LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wolf 

3.1.2012, 15:55 Uhr

Den Wolf zieht es ins Baselbiet

3.1.2012, 15:55 Uhr

Der Wolf wird im Baselbiet erwartet - vielleicht ist er sogar, wie der Luchs, schon da: Experten rechnen jedenfalls damit, dass das Tier in den kommenden Jahren einwandert. Möglicherweise wird es sich sogar in Rudeln ansiedeln. Eine Gefahr für den Menschen gehe von den geschickten Jägern nicht aus, sagen Fachleute. Von Carlo Schuler

Fasst der Wolf die Region Basel als Lebensraum ins Auge?

Fasst der Wolf die Region Basel als Lebensraum ins Auge?(Bild: keystone)

Vor rund 20 Jahre sorgte der «Wolf von Hägendorf» schweizweit für Schlagzeilen: Während drei Wochen streifte er im oberen Baselbiet und im Kanton Solothurn umher, ehe er am 15. Mai 1990 in einem Gebiet zwischen dem solothurnischen Hägendorf und Bärenwil bei Langenbruck erschossen wurde. Woher dieser Wolf kam, konnte bis heute nie geklärt werden. Das Auftauchen dieses Tieres blieb ein isoliertes Einzelereignis. Tatsache ist aber, dass sich der Wolf dem Jurabogen nähert.

466b11cf-5afd-4e4e-a6ca-007aae9aa472

Seit 2004 gibt es im französischen Jura, etwas nördlich von Bellegarde, gesicherte Wolfsnachweise. Zufallsbeobachtungen erfolgten im  Jahr 2006 in der Ajoie und in den Jahren 2007 und 2008 im Solothurner Jura. «Solche Zufallsbeobachtungen sind immer mit etwas Vorsicht zu geniessen. Die Beobachter könnten sich auch getäuscht haben», erklärt Urs Tester von Pro Natura Schweiz. Aufgrund des Musters der Beobachtungen sei es aber gut möglich, dass sich in den genannten Jahren ein Wolf im Jurabogen aufgehalten habe: «Jedenfalls würde es mich nicht überraschen, wenn in absehbarer Zeit ein gesicherter Nachweis aus dem Schweizer Jura gemeldet würde.»

Einen Schritt weiter geht Urs Chrétien von der Pro Natura Baselland: «Vielleicht war der Wolf sogar schon hier, aber bloss hat es noch niemand gemerkt.» Immerhin halte sich auch der Luchs schon seit längerer Zeit – zumindest sporadisch – im Kanton Baselland auf. Dies sei den meisten Leuten gar nicht bewusst. Der Grund für diese Heimlichkeit liege darin, dass der Luchs bisher überhaupt keine Probleme verursacht habe. Beim Wolf könnte dies ähnlich ablaufen. Im Baselbiet gebe es nämlich keine unbeaufsichtigten Schafherden, die den Luchs – oder gegebenenfalls eben auch den Wolf – in Versuchung führen könnten.

Joanna Schönenberger vom WWF Schweiz erklärt anhand eines Beispiels, wie anpassungsfähig und vorsichtig Wölfe sind. In den italienischen Abruzzen habe es vor längerer Zeit einmal einen der dort seltenen Schneefälle gegeben. Erst dann habe man dort festgestellt, dass sich durch die Dörfer Wolfsspuren zogen. Bis zu diesem Zeitpunkt hätten die dortigen Bewohner noch gar nie bemerkt gehabt, dass die Wölfe so nahe an ihre Siedlungen kamen.

Könnten sich Wölfe hier gar auf Dauer niederlassen?

«Auch im Kanton Baselland können und werden Wölfe auftauchen», erklärt Reinhard Schnidrig vom Bundesamt für Umwelt (BAFU). Der Wolf sei sehr anpassungsfähig und komme gut mit der heutigen Kulturlandschaft zurecht. Er brauche ruhige, abgelegene Gebiete (Wälder, Tobel) für die Fortpflanzung und genügend Nahrung (Wildhuftiere). Beide Voraussetzungen seien im Baselbiet vorhanden. Nach Ansicht von Reinhard Schnidrig wird sich der Wolf in der Schweiz in den Alpen, Voralpen und im Jurabogen bestandesbildend – also mit Rudel und Fortpflanzung – verbreiten. Zudem sei es auch im Mittelland möglich, dass einzelne durchwandernde Wölfe bis vor die Tore der Städte auftauchen werden.

