LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

FC Basel, Fansymposium 

26.1.2012, 22:03 Uhr

Mohler zerpflückt Vorschläge der Polizeidirektoren

26.1.2012, 22:03 Uhr

Markus Mohler glaubt nicht, dass die Vorschläge zum neuen «Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen» Bestand haben. Der ehemalige Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt sagt voraus, dass die Ideen der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD) vor Bundesgericht scheitern werden. Von

Markus Mohler, ehemaliger Kommandant der Polizei Basel-Stadt.

Markus Mohler, ehemaliger Kommandant der Polizei Basel-Stadt.(Bild: Sacha Grossenbacher)

Es war einer der anspruchsvollsten Beiträge am Fansymposium des FC Basel vom Donnerstag. Aber die Ausführungen von Markus H.F. Mohler gehörten auch zu den aufschlussreichsten. Der 70-jährige Jurist, ehemaliger Staatsanwalt und Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt, ging kritisch mit den Vorschlägen der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD) für ein neues Konkordat ins Gericht. Bei dem Strauss von Massnahmen, mit dem gegen Gewalt bei Sportveranstaltungen vorgegangen werden soll, konzentrierte sich Mohler vor allem auf die Verhältnismässigkeit und auf das Gewaltmonopol des Staates.

Kontrollen im Intimbereich von Matchbesuchern durch private Sicherheitskräfte etwa – zumal ohne Anfangsverdacht – kommen für  Mohler überhaupt nicht in Frage. Er sieht die dadurch die Grundrechte und die Würde des Menschen beeinträchtigt. Zur  Bewilligungspflicht von Fussball- und Eishockeyspielen (die in Basel-Stadt schon seit 1996 gesetzlich verankert ist und sich nach Mohlers Ansicht bewährt hat) gehört nach den KKJPD-Vorstellungen auch, dass die Behörden künftig über An- und Abreise von Gästefans bestimmen können. Auch das hält Mohler für einen Eingriff in die persönliche Freiheit; Regeln zum Verkauf von Tickets tangierten zudem die Wirtschaftsfreiheit.

Eine «gewisse Beliebigkeit» in der Rechtssprechung

Mohler, bis 2011 Lehrbeauftragter für Sicherheits- und Polizeirecht an den Universitäten Basel und St. Gallen, monierte eine «gewisse Beliebigkeit» der Behörden im Umgang mit dem staatlichen Gewaltmonopol. Und er beantwortete eindeutig die Frage, ob die Polizei nur ausserhalb der Stadien für die Sicherheit zuständig ist: «Der Staat hat diese Aufgabe auch innerhalb der Stadien wahrzunehmen.»

Ausserdem hält Mohler ein neues Konkordat gar nicht für nötig. Seiner Ansicht nach genügen die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten. Im Ergebnis zerriss er die Vorschläge der KKJPD mehr oder weniger in der Luft. Mohlers Fazit: Wird das Paket in den kantonalen Parlamenten verabschiedet und dagegen eine Beschwerde eingereicht, dann prophezeit der Basler Jurist: «Das Bundesgericht würde das nie durchgehen lassen.»

Sprengstoff oder «Gegenstand für Vergnügungszwecke»

Nicht klar geregelt sieht Mohler im Sprengstoffgesetz, ob zum Beispiel bengalische Fackeln als Sprengstoff gelten oder unter die Kategorie Feuerwerk fallen, dass, wie es im Gesetzt heisst, «zum Vergnügungszweck» entzündet wird.

Vorausgesetzt, dass diese Fackeln nicht – wie jüngst leider geschehen – als Waffe missbraucht werden, hat man mehrheitlich den Eindruck, dass die Fans diese aus Spass an der Freude in Schweizer Stadien mitbringen. An den Eingängen kam es in den letzten Jahres jedoch bei den Kontrollen fast ausschliesslich aus diesem Grund zu Ausschreitungen, Festnahmen und Gerichtsurteilen.

Markus Mohlers Referat und die Stellungnahmen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Land zu den Vorschlägen der KKJPD finden Sie auf der Rückseite dieses Artikels.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Hooliganismus, Swiss Football League SFL, Fanverhalten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Vertiefte Einblicke in die Fanpolitik Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.1.2012, 22:03 Uhr

Mohler zerpflückt Vorschläge der Polizeidirektoren

Text

Text:

  • 19.01.2017 um 14:51
    Der frühe Vogel kann mich mal

    Wieso unser Sportredaktor die Nacht dem Tag vorzieht.

  • 13.01.2017 um 04:50
    So trainiert und logiert der FCB unter der Sonne des Südens

    Der FC Basel ist dem Winter in der Schweiz entflohen und hat bis zum 21. Januar Quartier an Spaniens Mittelmeerküste bezogen. Im Marbella Football Center bereitet Urs Fischer seine Mannschaft auf die zweite Saisonhälfte vor. Eine kleine Bilderschau.

  • 12.01.2017 um 04:50
    Warum Manuel Akanji nun die Rückennummer von Breel Embolo trägt

    Am Mittwoch ist Manuel Akanji mit der ersten Mannschaft des FC Basel ins zehntägige Trainingscamp nach Marbella gereist. Für den 21-jährigen Verteidiger geht damit eine zehnmonatige Zwangspause endgültig zu Ende. Im Video erklärt er, wie es ihm nach dem ersten grossen Rückschlag ergangen ist.

Aktuell

sda: Wie im Vorjahr gewinnt Lara Gut in Garmisch-Partenkirchen den Super-G

Ski alpin 

Lara Gut gewinnt im Super-G

Wie schon in Lake Louise und Val d'Isère ist Lara Gut auch im Super-G in Garmisch nicht zu schlagen. Die Tessinerin fährt auf der WM-Piste von 2011 souverän zu ihrem 22. Weltcupsieg.Von sda. Weiterlesen

sda: Voller Einsatz: Roger Federer gewinnt am Australian Open in fünf Sätzen

Tennis 

Federer steht im Viertelfinal

Roger Federer steht zum 13. Mal im Viertelfinal des Australian Open. Nach Tomas Berdych schlägt der 35-jährige Basler im Viertelfinal mit der Weltnummer 5 Kei Nishikori einen weiteren Top-Ten-Spieler. Von sda. Weiterlesen