LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kultwerk 

2.3.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #19: Der Lauf der Dinge

2.3.2012, 00:01 Uhr

Die berühmteste Kettenreaktion der Welt, gefilmt vom Künstlerduo Fischli/Weiss, wird 25 Jahre alt. Von

Peter Fischli, David Weiss; Filmstill; Kamera: Pio Corradi; Courtesy Fischli/Weiss; Galerie Eva Presenhuber, Zürich; © die Künstler: Alles muss rollen, nichts darf stehen bleiben, «Der Lauf der Dinge» muss weitergehen.

Alles muss rollen, nichts darf stehen bleiben, «Der Lauf der Dinge» muss weitergehen. (Bild: Peter Fischli, David Weiss; Filmstill; Kamera: Pio Corradi; Courtesy Fischli/Weiss; Galerie Eva Presenhuber, Zürich; © die Künstler)

Das Zürcher Künstlerduo Peter Fischli (*1952) und David Weiss (*1946) arbeitet seit 1979 zusammen. Die beiden zählen zu den renommiertesten Gegenwartskünstlern der Schweiz und haben diese schon mehrfach an der Biennale in Venedig vertreten. Ihre Arbeiten sind oftmals geprägt von Ironie und Humor und bedienen sich zur Klärung philosophischer und theoretischer Fragen der unterschiedlichsten Medien.

Alles beginnt mit einem vollen, schwarzen Kehrichtsack. Aufgehängt an einer Schnur dreht und senkt er sich, bis er einen am Boden stehenden Autoreifen in Bewegung setzt. Was folgt, ist die wohl berühmteste Kettenreaktion der Welt.

Wir schrieben das Jahr 1987, als das Zürcher Künstlerduo Peter Fischli und David Weiss durch diesen 30-minütigen Film an der documenta 8 schlagartig berühmt wurde. «Der Lauf der Dinge» bleibt bis heute ihr populärstes Werk. Gefilmt wurde mit einer Handkamera in einer Lagerhalle. Dort wurde aus unterschiedlichen Gegenständen und Materialien eine 20 bis 30 Meter lange Bahn aufgebaut, eine Art Rube-Goldberg-Maschine, im Deutschen auch bekannt als Was-passiert-dann-Maschine.
In der Tat ist «Was kommt als Nächstes?» die Frage, die den Zuschauer bei diesem Film am meisten umtreibt. Autoreifen rollen über Rampen, Flaschen füllen und entleeren sich, Schaum bildet sich und breitet sich aus, Flüssigkeiten entzünden sich. Der Film spielt mit der Erwartungshaltung des Zuschauers, nur um sie hie und da zu brechen. Da gibt es diese eine Stelle, da zündet an einem Reifen ein kleines Raketchen, der Reifen rollt vor, aber nicht weit genug. Schon denkt man, die Kettenreaktion wäre unterbrochen, da zündet doch noch ein zweites Raketchen, und weiter gehts. Manchmal sind es auch nur sprühende Funken, die zwei Meter weiter eine Lache entzündlicher Flüssigkeit entfachen.

Alles ist bis aufs kleinste Detail aus­tariert; Flecken auf dem Boden zeugen ­davon, dass nicht alles im ersten Anlauf klappte. Auch gibt es im Film ein paar Schnitte, bei denen unklar bleibt, ob sie nur der Straffung der Handlung dienen oder unterschiedliche Anläufe aneinanderketten.

Schnelle und langsame, fast beschauliche Momente, in denen das Auge kurz ruhen kann, wechseln sich im Film ab. Wir beobachten ein Kräftemessen der Gegenstände, das künstlerisch ausformulierte Prinzip von Ursache und Wirkung. Vieles ist Mechanik, anderes ist Chemie. Es zischt und knallt und kracht und rauscht und pfeift und plätschert und klirrt. Und zeitweise ist es einfach still. Der Film verzichtet auf jeglichen zusätzlichen Sound, ganz im Gegenteil zu einem Musik­video der US-Band OK Go, das vom Fischli/Weiss-Film inspiriert zu sein scheint, dessen einzelne Aktionen aber im Takt des Songs «This too shall pass» passieren müssen.

