LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kurt Wyss 

3.2.2012, 00:01 Uhr

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: Die Armee lässt grüssen

3.2.2012, 00:01 Uhr

Der «korrekte» Gruss gehört zum A und O der militärischen Ausbildung. Geübt wird nötigenfalls bis zum Krampf in der Hand. Von

Heimlich – und das erst noch vom Krankenzimmer aus – «schoss» der angehende Artilleriefotograf Wyss Kurt als Absolvent der Frühjahrs-RS 1956 in Dübendorf dieses eindrückliche Dokument dienstlicher Umgangsformen.

Heimlich – und das erst noch vom Krankenzimmer aus – «schoss» der angehende Artilleriefotograf Wyss Kurt als Absolvent der Frühjahrs-RS 1956 in Dübendorf dieses eindrückliche Dokument dienstlicher Umgangsformen.(Bild: Kurt Wyss)

Jede Armee im Bestreben, «die beste der Welt zu sein» oder es zumindest noch zu werden, legt enormen Wert auf Automatismen, die auch im Ernstfall noch jederzeit funktionieren. In angedrillter Selbstverständlichkeit gehört dazu als Zeichen der Ehrerbietung und des gegenseitigen Respekts der militärische Gruss. Laut Online-Lexikon Wikipedia wird dieser «durch Anlegen der rechten Hand an den Rand der Kopfbedeckung oder die Schläfe erwiesen, obwohl je nach Situation auch andere Formen des Grusses dem militärischen Gruss entsprechen, beispielsweise der Gruss durch Blickwendung in einer Formation».

Da die Armeebestände in Europa nach dem mehr oder minder sanften Hinschied diverser Feindbilder zum Teil geradezu dramatischen Sparschrumpfungsattacken ausgesetzt waren, fühlt sich auch in der Schweiz längst nicht mehr jeder zum Dienst am Vaterland und damit zur Instruktion spezifisch militärischer Umgangsformen be- und gerufen. Und so scheint es nur zweck- und damit wehrdienlich, das uniforme helvetische Grusswesen ein vielleicht letztes Mal in Erinnerung zu rufen. Könnte ja sein, dass die traditionelle Grussform der Armee plötzlich in Vergessenheit gerät und quasi über Nacht durch das heutzutage allgemein gängige und auch von integrationswilligen Zuzügern leicht nachzuvollziehende «Hallo», «Hallo Alter» oder «Hey Scheff» ersetzt wird.

Links grüssen ist verboten

Zum Glück hat Wikipedia das ordonnanzkonforme Schweizer Grussverhalten enzyklopädisch für die Nachwelt wie folgt konserviert. «In der Schweizer Armee kann die Ausführung des Grusses auch unter Gleichrangigen zur Anwendung kommen. Wenn der Grüssende sitzt (am Schreibtisch, im Fahrzeug etc.) bzw. wenn er in der rechten Hand etwas hält, nimmt er einfach kurz eine sehr aufrechte Position an und drückt die Brust ein bisschen nach vorne. Das Grüssen mit der linken Hand ist untersagt.»

Und weiter: «Treffen sich zwei Angehörige der Armee (kurz: AdA), ist es üblich, dass der Rangniedere zuerst grüsst. Man geht normal aneinander vorbei, legt die Hand an und sagt ein knappes: Grüezi/Grüessech Herr Oberst etc. oder nur Grüezi bzw. Grüessech. Grüssen ist eine Frage des Anstandes, und so kann auch ein ranghöherer AdA zuerst grüssen, was allerdings eher selten ist. In jedem Fall geht das Grüssen des Ranges dem Grüssen der Person vor.»

Was lernen wir daraus? Viel ist es nicht. Der letzte Satz allerdings könnte nicht nur einem in Ehren ausgedienten Milizsoldaten zu denken geben. Grüssen des Ranges vor Grüssen der Person – und das bei uns in der Schweiz? Da lässt ja auch Gessler noch grüssen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fotografie, Armee, Fotoarchiv Kurt Wyss

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Disziplin gegen Reflexion Weiterlesen

Sich auf den Kopf stellen Weiterlesen

Die Emanze vom Heuberg Weiterlesen

In und aus der Reihe tanzen Weiterlesen

Dem Frieden verpflichtet Weiterlesen

L’art pour l’art Weiterlesen

Als die Welt noch in Ordnung war Weiterlesen

Die erste Homestory Weiterlesen

Handwerk hat goldenen Boden Weiterlesen

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: Den Karren aus dem Dreck ziehen Weiterlesen

Das Kapital kennt keine Grenzen Weiterlesen

Der Wechsel allein ist das Beständige Weiterlesen

Vom Affen gebissen Weiterlesen

«Wege zum Ruhm» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.2.2012, 00:01 Uhr

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: Die Armee lässt grüssen

Text

Text:

  • 24.10.2013 um 12:00
    Die Mutter Courage vom Häfelimärt

    Ihr Engagement für die Bedürftigen und ihr loses Mundwerk machten das «Selmeli» zur lebenden Legende.

  • 10.10.2013 um 15:46
    Ehrenplatz für ältere Vierbeiner

    45 Jahre lang wurden im Fauteuil-Theater Stühle «besessen», die das Publikum zur Premiere spendierte.

  • 26.09.2013 um 15:00
    Hilfe zur Selbsthilfe

    Ganz so heil, wie es in den Schulbüchern geschildert wurde, war die Welt auch bei uns nie für alle.

Aktuell

Keystone/ENNIO LEANZA: Da gibt es wenig Trost, da spielt es auch keine Rolle mehr, dass man 90 Minuten lang seinen Kasten sauber gehalten hat: Tomas Vaclik (rechts) wird von Yoichiro Kakitani und Ersatzkeeper Germano Vailati in Empfang genommen.

Fussball, FC Basel 

Viel Kampf, wenig Fussball und Tomas Vaclik

Die Spieler des FC Basel verdienen sich Fleissnoten und das fast ausschliesslich für den Kampf in Unterzahl – fussballerisch leidet die Partie in Sofia gegen Razgrad unter einem Schiedsrichterentscheid und den Konsequenzen daraus. Hinzu kommt ein folgenreicher Wechsel des Trainers.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Reuters/Stoyan Nenov: Yordan Minev (R) of Ludogorets celebrates after scoring a goal past Breel Embolo of FC Basel during their Champions League Group B soccer match at Vassil Levski stadium in Sofia October 22, 2014. REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: SPORT SOCCER)
2

Fussball, Champions League 

Schwarzer Basler Abend

In der 18. Minute greift Schiedsrichter Deniz Aytekin massgeblich in die Partie zwischen Ludogorets Razgrad und dem FC Basel ein: Er schickt Geoffroy Serey Die fälschlicherweise vom Platz. Das Spiel aber verliert der FCB erst in der 91. Minute.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Multiple exposure of the serve of Switzerland's Roger Federer during his first round match against Luxembourg's Gilles Muller at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Wednesday, October 22, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Federer und Nadal sind kurz angebunden

Vielleicht ist die Champions League schuld daran: Sowohl Roger Federer als auch Rafael Nadal lassen ihren Gegnern keine Chance. Die beiden Grossen des Welttennis gewinnen in Rekordtempo – vielleicht, um früh genug für ihre Lieblingsteams im Fussball vor dem Bildschirm zu sein.Von Samuel Waldis. Weiterlesen