LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Theater 

17.2.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #17 Die Physiker

17.2.2012, 00:01 Uhr

Vor 50 Jahren wurde Friedrich Dürrenmatts Theaterstück am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. Von

akg: Dürrenmatt widmete ihr «Die Physiker»: Therese Giehse (vorne) als Irrenärztin.

Dürrenmatt widmete ihr «Die Physiker»: Therese Giehse (vorne) als Irrenärztin. (Bild: akg)

Die Diskussion um die moralische Verantwortbarkeit wissenschaftlicher Forschung ist ein Dauerbrenner. Das von AKW-Befürwortern propagierte «friedliche Atom» zeigte vor knapp einem Jahr seine zerstörerische Kraft, als die Tsunami-Katastrophe in Japan ein nukleare und menschliche nach sich zog. Es ist diese zeitlose Aktualität und ethische Relevanz, die heute noch an Dürrenmatts «Physiker» fasziniert, fesselt und einen nachdenklich stimmt.

Mit sprachlicher Präzision und dem berühmten Sinn für das Paradoxe entwirft Friedrich Dürrenmatt einen präatomaren Super-GAU mitten in der Schweizer Landschaft: drei Physiker befinden sich in der Villa einer Irrenanstalt. Der eine hält sich für Albert Einstein und fiedelt zur Beruhigung auf seiner Geige, der andere meint, er sei Isaac Newton und trinkt gerne ein Schnäpschen. Der dritte, Josef Wilhelm Möbius, wird von Visionen heimgesucht.

Die Weltformel

Doch Letzterer hat sich – wie am Ende herauskommt – in die Anstalt begeben, um die Menschheit vor seinen revolutionären Erkenntnissen der «Weltformel» zu bewahren. Newton und Einstein werden als Agenten rivalisierender Geheimdienste demaskiert, die die Erkenntnisse von Möbius in ihren Besitz bringen wollen. Macht und Moral bestimmen Fortschritt oder Weltuntergang. Doch sind die drei direkt in die Arme der wahnsinnigen Dr. Mathilde von Zahnd gelaufen. Als Stellvertreterin König Salomos und mit Möbius’ «Weltformel» will sie zur Weltherrschaft gelangen und gefährdet so die ganze Menschheit. Die drei Wissenschaftler morden ihre Pflegerinnen, um ihr Wissen als verrückt zu stigmatisieren. Zu spät. Das Fräulein Doktor hat längst alle Manuskripte kopiert und eine Geld- und Machtmaschinerie in Gang gesetzt.

Der schlimmste aller Fälle

Inspiriert durch das Buch «Heller als tausend Sonnen» des Publizisten Robert Jungk schrieb Dürrenmatt seine Parabel über den Nutzen und die Gefahr der Kernphysik- und insbesondere der Atomforschung 1961 nieder. In der Zeit, als ernsthaft die Bewaffnung der Schweiz mit Atombomben in Betracht gezogen wurde. Vor Tschernobyl, vor Fukushima und vor der Kuba-Krise. «Eine solche Geschichte ist zwar grotesk, aber nicht absurd», wie Dürrenmatt in eigenen Ergänzungen zum Stück festhielt. Was passiert, wenn die Wissenschaft zum Spielball der Macht wird? Ist Moral profitlos? Im Theater tritt der schlimmste aller möglichen Fälle ein: das revolutionäre Wissen gerät in die falschen Hände. Einmal Gedachtes kann nicht zurückgenommen werden.
«Die Physiker» gehört zu den am häufigsten gespielten Theaterstücken im deutschsprachigen Raum. Derzeit ist es im Programm des Förnbacher Theaters zu sehen. Nächste Aufführung ist am 15. März.

Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Konolfingen (BE) geboren. Er studierte Philosophie, Literatur und Naturwissenschaften, wurde freier Schriftsteller, Journalist, Maler und war einige Zeit Co-Direktor des Stadttheaters Basel. Dürrenmatt verfasste Krimis, Essays, Hörspiele und preisgekrönte Theaterstücke. Er starb 1990.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kultwerk

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Hansjörg Schneider spricht über Glauser Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.2.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #17 Die Physiker

Text

Text:

  • 27.03.2013 um 14:52
    Wochenendlich in Istanbul

    Ob kulturell oder kulinarisch: Die Stadt am Bosporus bietet überraschende Erlebnisse für alle Sinne.

  • 16.07.2012 um 09:56
    «Ich will leben, was ich liebe»

    Ihr Hit «Je Veux» hat Isabelle Geffroy, alias ZAZ, zum neuen Chanson-Star gemacht. Im Interview erzählt die Französin von ihren Wurzeln und was sie sich von der Zukunft wünscht.

  • 15.06.2012 um 00:01
    Wochenstopp: In Love with Barbarella

    Die Space-Heldin landet im Grossbasel und verführt mit vollem Körpereinsatz und kurzweiliger Unterhaltung.

  • 11.02.2012 um 13:39
    Zum Artikel: Die Brillanz der Bialetti

    Lieber Herr Freivogel ich habe ja nicht geschrieben, man bekomme einen Espresso wie aus der Kolbenmaschine. Sondern eben einen stärkeren Kaffee (mit höherem Koffeingehalt) als aus einer Espressomaschine. Viele Leute schliessen von «Moka-Express» auf «E...

Aktuell

Nils Fisch: Es heisst wieder: «Schwimm, du Sack.»

TagesWoche-Sommeraktion 

Der neue Schwimmsack ist da!

Jetzt gibt es ihn wieder, den TagesWoche-Schwimmsack – in neuem Design, chic, praktisch, grün. Und aufgepasst! Die ersten 100 Interessenten können den Sack bei uns gratis abholen.Von Felicitas Blanck. Weiterlesen

Matthias Strasser: Das Lastwagen-Argument der BASF stinkt offensichtlich.
6

Sanierung Kesslergrube 

BASF schiebt Anwohnerbedenken vor

Die BASF möchte ihren Giftmüll im Grenzacher Boden lassen und so viel Geld sparen. Zentrales Argument des Chemie-Multis ist die Belästigung der Wohnbevölkerung durch Lastwagen während des Totalaushubs. Ein falsches Spiel, wie sich bei genauem Hinsehen zeigt.Von Matthias Strasser. Weiterlesen6 Kommentare