LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Film 

29.2.2012, 10:07 Uhr

Tickets für «Dällebach Kari» mit Xavier Koller zu gewinnen

29.2.2012, 10:07 Uhr (aktualisiert: 17.01)

Die TagesWoche verlost 10-mal 2 Tickets für den Film «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» mit einer Einführung des Regisseurs und «Oscar»-Preisträgers Xavier Koller – am Samstag, 3. März, 13.30 Uhr, im Kino Eldorado 1 in Basel. Machen Sie mit und gewinnen Sie. Von

zVg: Vom Leben schwer geprüft: Nils Althaus als Witzbold Dällebach Kari in Xavier Kollers neuem Film «Eine wen iig».

Vom Leben schwer geprüft: Nils Althaus als Witzbold Dällebach Kari in Xavier Kollers neuem Film «Eine wen iig». (Bild: zVg)

Update – die Verlosung ist abgeschlossen.

Sein Coiffeurladen an der Neuengasse 4 in der Berner Altstadt ist stets zum Bersten voll – nicht wegen seiner Frisierkünste, sondern weil der Dällebach Kari ein begnadeter Entertainer ist. Doch wie fast hinter jedem Spassmacher tun sich auch hinter Karis fröhlich-heiterer Fassade traurige Abgründe auf: Der witzigste Coiffeur der Schweiz führt in Tat und Wahrheit ein Leben voller Frust und Selbstzweifel.

1877 wurde Karl Tellenbach als jüngstes von acht Kindern geboren – mit einer Hasenscharte, unter der er sein Leben lang litt und die ihn zu dem machte, was er zeitlebens verkörperte: zum notorischen Witzbold, der sein körperliches Handicap mit Scherzen zu überspielen versuchte.

Zur Legende wurde Karl Tellenbach durch die Verfilmung von Kurt Früh (1970). Der Film nähert sich dem Schicksal des tragikomischen Berner Stadtoriginals aus der Perspektive des lebensmüden Antihelden an. Am Tag, an dem er Selbstmord begehen will, lässt Dällebach Kari sein Dasein nochmals Revue passieren: die aufopfernde Pflege seiner Mutter, dank der er als Kind am Leben gelieben ist; die unerfüllte Liebe zu Annemarie, die für ihn letztlich unerreichbar blieb; seine Minderwertigkeitsgefühle; sein verpfuschtes Leben, in dem er am Schluss alles verliert, was ihm lieb und teuer war.

Anrührendes Liebesdrama

Xavier Kollers Wiederaufarbeitung der Geschichte des legendären Berner Friseurs ist kein Remake von Frühs Filmklassiker, der Dällebach Kari ausschliesslich in seiner finalen Lebensphase zeigt. In «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» nimmt Koller diese Periode vielmehr als Ausgangspunkt, um den von Schwermut beherrschten Mann auf die Liebe seines Lebens zurückblicken zu lassen. «Nicht die Legende Dällebach stand für mich im Zentrum», so Koller, «sondern ein von der Natur geplagter Mensch, der dank seiner Intelligenz, seinem Witz und dank der Nähe zu seiner Mutter das Leben angehen konnte.»

Den wirklichen alten Dällenbach Kari, den etwas schmuddeligen Schluckspecht und Sprücheklopfer, blendet Oscar-Preisträger Xavier Koller in seinem Film fast vollständig aus. Entstanden ist ein anrührendes und hervorragend besetztes Liebesdrama mit Hanspeter Müller-Drossaart, Nils Althaus, Carla Juri und Bruno Cathomas in den Hauptrollen. «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» läuft am Donnerstag, 1. März 2012, in den Basler Kinos an.

Für die Aufführung vom Samstag, 3. März, 13.30 Uhr, im Basler Kino Eldorado 1, mit einer Einführung des Regisseurs Xavier Koller, verlost die TagesWoche 10-mal 2 Tickets. Mit einem Eintrag in untenstehendem Formular nehmen Sie an der Verlosung teil. Einsendeschluss ist Donnerstag, 1. März, 16 Uhr.

