LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball 

27.12.2011, 16:40 Uhr

FIFA steht neuer Ärger ins Haus

27.12.2011, 16:40 Uhr

Die FIFA hat eine Niederlage gegen den "Beobachter" und die "Handelszeitung" erlitten. Die Einstellungsverfügung eines Strafverfahrens gegenzwei seiner Funktionäre muss offengelegt werden. Von sda

Scheint Ärger zu erwarten: FIFA-Präsident Sepp Blatter.

Scheint Ärger zu erwarten: FIFA-Präsident Sepp Blatter.(Bild: Keystone)

Dies hat das Zuger Obergericht entschieden. Die FIFA akzeptiert das Urteil. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hatte letztes Jahr wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung gegen die FIFA und zwei ihrer Funktionäre ermittelt. Diese sollen Schmiergelder in der Höhe von mehreren Millionen Franken entgegengenommen haben. Das Geld soll von der ehemaligen Sportvermarktungsagentur ISL/ISMM stammen, die ihren Sitz in Zug hatte und TV-Übertragungsrechte vergab. Nachdem die Verdächtigen 5,5 Millionen Franken gezahlt hatten, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein.

Der Schaden sei "in angemessenem Umfang wieder gut gemacht worden", teilte die Staatsanwaltschaft damals mit. Der "Beobachter" und die "Handelszeitung" verlangten daraufhin Einsicht in die Einstellungsverfügung - und erhielten nun Recht, wie aus dem Urteil des Obergerichtes hervorgeht, das der Schweizerischen Depeschenagentur sda vorliegt.

Es bestehe "ein gewichtiges Interesse der Öffentlichkeit" daran zu erfahren, unter welchen Umständen dieses Verfahren eingestellt worden sei, begründet das Obergericht seinen Entscheid. Die Verfahrenseinstellung werfe zahlreiche Fragen auf. So etwa, ob es wirklich richtig gewesen sei, dass sich die Betroffenen hätten freikaufen können oder ob sie damit bevorzugt behandelt worden seien.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.12.2011, 16:40 Uhr

FIFA steht neuer Ärger ins Haus

Text

Text: sda

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Eunice Beckmann erzielte ihre Tore vor Kurzem noch beim FC Bayern München – am Sonntag trifft die Deutsche mit dem FC Basel auf den FC Zürich.
2

FC Basel Frauen 

Premiere der Frauen im St.-Jakob-Park

FC Basel gegen den FC Zürich ist nicht nur der Klassiker des Schweizer Fussballs. Bei den Frauen ist es auch eine Partie in der höchsten Liga und am Sonntag der Spitzenkampf. Grund genug, das Spiel um 15 Uhr bei einem Ticketpreis von fünf Franken im St.-Jakob-Park anzusetzen – zum ersten Mal überhaupt.Von Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/CYRIL ZINGARO: Josip Drmic steht eine Minute auf dem Platz und erzielt mit seinem ersten Ballkontakt das einzige Tor des Partie.

WM-Qualifikation 

Fünfter Sieg dank Joker Drmic

Die Schweiz bleibt in der WM-Qualifikation makellos. In Genf gewinnt sie gegen Lettland auch das fünfte Spiel. Das entscheidende 1:0 erzielt Rückkehrer und Joker Josip Drmic nach 66 Minuten. Von sda. Weiterlesen

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Marians Pahars ist einer der vielen russischsprachigen Trainer, die Lettlands Nationalteam in den letzten Jahren hatte – der letzte Versuch mit einem lettischsprachigen Coach scheiterte.

Fussball in Lettland 

Kampf um Aufmerksamkeit in russischer Sprache

In Lettlands Fussball ist Russisch Trumpf. Die Verflechtungen zwischen dem baltischen Staat und Russland sind eng, auch im Sport. Am Samstag (18 Uhr) trifft Lettland in der WM-Qualifikation auf die Schweiz.Von Manuel Veth. Weiterlesen