Auch Urs Tester von der Pro Natura kann sich vorstellen, dass der Wolf in den Kanton Baselland einwandern wird. «Einzelne Wölfe aus den Wolfsrudeln in Italien und in Frankreich werden dem Alpenbogen entlang nach Osten und dem Jurabogen entlang nach Norden wandern. Sie werden dabei auch die Waldgebiete des Baselbieter Juras durchqueren.» Wann dies geschehe und ob diese Wölfe dann das Gebiet auch als dauernden Lebensraum nutzen werden, sei schwer abzuschätzen. Es gebe aber im Raum Baselland Gebiete, die als solche Wolfshabitate in Frage kämen. Kristina Vogt von der Fachstelle Kora sagt: «Der Jura bietet einen guten Lebensraum für den Luchs und würde auch den  Ansprüchen des Wolfes genügen.» Für Ignaz Bloch, Leiter des Veterinär-, Jagd- und Fischereiwesens im Kanton Baselland, kommen als mögliche Wolfshabitate im Baselbiet vorallem der Passwang sowie das Belchen- und Blauengebiet in Frage.

Das Problem von möglichen Störungen

Für Pascal Cueni,  Präsident von Jagd Baselland, steht fest, dass die dichtbesiedelte Landschaft des Mittellandes dem Wolf keinen geeigneten Lebensraum biete. Grundsätzlich sollen seiner Ansicht nach aber auch Grossraubtiere im Baselbiet Platz haben, falls sie von selber kommen und keine anderen wildlebenden Tiere in ihrem Bestand gefährden.

Nach Ansicht von Joanna Schönenberger vom WWF Schweiz könnte das reichliche Angebot an Beutetieren wie Reh und jungen Hirschen dafür sprechen, dass sich der Wolf im Baselbiet heimisch fühlen könnte. Auch sie verweist aber auf das Problem der möglichen Störungen, die in der Nähe von urbanisierten Gegenden fast zwangsläufig auftreten. Sie hält fest: «Wie fast immer ist weniger der Platz in den Wäldern, als vielmehr der Platz in den Köpfen der Leute das Problem.»

Der letzte Baselbieter Wolf wurde 1807 erschossen

Der Bündner Forstingenieur Tom Etter hat vor 20 Jahren in einer ETH-Diplomarbeit die Ausrottungsgeschichte des Wolfes in der Schweiz untersucht. Der früheste Eintrag für das Gebiet des Kantons Baselland stammt aus dem Jahre 1725: «Bauern wollen kein Wolfsgeld mehr zahlen.» Dies kann so gedeutet werden, dass Wölfe um diese Zeit nicht mehr als Bedrohung empfunden wurden. Vermutlich im Jahre 1807 wurden bei Sissach zwei Wölfe erlegt. Bis ins Jahr 1834 sind verschiedene Wolfsjagden belegt. Eine allerletzte entsprechende Meldung stammt aus dem Jahre 1867.

Wie Markus Ramseier von der Flurnamenforschung Baselland erklärt, gibt es im Baselbiet ein paar Dutzend Flurnamen, welche das einstige Vorkommen dieses Wildtieres in allen fünf Bezirken belegen. Dies macht deutlich, dass der Wolf früher im ganzen Baselbiet verbreitet war. Als ein paar Beispiele unter vielen seien erwähnt: Wolfstigi (Gelterkinden), Wolfsgraben (Itingen), Wolfhag (Arlesheim), Wolfgalgen (Kilchberg), Wolfsgruebe (Füllinsdorf), Wolfsholden (Liestal). Die Bezeichnungen deuten oft auf die damals wenig zimperlichen Jagdmethoden hin. Zum Einsatz gelangten unter anderem mit Ködern und Reisig bedeckte Wolfsgruben, spezielle Fangnetze, aber auch Galgen, an denen die erlegten Wölfe aufgehängt wurden.

Wieviel Fläche benötigen Wölfe?

Gemäss Auskunft von Urs Breitenmoser von der Fachstelle Kora Schweiz (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) beträgt die Grösse eines Familien-Wohngebietes von Wölfen in den Südwestalpen rund 200 bis 400 Quadratkilometer.

