LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

FC Basel, Fansymposium 

26.1.2012, 22:03 Uhr

Mohler zerpflückt Vorschläge der Polizeidirektoren

26.1.2012, 22:03 Uhr

Markus Mohler glaubt nicht, dass die Vorschläge zum neuen «Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen» Bestand haben. Der ehemalige Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt sagt voraus, dass die Ideen der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD) vor Bundesgericht scheitern werden. Von

Markus Mohler, ehemaliger Kommandant der Polizei Basel-Stadt.

Markus Mohler, ehemaliger Kommandant der Polizei Basel-Stadt.(Bild: Sacha Grossenbacher)

Es war einer der anspruchsvollsten Beiträge am Fansymposium des FC Basel vom Donnerstag. Aber die Ausführungen von Markus H.F. Mohler gehörten auch zu den aufschlussreichsten. Der 70-jährige Jurist, ehemaliger Staatsanwalt und Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt, ging kritisch mit den Vorschlägen der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD) für ein neues Konkordat ins Gericht. Bei dem Strauss von Massnahmen, mit dem gegen Gewalt bei Sportveranstaltungen vorgegangen werden soll, konzentrierte sich Mohler vor allem auf die Verhältnismässigkeit und auf das Gewaltmonopol des Staates.

Kontrollen im Intimbereich von Matchbesuchern durch private Sicherheitskräfte etwa – zumal ohne Anfangsverdacht – kommen für  Mohler überhaupt nicht in Frage. Er sieht die dadurch die Grundrechte und die Würde des Menschen beeinträchtigt. Zur  Bewilligungspflicht von Fussball- und Eishockeyspielen (die in Basel-Stadt schon seit 1996 gesetzlich verankert ist und sich nach Mohlers Ansicht bewährt hat) gehört nach den KKJPD-Vorstellungen auch, dass die Behörden künftig über An- und Abreise von Gästefans bestimmen können. Auch das hält Mohler für einen Eingriff in die persönliche Freiheit; Regeln zum Verkauf von Tickets tangierten zudem die Wirtschaftsfreiheit.

Eine «gewisse Beliebigkeit» in der Rechtssprechung

Mohler, bis 2011 Lehrbeauftragter für Sicherheits- und Polizeirecht an den Universitäten Basel und St. Gallen, monierte eine «gewisse Beliebigkeit» der Behörden im Umgang mit dem staatlichen Gewaltmonopol. Und er beantwortete eindeutig die Frage, ob die Polizei nur ausserhalb der Stadien für die Sicherheit zuständig ist: «Der Staat hat diese Aufgabe auch innerhalb der Stadien wahrzunehmen.»

Ausserdem hält Mohler ein neues Konkordat gar nicht für nötig. Seiner Ansicht nach genügen die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten. Im Ergebnis zerriss er die Vorschläge der KKJPD mehr oder weniger in der Luft. Mohlers Fazit: Wird das Paket in den kantonalen Parlamenten verabschiedet und dagegen eine Beschwerde eingereicht, dann prophezeit der Basler Jurist: «Das Bundesgericht würde das nie durchgehen lassen.»

Sprengstoff oder «Gegenstand für Vergnügungszwecke»

Nicht klar geregelt sieht Mohler im Sprengstoffgesetz, ob zum Beispiel bengalische Fackeln als Sprengstoff gelten oder unter die Kategorie Feuerwerk fallen, dass, wie es im Gesetzt heisst, «zum Vergnügungszweck» entzündet wird.

Vorausgesetzt, dass diese Fackeln nicht – wie jüngst leider geschehen – als Waffe missbraucht werden, hat man mehrheitlich den Eindruck, dass die Fans diese aus Spass an der Freude in Schweizer Stadien mitbringen. An den Eingängen kam es in den letzten Jahres jedoch bei den Kontrollen fast ausschliesslich aus diesem Grund zu Ausschreitungen, Festnahmen und Gerichtsurteilen.

