LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Brauereien 

13.1.2012, 00:01 Uhr

Bier-Platzhirsch lässt sich nicht verdrängen

13.1.2012, 00:01 Uhr

Feldschlösschen ist für Wirte auch eine Bank – und bleibt trotz wachsender Konkurrenz die Nummer eins. Von

1962 gehörten Feldschlösschen-Sechsspänner wie hier auf der Mittleren Brücke noch zum Stadtbild – aber nicht mehr für lange Zeit.

1962 gehörten Feldschlösschen-Sechsspänner wie hier auf der Mittleren Brücke noch zum Stadtbild – aber nicht mehr für lange Zeit.(Bild: Staatsarchiv Basel-Stadt, Hans Bertolf)

Päuli-Säuli nannten sie ihn. Päuli Burkhalter war der einzige der Primarschulklasse, der auf einem Bauernhof aufwuchs – mitten in der Stadt im Gundeldingen-Quartier. Mit Schweinen, Hasen, Enten und «Rössern». Hundertmal erklärte er seinen Mitschülern: «Das sind keine Rösser, das sind Ross – auch wenn es mehrere sind.» Als die Kinder sahen, wovon Päuli sprach, war der Päuli-Säuli plötzlich ein kleiner Star in der Klasse. Und nicht mehr das «Bauerntschotscheli».

Da waren Pferde von berühmten Springreitern auf dem Hof eingestellt, auf dem die Burkhalters in einer Wohnung lebten. Die Kinder durften die Hengste streicheln, bevor sie auf dem Schänzli ihr Können zeigten.

Und auch während der Schulferien, wenn die Mitschüler verreist waren, drehte sich bei Päuli alles um Pferde: Er durfte mit seinem Vater und sechs Belgier-«Ross» im Gespann auf der Kutsche mitfahren. Mitten in Basel, mit viel Bier im Gepäck. Fässerweise Bier lieferten sie an Beizen: Päulis Vater war der letzte Feldschlösschen-Kutscher in Basel. 

Beizer müssen nicht betteln

Die gut 300 Brauereien in der Schweiz brauchen keine Pferde mehr. Das Geschäft ist auch ohne Kutschen attraktiv: Es gibt so viele Brauereien wie seit über hundert Jahren nicht mehr – und es werden mehr. Trotzdem bleibt Feldschlösschen Platzhirsch oder, um es in der Firmensprache zu sagen: Marktführer. Die Firma kann sich Ausgaben leisten, die für Kleine nicht drinliegen.

So müssen Beizer mit Feldschlösschen-Produkten im Sortiment nicht bei einer Bank um Geld betteln, wenn sie ihr Lokal renovieren oder mit neuen Tischen ausstatten wollen: Feldschlösschen bietet Restaurants Darlehen an – und verlangt dafür eine mehrjährige Zusammenarbeit.

Über Summen will Markus Werner von Feldschlösschen nicht sprechen. Er sagt nur: «Banken tun sich schwer, Restaurants Darlehen zu geben. Dann springen wir ein.»

Darlehen und Werbung

Als Paul Burkhalter (62) mit seinem Vater Bierfässer auslieferte, galt noch das Bierkartell. Manche Restaurants schenkten Warteck aus, andere Feldschlösschen, die Brauereien teilten die Lokale unter sich auf.

Vor zwanzig Jahren wurde das Kartell aufgehoben, Grosskonzerne wie Heineken und Carlsberg schluckten Schweizer Brauereien – als Reaktion entstanden lokale Brauereien. Werbeslogans wie «Bier von hier statt Bier von dort» überzeugten etliche Biertrinker, vom Globalen zum Lokalen zu wechseln. Kleine Brauereien etablierten sich.

In manchen Restaurants ist inzwischen nur noch Unser Bier, Appenzeller oder Ueli Bier zu haben. Wirte entscheiden selber, was sie ausschenken wollen. Die Auswahl ist gross. Doch Feldschlösschen bleibt Nummer eins. Die Darlehen sind ein Grund für den anhaltenden Erfolg, das grosse Werbebudget ein anderer.

Zum Abfüllen nach Südbaden

Vor einem Jahr hat Feldschlösschen ein Bier in Bügelflaschen lanciert. «Wir möchten ein Zeichen für die Schweizer Bierkultur setzen», heisst es von der Firma dazu. Dass die Flaschen in Südbaden abgefüllt werden und die «Schweizer Bierkultur» so beschnitten wird, steht nirgends. Und wenn die Brauerei mit Berglern in Trachten und urchigen Masken wirbt, suggeriert sie: Das ist Schweizer Bier! «So verschieden wir Schweizer sind, Feldschlösschen verbindet», lautet der Slogan.

Dass die Firma als Carlsberg-Tochter in dänischen Händen ist, scheint keine Rolle zu spielen. Schliesslich wird das Bier in Rheinfelden gebraut, und mehr aus Marketinggründen als aus Notwendigkeit werden auch noch Pferde gehalten.

Brauereien in Stein gemeisselt

Dennoch gibt es Wirte, die auf vollkommen Schweizerisches oder regionales Bier setzen. Robert Schröder vom «Schmalen Wurf» etwa hat die Verträge mit Kronenbourg auslaufen lassen – und zu Appenzeller gewechselt. Zu dem Zeitpunkt, als auch das elsässische Kronenbourg von Carlsberg geschluckt wurde.

Der «Schmale Wurf» läuft gut, braucht keine neuen Tische und Stühle. Andere Beizen sind abhängiger – und froh um ein Darlehen. Ob nicht auch sie eine kleine Brauerei berücksichtigen würden, ist eine andere Frage. «Einige Beizer würden gern zu uns wechseln, sind vertraglich aber gebunden», sagt Luzius Bosshard, Chef von Unser Bier.

Päuli Burkhalters Vater kannte jeden Beizer persönlich. «Meistens tranken wir einen Kaffee, bevor wir weiterfuhren», erinnert sich Burkhalter. «Es war eine gemütliche Zeit.» Viele Lokale gehörten damals noch den Brauereien – und diese investierten in ihre Liegenschaften, wie es die meisten Hausbesitzer tun. Liessen Buffets herstellen, bestellten Maler, wenn die Wände wieder einmal gelb vom Rauch waren. Der Brauerei-Name war in Stein gemeisselt. An der Fassade des «Braunen Mutz» steht heute noch «Feldschlösschen», obwohl seit Längerem vor allem Heineken-Produkte ausgeschenkt werden.

Letzter Kutscher schreibt Geschichte

Markus Werner von Feldschlösschen betont, die heutige Darlehens-Praxis habe nichts mit den vergangenen Zeiten zu tun. «Wir richten keine Lokale mehr ein, seit das Liegenschaftsgeschäft ausgegliedert wurde.» Es geht um Darlehen wie bei Banken auch. Eingerichtet wird nur die Infrastruktur, die mit Getränken zu tun hat. Zapfhahnen, Durchlaufkühler, Gläser. Das gehört zum Service – auch Unser Bier wird in beschrifteten Gläsern ausgeschenkt.

Sobald der Wirt aber Geld für eine neue Bar braucht, muss die kleine Brauerei passen. «Wir können uns das nicht leisten. Aber unsere Kunden wissen dafür, woher das Bier kommt», sagt Luzius Bosshard. Es kommt aus der Brauerei im Gundeli, unweit des einstigen Feldschlösschen-Depots, wo Paul Burkhalters Vater täglich um vier Uhr die Pferde im Stall fütterte – auch an Feiertagen.
Von Feldschlösschen ist im Gun­deli bis auf Schilder an Beizen wenig ­übrig geblieben, dafür ist die Kon­kurrenz omnipräsent. Markus Werner sagt, Feld­schlösschen spüre die Konkurrenz der Kleinen, aber: «Bil­lige Importbiere tun uns mehr weh als lo­kale Brauereien.»

