LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Film 

29.2.2012, 10:07 Uhr

Tickets für «Dällebach Kari» mit Xavier Koller zu gewinnen

29.2.2012, 10:07 Uhr (aktualisiert: 17.01)

Die TagesWoche verlost 10-mal 2 Tickets für den Film «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» mit einer Einführung des Regisseurs und «Oscar»-Preisträgers Xavier Koller – am Samstag, 3. März, 13.30 Uhr, im Kino Eldorado 1 in Basel. Machen Sie mit und gewinnen Sie. Von

zVg: Vom Leben schwer geprüft: Nils Althaus als Witzbold Dällebach Kari in Xavier Kollers neuem Film «Eine wen iig».

Vom Leben schwer geprüft: Nils Althaus als Witzbold Dällebach Kari in Xavier Kollers neuem Film «Eine wen iig». (Bild: zVg)

Update – die Verlosung ist abgeschlossen.

Sein Coiffeurladen an der Neuengasse 4 in der Berner Altstadt ist stets zum Bersten voll – nicht wegen seiner Frisierkünste, sondern weil der Dällebach Kari ein begnadeter Entertainer ist. Doch wie fast hinter jedem Spassmacher tun sich auch hinter Karis fröhlich-heiterer Fassade traurige Abgründe auf: Der witzigste Coiffeur der Schweiz führt in Tat und Wahrheit ein Leben voller Frust und Selbstzweifel.

1877 wurde Karl Tellenbach als jüngstes von acht Kindern geboren – mit einer Hasenscharte, unter der er sein Leben lang litt und die ihn zu dem machte, was er zeitlebens verkörperte: zum notorischen Witzbold, der sein körperliches Handicap mit Scherzen zu überspielen versuchte.

Zur Legende wurde Karl Tellenbach durch die Verfilmung von Kurt Früh (1970). Der Film nähert sich dem Schicksal des tragikomischen Berner Stadtoriginals aus der Perspektive des lebensmüden Antihelden an. Am Tag, an dem er Selbstmord begehen will, lässt Dällebach Kari sein Dasein nochmals Revue passieren: die aufopfernde Pflege seiner Mutter, dank der er als Kind am Leben gelieben ist; die unerfüllte Liebe zu Annemarie, die für ihn letztlich unerreichbar blieb; seine Minderwertigkeitsgefühle; sein verpfuschtes Leben, in dem er am Schluss alles verliert, was ihm lieb und teuer war.

Anrührendes Liebesdrama

Xavier Kollers Wiederaufarbeitung der Geschichte des legendären Berner Friseurs ist kein Remake von Frühs Filmklassiker, der Dällebach Kari ausschliesslich in seiner finalen Lebensphase zeigt. In «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» nimmt Koller diese Periode vielmehr als Ausgangspunkt, um den von Schwermut beherrschten Mann auf die Liebe seines Lebens zurückblicken zu lassen. «Nicht die Legende Dällebach stand für mich im Zentrum», so Koller, «sondern ein von der Natur geplagter Mensch, der dank seiner Intelligenz, seinem Witz und dank der Nähe zu seiner Mutter das Leben angehen konnte.»

Den wirklichen alten Dällenbach Kari, den etwas schmuddeligen Schluckspecht und Sprücheklopfer, blendet Oscar-Preisträger Xavier Koller in seinem Film fast vollständig aus. Entstanden ist ein anrührendes und hervorragend besetztes Liebesdrama mit Hanspeter Müller-Drossaart, Nils Althaus, Carla Juri und Bruno Cathomas in den Hauptrollen. «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» läuft am Donnerstag, 1. März 2012, in den Basler Kinos an.

Für die Aufführung vom Samstag, 3. März, 13.30 Uhr, im Basler Kino Eldorado 1, mit einer Einführung des Regisseurs Xavier Koller, verlost die TagesWoche 10-mal 2 Tickets. Mit einem Eintrag in untenstehendem Formular nehmen Sie an der Verlosung teil. Einsendeschluss ist Donnerstag, 1. März, 16 Uhr.

