LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss 

20.1.2012, 00:01 Uhr

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: Sich auf den Kopf stellen

20.1.2012, 00:01 Uhr

Den Kopf in den Sand stecken kann jeder. Sich mit dem Kopf am Boden aufrecht halten, braucht sehr viel mehr. Von

Markus Kutter: Historiker, Werbe-Ikone, Publizist, Politiker, Drehbuchautor und als leidenschaftlicher Querdenker für viele noch viel mehr.

Markus Kutter: Historiker, Werbe-Ikone, Publizist, Politiker, Drehbuchautor und als leidenschaftlicher Querdenker für viele noch viel mehr.

Wer Hals über Kopf seine Haltung nicht nur zeigen, sondern für ein paar Augenblicke auch bewahren möchte, muss neben körperlicher Fitness zumindest drei weitere, unabdingbare Voraussetzungen erfüllen. Soll der Kopfstand nicht schon im Ansatz scheitern, benötigt er erstens ein starkes Rückgrat, zweites ausgeprägtes Balancegefühl und drittens eine gesunde Portion Selbstvertrauen.

Der «Umkehrschuss»

Der Mann, der sich am 14. August 1978 dem Basler Fotografen Kurt Wyss zum «Umkehrschuss» stellte, besass auch im Alter von damals 52 Jahren noch all diese Eigenschaften. Wahrscheinlich sogar im Übermass. Und wer diesen Mann persönlich gekannt hat, der weiss, wie absurd allein die Vorstellung ist, dass sich – was zum Zeitpunkt des Fototermins zumindest theoretisch möglich gewesen wäre – der Fotograf im Kopfstand befand, während sein Sujet völlig normal mit den Füssen auf dem Boden posierte.

Nein und nochmals nein: Die durch den Einfluss der Schwerkraft deutlich sichtbaren weissen Socken und die durch den plötzlichen Blutandrang ebenso klar erkenntliche Dunkelfärbung des Kopfes sind Gegenbeweis genug.

Der Mann: Markus Kutter. 1925 bis 2005. Geboren in Beggingen (SH). Früh nach Basel gekommen. Am Humanistischen Gymnasium «auf Burg» maturiert, promoviert 1954 in Geschichte. Mitbegründer der international erfolgreichen Werbeagentur GGK (Gerstner, Gredinger, Kutter). Schreib-, rede- und mediengewandt, spontan, unkonventionell, überzeugend, liberal. Nach 1975 Unternehmensberater und erfolgreicher Publizist. 1992 bis 1997 im Grossen Rat. Mitglied des Verfassungsrates und, und, und. Ein Mann, der wusste, wie gut er war. Wer es nicht wusste, hatte es rasch zu lernen. So begeisterte er seine Anhänger, so erwarb er sich Gegner – und Neider.

Mit oder ohne Kopfstand

Was andere zu denken vergassen, sich zu denken verboten oder nicht zu denken vermochten – er dachte es in kompromissloser Konsequenz. Lautstark, ohne Rücksicht auf historische Gegebenheiten, gesellschaftliche Konventionen, politisches Kalkül oder finanzielle Sachzwänge. Wer anders als er hätte es je gewagt, nach dem Debakel um die Wiedervereinigung eine Volksinitiative zum Beitritt des Kantons Basel-Stadt zur Landschaft zu propagieren? Er, der handkehrum sogar ernsthaft mithalf, als Schnitzelbangg-Juror die Spreu vom Weizen zu trennen. Grosse Auftritte waren für ihn auf allen Bühnen möglich. Mit und ohne Kopfstand.

Was ist für uns weit weniger Vielseitige, weniger Umtriebige, daraus zu lernen? Sicher dies: Kaum einer, der sich spontan auf den Kopf stellt, vermag die Welt mit sich zu drehen. Aber längst nicht jeder, der das öfter mal tut, sieht die Welt a priori verkehrt.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Fotografie, Fotoarchiv Kurt Wyss

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Emanze vom Heuberg Weiterlesen

In und aus der Reihe tanzen Weiterlesen

Dem Frieden verpflichtet Weiterlesen

L’art pour l’art Weiterlesen

Als die Welt noch in Ordnung war Weiterlesen

Handwerk hat goldenen Boden Weiterlesen

Die erste Homestory Weiterlesen

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: Den Karren aus dem Dreck ziehen Weiterlesen

Das Kapital kennt keine Grenzen Weiterlesen

Der Wechsel allein ist das Beständige Weiterlesen

Vom Affen gebissen Weiterlesen

Gorillababy Goma fotografiert Weiterlesen

«Wege zum Ruhm» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.1.2012, 00:01 Uhr

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: Sich auf den Kopf stellen

Text

Text:

  • 24.10.2013 um 12:00
    Die Mutter Courage vom Häfelimärt

    Ihr Engagement für die Bedürftigen und ihr loses Mundwerk machten das «Selmeli» zur lebenden Legende.

  • 10.10.2013 um 15:46
    Ehrenplatz für ältere Vierbeiner

    45 Jahre lang wurden im Fauteuil-Theater Stühle «besessen», die das Publikum zur Premiere spendierte.

  • 26.09.2013 um 15:00
    Hilfe zur Selbsthilfe

    Ganz so heil, wie es in den Schulbüchern geschildert wurde, war die Welt auch bei uns nie für alle.

Aktuell

Matthias Strasser: Das Lastwagen-Argument der BASF stinkt offensichtlich.
2

Sanierung Kesslergrube 

BASF schiebt Anwohnerbedenken vor

Die BASF möchte ihren Giftmüll im Grenzacher Boden lassen und so viel Geld sparen. Zentrales Argument des Chemie-Multis ist die Belästigung der Wohnbevölkerung durch Lastwagen während des Totalaushubs. Ein falsches Spiel, wie sich bei genauem Hinsehen zeigt.Von Matthias Strasser. Weiterlesen2 Kommentare