Markus Mohlers Referat und die Stellungnahmen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Land zu den Vorschlägen der KKJPD finden Sie auf der Rückseite dieses Artikels.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Hooliganismus, Swiss Football League SFL, Fanverhalten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Vertiefte Einblicke in die Fanpolitik Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.1.2012, 22:03 Uhr

Mohler zerpflückt Vorschläge der Polizeidirektoren

Text

Text:

  • 19.06.2015 um 05:30
    Die rasche Scheidung und eine neue Liebe

    Von Paulo Sousa zu Urs Fischer – die zurückliegenden 14 Tage beim FC Basel waren erst geprägt von ausufernden Spekulationen sowie silenzio stampa und mündeten schliesslich in einem erneuten Trainerwechsel. Seit Donnerstag wird wieder geredet, und so lassen sich die Ereignisse zumindest aus FCB-Perspektive rekonstruieren.

  • 18.06.2015 um 00:27
    Die Kuh ist vom Eis: Paulo Sousa kehrt Basel den Rücken

    Was vor einer Woche unaufhaltsam Fahrt aufgenommen hat und sich zu einer schier endlosen Geschichte auswuchs, ist seit Mittwochabend offiziell bestätigt: Paulo Sousa verlässt nach nur einer Saison den FC Basel. Der FCB will zeitnah, noch in dieser Woche, einen Nachfolger bekanntgeben.

  • 17.06.2015 um 23:46
    Basel wurde nie warm mit Sousa

    Warum dem kühlen Fussball-Technokraten Paulo Sousa in Basel niemand grosse Tränen nachweint. Und warum der FCB einen Trainer mit Identifikations-Potenzial gebrauchen könnte.

  • 13.06.2015 um 01:08
    Zum Artikel: Verheissungsvolle Aufsteiger, ein Aussteiger und ein paar Missverständnisse

    Werter Dänny, 4,3 – immerhin 4,3. Einzelkritiken, Bewertungen – oder eben Noten, was sich schon schulmeisterlich genug anhört – sind halt so eine Sache. Vom Boulevard erfunden und beim Rest eingesickert. Wir machen es auch, weil wir mit den Wölfen he...

  • 13.06.2015 um 00:46
    Zum Artikel: Paulo Sousa auf dem Sprung nach Florenz

    Na, werter Dänny, von Herbeischreiben kann ja nicht die Rede sein, wenn die zwar dünne Nachrichtenlage eindeutig auf einen sich anbahnenden Wechsel hindeuten. Das in der Entstehungsphase zu ignorieren, würde wohl kaum dem Interesse des in diesem Fall F...

  • 13.06.2015 um 00:35
    Zum Artikel: Sousa, Florenz und der FCB: Die Hängepartie geht weiter

    Alles andere, als dass diese drei – Ignacio Torreno, Victor Sanchez und Manuel Cordeiro – Paulo Sousa begleiten nach Florenz, wäre eine Überraschung.

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Dieses Bild von stammt aus dem Trainingslager 2013 in Marbella. Damals war Markus Hoffmann beim FC Basel Assistent unter Murat Yakin, dem Nachfolger Heiko Vogels, der Hoffmann einst nach Basel geholt hatte.
1

Fussball, FC Basel 

Markus Hoffmann kehrt zum FC Basel zurück

Nach Marco Walker kehrt mit Markus Hoffmann der nächste Assistenztrainer zum FCB zurück. Der 43-jährige Österreicher wirkte zuletzt an der Seite Murat Yakins, dem er von Basel nach Moskau zu Spartak gefolgt war. In Russland löste er seinen Vertrag auf.Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar

sda: Den sieben in der Schweiz verhafteten FIFA-Funktionären könnte bald in den USA der Prozess gemacht werden - der Bund hat formelle Auslieferungsersuchen erhalten.

Fifa-Skandal 

Fifa: USA stellen Auslieferungsantrag

In das Auslieferungsverfahren betreffend die sieben Ende Mai in Zürich festgenommenen FIFA-Funktionäre kommt Bewegung. Die USA haben die Schweiz offiziell um deren Auslieferung ersucht. Ob und - wenn ja - wann den Betroffenen der Prozess gemacht wird, ist nicht klar.Von sda. Weiterlesen