«Der Lauf der Dinge» ist eines von wenigen Beispielen der Medienkunst, das auch dank YouTube bekannt sein dürfte. Zudem handelt es sich wahrscheinlich um den meistvertriebenen Künstlerfilm. Schliesslich gibt es das Werk schon längst in fast jedem Museumsshop auf DVD zu kaufen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunst, Kultwerk

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kultwerk#18: The Cider House Rules Weiterlesen

«Die Physiker» von Friedrich Dürrenmatt Weiterlesen

Kultwerk #16: Faust Weiterlesen

Kultwerk #15: David Copperfield Weiterlesen

Kultwerk #14: «One: Number 31» Weiterlesen

Kultwerk #13: Homework Weiterlesen

Kultwerk #12: Fisch, unfrisch Weiterlesen

«In The Court Of The Crimson King» Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.3.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #19: Der Lauf der Dinge

Text

Text:

  • 29.03.2015 um 08:22
    Vergesst die analogen Uhren nicht!

    Es ist Sommerzeit. Auch wenn das Wetter draussen alles andere als sommerlich ist.

  • 27.03.2015 um 15:29
    «Wir müssen regionale Stärken erkennen»

    In der Kulturförderung greift Basel-Stadt verstärkt auf Lotteriefondsgelder zurück. Aktuelle Beispiele sind die Filmförderung und die Impulsprojekte. Kulturchef Philippe Bischof begründet diese Entscheide.

  • 27.03.2015 um 09:25
    Die Galerie Knoell expandiert

    Die Galerie Knoell zeigt Seite an Seite Werke von Per Kirkeby und Caspar Wolf. Und präsentiert neue Galerieräume, die künftig zusammen mit dem Galeristen Michael Werner bespielt werden.

  • 29.03.2015 um 22:56
    Zum Artikel: Fünfzig Schafe für den Frieden

    Hab grad die Antwort gefunden: «Die Signalfarbe Blau stehe symbolisch für das Verbindende. Es sei die Farbe der UNO, der UNESCO und der europäischen Friedensbewegung, werden Reetz und Bonk zitiert.» Gut Nacht! Karen N. Gerig

  • 29.03.2015 um 22:51
    Zum Artikel: Fünfzig Schafe für den Frieden

    ...vielleicht ist es auch einfach Kunst :)

  • 29.03.2015 um 22:45
    Zum Artikel: Fünfzig Schafe für den Frieden

    Vielleicht ist der Grund für die Farbe Blau im Kontext des Christentums zu suchen? Blau gilt als Farbe der Reinheit... Lieber Gruss, Karen N. Gerig

Aktuell

:

m4music 

Kulturprozent zeichnet Basler Label aus

Schöne Bescherung für Marlon McNeill. Er wurde am Festival m4music für sein Plattenlabel A Tree In A Field Records mit 15'000 Franken ausgezeichnet. Ebenfalls zu Ehren kam das Basler Musikprojekt Don't Kill The Beast: Sie gewann die Demotape Clinic in der Kategorie Pop.Von Marc Krebs. Weiterlesen

Lasse Hoile: Hinter ihm braut sich ein Klanggewitter zusammen: Steven Wilson.

Musik 

Ein Interview mit dem Retter des Progrock

Steven Wilson ist der neue Star am Progrock-Himmel. Am Sonntag singt er im Z7 Pratteln, die 1500 Tickets sind bereits ausverkauft. Kein Wunder: Der Brite überführt geschickt den Geist von Pink Floyd in die Gegenwart. Was er an Konzeptalben liebt, was an Nerds nervt, was er von Radiohead will: Das verrät er im Interview.Von Marc Krebs. Weiterlesen