Die 10 Gewinnerinnen und Gewinner werden am Donnerstagnachmittag bis 19.00 Uhr ausschliesslich per E-Mail informiert (bitte unbedingt darauf achten, dass eine gültige E-Mailadresse angegeben wird!).

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden per Zufallsgenerator aus den Eingaben ermittelt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TagesWoche sind von dieser Verlosung ausgeschlossen. Die TagesWoche führt zu dieser Verlosung keine Korrespondenz. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Movie Veranstaltung, Drama Film

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. rejeanne

    am 29.02.2012, 11:22

    Immer in Erinnerung wird mir das Lied von Mani Matter zum Film von Kurt Früh bleiben. Eine feine Hommage an einen Mann, der mit Witz versucht, sein trauriges und leeres Leben zu füllen.

Informationen zum Artikel

29.2.2012, 10:07 Uhr

Tickets für «Dällebach Kari» mit Xavier Koller zu gewinnen

Text

Text:

  • 23.07.2015 um 15:40
    In diesen Quartieren wird Zukunft gemacht

    Gundeli, Matthäus und St. Johann sind die drei dynamischsten Quartiere der Stadt: Hier keimt ein lebensfrohes neues Basel.

  • 20.07.2015 um 10:00
    Wüest-Rudin erwägt Kandidatur gegen Fetz

    Die Grünliberalen wollen in den Wahlkampf um den Basler Ständeratssitz einsteigen. Designierter Kandidat ist Parteipräsident und Grossrat David Wüest-Rudin.

  • 09.07.2015 um 15:25
    Die Finanzschlinge zieht sich zu

    Baselbieter Sparkeule, drohender «Grexit», Arbeitskampf bei der Unia – die erste Sommerferienwoche brachte wenig Entspannung.

  • 20.07.2015 um 16:01
    Zu heiss für eine Weihnachts-Debatte?
    Zum Artikel: Weihnachtsmänner handeln Datum für Heiligabend aus

    Nicht ganz. Der Weltkongress der Weihnachtsmänner findet seit 1957 im Vergnügungspark Dyrehavsbakken (Bakken) nördlich von Kopenhagen in Dänemark statt. Der «Spiegel» berichtete zum Beispiel vor drei Jahren so darüber: http://www.spiegel.de/panorama/ge...

  • 04.07.2015 um 13:19
    Zum Artikel: Bei der TagesWoche stehen Veränderungen an

    @Roland Stucki. Vielen Dank. Es wird weitergehen. Bei der TagesWoche arbeiten engagierte und verantwortungsbewusste Journalistinnen und Journalisten. Ich lege für dieses Team meine Hand ins Feuer.

  • 05.06.2015 um 18:53
    Zum Artikel: «Harold and Maude»: Ein Hoch auf die kauzige Liebe!

    Vielen Dank für Ihren Hinweis!

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Weicher Euro schwächt die Region: Weil sich Exporte verteuert haben, bleibt der erwartete Aufschwung in der Nordwestschweiz aus.

Konjunktur 

Regionale Exporte brechen ein

Die Frankenstärke macht der regionalen Wirtschaft zu schaffen. Die Basler Kantonalbank korrigiert ihre Wachstumsprognosen für 2015 nach unten – auch weil die Exporte im ersten Quartal deutlich zurückgegangen sind.Von Renato Beck. Weiterlesen

Stefan Bohrer: Die Baselbieter Regierung plant nach der Eröffnung der H2 Ende 2013 nun einen weiteren Ausbau der Autobahn. Das Projekt ELBA kostet rund 1,8 Milliarden Franken.

Baselland 

Referendum gegen Autobahn-Ausbau

Die Gegner der ELBA-Planung zum Ausbau des Verkehrsnetzes in Allschwil, Leimental und Birseck können einen Erfolg verbuchen: Für das Referendum gegen den entsprechenden Landratsbeschluss sind trotz Ferienzeit mehr als doppelt so viele Unterschriften gesammelt worden wie nötig. Von sda. Weiterlesen