LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Astronauten-Talk 

2.2.2012, 19:46 Uhr

Fragerunde im Weltall

2.2.2012, 19:46 Uhr

Was für Effekte hat die Schwerelosigkeit auf den Körper? Und von welcher Reise träumt ein Astronaut? Im Museum.BL stellten Primarschüler Astronaut André Kuipers Fragen per Live-Schaltung. Von

Astronaut Kuipers beantwortet im All Fragen der Schüler im Museum.BL

Astronaut Kuipers beantwortet im All Fragen der Schüler im Museum.BL

Das Weltall fasziniert. Es birgt nach wie vor viele Geheimnisse und Rätsel. Gibt es Ausserirdische? Wie lebt man als Astronaut für Monate in der Schwerelosigkeit?

Im Rahmen der Kinderausstellung «3, 2, 1,...Start! Einmal Weltall und zurück» ermöglichte das Museum.BL 178 Primarschülern aus der Region ein einmaliges Erlebnis: Sie konnten dem niederländischen Astronauten André Kuipers, welcher sich seit dem 21. Dezember 2011 auf einer Langzeitmission in der Internationalen Raumstation (ISS) befindet, Fragen stellen. 

Nachdem die kurzzeitigen technischen Probleme behoben sind, steht um 15.11 Uhr die Verbindung mit dem Kontrollraum der Europäischen Weltaumfahrbehörde (ESA). Über Satellit ist dieser mit der Internationalen Weltraumstation (ISS) im All verbunden. Per Videokonferenz wird das Ganze in die Räume des Museums projiziert.

Gesundheit und Fitness.

Die erste Frage lautet: Hat man im Weltall wegen der Schwerelosigkeit gesundheitliche Probleme? Kuipers antwortet informativ und humorvoll: «Das Wichtigste ist, sich gesund zu ernähren und ein strenges Training auf der Erde wie auch im All zu absolvieren. Ab und zu fühlt man sich wie seekrank. Die Flüssigkeit des Körpers läuft in den Kopf, was ein leichtes Erkältungsgefühl verursacht.» Dann packt Kuipers diverse abgepackte Esswaren aus und demonstriert, wie man im All Flüssgkeit zu sich nimmt. Ein Strohhalm mit einer Klammer verhindert, dass das Getränk vorzeitig davonfliegt. Dann fängt er die Flüssigkeit tröpfchenweise mit dem Mund ein.

Reise auf den Mars.

Auf die Frage aus Liestal, wo er im All am liebsten hinreisen würde, antwortete er: «Auf den Mond, da waren wir schon lange nicht mehr. Und auf den Mars. Aber das wird eurer Generation vorbehalten sein.» Die Kinder hören gespannt zu. Oliver Botta vom Swiss Space Office (SSO) übersetzt aus dem Englischen ins Schweizerdeutsche. Leider können nicht alle vorbereiteten Fragen beantwortet werden. Die Europäische Raumfahrtbehörde (ESA) verliert das Signal der ISS. 

Astronaut oder Fussballer.

Ob «Astronaut« für Kinder ein Traumberuf ist? Zwei Drittklässler antworten: «Wir wollen Fussballer und Eishockeyspieler werden». Immerhin ist in diesen Berufen die körperliche Fitness auch wichtig. Und der Heimweg nicht so weit.

Das Museum.BL wurde von der Europäischen Raumfahrtbehörde als eine von vier Bildungsinstitutionen als Übertragungsort ausgewählt. Die anderen Live-Schaltungen fanden in Lissabon (P), Pino Torinese (I) und Nordwijk (NL) statt. Zudem verfolgten Menschen in den USA, Südafrika, Frankreich, in Wien und Mosambik die Übertragung mit. 

Für die Schüler ist das Abenteuer All aber noch nicht zu Ende. Die sogenannte «Mission X - 2012, Trainiere wie ein Astronaut» wurde speziell auf die Interessen und den Wissensstand von acht-bis zwölfjährigen Kindern zugeschnitten. Sie beinhaltet nebst dem heutigen Live-Spektakel auch Übungen und Unterrichtseinheiten für die Primarschüler, welche von Wissenschaftlern und Bewegungsexperten der NASA gemeinsam entwickelt wurden. Das Astronauten-Training für die Kinder wird in den kommenden Wochen in der Schule stattfinden. 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kultur, Baselland

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.2.2012, 19:46 Uhr

Fragerunde im Weltall

Text

Text:

  • 27.03.2013 um 14:52
    Wochenendlich in Istanbul

    Ob kulturell oder kulinarisch: Die Stadt am Bosporus bietet überraschende Erlebnisse für alle Sinne.

  • 16.07.2012 um 09:56
    «Ich will leben, was ich liebe»

    Ihr Hit «Je Veux» hat Isabelle Geffroy, alias ZAZ, zum neuen Chanson-Star gemacht. Im Interview erzählt die Französin von ihren Wurzeln und was sie sich von der Zukunft wünscht.

  • 15.06.2012 um 00:01
    Wochenstopp: In Love with Barbarella

    Die Space-Heldin landet im Grossbasel und verführt mit vollem Körpereinsatz und kurzweiliger Unterhaltung.

  • 11.02.2012 um 13:39
    Zum Artikel: Die Brillanz der Bialetti

    Lieber Herr Freivogel ich habe ja nicht geschrieben, man bekomme einen Espresso wie aus der Kolbenmaschine. Sondern eben einen stärkeren Kaffee (mit höherem Koffeingehalt) als aus einer Espressomaschine. Viele Leute schliessen von «Moka-Express» auf «E...

Aktuell

: Szene aus dem Stadtderby der obersten Schweizer Liga im April 1931: «Tattu» Bechtel (links, BSC Old Boys) trifft im Spiel gegen den FC Concordia auf der Schützenmatte für die Gelb-Schwarzen.

Fussball 

Wie OB einst den ersten Forfaitsieg feierte

Am 13. November 1898 standen sich in der ersten offiziellen Schweizer Fussballmeisterschaft der Serie A der F.C. Old Boys und der FC Basel gegenüber. Die Begegnung endete mit dem ersten Forfait der Schweizer Fussballgeschichte.Von Daniel Schaub. Weiterlesen

Keystone/GAETAN BALLY: Luftaufnahme des Fussball-Stadions St. Jakob Park in Basel, Schweiz am 17. September 2007. Das Stadion St. Jakob-Park (Joggeli) mit einer Kapazitaet von 42'500 Sitzen wird als eines der acht Stadien an der UEFA EURO 2008 gebraucht werden, welche im Juni 2

Linkempfehlung 

Der FCB lässt seine Fans rein

Auf den Trainingsplätzen des FC Basel heisst es seit dieser Saison für Schaulustige spätestens nach einer Viertelstunde: und tschüss. Trainer Paulo Sousa trainiert generell hinter verschlossenen Toren, hat aber hin und wieder einen Tag der offenen Tür versprochen. Das erste öffentliche Training findet nun am Mittwoch, 20. August, statt, ab 18 Uhr und im St.-Jakob-Park. Ob es von den Spielern Autogramme gibt, ist noch nicht ganz klar. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei fcb.ch.

:

Basketball, Starwings 

Starwings: Neue Präsidentin schaut aufs Geld

Mit einer Frau an der Spitze geht es bei den Starwings weiter. Gaby Weis wurde erwartungsgemäss am Montag zur neuen Präsidentin bestimmt. Der Nationalliga-A-Basketballverein steigt mit geringfügig verminderten Schulden und bescheidenen Zielen in die neue Saison.Von Samuel Waldis. Weiterlesen