LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Regierungsratswahlen 

12.1.2012, 12:09 Uhr

Auch Daniel Stolz will nicht

12.1.2012, 12:09 Uhr

FDP-Präsident Daniel Stolz will nicht für die Regierung kandidieren. Er möchte sich lieber seinem Grossratsmandat widmen. Von

FDP-Präsident Daniel Stolz will ebenfalls nicht für die Regierung kandidieren.

FDP-Präsident Daniel Stolz will ebenfalls nicht für die Regierung kandidieren.(Bild: Keystone)

Eine weitere prominente Absage aus der FDP: Auch Daniel Stolz, Präsident der Basler FDP und Grossrat, will nicht für die Regierung kandidieren. Grund ist sein Grossratsmandat. Stolz wurde am Mittwoch mit einem guten Resultat zum Statthalter des Grossen Rates gewählt – demnach wird er mit grösster Wahrscheinlichkeit in einem Jahr Grossratspräsident. «Das Vertrauen und die Wertschätzung, die sich in meiner Wahl zum Statthalter widerspiegeln, freuen mich sehr. Genau diesem Vertrauen gilt es jetzt gerecht zu werden. Nicht zuletzt deshalb will und werde ich bei den Regierungsratswahlen 2012 nicht zur Verfügung stehen», teilt er mit.

In den letzten Wochen sei er von vielen Personen ermuntert worden, für die Regierungsratswahlen am 28. Oktober 2012 zu kandieren. Dies habe ihn gefreut und geehrt. «Zweifellos birgt dieses Amt eine grosse Herausforderung, der ich mich gerne stellen würde – zum Wohle unseres Kantons. Aber alles hat seine Zeit oder eben nicht.»

Bereits letzte Woche hat FDP-Nationalrat und Gewerbedirektor Peter Malama bekanntgegeben, nicht Regierungsrat werden zu wollen. Mit der Absage von Stolz wird es nun noch schwieriger, die rot-grüne Mehrheit zu knacken. Die FDP will zwei Kandidaten ins Rennen schicken. Bis jetzt scheint jedoch nur Baschi Dürr Interesse zu haben.


Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FDP, Regierungsrat BS

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ein rot-grünes «Superticket» mit der GLP Weiterlesen

Ja, er will Weiterlesen

Malama verzichtet auf Kandidatur Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Informationen zum Artikel

12.1.2012, 12:09 Uhr

Auch Daniel Stolz will nicht

Text

Text:

  • 26.06.2015 um 05:01
    «Dieses Amt ist eine Schule der Demut»

    Zehn Jahre prägte Antonio Loprieno als Rektor die Universität Basel. Jetzt hört er auf. Er gebe sein Amt mit einem guten Gefühl ab – auch wenn er ein Ziel nicht erreicht habe, sagt Loprieno.

  • 18.06.2015 um 15:13
    Mieter sollen nun doch früher ausziehen

    Da sich der Abriss der Warteck-Häuser verzögert, gewährte die Immobilienfirma den Mietern eine Mieterstreckung um 18 Monate. Nun macht sie wieder einen Rückzieher.

  • 16.06.2015 um 16:56
    Die beiden Basel übernehmen das Risiko

    Es sieht gut aus für den Neubau eines Tierheims an der Birsfelderstrasse: Die Regierungen beider Basel unterstützen das Vorhaben des Tierschutzvereins mit einer Kreditsicherungsgarantie von insgesamt vier Millionen Franken. Die Institution ist dennoch weiterhin auf Spenden von über sechs Millionen Franken angewiesen.

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: 02.07.2015; Rottach-Egern; Fussball Super League - Trainingslager FC Basel; Zdravko Kuzmanovic (Basel) (Andy Mueller/freshfocus)

Fussball, FC Basel 

Weniger Druck in der alten Welt Kuzmanovics

Am ersten Tag seiner Rückkehr zum FC Basel spricht Zdravko Kuzmanovic über die Auslandjahre, den Druck in Mailand, seine Stabilität im Leben und auf dem Platz – und über Wechsel zu Stoke City.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Der FC Basel wird an der selben Stätte wie in der vergangenen Saison in die Cup-Kampagne starten. Damals brachte Matias Delgado die Basler gegen den CS Italien in Führung, der auf das Stadion des FC Meyrin ausweichen musste.

Fussball, Schweizer Cup 

Basel trifft im Cup auf den FC Meyrin

Der FC Basel trifft in der ersten Runde der kommenden Cup-Kampagne auf den FC Meyrin aus Genf. Auch in die Romandie muss der FC Luzern, er darf sich allerdings über weniger Losglück freuen und bekommt es mit Servette zu tun.Von SI und Daniel Faulhaber. Weiterlesen

Keystone/EQimages: Transferfenster Januar 2007: Zdravko Kuzmanovic – oben links im FCB-Trikot, unten rechts im Fiorentina-Dress – FCB-Präsidentin Gigi Oeri mit Christian Gross und der ausgebootete Spielerberater Marcel Schmid (unten links).
1

Fussball, FC Basel 

Der grosse Poker um den jungen Kuzmanovic

Am Mittwoch ist Zdravko Kuzmanovic zurückgekehrt in den Schoss des FC Basel. Im Trainingslager stiess er zur Mannschaft, aus einem Trainingslager verschwand er vor achteinhalb Jahren auch plötzlich. Die Rekonstruktion des abenteuerlichen und seinerzeit teuersten Transfers eines Schweizer U21-Nationalspielers.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar