LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fotografie 

6.1.2012, 00:01 Uhr

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: In und aus der Reihe tanzen

6.1.2012, 00:01 Uhr

Wer einmal als Solotänzer brillieren möchte, muss zuallererst beweisen, dass er sich auch im Ensemble perfekt einordnen kann. Von

Schwanensee im November 1966: Glanzvolle Zeiten im alten Stadttheater.

Schwanensee im November 1966: Glanzvolle Zeiten im alten Stadttheater.(Bild: Kurt Wyss)

Nein, ein weiterer Beitrag zur unendlichen Geschichte über die ach so traurige Entwicklung der Bühnenkunst in all ihren Ausdrucksformen soll das nicht werden. Auch keine Diskussion über das Mass der Mittel, die allein und ausschliesslich jene Qualität sichern sollen, die Otto Kulturkonsument zur Befriedigung seiner geradezu unbändigen Lust auf klassische Inszenierung moniert.

Viel eher geht es dem zugegebenermassen tumben (Au-)Tor dieser Zeilen, der nur ganz selten an die Limmat pilgert, um dort das Theater zu geniessen, das ihm am Rhein angeblich nur noch verwässert, zuweilen sogar geradezu abscheulich kontaminiert zugemutet wird – viel eher und unter entschlossener Rückkehr zum filigran gesponnenen ursprünglichen Denkfaden – geht es um die simple Betrachtung eines Bildes, das der Fotograf Kurt Wyss vor rund 45 Jahren vom Schnürboden des guten alten Stadttheaters aus geschossen hat. Als Paradebeispiel für einen Eintrag in der Twitter-Rubrik eignet sich ein solcher Satz wohl eher nicht.

Willig und klaglos

Schwanensee von oben. In und aus der Reihe getanzt nach der Choreografie von Wazlaw Orlikowsky, einem Grossen der Branche, der sich nicht zu schade war, in Basel sein Glück und damit seine Berufung zu finden. Hier hat er sich von ganz unten nach weit oben hinaufgearbeitet. Zum Ballettmeister (1955) und von 1956 bis 1967 zum Choreografen von internationalem Ruf. Weil er das Tanztheater mit allen Fasern seines Körpers liebte, hat er sich wie jeder und jede in diesem Beruf erst einmal willig und klaglos in die Reihe gestellt, bis man ihn für würdig befand, sein Talent als Solist unter Beweis zu stellen.

Einmal aus der Reihe tanzen, und wäre es auch nur ein einziges Mal: Wer von uns hat diesen heimlichen Wunsch nicht auch schon geträumt? Herausragen aus der Masse. Eigene Vorstellungen entwickeln. Zeigen, was man kann. Andere überzeugen statt die Überzeugung anderer nachzuvollziehen. Einen Versuch wäre das allemal wert, gerade jetzt, zu Beginn eines neuen Jahres. Was es dazu braucht? Nichts als den Mut, auch ein Scheitern als wertvolle Erfahrung zu akzeptieren. Als Erlebnis im Grenzbereich, auch wenn man sich mit einiger Wahrscheinlichkeit schon bald wieder hinter seine eigenen Grenzen zurückziehen muss, mit Sicherheit jedoch etwas weniger weit zurück als noch zuvor.

Zufriedenes Entlein

Was wäre damit aus Kurt Wyssens Überklick vom Schnürboden des alten Theaters aus zu lernen? Nicht zuletzt dies: Aus einer Ente, mag sie auch noch so munter quaken, ist – nicht nur beim Ballett – noch selten ein majestätisch aus der Reihe tanzender Schwan geworden. Doch lieber ein zufrieden schnatterndes Entlein als ein in narzisstischer Selbstüberschätzung sterbender Schwan.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fotografie, Fotoarchiv Kurt Wyss

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gorillababy Goma fotografiert Weiterlesen

Vom Affen gebissen Weiterlesen

«Wege zum Ruhm» Weiterlesen

Der Wechsel allein ist das Beständige Weiterlesen

Das Kapital kennt keine Grenzen Weiterlesen

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: Den Karren aus dem Dreck ziehen Weiterlesen

Die erste Homestory Weiterlesen

In und aus der Reihe tanzen Weiterlesen

Als die Welt noch in Ordnung war Weiterlesen

L’art pour l’art Weiterlesen

Dem Frieden verpflichtet Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

6.1.2012, 00:01 Uhr

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: In und aus der Reihe tanzen

Text

Text:

  • 24.10.2013 um 12:00
    Die Mutter Courage vom Häfelimärt

    Ihr Engagement für die Bedürftigen und ihr loses Mundwerk machten das «Selmeli» zur lebenden Legende.

  • 10.10.2013 um 15:46
    Ehrenplatz für ältere Vierbeiner

    45 Jahre lang wurden im Fauteuil-Theater Stühle «besessen», die das Publikum zur Premiere spendierte.

  • 26.09.2013 um 15:00
    Hilfe zur Selbsthilfe

    Ganz so heil, wie es in den Schulbüchern geschildert wurde, war die Welt auch bei uns nie für alle.

Aktuell

Galerie Georges-Philippe & Nathalie Vallois © 2014 ProLitteris, Zürich: Von der Strasse auf die Leinwand: «Rue de Tolbiac – Le crime ne paie pas (1962) von Jacques Villeglé

Ausstellung 

Die radikale Poesie der Plakatabreisser

Was vor der Graffitiwelle geschah: Das Museum Tinguely eröffnet mit der Ausstellung «Poesie der Grossstadt. Die Affichisten» einen lohnenswerten Einblick in die Avantgarde der Street Art.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen