LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

FC Basel, Fansymposium 

26.1.2012, 22:03 Uhr

Mohler zerpflückt Vorschläge der Polizeidirektoren

26.1.2012, 22:03 Uhr

Markus Mohler glaubt nicht, dass die Vorschläge zum neuen «Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen» Bestand haben. Der ehemalige Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt sagt voraus, dass die Ideen der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD) vor Bundesgericht scheitern werden. Von

Markus Mohler, ehemaliger Kommandant der Polizei Basel-Stadt.

Markus Mohler, ehemaliger Kommandant der Polizei Basel-Stadt.(Bild: Sacha Grossenbacher)

Es war einer der anspruchsvollsten Beiträge am Fansymposium des FC Basel vom Donnerstag. Aber die Ausführungen von Markus H.F. Mohler gehörten auch zu den aufschlussreichsten. Der 70-jährige Jurist, ehemaliger Staatsanwalt und Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt, ging kritisch mit den Vorschlägen der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD) für ein neues Konkordat ins Gericht. Bei dem Strauss von Massnahmen, mit dem gegen Gewalt bei Sportveranstaltungen vorgegangen werden soll, konzentrierte sich Mohler vor allem auf die Verhältnismässigkeit und auf das Gewaltmonopol des Staates.

Kontrollen im Intimbereich von Matchbesuchern durch private Sicherheitskräfte etwa – zumal ohne Anfangsverdacht – kommen für  Mohler überhaupt nicht in Frage. Er sieht die dadurch die Grundrechte und die Würde des Menschen beeinträchtigt. Zur  Bewilligungspflicht von Fussball- und Eishockeyspielen (die in Basel-Stadt schon seit 1996 gesetzlich verankert ist und sich nach Mohlers Ansicht bewährt hat) gehört nach den KKJPD-Vorstellungen auch, dass die Behörden künftig über An- und Abreise von Gästefans bestimmen können. Auch das hält Mohler für einen Eingriff in die persönliche Freiheit; Regeln zum Verkauf von Tickets tangierten zudem die Wirtschaftsfreiheit.

Eine «gewisse Beliebigkeit» in der Rechtssprechung

Mohler, bis 2011 Lehrbeauftragter für Sicherheits- und Polizeirecht an den Universitäten Basel und St. Gallen, monierte eine «gewisse Beliebigkeit» der Behörden im Umgang mit dem staatlichen Gewaltmonopol. Und er beantwortete eindeutig die Frage, ob die Polizei nur ausserhalb der Stadien für die Sicherheit zuständig ist: «Der Staat hat diese Aufgabe auch innerhalb der Stadien wahrzunehmen.»

Ausserdem hält Mohler ein neues Konkordat gar nicht für nötig. Seiner Ansicht nach genügen die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten. Im Ergebnis zerriss er die Vorschläge der KKJPD mehr oder weniger in der Luft. Mohlers Fazit: Wird das Paket in den kantonalen Parlamenten verabschiedet und dagegen eine Beschwerde eingereicht, dann prophezeit der Basler Jurist: «Das Bundesgericht würde das nie durchgehen lassen.»

Sprengstoff oder «Gegenstand für Vergnügungszwecke»

Nicht klar geregelt sieht Mohler im Sprengstoffgesetz, ob zum Beispiel bengalische Fackeln als Sprengstoff gelten oder unter die Kategorie Feuerwerk fallen, dass, wie es im Gesetzt heisst, «zum Vergnügungszweck» entzündet wird.

Vorausgesetzt, dass diese Fackeln nicht – wie jüngst leider geschehen – als Waffe missbraucht werden, hat man mehrheitlich den Eindruck, dass die Fans diese aus Spass an der Freude in Schweizer Stadien mitbringen. An den Eingängen kam es in den letzten Jahres jedoch bei den Kontrollen fast ausschliesslich aus diesem Grund zu Ausschreitungen, Festnahmen und Gerichtsurteilen.

