LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball 

27.12.2011, 16:40 Uhr

FIFA steht neuer Ärger ins Haus

27.12.2011, 16:40 Uhr

Die FIFA hat eine Niederlage gegen den "Beobachter" und die "Handelszeitung" erlitten. Die Einstellungsverfügung eines Strafverfahrens gegenzwei seiner Funktionäre muss offengelegt werden. Von sda

Scheint Ärger zu erwarten: FIFA-Präsident Sepp Blatter.

Scheint Ärger zu erwarten: FIFA-Präsident Sepp Blatter.(Bild: Keystone)

Dies hat das Zuger Obergericht entschieden. Die FIFA akzeptiert das Urteil. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hatte letztes Jahr wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung gegen die FIFA und zwei ihrer Funktionäre ermittelt. Diese sollen Schmiergelder in der Höhe von mehreren Millionen Franken entgegengenommen haben. Das Geld soll von der ehemaligen Sportvermarktungsagentur ISL/ISMM stammen, die ihren Sitz in Zug hatte und TV-Übertragungsrechte vergab. Nachdem die Verdächtigen 5,5 Millionen Franken gezahlt hatten, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein.

Der Schaden sei "in angemessenem Umfang wieder gut gemacht worden", teilte die Staatsanwaltschaft damals mit. Der "Beobachter" und die "Handelszeitung" verlangten daraufhin Einsicht in die Einstellungsverfügung - und erhielten nun Recht, wie aus dem Urteil des Obergerichtes hervorgeht, das der Schweizerischen Depeschenagentur sda vorliegt.

Es bestehe "ein gewichtiges Interesse der Öffentlichkeit" daran zu erfahren, unter welchen Umständen dieses Verfahren eingestellt worden sei, begründet das Obergericht seinen Entscheid. Die Verfahrenseinstellung werfe zahlreiche Fragen auf. So etwa, ob es wirklich richtig gewesen sei, dass sich die Betroffenen hätten freikaufen können oder ob sie damit bevorzugt behandelt worden seien.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.12.2011, 16:40 Uhr

FIFA steht neuer Ärger ins Haus

Text

Text: sda

Aktuell

:

Linkempfehlung 

«Die Schweizer lassen sich wie Schäfchen ausnehmen»

Der Journalist Hannes Grassegger hat mit «Das Kapital bin ich. Schluss mit der Digitalen Leibeigenschaft» einen fulminanten Essay publiziert, in dem er das Leben in der digitalen Welt analysiert. Sein Fazit: Daten sind der wichtigste Rohstoff des 21. Jahrhunderts – es wird Zeit, dass wir unsere Daten von Google, Facebook & Co. zurückholen. Empfohlen von Remo Leupin. Weiterlesen bei persoenlich.com

Keystone: So begegnen wir Blinden im Alltag. Was aber wissen Sie alles darüber, wie sich Blindsein wirklich anfühlt?

Sehbehindertenhilfe Basel 

Blinde mit anderen Augen sehen

Was sehen eigentlich Blinde? Warum können sie rechts und links nicht unterscheiden? Und was machen all die Sehbehinderten im Gundeli? Unsere Quartierbloggerin hat bei der Sehbehindertenhilfe Basel nachgefragt.Von Daniela Gschweng. Weiterlesen