LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zoo Zürich 

15.2.2012, 16:15 Uhr

Vorsicht giftig: Nachwuchs bei den Pfeilgiftfröschen

15.2.2012, 16:15 Uhr

Im Zoo Zürich hat es in den letzten Monaten Nachwuchs bei den verschiedenen Pfeilgiftfröschen gegeben. So entwickelten sich rund 40 Goldgelbe Pfeilgiftfrösche, weitere 20 Jungtiere dieser Art sind noch Kaulquappen. Von sda

sda: Die wunderschönen Pfeilgiftfrösche sind vom Aussterben bedroht (Archiv)

Die wunderschönen Pfeilgiftfrösche sind vom Aussterben bedroht (Archiv) (Bild: sda)

Die knallgelbe Färbung vermittelt bei den Tieren die Botschaft "Achtung giftig!", wie es in einer Mitteilung vom Zoo Zürich vom Mittwoch heisst. Und dieses Gift ist höchst potent: Die Jäger der indigenen Bevölkerung brauchten es bis vor wenigen Jahren für ihre Blasrohrpfeile.

Trotz der Giftigkeit sind die kleinen Frösche aus Kolumbien vom Aussterben bedroht. Ihre Hauptbedrohung ist der Verlust ihres tropischen Lebensraumes.

Ebenfalls vom Aussterben bedroht sind die Maranon-Pfeilgiftfrösche. Die letzte bekannte Population lebt im Nordosten Perus. Die Art scheine auf einen intakten Regenwald angewiesen zu sein, heisst es in der Mitteilung weiter.

Jungtiere werden an andere Zoos weitergegeben

Auch hier hilft der Zoo Zürich mit seinem Zuchtprogramm gegen das Aussterben. Rund 50 kleine Maranon-Fröschlein sind in einem separaten Aufzuchtsterrarium untergebracht. Die meisten der Pfeilgiftfrösche werden an andere Zoos weitergegeben, wie Kurator Samuel Furrer auf Anfrage sagte.

Am 29. Februar findet der Internationale Tag der Amphibien statt, an dem sich über 60 Zoos beteiligen. Dann soll auf die prekäre Lage der Amphibien aufmerksam gemacht werden. Fast die Hälfte ist auf der Roten Liste der bedrohten Arten zu finden.

Ins Leben gerufen wurde dieser Internationale Tag von der Amphibien-Arche, einer Organisation der Weltnaturschutzorganisation und des Weltverbandes der Zoos und Aquarien. Die Amphibien-Arche will hunderte von Arten vor dem Aussterben bewahren und Platz und Wissen in den Zoos schaffen, um Arten langfristig zu erhalten.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

15.2.2012, 16:15 Uhr

Vorsicht giftig: Nachwuchs bei den Pfeilgiftfröschen

Text

Text: sda

Aktuell

: Seit 2008 sind Beschneidungen von Mädchen in Ägypten verboten, eigentlich. Die Zahl der Opfer aber sinkt nur langsam und schuld sind nicht die Mütter.

Ägypten 

Beschneidungen gehen nur langsam zurück

Ein Gericht in Ägypten hat einen Arzt und einen Vater freigesprochen, nachdem ein 13-jähriges Mädchen bei der Beschneidung gestorben war. Der Prozess wirft ein neues Schlaglicht auf die Praxis der Genitalverstümmelung in Ägypten, deren Verbreitung sich nur langsam zurückdrängen lässt.Von Astrid Frefel. Weiterlesen

sda: Syrische Flüchtlinge bei Grenzübergang zu Türkei (Archiv)

Syrien-Flüchtlinge 

Amnesty kritisiert Türkei

Amnesty kritisiert, dass viele Flüchtlinge an der türkischen Grenze zurückgeschickt würden. Die EU sei gefordert – und auch die Schweiz. Von sda. Weiterlesen

sda: Syngenta-Versuchsfeld in der Schweiz (Archiv)

Agrarchemie 

Neue Klage in den USA gegen Syngenta

Syngenta wird in den USA erneut wegen Problemen mit Genmais verklagt. Der Schweizer Agrochemiekonzern habe zu wenig Sorge getragen, dass sein Mais nur in Märkte exportiert werde, wo er auch zugelassen sei. Von sda. Weiterlesen