LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fasnacht 

24.2.2012, 09:53 Uhr

S fasnächtelet

24.2.2012, 09:53 Uhr

Die TagesWoche hat sich auf die Suche nach Vorboten gemacht, die unmissverständlich klarmachen: In wenigen Tagen ist Fasnacht. Von und

Wenn bei den Grossverteilern Faschtewaie und Fasnachtskiechli in den Auslagen angepriesen werden, lässt dies die Fasnachtsfieber-Kurve nocht nicht ins Unermessliche steigen. Noch steht einem der Sinn eher nach den restlichen Wiehnachtsgutzi und dem Fondue chinoise an Silvester. Auch d Blaggedde zieren die Jacken und Mäntel seit Anfang Jahr und in den Langen Erlen pfeift, trommelt und schränzt es bereits circa vier Wochen vor der Fasnacht.

Doch während die aktiven Fasnächtler am Kostüm den letzten Stich nähen und beim Kopfladdärnli den Lichtcheck machen, wird auch die Stadt für die scheenschte drey Dääg vorbereitet und man merkt: Glyy isch es so wytt.

Wir waren mit der Kamera unterwegs und haben Bilder eingefangen, welche die letzten Vorkehrungen zeigen. Dinge, die erst wenige Tage vor dem Morgestraich noch gemacht werden.

Was ist für Sie ein untrügliches Zeichen dafür, dass Frau Fasnacht nicht mehr nur vor der Tür steht und mehr oder weniger geduldig wartet, sondern bereits energisch Einlass fordert?

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fasnacht

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kinderfasnacht im Neubad Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

24.2.2012, 09:53 Uhr

S fasnächtelet

Text

Text:

  • 31.12.2012 um 15:56
    «Ein bisschen klöpfen muss es schon»

    «The same procedure as every year» fordert nicht nur die alte Miss Sopie von ihrem Butler James im Sketch «Dinner for one». Auch wir haben alle unsere jahrelangen Silvesterbräuche und -rituale. Das zeigt ein Besuch im Zauberlädeli.

  • 24.12.2012 um 15:00
    Machs doch selber!

    Die Kreativ-Abteilung der TagesWoche ist auch am Heiligabend aktiv. Hans-Jörg «Fonzi» Walter hat Geschenkpapier designt. Verwenden kann es jeder, der einen Drucker zur Verfügung hat.

  • 21.12.2012 um 20:19
    O du fröhliche Heilsarmee

    Die Heilsarmee ist wieder unterwegs. Anders als ihre Berner ESC-Kollegen haben die Basler weniger Hürden zu überwinden, damit sie singen dürfen.

  • 16.08.2012 um 09:26
    Korrektur
    Zum Artikel: Andere Uni, andere Sitten

    Liebe Frau Bockemühl, ihr Kommentar hat mich auf einen Fehler im Text aufmerksam gemacht: Es handelt sich um eine Zunahme der Möbilität um durchschnttlich 1,4 Prozent pro Jahr seit 2005. Viel ist das freilich auch dann nicht... Selbstverständli...

  • 03.08.2012 um 09:49
    Kein Velofahrerbashing
    Zum Artikel: Ein Schild für die Katz

    Guten Tag Herr Boesiger, um Velofahrerbashing geht es der TagesWoche keineswegs. (Ich bin selber Velofahrerin und finde solche Verkehrssituationen lästig.) Es ging uns vor allem darum, einen Augenschein von der Siuation am Blumenrain zu nehmen und die...

Bild

Bild:

  • 04.08.2016 um 12:04
    Schlussmachen oder ausplempern lassen – das Geheimnis des Fade-out

    Seit Anbeginn der Popmusik werden viel Stücke am Ende einfach ausgeblendet. Was nach Bequemlichkeit klingt, hat durchaus seinen Sinn.

  • 03.08.2016 um 17:03
    Das Vermächtnis des Schweizer Autobauers Monteverdi

    Die Schweizer Automarke Monteverdi drängte sich in den 1970er-Jahren zwischen Ferrari und Lamborghini. Doch nach 15 Jahren ging der Firma der Sprit aus, seit 1985 ist die Garage in Binningen ein Museum. Dieses öffnet nur auf Anfrage – und spiegelt so den exklusiven Charakter der Fahrzeuge.

  • 31.07.2016 um 05:00
    Kawummmmm!

    Jetzt ist es soweit: Grosse Mengen Explosivstoffe befinden sich wieder in der Stadt, in Bubenhosensäcken und vor Drogerien schwitzt das Schwarzpulver die letzten Momente vor seiner Entzündung.

Aktuell

REUTERS/Dado Ruvic: Auf zur Abstimmung: Milorad Dodik – Präsident der Republika Sprska – wirbt für das Referendum.

Bosnien 

Die Geschichte eines verbotenen Feiertages

Am Sonntag stimmen die Serben in Bosnien-Herzegowina über einen eigenen Nationalfeiertag ab. Aber eigentlich geht es um mehr: Der Boden wird bereitet für die kommenden Wahlen und das langfristige Ziel – die Abspaltung vom Gesamtstaat. Rückendeckung gibts aus Russland.Von Krsto Lazarević. Weiterlesen

Reuters: Nach der Tragödie: Küstenbewohner versammeln sich zur Suche nach Opfern des Schiffsunglücks vor Ägypten.

Migration 

EU will gegen Migration aus Ägypten vorgehen

Mit gegen 200 Toten ereignete sich diese Woche die schlimmste Flüchtlingstragödie vor der ägyptischen Küste. Die EU möchte mit Ägypten und anderen Ländern Nordafrikas ein Abkommen nach türkischem Vorbild schliessen. Dafür ist sie bereit, Milliarden an Hilfen zu gewähren.Von Astrid Frefel. Weiterlesen

sda: Der Kurznachrichtendienst Twitter steht vor dem Verkauf, weil er gegenüber den Internet-Platzhirschen immer mehr ins Hintertreffen geraten ist. (Symbolbild)

Social Media 

Twitter angeblich vor Verkauf

Der unter Druck geratene Kurznachrichtendienst Twitter steht einem US-Fernsehbericht vor dem Verkauf. Der Konzern bewege sich auf eine Übernahme zu, berichtete der Sender CNBC am Freitag und berief sich auf Insider-Informationen. Von sda. Weiterlesen