht das Spiel leider nicht, wenns auch schön wär! Doch Ihre Wünsche sind notiert :) Herzlich, Karen N G

  • 15.12.2014 um 17:28
    Zum Artikel: Elf Fakten zum Eiffelturm, die Sie vielleicht nicht gekannt haben

    ...ich hab mal gegoogelt (also keine Garantie auf Richtigkeit), und wenn ich die Resultate richtig interpretiere, so sind es 704 Stufen bis zum zweiten Stock und 1710 bis zuoberst. Wobei die Öffentlichkeit nur bis zum zweiten Stock gehen darf und ich n...

  • 10.12.2014 um 15:35
    Zum Artikel: Schenken Sie doch einfach mal Kunst

    Übrigens ein weiterer Ort, wo man grad Kunst von regionalen Künstlern und Künstlerinnen erstehen kann: http://www.dock-basel.ch/diskurs-und-kunstraum/aktuell

Aktuell

Meinrad Schön: Ein fassungsloser Freiburger Torhüter: Roman Bürki nach dem späten, von ihm mit verschuldeten Ausgleich.

Fussball, Bundesliga 

Die 93. Minute – Bürkis und Freiburgs Trauma

Zum fünften Mal gibt der SC Freiburg beim 2:2 gegen Hannover 96 Punkte in letzter Minute preis. Erneut patzt Torhüter Roman Bürki, der die Herzen der Fans dennoch erobert hat. Die Südbadener überwintern als Tabellenletzter – den Mut aber haben sie nicht verloren.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen