LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball 

27.12.2011, 16:40 Uhr

FIFA steht neuer Ärger ins Haus

27.12.2011, 16:40 Uhr

Die FIFA hat eine Niederlage gegen den "Beobachter" und die "Handelszeitung" erlitten. Die Einstellungsverfügung eines Strafverfahrens gegenzwei seiner Funktionäre muss offengelegt werden. Von sda

Scheint Ärger zu erwarten: FIFA-Präsident Sepp Blatter.

Scheint Ärger zu erwarten: FIFA-Präsident Sepp Blatter.(Bild: Keystone)

Dies hat das Zuger Obergericht entschieden. Die FIFA akzeptiert das Urteil. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hatte letztes Jahr wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung gegen die FIFA und zwei ihrer Funktionäre ermittelt. Diese sollen Schmiergelder in der Höhe von mehreren Millionen Franken entgegengenommen haben. Das Geld soll von der ehemaligen Sportvermarktungsagentur ISL/ISMM stammen, die ihren Sitz in Zug hatte und TV-Übertragungsrechte vergab. Nachdem die Verdächtigen 5,5 Millionen Franken gezahlt hatten, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein.

Der Schaden sei "in angemessenem Umfang wieder gut gemacht worden", teilte die Staatsanwaltschaft damals mit. Der "Beobachter" und die "Handelszeitung" verlangten daraufhin Einsicht in die Einstellungsverfügung - und erhielten nun Recht, wie aus dem Urteil des Obergerichtes hervorgeht, das der Schweizerischen Depeschenagentur sda vorliegt.

Es bestehe "ein gewichtiges Interesse der Öffentlichkeit" daran zu erfahren, unter welchen Umständen dieses Verfahren eingestellt worden sei, begründet das Obergericht seinen Entscheid. Die Verfahrenseinstellung werfe zahlreiche Fragen auf. So etwa, ob es wirklich richtig gewesen sei, dass sich die Betroffenen hätten freikaufen können oder ob sie damit bevorzugt behandelt worden seien.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.12.2011, 16:40 Uhr

FIFA steht neuer Ärger ins Haus

Text

Text: sda

Aktuell

SI: Timea Bacsinszky in Wimbledon nicht zu stoppen: Sieg gegen Niculescu nach 1:6, 2:3-Rückstand

Tennis, Wimbledon 

Bacsinszky weiter, Bencic chancenlos

Bravo Timea! Timea Bacsinszky, vor drei Wochen schon Halbfinalistin in Roland-Garros, ringt in Wimbledon die Rumänin Monica Niculescu mit 1:6, 7:5, 6:2 nieder. Belinda Bencic hingegen schied aus. Von SI. Weiterlesen

Reuters/STEFAN WERMUTH: Belinda Bencic – am Super-Montag für das Schweizer Tennis mit der Aussenchance auf die Viertelfinals.

Tennis, Wimbledon 

Vier heisse Schweizer Eisen

Vier Schweizer stehen heute in den Achtelfinals im Einsatz. Das gab es noch nie. Belinda Bencic und Timea Bacsinszky, die beide gegen 14 Uhr den Anfang machen, Stan Wawrinka (zirka 16 Uhr) und Roger Federer, dessen Spiel als drittes auf dem Centre Court wohl erst am späten Nachmittag beginnt, haben gute Chancen, die Viertelfinals zu erreichen. Von SI. Weiterlesen