LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Deutschland 

20.1.2012, 12:25 Uhr

Guttenberg will doch nicht zurück in Politik

20.1.2012, 12:25 Uhr

Der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will vorerst nicht in die Politik zurückkehren. Guttenberg habe in einem Brief an die CSU-Mitglieder mitgeteilt, bei der Bundestagswahl 2013 kein Mandat anzustreben, sagte CSU-Chef Horst Seehofer. Von swissinfo und sda

Karl-Theodor zu Guttenberg will angeblich aus seinen Fehlern lernen (Archiv)

Karl-Theodor zu Guttenberg will angeblich aus seinen Fehlern lernen (Archiv)(Bild: Keystone)

Guttenberg habe dafür ausschliesslich persönliche Gründe angeführt. Er wolle nach seiner Plagiatsaffäre aus seinen Fehlern lernen. "Dies erfordert jedoch Zeit und Abstand, das ist die Begründung für die Entscheidung", sagte Seehofer.

Laut Seehofer wird Guttenberg "auf lange Sicht" keine Einladungen zu öffentlichen Veranstaltungen mehr annehmen. Dies schliesse auch ein, gewisse Zusagen wieder zurückzunehmen.

So werde Guttenberg anders als zugesagt nicht bei der Verleihung des Ordens wider den tierischen Ernst am Samstag in einer Woche in Aachen reden. Wie Seehofer sagte, wird Guttenberg noch am Freitag in die USA zurückfliegen, wo er seit einigen Monaten mit seiner Familie lebt.

Dort nahm er ehrenamtlich einen Job bei der Denkfabrik für Strategische und Internationale Studien CSIS an. Zudem berät er seit Dezember die EU-Kommission in Fragen der Freiheit des Internets.

Selbstkritisch

Im Brief an die Parteimitglieder schreibt Guttenberg, eine Bewerbung um ein Bundestagsmandat im kommenden Jahr wäre nicht der richtige Zeitpunkt. "Und ich habe auch aus meinen Fehlern zu lernen", zeigt sich der Ex-Minister selbstkritisch. "Nicht jede meiner Reaktionen und Äusserungen im vergangenen Jahr, das ich als extrem empfunden habe, war klug."

Auch die letzten Wochen seien missglückt, schrieb Guttenberg weiter. Diese Wochen seien vielen als Comeback-Inszenierung erschienen, obgleich es nicht seine Absicht gewesen sei.

Guttenberg hatte in einem Ende November erschienenen Interview-Buch ein Comeback nicht ausgeschlossen. Eine eigene Parteigründung schloss Guttenberg nun ebenfalls aus. "Die CSU bleibt meine politische Heimat", heisst es in seinem Brief.

CSU drängte auf Comeback

Zuletzt hatte es von der CSU-Spitze verstärkte Bemühungen gegeben, den 40-Jährigen zu einem baldigen Comeback zu überreden. Guttenberg war am 1. März vergangenen Jahres als Verteidigungsminister zurückgetreten.

Er zog damit die Konsequenzen aus einer Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit. Ausserdem legte Guttenberg im vergangenen Jahr sein Bundestagsmandat nieder und gab alle weiteren politischen Ämter auf.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Fredy Born

    am 22.01.2012, 11:25

    Die Deutschen haben es gut. Da sieht ein Politiker ein, dass er Mist gebaut hat und darum nicht mehr für die politische Bühne in Frage kommt. Es gibt zwar noch andere, die diese Einsicht noch nicht haben. Bei uns in der CH haben wir auch solche Kaliber von Politiker, die meinen ohne sie geht die Schweiz unter und nur sie können sie retten. Aber diesen ist bis heute noch nicht die Erkenntnis gekommen, dass es ohne sie besser gehen würde. Wer wohl diese sind?

  2. Werner Gysin

    am 24.01.2012, 20:26

    ....der vermeintliche Goldjunge aus dem Abkupferkabinett!

Informationen zum Artikel

20.1.2012, 12:25 Uhr

Guttenberg will doch nicht zurück in Politik

Text

Text: swissinfo

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/LAURENT GILLIERON: Le joueur balois Breel Embolo, gauche, celebre le premier but avec le le joueur balois Fabian Schaer, centre, et la deception de le joueur valaisan Xavier Kouassi, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Bale 1893, ce samedi 18 avril 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Fussball, FC Basel 

Kämpfer vor dem Herrn – die Einzelkritik

Spielerisch war es kein Nachmittag fürs Poesiealbum – aber kämpferisch lieferte der FC Basel eine untadelige Vorstellung ab beim 1:0-Sieg in Sion, zu dem Breel Embolo das Tor beisteuerte und Fabian Schär, Marek Suchy sowie Mohamed Elneny die Türme im Abwehrkampf waren.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/LAURENT GILLIERON: Breel Embolo (rechts) nimmt Mass und überwindet Andris Vanins zur Basler Führung im Wallis in der 34. Minute, die bis zum Schluss verteidigt wird.

Fussball, Super League 

1:0-Sieg in Sion – Grosses Kampfspiel des FCB

Der FC Basel gibt sich auch beim FC Sion, dem Gegner im Cupfinal, keine Blösse. In einem von grossem Kampf geprägten Spiel vor 12'500 Zuschauern erzielt Breel Embolo in der 34. Minute das Tor des Tages. Von den letzten acht Partien im Wallis hat Basel damit sieben gewonnen und marschiert ungebremst Richtung sechsten Meistertitel in Folge.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: 24 Punkte durch A. J. Pacher reichen gegen die Westschweizer nicht. Die Starwings verlieren mit 84:106.

Basketball, Starwings 

Starwings verpassen Playoffs

Was nach der Niederlage gegen Fribourg Olympic absehbar war, ist jetzt auch rechnerisch eingetreten: Die Starwings Basket Regio Basel verpassen im letzten Heimspiel der Saison gegen Union Neuchâtel die Playoffs definitiv. Mit 84:106 unterliegen die Baselbieter den Westschweizern.Von Samuel Waldis. Weiterlesen