LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zulassungsstopp 

6.1.2012, 00:01 Uhr

Schere zwischen Hausarzt und Spezialist wird grösser

6.1.2012, 00:01 Uhr

Ärzte dürfen neu uneingeschränkt Praxen eröffnen. Doch der Hausarztmangel dürfte so nicht behoben werden – im Gegenteil. Von

Hier praktizierte der Hausarzt Heiner Ebner über dreissig Jahre lang. Jetzt steht die Praxis in Gelterkinden leer – Heiner Ebner fand trotz intensiver Suche keinen geeigneten Nachfolger.

Hier praktizierte der Hausarzt Heiner Ebner über dreissig Jahre lang. Jetzt steht die Praxis in Gelterkinden leer – Heiner Ebner fand trotz intensiver Suche keinen geeigneten Nachfolger.(Bild: Michael Würtenberg)

Ein ugandischer Kinderarzt hat die Schränke abgeholt. An der 50-jährigen Patientenliege hatte er kein Interesse. Hausarzt Heiner Ebner (65) wird sie entsorgen. Wie auch das Röntgengerät. Was mit den Praxisräumen selber geschieht, ist ungewiss. Klar ist: Ein Arzt wird hier nicht mehr arbeiten.

Über dreissig Jahre hat Heiner Ebner in Gelterkinden Patienten behandelt. Einen Nachfolger fand er trotz intensiver Suche nicht. Als er die Praxis eröffnete, kämpften Mediziner noch um eine eigene Hausarztpraxis; heute wollen die wenigsten Hausarzt werden.

Mehr Spezialisten, mehr Behandlungen

Zwei Bewerbungen erhielt Ebner. Beide Interessenten kamen nicht infrage: Sie standen selber kurz vor der Pensionierung, kamen aus dem Ausland und sprachen schlecht Deutsch. Ebner hätte sich einen jungen Arzt gewünscht, der seine Patienten die kommenden Jahrzehnte betreut.

Am 1. Januar wurde der Zulassungsstopp für Spezialisten aufgehoben. Carlo Conti, Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, bedauert die Änderung: «Mehr Arztpraxen führen zu höheren Krankenkassenprämien.» Und es würden automatisch mehr Dienstleistungen von Fachärzten bezogen. Im Klartext: Gibt es mehr Spezialisten, werden mehr Behandlungen durchgeführt – auch unnötige. Allerdings nicht von Hausärzten, sie sind Mangelware.

Das dürfte sich auch ohne Zulassungsstopp nicht ändern: Für Hausärzte wurde dieser bereits vor zwei Jahren aufgehoben – geändert hat sich nichts. Die Faustregel lautet: Ein Hausarzt auf 1000 Einwohner ist ideal. In der Schweiz praktiziert ein Hausarzt auf etwa 2000 Einwohner.

Doppelter Lohn für Spezialisten

Das Beispiel von Heiner Ebner ist darum kein Einzelfall: Trotz eines Praxisassistenzprogramms, das zukünftige Hausärzte in Praxen locken soll, machen etliche Ärzte dieselbe Erfahrung wie Ebner. Was bleibt, sind verwaiste Praxen. Auch in der Stadt sieht die Situation nicht viel besser aus – obwohl es auch hier Programme gibt, die Medizinstudenten den Hausarztberuf schmackhaft machen sollen. Zu gross sind die Anreize, sich zu spezialisieren.

Zentraler Punkt ist der Lohn. «Solange ein Spezialist doppelt so viel verdient wie ein Hausarzt, haben wenige Studenten Lust, Hausarzt zu werden», sagt Peter Tschudi, Professor für Hausarztmedizin an der Uni Basel und Initiator der Volksinitiative «Ja zur Hausarztmedizin». Sieben von zehn Medizinstudenten seien weiblich und wollten später Teilzeit arbeiten. Vor allem in dieser Situation sei der Hausarztberuf unattraktiv.

Abgesehen von einer Lohnanpassung müssten seiner Meinung nach zwei weitere Massnahmen ergriffen werden: «Der Staat sollte Gemeinschaftspraxen fördern und die Weiterbildungen für Hausärzte attraktiver gestalten.» Er selber ist dabei, Weiterbildungsplätze für Hausärzte in Spitälern zu sichern. Bisher wurden dort nur Spezialisten ausgebildet. Doch: «Das ist nur ein Puzzleteil.»

