LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kampfjet-Beschaffung 

14.2.2012, 17:16 Uhr

«Gripen-Affäre» fällt in sich zusammen

14.2.2012, 17:16 Uhr

Die «Kampfjet-Affäre», die seit Sonntag in mehreren Medien hochgekocht worden war, ist gar keine: Bundesrat Maurer und seine Generäle haben jetzt plausible Erklärungen geliefert. Von Niklaus Ramseyer

:

«Die Störmanöver kommen von verschiedenen Seiten», stellte der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer vor den Medien fest: «Von jenen Leuten, die gar keine neuen Kampfflugzeuge wollen, von Leuten, die sich immer noch nur mit dem Allerteuersten zufrieden geben wollen, und wohl auch von der unterlegenen Konkurrenz.»

Gemeint war damit vorab der ausgeschiedene französische Anbieter Dassault mit seinem Kampfjet Rafale: In einer ebenso hilflosen wie verzweifelten Aktion war von dieser Seite offenbar noch ein Brief an die Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK N), Chantal Galladé (SP, ZH), geschickt und der Franzosen-Flieger zum Sonderpreis offeriert worden. Doch die SiK ist der falsche Adressat. Das Geschäft ist jetzt beim Bundesrat.

Grosses Rösslispiel

Und dass es sich bei der vermeintlichen Affäre tatsächlich «nur um Störmanöver handelt», machte Maurer schnell klar, der mit dem «grossen Rösslispiel» in Begleitung aller seiner Dreisterngeneräle vor die Medien gekommen war (siehe Bild):

  • Er habe am Sonntag tatsächlich gemeint, das ominöse «Geheimpapier», das «Le Matin» und die «SonntagsZeitung» gross publiziert hatten, sei ihm nicht bekannt, sagte er: «Bis ich dann am Montag feststellen musste, dass es ein jahrealter Bericht ist, über den die Basler Zeitung schon im Herbst berichtet hat. Den habe ich ja längst gelesen – und auch kommentiert.»
  • Und er widerholte noch einmal, der Schwedische Kampfjet Gripen, für den sich der Bundesrat entschieden habe, sei «als kleineres und leichteres Flugzeug effektiv in einigen Punkten weniger leistungsfähig», als seine ausgeschiedenen Konkurrenten Rafale (F) und Eurofighter (D).
  • Der Gripen habe jedoch im Preis-Leistungs-Verhältnis klar am besten abgeschnitten. Und die Schweizer Piloten müssten sich daran gewöhnen, dass sich unsere Armee keinen Ferrari mehr leisten könne und diesen auch nicht brauche. Maurer: «Ein VW oder ein BMW reicht auch.»
  • Das alles sei dem Bundesrat durchaus bekannt gewesen, als er sich Ende November letzten Jahres für den Gripen entschieden habe, betonte der Verteidigungsminister.

Rüstungsdebatte im Herbst

Jetzt sei sein Departement daran, mit der schwedischen Regierung und dem Gripen-Hersteller Saab die Details auszuhandeln. Im Juni werde er dem Bundesrat diese im Rüstungsprogramm 2012 unterbreiten. Und im Herbst könne sich dann das Parlament mit dem Fliegerhandel befassen, welches ja das Geschäft entgegen der Meinung Maurers und des Bundesrates für vordringlich erklärt hatte.

Der VBS-Chef sagte dazu, er sei zuversichtlich, dass der Preis für das gesamte Gripen-Paket «noch unter drei Milliarden sinken» werde. Generell wirkte der Verteidigungsminister im Kreis seiner Generäle gelassen und überzeugend. Die «argen Turbulenzen», in welche der Gripen da angeblich geflogen war, erwiesen sich als laues Lüftlein.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Bundesrat, Ueli Maurer, Armee

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Maurer bleibt gelassen Weiterlesen

Piloten kämpfen für Luxus-Kampfjets Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. H J Martens

    am 14.02.2012, 20:06

    Da geriert sich die BAZ als grosser Skandalenthüller, aber drin war nur heisse Luft. So ein Frust aber auch!
    Die Grundfragen bleiben nach wie vor im Nebel verrhüllt:
    Brauchen wie diesen VW-Gripen wirklich?
    Brauchen wir überhaupt einen Kampfjet?
    Ist es nicht zu riskant, sich auf einen Flieger festzulegen, den noch kein Pilot getestet hat, weil diese Version erst auf dem Papier existiert?
    Vertrauen mag so nicht aufkommen.

  1. H J Martens

    am 14.02.2012, 20:06

    Da geriert sich die BAZ als grosser Skandalenthüller, aber drin war nur heisse Luft. So ein Frust aber auch!
    Die Grundfragen bleiben nach wie vor im Nebel verrhüllt:
    Brauchen wie diesen VW-Gripen wirklich?
    Brauchen wir überhaupt einen Kampfjet?
    Ist es nicht zu riskant, sich auf einen Flieger festzulegen, den noch kein Pilot getestet hat, weil diese Version erst auf dem Papier existiert?
    Vertrauen mag so nicht aufkommen.

Informationen zum Artikel

14.2.2012, 17:16 Uhr

«Gripen-Affäre» fällt in sich zusammen

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell

sda: Schnee oberhalb vom Walensee

Wetter 

Schweiz hat stürmische Nacht hinter sich

Ausläufer des Hurrikans «Gonzalo» haben in der Nacht auf Mittwoch schweizweit zu rund 1000 Feuerwehr- und Polizeieinsätzen gesorgt. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Windböen fegten mit bis zu 185 Stundenkilometern übers Land und brachten den Bergen Schnee.Von sda. Weiterlesen

sda: Joaquín Almunia, Vizepräsident der EU-Kommission (Archiv)

Banken 

Geldstrafe für UBS und Credit Suisse

Millionenbusse der EU für die vier Grossbanken JPMorgan, Royal Bank of Scotland, UBS und Credit Suisse: Die Geldstrafe von insgesamt 94 Millionen Euro steht im Zusammenhang mit Preisabsprachen bei Zinsderivaten respektive der Manipulation des Schweizer-Franken-Libors.Von sda. Weiterlesen