Markus Mohlers Referat und die Stellungnahmen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Land zu den Vorschlägen der KKJPD finden Sie auf der Rückseite dieses Artikels.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Hooliganismus, Swiss Football League SFL, Fanverhalten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Vertiefte Einblicke in die Fanpolitik Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.1.2012, 22:03 Uhr

Mohler zerpflückt Vorschläge der Polizeidirektoren

Text

Text:

  • 11.02.2016 um 10:36
    Der Gegner des FC Basel im Hoch: Saint-Etienne peilt neue Ziele an

    Die AS St-Etienne hat sich zwei neue Stürmer geleistet, fordert im Coupe de France nun Paris Saint-Germain heraus und schnuppert an der Champions League. Dazwischen setzen sich die Franzosen in der Europa League mit dem FC Basel auseinander.

  • 10.02.2016 um 14:43
    Basler Stiftung hat über 300'000 Franken an Talente zu vergeben

    Im ersten Jahr seit Gründung hat die Stiftung «Basel ist Sport» über 300'000 Franken bei Gönnern gesammelt, um Talente aus nicht kommerziellen Sportarten fördern zu können. Hoffnungsvolle Nachwuchsathleten haben nun die Gelegenheit, sich bei der Stiftung um einen Teil aus diesem Fördertopf zu bewerben.

  • 07.02.2016 um 20:00
    Beginn eines Integrationsprozesses und zweier Abschiedstourneen

    Für Renato Steffen könnte das erste Spiel im Dress des FC Basel kaum besser laufen. Er trifft zum 3:0 gegen den FC Luzern – zum Start in die Rückrunde, die für zwei Rotblaue die Abschiedstournee bedeutet.

  • 14.01.2016 um 16:05
    Zum Artikel: Mohamed Elneny ist jetzt auch offiziell ein Gunner

    Tja, werte Frau Grossmann, und genau das stand im Mittelpunkt eines grossen Interviews, das die TaWo vor ziemlich genau einem Jahr mit Mohamed Elneny geführt hat, «zum Schlüsselspieler gereift» hiess es da, aber lesen Sie selbst nach: «Mohamed Elneny ...

  • 14.01.2016 um 13:23
    Zum Artikel: Mohamed Elneny ist jetzt auch offiziell ein Gunner

    Na, Frau Grossmann, da muss ich mich jetzt für die TaWo-FCB-Task-Force schon in die Bresche werfen. Elneny haben wir hoch und runter gelobt, speziell bei den internationeln Spielen, und das schlägt sich auch in unseren Bewertungen nieder, die sie auf ...

  • 08.01.2016 um 01:13
    Zum Artikel: Absage von Guerdat trübt die Vorfreude auf den CSI in Basel nicht

    Hallo Ennis, wenn Sie dazu konkrete Angaben haben – christoph.kieslich@tageswoche.ch nimmt sie gerne entgegen.

Aktuell

Keystone/JACEK TURCZYK: Staatspräsident Andrzej Duda: «Wer regiert in Polen – das demokratisch gewählte Parlament oder das Verfassungsgericht?»

Durchsetzungsinitiative 

Was die #DSI mit Polen zu tun hat

Polen steht derzeit wegen eines neuen Mediengesetzes in der Kritik, doch viel beunruhigender ist die Missachtung der Gewaltentrennung durch den Staatspräsidenten. Dieses demokratische Grundprinzip droht auch in der Schweiz gebrochen zu werden. Vom Volk.Von Martina Polek. Weiterlesen

Joel Sames: Manche haben Glück und bekommen ein wetterfestes Zelt zugewiesen, das von Freiwilligen aufgebaut wurde.
1

Bildstoff 

Flüchtlingsleben im wahren «Jungle»-Camp

Seit acht Wochen kochen Basler Freiwillige für die Menschen im französischen Flüchtlingscamp von Grande-Synthe bei Calais. Mit der Aktion «Rastplatz» leisten sie Nothilfe für Flüchtende, wo es am dringendsten nötig ist.Von Ketty Bertossi, Joel Sames und Katharina Morawietz Weiterlesen1 Kommentar