Die 10 Gewinnerinnen und Gewinner werden am Donnerstagnachmittag bis 19.00 Uhr ausschliesslich per E-Mail informiert (bitte unbedingt darauf achten, dass eine gültige E-Mailadresse angegeben wird!).

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden per Zufallsgenerator aus den Eingaben ermittelt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TagesWoche sind von dieser Verlosung ausgeschlossen. Die TagesWoche führt zu dieser Verlosung keine Korrespondenz. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Movie Veranstaltung, Drama Film

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. rejeanne

    am 29.02.2012, 11:22

    Immer in Erinnerung wird mir das Lied von Mani Matter zum Film von Kurt Früh bleiben. Eine feine Hommage an einen Mann, der mit Witz versucht, sein trauriges und leeres Leben zu füllen.

Informationen zum Artikel

29.2.2012, 10:07 Uhr

Tickets für «Dällebach Kari» mit Xavier Koller zu gewinnen

Text

Text:

  • 24.11.2014 um 07:43
    Basler Syngenta baut in Basel rund 500 Stellen ab

    Die Basler Syngenta will 2015 rund 265 Mio. Dollar einsparen. Dabei sollen 1800 Stellen abgebaut oder verlagert werden. In Basel sind 500 Angestellte von den Massnahmen betroffen.

  • 20.11.2014 um 14:50
    So viel Angst macht Angst

    Abschottung, Abwehr und Angst vor dem Fremden bestimmen zunehmend die Politagenda – das ist gefährlich für die Schweiz.

  • 05.11.2014 um 12:14
    Das Debakel der Demokraten – eine Presseschau

    Kaum war die Niederlage der Demokraten klar, erschienen am frühen Mittwochmorgen erste Analysen und Kommentare. Wird die an Ort tretende US-Politik durch die neue Mehrheit der Republikaner vorwärtskommen – oder bleibt sie weiterhin blockiert? Wie immer gibt es verschiedene Ansichten. Eine Auswahl.

  • 25.11.2014 um 11:01
    Betr.: «wirtschaftsfreundlich» – «wirtschaftsfeindlich»
    Zum Artikel: Basler Syngenta baut in Basel rund 500 Stellen ab

    Vielen Dank für Ihren Kommentar. Die TagesWoche ist ein Medium, das die Exzesse in der Wirtschaft kritisch beleuchtet und kommentiert – aber die TagesWoche ist nicht wirtschaftsfeindlich eingestellt. Die Gleichsetzung von «links»/«intellektuell» mit «w...

  • 04.11.2014 um 15:51
    Zum Artikel: Kunst kennt keine nationalen Grenzen

    Vielen Dank für Ihren Hinweis. Gerne veröffentliche ich mein Antwort-Mail an Sie von heute Nachmittag auch noch hier auf der Site: «Sehr geehrter Herr de Pubol. Es handelte sich hierbei um ein technisches Problem, das nun behoben sein sollte. Wir entsc...

  • 03.11.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Soll Suizid aus «Alterssattheit» gestattet werden?

    Ich freue mich auf Ihr Kommen zur Veranstaltung vom nächsten Donnerstag. Da lassen sich sicher noch ein paar Dinge klären.

Aktuell

Markus Inderbitzin: So sehen Sieger aus: Die Pios Pfadi Dornach gewinnt den energiesparpriX von Radio X.

Energie sparen 

Mit Fahrgemeinschaft zum Energiepreis

Am Donnerstag vergab Radio X zum ersten Mal den energiesparpriX. Über das Preisgeld von 5000 Franken konnten sich die Pios Pfadi Dornach freuen. Ihr Projekt, Fahrgemeinschaften zu bilden und damit C02-Emissionen zu reduzieren, hat die Jury und das Publikum überzeugt.Von Felix Michel. Weiterlesen