LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Motorfahrzeugsteuern 

31.1.2012, 15:25 Uhr

Baselbieter Regierung schwächt Systemwechsel bei Autosteuern ab

31.1.2012, 15:25 Uhr

Die Motorfahrzeugsteuer-Reform im Baselbiet greift weniger tief als angekündigt. Nach der Vernehmlassung will die Regierung bei den Autos nun doch im Wesentlichen bei einer Gewichtsbesteuerung bleiben, statt auf einen Hubraum-Leistungs-Mischindex zu wechseln. Von sda

Den Mischindex hatte die Regierung vor 13 Monaten für Autos und leichte Nutzfahrzeuge als Ersatz präsentiert, weil die bisherige Besteuerung nach Gewicht «aus verschiedenen Gründen nicht mehr adäquat» sei, wie sie damals mitgeteilt hatte. Der neue Index hätte dem CO2-Ausstoss möglichst gut entsprechen sollen.

In der Vernehmlassung fiel der Mischindex jedoch durch, wie bei der Finanzdirektion (FKD) auf Anfrage zu erfahren war: Alle Verbände bis auf einen seien dagegen gewesen, und bei den Parteien seien die Meinungen dazu geteilt ausgefallen. Viele Stellungnahmen hätten den Mischindex als zu kompliziert kritisiert; eine Mehrheit habe für das Beibehalten der altbekannten Gewichtsbesteuerung plädiert.

CO2-Bonus/Malus statt Mischindex

So setzt die Regierung bei allen Autos weiter auf Grundbesteuerung nach Gesamtgewicht, wie sie am Dienstag mitteilte. Für ab 2013 neu immatrikulierte Autos soll indes ein Bonus/Malus-System nach dem CO2-Ausstoss eingeführt werden. Der Bonus solle maximal 300 und der Malus maximal 250 Fr. betragen, schlägt die Regierung dem Landrat vor.

Dass für schon immatrikulierte Autos nichts ändert, erklärt die FKD damit, dass für manche alten Autos keine brauchbaren CO2-Daten greifbar seien. Im Schnitt werde der Auto-Bestand statistisch ohnehin nach rund zehn Jahren erneuert. Man wolle Kaufentscheide mitsteuern, statt Alt-Auto-Besitzer mit einem Malus zu überraschen.

Bei den schwereren Fahrzeugen bleibt es wie schon in der Vernehmlassungsvorlage ebenfalls bei der Gewichtsbesteuerung. Allerdings wird neben einem Rabatt von 25 Prozent für Lastwagen mit der neuesten Öko-Euro-Norm nun auch noch ein ebenso hoher Malus für älteste Fahrzeuge vorgeschlagen.

Für Lieferwagen, Motorräder und Oldtimer soll steuerlich nichts ändern, dies mangels Handlungsbedarf oder sinnvoller Kriterien. Die erste Vorlage hätte Töffs noch verteuert. Unter dem Strich würden mit der ertragsneutralen Vorlage drei Viertel aller Motorfahrzeuge im Kanton künftig auch nach ökologischen Kriterien besteuert.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

31.1.2012, 15:25 Uhr

Baselbieter Regierung schwächt Systemwechsel bei Autosteuern ab

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Zärtlich in Zeiten der Findung: Trainer Paulo Sousa und Marco Streller nach dessen Auswechslung.
18

Fussball, FC Basel 

Erste Momente des Glücks bei Sousas Heimdebüt

Auch die Heimpremiere ist dem neuen FC Basel geglückt mit einem 3:0 gegen den FC Luzern. In der ersten, der besseren der beiden Halbzeiten, legen Marco Streller sowie Shkelzen Gashi mit seinem ersten, herrlichen Tor im FCB-Dress den Grundstein, ehe Davide Callà in der Nachspielzeit trifft.Von Christoph Kieslich und Renato Beck. Weiterlesen18 Kommentare

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Erst geehrt als Torschützenkönig der Liga im Trikot von GC, dann erstmals im Dress des FCB getroffen: Shkelzen Gashi.

Fussball, FC Basel 

Einzelkritik: Zwei mit dem gewissen Extra

Shkelzen Gashi führt sich im FCB-Dress mit einem spektakulären Treffer vor dem Heim-Publikum ein, und Derlis Gonzalez ist an den beiden anderen Treffern zum 3:0 des FC Basel gegen den FC Luzern beteiligt. Eine Vorstellung, bei der einiges schon ganz ordentlich klappte, bei der Luft nach oben bleibt und bei der Marco Streller ein 100-Tore-Jubiläum feierte.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

SI: Marcel Kittel sicherte sich den prestigeträchtigen Sieg in Paris
1

Tour de France 

Kittel gewinnt auf der Champs-Élysées

Der letzte Sieger der 101. Tour de France heisst Marcel Kittel. Der Deutsche gewinnt in Paris die Schlussetappe auf der Champs-Élysées im Sprint knapp vor dem Norweger Alexander Kristoff. Der Gesamtsieger der Tour de France ist Vincenzo Nibali. Von SI. Weiterlesen1 Kommentar