LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gefordert 

27.1.2012, 00:01 Uhr

Gefordert: Erwin Oesch

27.1.2012, 00:01 Uhr

Musik Oesch in der Spalenvorstadt ist die erste Adresse für die Pfeifer dieser Stadt. Vor der Fasnacht hat der Familienbetrieb alle Hände voll zu tun. Von

Erste Adresse für Fasnächtler: Während der drey scheenschte Dääg ist Erwin Oesch exklusiv für die Fasnächtler da.

Erste Adresse für Fasnächtler: Während der drey scheenschte Dääg ist Erwin Oesch exklusiv für die Fasnächtler da.(Bild: Cedric Christopher Merkli)

Gerade sei ihm ein riesiger Stein vom Herzen ge­fallen, sagt Erwin Oesch erleichtert. Eben erreichte ihn die frohe Kunde, dass die bestellten Pfyffe-Wischerli rechtzeitig zur Fasnacht geliefert werden können. «Es gibt nur noch einen einzigen Hersteller, und die Wischerli gehen an den drey scheenschte Dääg natürlich wie warme Weggli über die Theke.» Nicht auszudenken, einen Kunden ohne das unverzichtbare Accessoire aus dem Laden schicken zu müssen.

Musik Oesch ist nicht nur für Pfeifer, sondern für Blasinstrumentalisten aller Gattungen eine Institution. Wer eine ausgefallene Spezialanfertigung will, wie jener Kunde, der sich ein Piccolo aus grünem Kunststoff wünscht, ist bei Oesch ebenso an der richtigen Adresse wie die Fagottistin, die ihr 28 000 Euro teures Instrument restaurieren lassen will. Spezialanfertigungen und aufwendige Restaurationen sind die Leidenschaft von Erwin Oesch.

Klassischer Familienbetrieb

Die Oeschs sind ein Familienunternehmen wie aus dem Bilderbuch. Gegründet vom 1950 nach Basel zugewanderten und im letzten Jahr verstorbenen Erwin Oesch senior, wird das Geschäft heute von den Brüdern Erwin und Dieter betrieben. Das Büro schmeisst Erwins Sohn Florian, der den Laden, so viel steht bereits fest, dereinst mit Dieters Tochter Jennifer weiterführen wird.

Das Geschäft zählt sieben Mitarbeitende – darunter Kevin Klapka, der «beste Pfeifer der Nordwestschweiz», wie Oesch sagt. Laden, Lager und Werkstatt erstrecken sich auf drei Etagen in zwei Häusern an der Spalenvorstadt 27 und 29. Hier findet man Klarinetten, Oboen, Fagotte und Saxophone bis hin zum gesamten Orff-Instrumentarium. Das alles kann man auch mieten. «Aktuell haben wir rund 700 Miet­instrumente draussen.»

Nicht nur Piccolos

Mit Piccolos mache er 10 bis 15 Prozent des Umsatzes, erklärt Oesch. Was nicht zuletzt daran liegt, dass die Instrumente ewig halten. «Wir schaffen eben bleibende Werte», schmunzelt er. Während der drey scheenschte Dääg müssen aber auch die wichtigsten Kunden hintanstehen. Dann ist der Laden zu 100 Prozent für Fasnächtler und Notoperationen an ihren Instrumenten reserviert. Das ist auch Erwin Oeschs eigener Leidenschaft geschuldet. Der Multiinstrumentalist marschiert bei der bekannten Clique «D Pfyffer» mit.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Fasnacht, Gefordert

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Zum letzten Mal Wild Maa Weiterlesen

Gefordert: Nicole De Virgiliis Weiterlesen

Gefordert: Beat Rechsteiner Weiterlesen

Gefordert: Sandra, Tel. 143 Weiterlesen

Gefordert: Roland Burg Weiterlesen

Gefordert: Daniela Schneeberger Weiterlesen

Igel Zimmi ist gefordert Weiterlesen

Gefordert: Ida Schaffter Weiterlesen

Gefordert: Catalin Cozma Weiterlesen

Gefordert: Coop-Metzger Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.1.2012, 00:01 Uhr

Gefordert: Erwin Oesch

Text

Text:

  • 13.11.2014 um 17:47
    Fordern statt sich fördern lassen

    Am 30. November stimmt die Schweiz über die Ecopop-Initiative ab. Am gleichen Tag befindet Basel-Stadt über die Integrationsinitiative der SVP. Es wird Zeit, der Fremdenfeindlichkeit etwas entgegenzusetzen.

  • 06.11.2014 um 17:19
    Die Angst vor dem Bauchentscheid

    Am 30. November stimmt die Schweiz über die Ecopop-Initiative ab. Ein Ja hätte verheerende Folgen für die Integration der Schweiz in Europa und der Welt.

  • 23.10.2014 um 16:49
    Mission erfüllt?

    Die Basler Mission feiert ihr 200-jähriges Bestehen. Von der kolonialistisch geprägten Mission hat sie sich verabschiedet und zur Entwicklungshilfeorganisation gewandelt. Dafür kommen heute afrikanische Prediger nach Europa, um uns zum rechten Glauben zu bekehren.

  • 14.11.2014 um 19:35
    Zum Artikel: Historischer Besuch des albanischen Präsidenten in Belgrad

    Sie haben recht, Jana Mue. Der Name «Hodscha» wurde im Deutschen zwar häufig verwendet. In der globalisierten Welt sollten wir mit der originalen Schreibweise aber umgehen können. Einzig bei Namen aus dem Chinesischen oder Arabischen ist die eingedeuts...

  • 29.10.2014 um 21:31
    Zum Artikel: Die TagesWoche feiert ihren dritten Geburtstag

    Lieber Fusnist, vielen Dank! Leider muss ich dich punkto Party enttäuschen. Ein paar Becherchen haben wir gestern geleert, allerdings im engsten Kreis. Beim Fünften lassen wir es aber bestimmt krachen.

  • 29.10.2014 um 16:17
    Zum Artikel: Die TagesWoche feiert ihren dritten Geburtstag

    Lieber Herr Gysin Michael Rockenbach hat uns im Sommer verlassen, um eine Lehrer-Laufbahn einzuschlagen. http://www.tageswoche.ch/de/blogs/mittendrin/666998/neue-gesichter-auf-der-tageswoche-redaktion.htm Vielen Dank an dieser Stelle für Ihre Treue!

Aktuell

MSTYSLAV CHERNOV: OSZE-Mitarbeiter beobachten im von Rebellen kontrollierten Teil der Ukraine, wie Trümmer des Malaysia-Airlines-Flugs 17 in Hrabove geborgen werden.
1

OSZE-Ministerratskonferenz 

Gestatten, das ist die OSZE

Die vier Buchstaben OSZE halten derzeit Basel in Atem. Nicht wegen der politischen Brisanz, sondern wegen der Absperrungen, die für das Ministertreffen aufgestellt werden. Aber was ist die OSZE – und warum wird sie kritisiert?Von Andreas Schwald. Weiterlesen1 Kommentar

Basile Bornand: Thai mal anders: Gregory Stäubles Konzept geht auf.
2

Basler Gastronomie 

Curry in der Quartierbeiz

Seit über drei Jahren betreibt Gregory Staeuble mit seinen Geschwistern das «Nordbahnhof» im St. Johann. Das Thai-Restaurant trumpft mit Quartierbeiz-Charme statt asiatischem Ambiente. Das kommt gut an.Von Naomi Gregoris. Weiterlesen2 Kommentare