Zum Vergleich: Die Wälder im Kanton Baselland bedecken eine Fläche von rund 220 Quadratkilometer. Ein Rudel im Gebiet der Südwestalpen umfasst im Mittel 4,4 Tiere. Rudel in Mittel- und Südeuropa sind tendenziell eben eher klein. Die Streifgebiete von Einzelwölfen betragen rund 50 Quadratkilometer bis mehrere hundert Quadratkilometer. Bei den jungen Männchen, die jetzt in der Schweiz auftauchen (sogenannte Rover) sind das nur temporäre Wohngebiete. Diese Tiere können über riesige Flächen streifen. Siedlungen und Verkehrswege stellen für den Wolf grundsätzlich kein Wanderhindernis dar.

Sind Wölfe gefährlich?

Der Wolf ist ein sich sehr heimlich verhaltendes Tier, welches dem Menschen grundsätzlich ausweicht. Trotzdem kann man nicht zu 100 Prozent ausschliessen, dass es unter Umständen zu einem Zwischenfall mit einem Menschen kommen könnte. Urs Breitenmoser von der Fachstelle Kora weist darauf hin, dass es einige wenige solche belegte Fälle gebe. So gehe aus verschiedenen zuverlässigen Quellen hervor, dass eine Frau in Alaska und ein Mann in Kanada von einem Wolf getötet worden seien. Zwar kämen derartige Ereignisse extrem selten vor; grundsätzlich unmöglich seien sie aber dennoch nicht.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Region Basel, Baselland, Einbürgerung, Tierschutz

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. rejeanne

    am 3.01.2012, 16:43

    Ich würde mich freuen, wenn der Wolf in unserer Gegend wieder heimisch werden würde. Es ist sicher sinnvoller, wenn der Reh- und Hirschbestand durch natürliche Feinde reguliert wird, statt dies den Jägern zu überlassen. Ich befürchte allerdings, dass Frau Schönenberger recht hat, der Platz in unseren Wäldern ist grösser als jener in unseren Köpfen.

  2. wg

    am 4.01.2012, 03:32

    Dieser Artikel gibt mir etwas Selbstsicherheit zurück. Vor ca. 20 Jahre begegnete ich in der Schlucht oberhalb Grellingen einem Tier, das plötzlich die Flucht ergriff. Das Ganze verlief zu schnell, bei ca. 50 m Entfernung, als dass ich erkennen konnte, was es war. Ich stufte es spontan als Luchs ein, nur, der buschige Schwanz passte nicht dazu. Schliesslich beliess ich es dabei, dass es ein wildernder Schäferhund gewesen sein könnte, nur, das Fluchtverhalten passte nicht zu einem Hund. Dass... ... mehrDieser Artikel gibt mir etwas Selbstsicherheit zurück. Vor ca. 20 Jahre begegnete ich in der Schlucht oberhalb Grellingen einem Tier, das plötzlich die Flucht ergriff. Das Ganze verlief zu schnell, bei ca. 50 m Entfernung, als dass ich erkennen konnte, was es war. Ich stufte es spontan als Luchs ein, nur, der buschige Schwanz passte nicht dazu. Schliesslich beliess ich es dabei, dass es ein wildernder Schäferhund gewesen sein könnte, nur, das Fluchtverhalten passte nicht zu einem Hund. Dass es eventuell doch ein Wolf gewesen sein kann, gibt mir etwas Selbstvertrauen zurück; so etwas wie einen Wolf redete ich mir bisher immer als unmöglich aus.
    Ein Gedanke zur "Gefährlichkeit" : Wieviele Leute lassen sich ganz bewusst in Biotopen, in denen sie nichts zu suchen haben, von Haien anknabbern oder gar verspeisen ! Ich würde gerne gelegentlich einem Wolf begegnen können, ohne Schiessgewehr.

  3. Malaika

    am 4.01.2012, 14:16

    Ich kann mich noch gut an den Mai 1990 erinnern. Eine Bekannte, die damals in Langenbruck lebte, besichtigte den öffentlich zur Schau gestellten Wolfe (siehe Film) auch mit ihren 3 und 5 Jahre alten Kindern. Die Kinder hatten dann lange noch Angst, weil solche Schauergeschichten über das Tier erzählt wurden.
    Dieses schreckliche Zurschaustellen war einfach unwürdig. Und wo eine Kugel trifft, hätte es ein Narkosegewehr wohl auch getan.

  1. rejeanne

    am 3.01.2012, 16:43

    Ich würde mich freuen, wenn der Wolf in unserer Gegend wieder heimisch werden würde. Es ist sicher sinnvoller, wenn der Reh- und Hirschbestand durch natürliche Feinde reguliert wird, statt dies den Jägern zu überlassen. Ich befürchte allerdings, dass Frau Schönenberger recht hat, der Platz in unseren Wäldern ist grösser als jener in unseren Köpfen.

  2. wg

    am 4.01.2012, 03:32

    Dieser Artikel gibt mir etwas Selbstsicherheit zurück. Vor ca. 20 Jahre begegnete ich in der Schlucht oberhalb Grellingen einem Tier, das plötzlich die Flucht ergriff. Das Ganze verlief zu schnell, bei ca. 50 m Entfernung, als dass ich erkennen konnte, was es war. Ich stufte es spontan als Luchs ein, nur, der buschige Schwanz passte nicht dazu. Schliesslich beliess ich es dabei, dass es ein wildernder Schäferhund gewesen sein könnte, nur, das Fluchtverhalten passte nicht zu einem Hund. Dass... mehrDieser Artikel gibt mir etwas Selbstsicherheit zurück. Vor ca. 20 Jahre begegnete ich in der Schlucht oberhalb Grellingen einem Tier, das plötzlich die Flucht ergriff. Das Ganze verlief zu schnell, bei ca. 50 m Entfernung, als dass ich erkennen konnte, was es war. Ich stufte es spontan als Luchs ein, nur, der buschige Schwanz passte nicht dazu. Schliesslich beliess ich es dabei, dass es ein wildernder Schäferhund gewesen sein könnte, nur, das Fluchtverhalten passte nicht zu einem Hund. Dass es eventuell doch ein Wolf gewesen sein kann, gibt mir etwas Selbstvertrauen zurück; so etwas wie einen Wolf redete ich mir bisher immer als unmöglich aus.
    Ein Gedanke zur "Gefährlichkeit" : Wieviele Leute lassen sich ganz bewusst in Biotopen, in denen sie nichts zu suchen haben, von Haien anknabbern oder gar verspeisen ! Ich würde gerne gelegentlich einem Wolf begegnen können, ohne Schiessgewehr.

  3. Malaika

    am 4.01.2012, 14:16

    Ich kann mich noch gut an den Mai 1990 erinnern. Eine Bekannte, die damals in Langenbruck lebte, besichtigte den öffentlich zur Schau gestellten Wolfe (siehe Film) auch mit ihren 3 und 5 Jahre alten Kindern. Die Kinder hatten dann lange noch Angst, weil solche Schauergeschichten über das Tier erzählt wurden.
    Dieses schreckliche Zurschaustellen war einfach unwürdig. Und wo eine Kugel trifft, hätte es ein Narkosegewehr wohl auch getan.

Informationen zum Artikel

3.1.2012, 15:55 Uhr

Den Wolf zieht es ins Baselbiet

Text

Text: Carlo Schuler

Aktuell

sda: Delegiertenversammlung der SVP am Samstag in Rothenthurm SZ

Delegierteversammlung 

SVP lanciert Initative gegen Völkerrecht

Die SVP will, dass die Bundesverfassung oberste Rechtsquelle der Schweiz ist. Rund 410 Delegierte haben am Samstag in Rothenthurm SZ die Lancierung der Volksinitiative «zur Umsetzung von Volksentscheiden - Schweizer Recht geht fremdem Recht vor» beschlossen.Von sda. Weiterlesen

sda: Die Saat der Ecopop-Initianten dürfte im Boden stecken bleiben. (Symbolbild)
2

SRG-Umfrage 

Wenig Aussichten für Ecopop

Die Mehrheit der Stimmbürger lehnt Ecopop ab, das sagen die neuesten Umfragen der SRG. Bei der Abschaffung der Pauschalbesteuerung liegt der Ja-Anteil bei 48 Prozent. Die Trends sind jedoch mit Vorsicht zu geniessen.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen2 Kommentare