Viele Rentner, wenig Nachwuchs

Peter Tschudis Prognose ist schlecht: Das Durchschnittsalter der praktizierenden Haus­ärzte sei mit 58 Jahren hoch, das wiederum verschärfe das Nachwuchsproblem. Im Jahr 2010 etwa hätte die Schweiz zusätzlich 300 neue Hausärzte gebraucht, damit die Anzahl Praxen erhalten werden kann. Es kamen nur 88 Ärzte dazu. «Nach dem Prinzip wird es weitergehen», sagt Tschudi. «Mit der Möglichkeit, uneingeschränkt Praxen zu eröffnen, erst recht.»

Das mag unlogisch klingen, zumal immer wieder von deutschen Ärzten die Rede ist, die in Scharen in die Schweiz kommen. Das stimmt – und die Spitäler sind auf sie angewiesen; der Hausarztbereich profitiert aber immer weniger davon: Die Verantwortlichen in Deutschland bringen ihren Nachwuchs mit Massnahmen dazu, im eigenen Land zu bleiben. Auch dort herrscht Hausarztmangel.

Es ist also auch von Deutschen Ärzten kein Zuwachs in der Hausarztmedizin zu erwarten. Bei den Spezialisten dagegen umso mehr, da diese die Möglichkeit haben, den Spitälern den Rücken zu kehren und eine Praxis zu eröffnen. Das Verhältnis von 70 Prozent Spezialisten und 30 Prozent Hausärzten dürfte krasser werden, als es ist. Die Faustregel hier lautet: Umgekehrt wäre es ideal, also 60 bis 70 Prozent Hausärzte und 30 bis 40 Prozent Spezialisten.

«Unbeliebtes Instrument»

Der Zulassungsstopp für Ärzte wurde vor zehn Jahren als Übergangslösung zur Regulierung der Gesundheitskosten eingeführt. Inzwischen gibt es mit «Managed Care» ein neues System, um die Kosten unter Kontrolle zu bekommen. Zwar wurde die entsprechende Vorlage vom Parlament abgesegnet, die Gegner sammeln aber schon Unterschriften fürs Referedum.

Als Mitglied der Gesundheitskommission befasst sich Nationalrätin Silvia Schenker (SP) intensiv mit Gesundheitspolitik. Anders als Carlo Conti und Hausarzt-Vertreter bedauert sie die Aufhebung des Zulassungsstopps aber nicht. Dieser sei ein «unbeliebtes Instrument» gewesen, das vielen jungen Ärzten verunmöglicht habe, eine Praxis zu eröffnen. Dieser Meinung war auch der Ständerat: Er hat einen Vorstoss zur Weiterführung abgelehnt.

Heiner Ebner hat sich damit abgefunden, dass in seiner Praxis keine Patienten mehr behandelt werden. Für ihn bleibt Hausarzt aber ein Traumberuf. «Ein solch breites Spektrum hat man sonst in keinem medizinischen Bereich», sagt er. Und er weiss: Ein solch schmales Portemonnaie auch nicht.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Gesundheitswesen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Hausärzte-Einkommen

    von Heinz Müller1 am 10.01.2012 um 23:59Uhr

    Gesamtschweizerisch beträgt das Einkommen eines Hausarztes mehr als 190'000.- Fr., in Basel mehr als 180'000.-Fr. Wie kann man da von schmalem Portemonnaie schreiben?
    Direktlink zum Kommentar

  2. Einkommen?

    von Marianne Känzig am 11.01.2012 um 00:16Uhr

    Herr Müller, meinen Sie damit das was ein Arzt fakturiert oder haben Sie den Aufwand bereits abgezogen und auch die Lohnnebenkosten? Woher haben Sie diese Zahlen?
    Direktlink zum Kommentar

  3. Falsche Betrachtungsweise

    von Aurélien Martinez am 15.04.2012 um 11:15Uhr

    Der Artikel fusst auf der selben Unwahrheit, wie viele Artikel über den Hausarztmangel. Als Hauptursache des Hausarztmangels wird aufgeführt, dass der Hausarzt derjenige Arzt, mit dem geringsten Einkommen sei. Dies stimmt nicht. Ein Blick auf die Einkommenstatistik der FMH (s. FMH.ch) zeigt, dass verschiedene Spezialisten in der freien Praxistätigkeit im Schnitt weniger verdienen als Hausärzte. Die nächste Fehlüberlegung ist, die Einkommen von Allgemeinmedizinern mit eigener Praxis mit Einkommen von "Spezialisten" (das Wort ist unglücklich, auch der Allgemeinmediziner ist Spezialist mit Facharzttitel in seinem Gebiet) in der freien Praxis zu vergleichen. Gerade in jenen Spezialgebieten in denen Rekordeinkommen in der freien Praxis erzielt werden (Neurochirurgie, Radiologie) ist nur ein kleiner Teil der Spezialisten überhaupt in der freien Praxis tätig... Der grosse Rest arbeitet in Spitälern; wer sich die Löhne für Oberärzte in BS anschaut (http://www.vbao.ch/vbao/media/download_gallery/L%C3%B6hne%C3%84rztebs.pdf) wir schnell feststellen, dass wenn Spitalärzte in die Überlegung miteinbezogen werden, der Hausarzt nicht mehr als Arzt "mit dem schmalsten Portemonnaie" bezeichnet werden kann (übrigens, die Ärztestatistik und die kantonalen Lohntabellen zeigen auch, dass Ärzte im allgemeinen eher selten über ein wirklich schmales Portemonnaie verfügen).
    Als frischgebackener Assistenzarzt weiss ich, dass für meine Kollegen welche nicht Allgemeinmediziner werden wollen, nicht der Lohn das Hauptproblem ist. Im Gegenteil, die meisten davon sehen sich langfristig im Spital - mit allen Nachteilen bezüglich Lohn und Arbeitszeit. Was viele vom Hausarztberuf abschreckt ist Tatsache, sich mit 30-35 Jahren fest an eine Praxis und somit einen Ort zu binden. Die meisten wählen aber ihr Fachgebiet ganz einfach nach Interesse.
    Und nicht zuletzt: Aufgrund steigender Anmeldezahlen zum Numerus clausus bei gleichbleibender, künstlich zu tief gehaltenen Studienplatzzahl, wird die Selektion immer härter; Eliten bringen aber häufiger spezialisierte Interessen mit und bilden sich dann auch entsprechen weiter.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

6.1.2012, 00:01 Uhr

Schere zwischen Hausarzt und Spezialist wird grösser

Text

Text:

  • 28.10.2013 um 15:24
    Basel hat einige Schrauben locker

    Eine schräge Sache beschäftigt die Mitarbeiter des Tiefbauamtes: Unbekannte lockern seit einigen Wochen Schrauben von Verkehrsschildern in allen Quartieren – und verursachen so Materialkosten von über 5000 Franken im Jahr.

  • 24.10.2013 um 12:37
    Cindy, die linke SVPlerin

    Taxifahrerin Cindy Schütz wäre gerne prominent und bringt eigentlich Unvereinbares zusammen.

  • 16.10.2013 um 20:14
    Parlament hat das Sagen über den öffentlichen Raum

    Der Grosse Rat segnete das Gesetz über die Nutzung des Öffentlichen Raumes (NöRG) ab – und brachte zwei Änderungen zu den Nutzungsplänen durch: Das Parlament soll diese selber ausarbeiten, ohne aber bestimmte Zwecke für Nutzungen im öffentlichen Raum zu definieren.

  • 31.08.2013 um 09:09
    Vielen Dank!
    Zum Artikel: Jetzt will auch der FCB richtig an der Liga teilnehmen

    Der «SRF»-Hinweis war selbstverständlich ein Versehen.

  • 27.06.2013 um 15:59
    Lieber Herr Buschweiler
    Zum Artikel: «Gewalt ist in keinem Fall tolerierbar»

    Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, eine Grossrats-Debatte von A bis Z zu protokollieren, sondern ich bin stets bemüht, den Kern der Diskussion und die wesentlichen Punkte wiederzugeben. Aber Sie haben Recht: Der von mir in einem anderen Zusammenh...

  • 25.06.2013 um 08:45
    Lieber Rolf Wilhelm
    Zum Artikel: Adieu, weisse Gratisparkplätze

    Es ist so, wie Sie sagen: Die Gratisparkzeit beträgt nur in Glücksfällen genau 90 Minuten. Denn es gilt: Die angebrochene halbe Stunde sowie die darauffolgende ganze Stunde zählen. Wenn jemand sein Auto also um 15.50 Uhr parkiert, darf er dieses insges...

Aktuell

sda: Meister des Magischen Realismus ist tot: Gabriel García Márquez

Todesfall 

García Márquez ist gestorben

Der kolumbianische Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez war einer der wichtigsten spanischsprachigen Schriftsteller und ein meinungsstarker Kommentator des Zeitgeschehens. Jetzt ist der Autor von «Hundert Jahre Einsamkeit» gestorben. Von sda. Weiterlesen