Mit anderen Worten: Auch der Globalisierte spürt die Globalisierung. Das ging auch Paul Burkhalters Vater nicht anders, als er seine Pferde in den Sechzigern gegen ein Auto tauschen musste. Und als letzter Kutscher in die Geschichte einging.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Lokales, Globalisierung, Gastronomie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Zahl der Inlandbrauereien

    von Istvan Akos am 13.01.2012 um 08:22Uhr

    Als wir 1997 die Brauerei Unser Bier gegründet haben, wurden wir als die 84. Brauerei im Verzeichnis der steuerpflichtigen Inlandbrauereien aufgeführt. Per heute gibt es 341 steuerpflichtige Braubetriebe, und nicht 300, wie Frau Rutschmann in ihrem guten Artikel schreibt. Hoffen wir doch, dass die lokale Produktion für den lokalen Konsum nicht bloss eine kurzfristige Mode, sondern ein nachhaltiger Gegentrend zur Globalisierung à la Carlseken und Heineberg ist.
    Istvan Akos
    Direktlink zum Kommentar

  1. Zahl der Inlandbrauereien

    von Istvan Akos am 13.01.2012 um 08:22Uhr

    Als wir 1997 die Brauerei Unser Bier gegründet haben, wurden wir als die 84. Brauerei im Verzeichnis der steuerpflichtigen Inlandbrauereien aufgeführt. Per heute gibt es 341 steuerpflichtige Braubetriebe, und nicht 300, wie Frau Rutschmann in ihrem guten Artikel schreibt. Hoffen wir doch, dass die lokale Produktion für den lokalen Konsum nicht bloss eine kurzfristige Mode, sondern ein nachhaltiger Gegentrend zur Globalisierung à la Carlseken und Heineberg ist.
    Istvan Akos
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

13.1.2012, 00:01 Uhr

Bier-Platzhirsch lässt sich nicht verdrängen

Text

Text:

  • 28.10.2013 um 15:24
    Basel hat einige Schrauben locker

    Eine schräge Sache beschäftigt die Mitarbeiter des Tiefbauamtes: Unbekannte lockern seit einigen Wochen Schrauben von Verkehrsschildern in allen Quartieren – und verursachen so Materialkosten von über 5000 Franken im Jahr.

  • 24.10.2013 um 12:37
    Cindy, die linke SVPlerin

    Taxifahrerin Cindy Schütz wäre gerne prominent und bringt eigentlich Unvereinbares zusammen.

  • 16.10.2013 um 20:14
    Parlament hat das Sagen über den öffentlichen Raum

    Der Grosse Rat segnete das Gesetz über die Nutzung des Öffentlichen Raumes (NöRG) ab – und brachte zwei Änderungen zu den Nutzungsplänen durch: Das Parlament soll diese selber ausarbeiten, ohne aber bestimmte Zwecke für Nutzungen im öffentlichen Raum zu definieren.

  • 31.08.2013 um 09:09
    Vielen Dank!
    Zum Artikel: Jetzt will auch der FCB richtig an der Liga teilnehmen

    Der «SRF»-Hinweis war selbstverständlich ein Versehen.

  • 27.06.2013 um 15:59
    Lieber Herr Buschweiler
    Zum Artikel: «Gewalt ist in keinem Fall tolerierbar»

    Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, eine Grossrats-Debatte von A bis Z zu protokollieren, sondern ich bin stets bemüht, den Kern der Diskussion und die wesentlichen Punkte wiederzugeben. Aber Sie haben Recht: Der von mir in einem anderen Zusammenh...

  • 25.06.2013 um 08:45
    Lieber Rolf Wilhelm
    Zum Artikel: Adieu, weisse Gratisparkplätze

    Es ist so, wie Sie sagen: Die Gratisparkzeit beträgt nur in Glücksfällen genau 90 Minuten. Denn es gilt: Die angebrochene halbe Stunde sowie die darauffolgende ganze Stunde zählen. Wenn jemand sein Auto also um 15.50 Uhr parkiert, darf er dieses insges...

Aktuell

sda: Meister des Magischen Realismus ist tot: Gabriel García Márquez

Todesfall 

García Márquez ist gestorben

Der kolumbianische Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez war einer der wichtigsten spanischsprachigen Schriftsteller und ein meinungsstarker Kommentator des Zeitgeschehens. Jetzt ist der Autor von «Hundert Jahre Einsamkeit» gestorben. Von sda. Weiterlesen