LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Archäologie 

16.2.2012, 19:00 Uhr

Warum Dinoskelette krumm sind

16.2.2012, 19:00 Uhr

Warum sind Dinoskelette immer verkrümmt? Forscher der Universitäten Basel und Mainz haben den Grund herausgefunden und damit ein schon lange offenes Rätsel gelöst. Von

Universität Basel: Versteinertes Dinosaurierskelett.

Versteinertes Dinosaurierskelett. (Bild: Universität Basel)

Skelette von Dinosauriern mit langen Hälsen und Schwänzen werden sehr oft in einer seltsam verkrümmten Stellung angetroffen. Lange Zeit war die Haltung dieser Dinoskelette den Forschern ein Rätsel. Man begnügte sich bis vor kurzem mit der Erklärung, die Haltung der Tiere käme von Starrkrämpfen im Todeskampf, welche durch Schädigungen des Kleinhirns oder durch eine Vergiftung hervorgerufen werden können. Von dieser Vermutung stammt auch der Fachbegriff für die verkrümmte Haltung.

Starrkrampf oder «bicycle pose»?

Opisthotonus, wird auch als «bicycle pose» bezeichnet. Man vermutete später, dass die «bicycle pose» daher käme, dass nach dem Tod alle Sehnen, Bänder und Muskeln austrocknen und so der ganze Körper zusammengezogen wird. 2007 wurde die erste These, also jene vom Starrkrampf, wieder genauer untersucht und durch die Forschungsergebnisse weitgehend bestätigt.

Vor kurzem wurden diese letzten Erkenntnisse erneut untersucht, von Forschern aus Mainz und aus Basel. Für ihre Forschungen betrachteten sie ein Fossil eines Compsognathus longipes, der sein Grab in einer tropischen Lagune fand.

Der Punkt, der die Forscher nachdenklich stimmte, war, dass das Tier im Wasser gestorben war. Sie begannen, mit gerupften Hühnerhälsen zu experimentieren, und diese verschiedenen Bedingungen auszusetzen. Beim Eintauchen ins Wasser stellten sie fest, dass sich der Hals sofort zu krümmen begann. Damit waren sie dem Ziel ihrer Forschungen ein gutes Stück näher gekommen.

Des Rätsels Lösung

Mit der Zersetzung nahm die Krümmung immer stärker zu. Man fand heraus, dass das so genannte Ligamentum elasticum, ein elastisches Band, das die Wirbel miteinander verbindet, für das Zusammenziehen des Halses verantwortlich war. Das Ligamentum elasticum war bei den Dinosauriern mit grosser Körperlänge besonders stark ausgebildet, damit sie Hälse und Schwänze nicht mit Muskelkraft entgegen der Schwerkraft hochhalten mussten. Da im Wasser die Wirkung der Schwerkraft weitgehend aufgehoben ist, konnten sich die Zugkräfte des Bandes vollständig entfalten und so die starken Krümmungen verursachen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Universitäten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Basler Ägyptologen entdecken neues Grab im Tal der Könige Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Thomas Hochwald

    am 17.02.2012, 08:14

    Es ist zwar Klischee, aber ich freue mich immer über gut recherchiertes neues Wissen zu Dinos. Mein Siebenjähriger auch.

Informationen zum Artikel

16.2.2012, 19:00 Uhr

Warum Dinoskelette krumm sind

Text

Text:

  • 22.09.2013 um 22:52
    Baheylu Weldegargis hat alle Erwartungen erfüllt

    Die persönliche Bestzeit nicht ganz geknackt, aber fast: Baheylu Weldegargis hat den Halbmarathon des IWB Basel Marathon erfolgreich gemeistert und ist mit seiner Leistung zufrieden.

  • 20.09.2013 um 17:24
    Die Lust und Last des Alters

    Im Ackermannshof fand am Freitag das vierte GrossmütterForum statt. Dieses Jahr zum ersten Mal in Basel lädt es dazu ein, zu diskutieren, Ideen zu teilen und zu sammeln, Fragen aufzuwerfen und zu beantworten.

  • 19.09.2013 um 17:17
    Gefordert: Baheylu Weldegargis

    Am Sonntag findet der IWB Basel Marathon statt. Für das Team von «Surprise» ist auch Baheylu Weldegargis am Start.

Aktuell

Galerie Georges-Philippe & Nathalie Vallois © 2014 ProLitteris, Zürich: Von der Strasse auf die Leinwand: «Rue de Tolbiac – Le crime ne paie pas (1962) von Jacques Villeglé

Ausstellung 

Die radikale Poesie der Plakatabreisser

Was vor der Graffitiwelle geschah: Das Museum Tinguely eröffnet mit der Ausstellung «Poesie der Grossstadt. Die Affichisten» einen lohnenswerten Einblick in die Avantgarde der Street Art.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen